Posts mit dem Label Anekdote werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Anekdote werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 30. April 2020

Krabbeltiere

Seit einer Woche haben wir einen neuen Staubsauger. Es ist einer von Dyson, ohne Kabel. Eine praktische Sache im grossen Haus, um nicht ständig das Kabel umstecken zu müssen und auch mal eben schnell den Flur von Katzenhaaren zu befreien.

Die Geräte haben ja keinen Beutel, sondern einen durchsichtigen Plastikbehälter für den Staub und Schmutz. Als Zubehör liegen diverse Düsen und Bürsten bei. Eine davon sei besonders für Tierhaare und tiefsitzenden Staub in Polstern und Betten geeignet. Das haben wir natürlich gleich mal an unserem Laken im Bett ausprobiert. Und wir waren schockiert, wie viel Staub und Schmutzteilchen man mit einem Sauger aus dem doch augenscheinlich sauberen Laken holen kann. Wir werden das mal mit einem ganz frisch gewaschenen Laken wiederholen, um zu sehen, ob es wirklich nur am Gebrauch liegt oder der Staub eben einfach immer vorhanden ist.

Danach möchte man eigentlich lieber im Stehen schlafen. ;-) Erst recht, wenn man sich dann noch vorstellt, dass bis zu 10 Millionen Hausstaubmilben in einem Bett lustig herumkrabbeln, wie dieser Artikel beschreibt. Na dann - gute Nacht!

Mittwoch, 29. April 2020

Hexen-Spielzeug

Die Katzendame, die offenbar inzwischen unser Haus als neues Zuhause ausgewählt hat, ist nun nicht mehr so aggressiv wie zu Beginn. Nachdem ich sie ein paar Mal angepustet habe, wenn sie mich attackierte, passiert das nur noch selten, und wenn, dann nur vorsichtig und offenbar als Zeichen von "Hallo, jetzt kümmere Dich mal um mich, ich bin hier unten!" Und zwar entweder, wenn sie Hunger hat oder Streicheleinheiten einfordert. Und wenn man das verstanden hat, ist sie die liebste Katze von der Welt, gurrt wie ein Täubchen und fühlt sich sichtlich wohl:


Allerdings gibt es auch einen "Haken": Nachdem lange nichts mehr passierte, weil Henry offenbar die Lust verloren hatte, bringt dafür nun Bibi schon zum zweiten Mal eine Maus zum Spielen mit nach Hause. Die erste war tot, jetzt gerade aber sitzt ein lebendes Mäuschen im Wohnzimmer unter einem Schrank, wie mir Rosalie mitteilte. Nun können wir also sehen, wie wir das süsse Tierchen wieder ins Freie bekommen ... Und Bibi schläft gemütlich im Bett.

Mittwoch, 22. April 2020

Warum rufen Sie überhaupt an?

Ich hab ja schon öfter über Ärger mit Hotlines geschrieben und es gibt zahllose Berichte im Netz. Aber die Geschichte gestern muss ich hier doch mal niederschreiben.

Kurz zum technischen Hintergrund: Unser Router funktioniert nicht mehr. Im Normalfall kann man sich im heimischen Netzwerk immer mit dem Teil verbinden, die Oberfläche aufrufen und Einstellungen vornehmen. Dafür ist keine Internetverbindung notwendig. Der Router muss lediglich normal funktionieren. Das tat er aber gestern Nachmittag nicht mehr. Und die Status-LED leuchtete weder weiss (alles ok), noch rot (kein Internet). Stattdessen leuchtete sie konstant blau, was ich noch nie gesehen hatte.

Ausserdem sei angemerkt, dass Rosalie eine "Priority"-Kundin ist, weil sie so viel Umsatz beim Provider generiert hat. So sagt es jedenfalls ein Hochglanz-Papier, das wir vor Wochen erhielten. Wir würden jetzt nur noch mit den kompetentesten und erfahrensten Leuten sprechen, die sogar mit Bild und Namen auf zwei Seiten abgebildet werden.

Sogar eine besondere Rufnummer gebe es. Die habe ich also angerufen - und landete in der ganz normale Hotline. Der erste Mensch am Telefon war sofort überfordert mit meiner Frage und leitete mich an die Technik-Abteilung weiter. Dort erzählte ich zum zweiten Mal meine Geschichte und fragte, was denn die blaue LED bedeuten würde. Leider erhielt ich keine Antwort darauf. Stattdessen meinte die Dame, wir seien ja Priority-Kunden und sie würde mich an die zuständigen Menschen weiterleiten. Und schwups - flog ich aus der Leitung.

