Mittwoch, 9. November 2016

Es gibt (doch) einen Plan

Gestern erhielt ich ein Lebenszeichen meiner Ex, daraufhin haben wir am Abend eine Stunde lang telefoniert. Von meinem Sohn war ja keine konkrete Auskunft zu bekommen, aber immerhin konnte ich mit ihr nun besprechen, wie die Situation ist, und vor allem, wie es weitergehen könnte.

Ihr war wohl schon länger klar, dass mein Sohn das nicht durchziehen würde. Vor allem die Arbeit hat ihm wohl keinen Spaß gemacht ... Ob man das nicht hätte vorher wissen können? Nun ja, schreiben wir das mal der Unreife eines 19jährigen zu. Er hat jedenfalls für sich festgestellt, dass es nicht das ist, was er ein Leben lang machen möchte (trotz Praktikum im Vorfeld, wo er ja genau DAS schon mehrere Wochen lang getan hat und Freude daran hatte). Und noch vor einem Monat, als wir zusammen essen gingen, war keine Rede davon, dass er zweifeln würde.

Nun gibt es also einen neuen Plan. Erzieher oder Pädagogik. Da es mit dem Studium schwierig wird und er dafür vermutlich bis Oktober warten müsste, läuft es nach aktuellem Stand auf eine Ausbildung zum Erzieher hinaus. Während der Schulzeit hatte er auch in diesem Bereich mal ein Praktikum und fand es toll, in der Kita mit Kindern zu arbeiten.

Es gibt mehrere Schulen, die im Februar mit einer Ausbildung starten, er ist guter Dinge, hier einen Platz zu finden. Dafür braucht er jedoch ein zweimonatiges Praktikum. Das hat er gestern organisiert und fängt in zwei Wochen damit an. Und wenn alles klappt, startet die neue Ausbildung also dann in knapp drei Monaten.

Meine Ex hat aber gleich signalisiert, dass von ihr weiterhin kein Unterhalt zu erwarten sei, schließlich finde sie keinen Job, wo sie mehr verdienen würde ...

Fürs Erste bin ich zumindest etwas erleichtert. Nun wird es darauf ankommen, wie zielstrebig er das neue Ziel verfolgt. Auch an der Idee, in einer WG wohnen zu wollen, will er festhalten. Um einen Nebenjob wird er dafür auf keinen Fall herum kommen. Das alles zusammen wird vermutlich nicht weniger anstrengend werden als sein letzter Abschnitt mit dem Studium. Ich hoffe, dass er dann zumindest die Zähne zusammen beißt. In den kommenden zwei Monaten sollte er genug Zeit haben, um einen kleinen Einblick zu bekommen, was ihn dann künftig täglich erwarten wird.

Kommentare:

  1. Oh, das liest sich doch schon mal viel besser. Freut mich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein wenig beruhigt bin ich auch. Nun muss sich zeigen, ob er den Plänen auch Taten folgen lässt und die dann auch mal zielstrebig verfolgt.

      Löschen