Also rief ich wieder an. Ich erwähnte nun, dass man mich durchstellen wollte, aber der Typ am anderen Ende hatte wohl Lust, sich selbst zu kümmern. Ich fragte wieder nach der blauen LED. Ja, die würde anzeigen, dass WLAN eingeschaltet ist, hiess es. Das war natürlich Unsinn, denn das WLAN hat eine eigene Taste, die ist ganz woanders und kann nur weiss leuchten oder aus sein. Das teilte ich ihm mit, worauf er meinte, dann sei wohl die Box offline. Auch das verneinte ich und meinte, ich könne mich gar nicht auf die Box verbinden. Jaaa .... das liege ja eben daran, dass die Box keine Internetverbindung habe. Neeeeein, entgegnete ich, das Eine habe doch mit dem Anderen gar nichts zu tun. Wenn die Box nicht startet, muss ich mich um das Internet noch gar nicht kümmern, denn so kann es ja nicht funktionieren.

Und dann kam der Satz der Sätze: "Warum rufen Sie dann überhaupt an, wenn Sie alles besser wissen?" Ich schnappte kurz nach Luft und überlegte, ob ich schreien, diskutieren oder den Chef verlangen sollte. Ich entschied mich, wortlos aufzulegen ...

Und dann rief ich wieder an. Natürlich war wieder ein anderer Mensch am Telefon und nach ihm noch zwei andere, zu denen ich jeweils weiter geleitet wurde (von Priority habe ich nie wieder etwas gehört). Immer fragte ich nach der blauen LED und erhielt nie eine Antwort. Nochmals wurde ich weiter vermittelt und landete bei einer Frau. Die blaue LED, fing ich an zu reden ... Ja ja, ich schaue mal, meinte sie. Es sei wohl das Internet ... Neeeein, nicht das Internet, die Box startet ja gar nicht! Ach? Welche Farbe hat denn die LED? BLAAAUUUU! Ach? Ich sehe gerade, im Hintergrund wird schon was gemacht ... Und schwups, war ich für 10 Minuten in der Warteschleife.

Dann war die Dame wieder zurück und stellte fest, dass wir wohl einen Techniker bräuchten. Heureka, nach rund 50 Minuten! Der Mensch soll nun heute Nachmittag kommen.

Nach diesem Drama haben wir im Internet gesucht, was diese blaue LED zu bedeuten hat. Sehr schnell wurden wir fündig, denn es steht gut erklärt in der Bedienungsanleitung zum Gerät!!! Diese Anzeige heisst: Gerät defekt, muss ersetzt werden. Bitte rufen Sie den Kundendienst an ....

Ohne Worte.

Donnerstag, 16. April 2020

Unterirdisch

Rosalie schaut mal ganz gern deutsche Komödien/Romanzen im TV. Ich verdrehe immer die Augen, lass ich mich dann aber meist überreden, um mich am Ende dann doch zu ärgern, 90 Minuten Langeweile ertragen zu haben. Der Film kürzlich im ZDF war allerdings der absolute Tiefpunkt.

Ich bin aus alten Tatort-Zeiten eigentlich ein Fan von Ulrike Folkerts, aber sie konnte diesen Unsinn diesmal auch nicht retten. "Ein Sommer in Amsterdam" ist so ziemlich das Dümmste, was man sich als Film antun kann. Eine dermassen einfallslos konstruierte und an den Haaren herbeigezogene Story hab ich selten erlebt. Da ist vermutlich jeder Groschenroman besser. Warum der Film in Amsterdam spielt, wo doch alle perfekt deutsch sprechen, fragte ich mich schon nach zwei Minuten. Hätte es nicht besser Hamburg oder München getan, um zumindest ein wenig authentisch zu wirken? Das hätte sicher auch die Produktionskosten verringert. Aber vermutlich ist Amsterdam auch so klein, dass es dort nur ein Restaurant und ein Hotel gibt. In letzterem trifft Ulrike ihren unbekannten Sohn (sie hatte 24 Jahre zuvor ein Ei gespendet, denn sie brauchte das Geld), fünf Minuten später lernt sie in einem Restaurant den (lausigen) Vater dazu kennen und lieben - natürlich ohne zu wissen, wer er ist. Was für verrückte Zufälle!

Alles läuft super, bis die drei aufeinander treffen. Dann der grosse Knall, doch ein (!) Brief von Ulrike reicht aus, um alle umzustimmen, der böse Papa ist geläutert, der Sohn nicht mehr wütend. Alle vertragen sich, Versöhnung, Klappe. 

Das war nicht mal mehr seichte Unterhaltung, das war ein Ärgernis. Wir haben trotzdem bis zum Schluss geschaut, weil wir immer hofften, es käme noch irgend ein raffinierter Twist. Es kam aber nichts. Dagegen sind Rosamunde-Pilcher-Filme wahre Highlights.

Der Film lief erstmalig im Jahr 2014. Da zahlte ich noch GEZ-Gebühren. Kann ich die nachträglich zurückfordern wegen Verschwendung? ;-)



Dienstag, 10. März 2020

Autsch!

Einige der Fellnasen daheim statten uns nachts gern mal einen Besuch im Bett ab. Der jüngste Neuzugang steigt in der Regel immer auf meiner Seite ein, legt sich auf mich oder schnurrt so lange, bis ich endlich wach werde und ihm etwas zu fressen hinstelle.

Am Samstag hat er sich beim Sprung leider verschätzt. Er rutschte ab und versuchte dann, sich mit den Vorderpfoten festzuhalten. Leider war mein Gesicht zu nah an der Bettkante, und so bekam ich einen tiefen Kratzer quer über die Nase. Es blutete wie auf einer Schlachtbank und nun trage ich ein hübsches Pflaster mitten im Gesicht, damit möglichst keine Narbe entsteht. Natürlich werde ich ständig gefragt, ob ich mich geprügelt hätte ...

Ein neues Passbild würde ich derzeit jedenfalls ungern machen müssen. Aber bis ich gross bin, wird schon alles wieder gut werden. :-)

Montag, 9. März 2020

Erst begeistert, dann enttäuscht

In den letzten Tagen habe ich viel gelernt über Antriebe, Motoren, Displays und Ausstattung von e-Bikes. Und bis gestern Mittag war ich von unserem Testmodell auch sehr begeistert ...

Der Hersteller hatte uns drei verschiedene Modelle zum Testen überlassen. Zwei mit einem Heckmotor und ein Rad mit Mittelmotor. Ich hätte nicht gedacht, dass die Unterschiede so gravierend sind, aber der Mittelmotor schied schon nach der ersten Tour aus: Zu laut, zu lahm.

Also habe ich mich auf das andere Bike mit Heckmotor gestürzt. Nicht nur optisch ein feines Teil, es fuhr sich auch super. Der Motor ist flüsterleise, schiebt schön spritzig und gleichmässig und man kann wunderbar entspannt cruisen. Cool ist auch die Anfahrhilfe, bei der das Rad auf Knopfdruck von allein los fährt, was gerade am Hang durchaus eine Erleichterung sein kann.

Wir haben also am Samstag eine schöne Tour durch recht flaches Terrain und ein wenig entlang des Sees gemacht und waren begeistert. Leider hatte ich schon im Vorfeld gelesen, dass der Hersteller des Motors die Firma geschlossen hat und damit Service und Ersatzteile zwar noch über die Mutterfirma verfügbar sein werden, aber wie lange, darüber mochte sich niemand äussern. Aber der Hersteller des Bikes meinte auf Anfrage, sie hätten Ersatzmotoren auf Lager und die Akkus kämen ohnehin von einem anderen Anbieter.

Nun gut, dem wollte ich gern glauben und war schon so gut wie überzeugt von dem e-Bike. Bis wir dann gestern noch eine Runde fahren wollten. Ich hatte für uns eine schöne, kleine Strecke ausgesucht, diesmal mit einem etwas längeren Anstieg. Und dann passierte es. Kennt Ihr das von alten Schnurlostelefonen - man hat sie auf der Ladestation, sie sind angeblich komplett aufgeladen, und nach 2 Minuten bricht das Gespräch ab, weil der Akku leer ist?! So ist es mir gestern mit dem Rad ergangen. Mitten am Anstieg leuchtete plötzlich eine Warnung, dass der Akku fast leer sei, und das, wo er noch zehn Sekunden vorher (angeblich) fast voll war.

Zum Glück waren wir nur rund 3 Kilometer von zu Hause entfernt, sodass wir schnell umkehrten und ich noch ohne zu schieben das Haus erreichte. Wäre mir das ein paar Kilometer später passiert, wäre das ein schöner Mist geworden.

Damit ist das Bike für mich so gut wie aus dem Rennen. Wenn ich mich auf den Akku nicht verlassen kann, der nun mal wesentlicher Teil des Rades ist, dann kann ich nie ruhigen Gewissens mal eine grössere Strecke fahren, ohne Angst zu haben, den Rückweg zu Fuss antreten zu müssen (denn fahren möchte man mit dem schweren Ding ohne Motor nicht wirklich!). Da ich davon ausgehe, dass der Akku an diesem Bike noch keine zwei Jahre alt ist, wirft das kein gutes Licht auf den Hersteller, und bei dem Preis erwarte ich Qualität und keinen Murks.

Heute Morgen wird Rosalie die Bikes dem Sohn vom Chef zurückgeben, und ich bin gespannt, wie er auf meinen Testbericht reagieren wird. Als Profi sollte man doch zum Testen immer das bestmögliche Produkt zur Verfügung stellen, oder? Wenn dies das beste Produkt war, dann möchte ich nicht wissen, wie zuverlässig ein "normales" Bike ist ...

Falls der Mann dafür keine nachvollziehbare Erklärung hat, wovon ich leider ausgehen muss, dann müssen wir uns nach einer anderen Firma umschauen. Das wird leider schwierig, denn so schöne Bikes gibt es sonst kaum.


Dienstag, 25. Februar 2020

Sie ist schuld

Ich war noch gar nicht lange in der Schweiz angekommen, als ich an einem Samstag vor drei Jahren allein daheim war. Rosalie musste etwas erledigen, und so verbrachte ich den Tag gemütlich im Wohnzimmer.

Wie genau ich darauf aufmerksam wurde, weiss ich nicht mehr, jedenfalls bemerkte ich im Garten ein offenbar noch ganz junges Kätzchen, das neugierig über die Terrasse spazierte. Kaum hatte ich die Tür geöffnet, flitzte sie die Treppe herauf zu mir und stand schon im Wohnzimmer. Völlig sorglos begann sie sofort, das Haus zu inspizieren, schnupperte überall, sprang auf den Tisch, und kurze Zeit später sass sie bei mir auf dem Sofa!

Sie warf sich auf die Kissen und wollte unbedingt bekuschelt werden. Dem Wunsch kam ich gern nach, und so blieb sie mehrere Stunden bei mir, bis Rosalie mich abholte und wir gemeinsam das Haus verlassen mussten. Ich brachte sie sanft nach draussen auf die Treppe. Danach sahen wir sie tagelang gar nicht mehr und erfuhren erst viel später, dass sie einem unserer Nachbarn gehört. Vermutlich war sie noch viel zu jung, um draussen zu sein.

Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt noch stark allergisch war, begannen die bekannten Reaktionen an diesem Tag erst rund acht Stunden später, aber dafür um so heftiger. Doch trotz der Attacken war der Wunsch wieder wach, selbst ein Kätzchen haben zu können. Bei diesem Anblick und dem wohligen Schnurren wird einem nun mal warm ums Herz:


Es schien mir zu diesem Zeitpunkt aber unmöglich und so geriet dieser Tag etwas in Vergessenheit. Erst, als wir dann Monate später Bilder von unserem Henry sahen, der gerade geboren war, begann ich intensiv, nach einer Lösung für mein Allergie-Problem zu suchen. Und die hab ich ja zum Glück gefunden.

Die Schwarznase haben wir seit dem nur noch selten gesehen. Sie wurde immer mehr scheu und traute sich nur nachts in den Garten. Doch vor ein paar Tagen kam sie mal wieder näher und liess sich von mir streicheln - ziemlich genau drei Jahre später:



Nun ist sie eine stattliche Katze, aber mit ihrer auffälligen Zeichnung immer noch sehr speziell!

Wäre sie nicht gewesen, würde unser Schlössli heute womöglich kein Katzenparadies sein. Und da es wieder wärmer wird, geniessen unsere Fellnasen schon wieder die Sonne im Garten:







Montag, 24. Februar 2020

Das nenne ich Service

Im Oktober war mein Auto in der Werkstatt. Für eine Reparatur musste die Verkleidung der Beifahrertür entfernt werden. Alles war gut, aber nach meinem Berlin-"Ausflug" begann es plötzlich zu klappern. Nicht immer, aber auf kleinen Strassen hörte man es recht deutlich - eine Art Vibration aus Richtung Beifahrertür.

Da mich das mit der Zeit nervte, haben wir Kontakt mit der Werkstatt aufgenommen, die sich das im Rahmen der Gewährleistung gern mal "anhören" wollte. Am Freitag vor einer Woche waren wir dort. Um sich ein Bild zu machen, setzte sich ein Mechaniker neben mich und wir fuhren eine Runde. Und, was soll ich sagen: Es war nicht das leiseste Geräusch zu hören. Peinlich! Auf einem Kopfsteinpflaster dann zumindest ein leises Klappern - Glück gehabt.

Der Mechaniker meinte, das ginge schnell und wir könnten warten. Nach 20 Minuten fuhr er das Auto aus der Werkstatt. Ein Stecker hätte sich etwas gelöst und eine Schraube für die Verkleidung sei locker gewesen. Ich war dankbar, gab ihm 5 Franken für die Kaffeekasse und fuhr los. Doch weit kam ich nicht, denn schon nach wenigen Metern musste ich feststellen, dass das Klappern lauter war als zuvor. Oh man.

Also wieder zurück zu fassungslosen Gesichtern der Mechaniker. Da gerade Pause war, liess ich den Wagen da, erhielt ein Ersatzauto und sollte gegen 16 Uhr wiederkommen.

Pünktlich war ich zurück in der Werkstatt. Und das Ergebnis: Nach mehreren Testfahrten hätte man die Ursache gefunden! Es war gar nicht die Tür, sondern ein Plastikhebel am Beifahrersitz, der vibrierte. Das erklärte auch, warum nichts zu hören war, als jemand auf dem Sitz Platz genommen hatte und warum das Problem erst seit Januar auftrat. Zuvor hatte nie jemand dort gesessen, weil ich immer allein unterwegs war.

Irgendwie waren alle erleichtert, vor lauter Freude hat man sogar noch mein Auto gewaschen und ich konnte die Heimreise antreten.

Eigentlich wäre es ja nun gar kein Garantie-Fall gewesen, trotzdem brauchte ich nichts zu bezahlen inklusive der kostenlosen Wäsche. SO geht Kundenbindung!

Freitag, 7. Februar 2020

Das ganze Leben ist eine Party

So oder ähnlich scheint es zumindest derzeit Rosalies Sohn zu sehen. Ich weiss nicht, ob es an meiner Generation lag oder unsere Klasse besonders spiessig war, aber unsere Partys konnte ich an ein bis maximal zwei Händen pro Jahr abzählen.

Heutzutage ist jeden Samstag und manchmal noch zusätzlich am Freitag bei irgend jemandem aus der Klassenstufe eine "Party". Wie viel da so konsumiert wird, wissen wir natürlich ist, und das ist vielleicht auch besser so. Und solange es keine Klagen, Beschwerden oder sonstige Probleme bei oder nach diesen Feiern gibt, sollen sie ihre unbeschwerte Jugend geniessen.

Für Rosalies Sohn ist das sogar eine gute Entwicklung, denn bis vor einem Jahr war er eine absoluter Stubenhocker und Rosalie hat sich schon Sorgen gemacht. Aber nun ist er ein ganz normaler junger Erwachsener mit all den "Macken", die man halt in diesem Alter so hat. ;-)

Warum komme ich darauf? Wir wollen heute Abend auch mal zu einer Party - eine 80er Jahre Party! Während Rosalies Sohn meist frisch und munter erst am späteren Abend zu seinem Event aufbricht, sind wir dann allerdings in der Regel schon todmüde. Dazu kommen an diesem Wochenende noch meine Rücken- und Rosalies Schulterschmerzen. Wir sind also heute die perfekten Partygänger und werden den Laden aufmischen.

Oder wir trinken nur etwas an der Bar und gehen heim ins Bett ...

Freitag, 17. Januar 2020

Fuchs, Du hast den Napf gestohlen

Diebische Elstern sind ja hinlänglich bekannt. Dass Füchse aber auch so eine Neigung haben, war mir nicht bewusst. Doch dank unserer Webcam haben wir den Beweis.

Schönes Wochenende!



Dienstag, 31. Dezember 2019

Best of mit Herrn B.

Vor einigen Wochen gab ich im Radio ein kurzes Interview zum 30. Jahrestag des Mauerfalls. Gestern Nachmittag erhielt ich ein Mail von Bekannten mit dem Hinweis, dass dieses Interview gestern erneut gesendet wurde. Anlass war das Thema "Bewegende Radio-Momente 2019".

Ich war etwas überrascht, dass es ausgerechnet mein Beitrag in diese Auswahl geschafft hat, aber offenbar ist das Interesse an dieser bewegenden Zeit damals im Jahr 1989 immer noch gross hier in der Schweiz. Und, ganz ehrlich - solche Augenblicke erlebt man eben auch nicht alle Tage und entsprechend emotional bin ich wohl rüber gekommen in diesen rund vier Minuten. Und es gibt zwar viele Deutsche hier, aber sicherlich nicht sooo viele, die von solchen Erlebnissen berichten könnten.

Daher war es für den Sender wohl ein Glücksfall und für mich schön, meine Erinnerungen mal der ganzen deutschsprachigen Schweiz erzählen zu können. :-)

Nun schauen wir mal, was 2020 bringt. Wir lesen uns im nächsten Jahr. Bis bald!

Montag, 25. November 2019

Zibelemärit

Vor einem Jahr um diese Zeit war ich schon "betrunken". Es ist Markt in der Stadt, und das schon ab 4 Uhr früh. Im vergangenen Jahr habe ich mich mit einem Kollegen um 6 Uhr in der Stadt getroffen. Zunächst haben wir Zwiebelkuchen gegessen und dann einen Glühwein getrunken (zum Glück in dieser Reihenfolge, sonst hätte ich gleich wieder schlafen gehen können).

Entsprechend "aufgewärmt" sind wir dann eine Stunde später im Büro angekommen. Ich war zum ersten Mal auf diesem Event und beeindruckt, wie voll es um diese Zeit mitten in der Stadt sein kann. Dabei war aber alles ganz ruhig, friedlich und ich hab auch keine alkoholisierten Gestalten gesehen. Insofern ist es schon anders als z. B. auf einem Weihnachtsmarkt, wo man überall mit Musik berieselt wird.

Diesmal habe ich das Datum aus den Augen verloren und daher nicht daran gedacht, mich zu verabreden. Da uns der Arbeitgeber heute zwei Stunden schenkt, könnte man zwischendurch oder zum Feierabend noch vorbei gehen, aber daraus wird wohl nichts. Dann fahre ich lieber heim und trinke meinen Wein gemütlich auf dem Sofa. :-)

Freitag, 15. November 2019

Tom und Jerry daheim

Wir sind froh, dass es unserem Henry besser geht, die Wunde heilt endlich. Und der Panther wirkt auch wieder fitter als zuletzt.

Seit gestern Abend scheint er auch einen neuen "Kumpel" gefunden zu haben. Rosalie berichtete mir zunächst, er würde unten immer an einer bestimmten Stelle hocken und ganz unruhig warten. Heute Morgen dann das gleiche Spiel in der oberen Etage.  Wir konnten aber nicht erkennen, was er entdeckt hat, vermuteten jedoch eine Maus.

Vorhin dann die lustige Bestätigung. Viel Vergnügen beim Filmschnipsel und schönes Wochenende!


Dienstag, 5. November 2019

Historische Momente

Derzeit ist in den Schweizer Medien viel zu hören und zu lesen über den historischen 9. November des Jahre 1989. Während ich den Eindruck habe, dass die Erinnerungen daran in Deutschland kaum noch jemanden wirklich berühren, ist das Interesse hierzulande gross. Gerade gestern hatte ich ein Gespräch mit einer Kollegin, die mich bat, bei Gelegenheit mehr zu erzählen aus der Zeit mit Mauer und danach.

Und deswegen darf ich morgen auch im Schweizer Radio ein wenig davon berichten. Schliesslich war ich in Berlin mittendrin im Geschehen, und diese Tage damals vor nun schon 30 Jahren werde ich nie vergessen.

Von der Euphorie und Aufbruchstimmung dieser Zeit ist leider nichts mehr übrig. Menschen, die danach geboren wurden, haben keinen Bezug mehr dazu und empfinden es als normal, wie es ist, Ältere sind zum Teil aus den verschiedensten Gründen desillusioniert und enttäuscht.

Ich hab es immer als Chance empfunden und bin noch heute dankbar, dass es so gekommen ist. Wer die Geschichte hinter der Geschichte genauer kennt (ich empfehle den Dok-Film "Schabowskis Zettel"), der weiss, dass damals alles auf Messers Schneide stand und dramatisch hätte ausgehen können.

Und so werde ich am Samstag mit Rosalie auf diesen Tag vor 30 Jahren anstossen. Zum Wohl!

Montag, 30. September 2019

Knochenjobs

Wenn ich mich morgens mit dem portugiesischen Kollegen vom Reinigungsdienst unterhalte und er mir erzählt, dass er diese Woche wieder sechs Tage am Stück arbeiten muss und nur am Sonntag frei hat, dann klingt das erst einmal nicht besonders komfortabel, doch es ist für mich höchstens eine Randnotiz.

Aber nun war ich selbst "dran". Ich musste am Samstag einen halben Tag im Büro verbringen, um wichtige Updates zu installieren. Und ich muss sagen, dass es durchaus einen Unterschied macht, ob man einen oder zwei Tage am Stück frei hat. Auch wenn ich Samstag ausschlafen konnte und erst um 14 Uhr im Büro war, so war der Tag trotzdem eben nicht frei und ich war mit den Gedanken auf Arbeit. Es blieb nur der Sonntag zum Erholen. Und das merke ich jetzt durchaus - der eine freie Tag fehlt irgendwie.

Der erwähnte Kollege ist noch ein paar Jahre älter und muss hier körperlich deutlich mehr leisten als ich. Wenn er mir also nächstes Mal erzählt, dass er wieder am Samstag arbeiten muss, wird mein Respekt deutlich grösser sein. Ich bin froh, dass ich ein geregeltes Wochenende und sogar jeden zweiten Freitag frei habe.

Montag, 23. September 2019

Ein besonderes "Küsschen"

Es ist immer wieder faszinierend zu beobachten, wie sich fremde Katzen ein neues Terrain, womöglich inklusive der Menschen dort, erobern. Wir haben ja nun schon einige Katzen bei uns aufgenommen und hatten viel Freude dabei.

Unser aktueller Kandidat (er hat den vorläufigen, fantasievollen Namen "Makmak" bekommen, da seine Laute wie "Maak maak" klingen) ist da nicht anders. Auf alten Fotos haben wir gesehen, dass er nun schon bald ein Jahr hier ums Haus streicht, dann eine Weile weg war und nun gar nicht mehr woanders hin möchte. Zu Anfang war er sehr schüchtern, hielt stets Sicherheitsabstand und kam nur vorsichtig vorbei, wenn er etwas zu fressen entdeckte.

Inzwischen hat er die Katzenklappe entdeckt und geht mehrmals am Tag ein und aus. Zu Anfang bewegte er sich nur unten im Erdgeschoss, doch mit der Zeit wurde er mutiger und eroberte auch den 1. Stock des Hauses. Aber meist blieb er nie länger als ein paar Minuten. Die anderen Katzen und die fremden Geräusche waren ihm unheimlich.

Nun bin ich seit Samstagmorgen wegen akuter LWS-Probleme ans Bett gefesselt und kann mich momentan so gut wie nicht mehr bewegen. Der süße Kater ist natürlich trotzdem im Haus unterwegs. Gestern Mittag dann setzte er sich vors Bett, schaute mich an, sprang plötzlich hoch und auf meine Brust, beschnupperte mein Gesicht, leckte meine Nasenspitze ab und sprang wieder hinunter.

Ist das nicht niedlich? Es ist ein tolles Gefühl, wenn man das Vertrauen eines "wilden" Tieres gewonnen hat und es einem das so eindrücklich zeigt.

Und damit nicht genug, kam er letzte Nacht dann gleich in unser Bett, schlief erst auf meinem Oberkörper und später auf Rosalies Kopfkissen.

Es scheint, als hätte er uns sagen wollen, dass es ihm hier gefällt und er gern bleiben würde. Nun, an uns soll es nicht liegen. Da sich bisher niemand gemeldet hat, scheint ihn keiner zu vermissen. Wenn wir uns die Bilder ansehen, ist die Frage, wie lange er schon draußen und ohne festen Wohnsitz ist. Dazu passt allerdings nicht, dass er recht dick ist. Aber wer weiß, wie das alles zusammen hängt. Wenn es denn so sein soll und er sich unser Haus als neues Zuhause ausgesucht hat, ist er hier sehr willkommen!

Donnerstag, 19. September 2019

Schlafen auf Knopfdruck

Rosalie besitzt die Fähigkeit, in Bruchteilen von Sekunden einschlafen zu können. Ich finde das bewundernswert. Letzte Nacht wurden wir von einem Katzenkampf geweckt. Während ich danach, zurück im Bett, noch darüber nachdachte, ob ich wohl wieder einschlafen kann, hatte Rosalie noch nicht mal das zweite Bein im Bett, während das erste schon schlief.

Sie kann abends im Bett liegen, das Handy in der Hand, und schläft damit ein. Womöglich zittern dann die Icons, weil ein Finger auf dem Display geblieben ist, oder das Gerät fällt ihr auf die Nase. Im Auto kann ich mit ihr reden, und wenn sie irgendwann nicht mehr antwortet, ist sie eingeschlafen und staunt, wenn wir plötzlich "schon" zu Hause sind. Ich bin im Flieger nach Florida zehn Stunden wach und schaue die Mediathek hoch und runter - mein Schatz kann herrlich schlafen.

Ich beneide sie um diese Fähigkeit. Vor rund 30 Jahren bin ich mit dem Bus nach Paris und London gefahren. Ich hätte viel dafür gegeben, wenigstens mal eine Stunde im Sitzen schlafen zu können, aber keine Chance. Es war eine Qual. Während meiner Pendelei zwischen Berlin und Bern habe ich mich über Menschen amüsiert, die neben mir schon schliefen, bevor der Flieger zur Startbahn rollte. Genial!

Die Kehrseite der Medaille ist nur die Gefahr, dass einem das auch passiert, wenn man am Steuer sitzt. Davor habe ich bei Rosalie immer ein wenig Angst. Aber sie kennt sich ja und weiss, wie sie, mit frischer Luft oder lauter Musik, dagegen vorgehen muss, bevor es gefährlich wird.

Ich konnte diese Nacht zum Glück wieder einschlafen, sodass ich nicht ganz so müde bin wie an anderen Tagen, wenn die Katzen sich streiten, wer denn nun in unserer Nähe sein darf.

Die haben es aber gut und können jetzt am Tage weiterschlafen ....

Donnerstag, 12. September 2019

Glücksspiel Hotline

Das Dumme an einer Hotline ist zumeist, dass man sie nur braucht, wenn etwas nicht in Ordnung ist und man sich sowieso schon ärgert. Dann bekommen es die armen Menschen am Telefon so richtig ab!

Allerdings sind sie bzw. die Firmen dann zum Teil auch selbst schuld, wenn der Kunde während oder nach dem Gespräch noch wütender ist. Das Fachwissen der Mitarbeiter am Telefon ist zum Teil unterirdisch. Sie sind zwar in der Regel nett, aber man merkt schon nach wenigen Sätzen, ob der Mensch gegenüber versteht, wovon man spricht, oder keinen Schimmer von der Materie hat.

Gelernt habe ich jetzt auch, dass man, wenn irgendwie möglich, nicht am Wochenende anrufen sollte. Nicht nur, dass der Second Level dann nicht da ist, vermutlich landet man auch irgendwo bei Leuten, die noch weniger Fachwissen haben. So zumindest erschien es mir am letzten Wochenende wieder.

Unser Router zickt rum und ich brauchte Hilfe, da ich den Fehler nicht allein beheben konnte. Es war erstaunlich, dass ich bei drei Anrufen drei verschiedene Aussagen bekommen habe. Ich hatte den Eindruck, die nehmen einfach irgend eine Antwort von der Liste, die sie gerade finden, und hoffen dann, dass der Kunde zufrieden auflegt und sich der Nächste um das Problem kümmern kann, sollte es nicht behoben sein.

Einer dieser begabten Mitarbeiter hat mir sogar einen Rückruf vom Techniker zugesagt. Der sollte gestern Vormittag anrufen. Viel Hoffnung hatte ich nicht, und das Telefon blieb natürlich auch stumm. Als ich dann erneut die Hotline anrief, meinte man, es gäbe gar keinen Vermerk dazu ... Dreist!

Nun hab ich das erneut versucht und warte gespannt, ob sich im Verlauf der restlichen Woche noch jemand meldet. Schliesslich meinte der Herr gestern, diese Fehler wären schlimm und müssten in jedem Fall behoben werden. Aber das könne halt nur ein Techniker.

Na dann, lieber Techniker - ich bin bereit und warte mal wieder!

Mittwoch, 21. August 2019

Super cat

Durch die Dauerüberwachung unserer Terrasse per Webcam haben wir sehen können, dass hin und wieder in der Nacht ein Fuchs bei uns unterwegs ist, sogar die Aussentreppe herauf kommt und aufgeregt schnuppert. Dem Anschein nach ist es immer das selbe Tier, und so ganz wohl ist uns nicht bei dem Gedanken, dass er vielleicht die Katzenklappe entdecken könnte. Bisher machte es noch nicht den Anschein, dass ihn die Tür interessieren würde.

Ich hab jedoch mal nachgelesen, wie das Verhältnis Fuchs-Katze im Allgemeinen ist. Und ich war überrascht zu erfahren, dass der Fuchs wohl in der Regel mehr Angst vor Katzen hat als umgekehrt. Da ein ausgewachsener Fuchs grösser ist als eine Katze und durchaus eine beeindruckende Schnauze hat, war ich überrascht von dieser Aussage.

Aber nun haben wir den Beweis! Gestern Abend konnten wir diesen Film bestaunen, bei dem unser Superkater cool wie verrückt einfach da sitzt und sich von dem Gehabe des Fuchses überhaupt nicht beeindrucken lässt. Leider gibt es keinen Ton, aber man kann anhand der Bewegungen erahnen, dass der Herr Fuchs versucht, die Katze auch mit Geräuschen einzuschüchtern. Aber die ist total lässig und bewegt sich keinen Millimeter. Erstaunlich.

Aber schaut selbst, am besten im Vollbild, dann ist es noch beeindruckender:




Mittwoch, 31. Juli 2019

Gefährliches "Raubtier"

Bin ich schon mal von einem Igel gebissen worden? Ja!

Ein riesiger, vermutlich genmanipulierter Igel hat mich gestern Nachmittag im Garten angegriffen! Ich stand da so vor mich hin, als er sich plötzlich vor mir aufbaute, seine riesige Schnauze aufriss und mir herzhaft in den grossen Zeh biss! Das hat sogar weh getan! Bissspuren habe ich allerdings nicht entdeckt, und leider war ich so überrascht, dass es von diesem denkwürdigen Angriff kein Foto gibt. Erst danach, als ich aus dem Schuh geflohen bin, konnte ich ein Bild von dem Ungetüm machen. Und hier ist es:



Ist er nicht riesig und sieht er nicht extrem furchteinflössend aus?

Der Kater war sich seiner Sache auch nicht so sicher ob des bösen Blickes dieses Monsters. Erst war er neugierig, aber dann ... Na, seht selbst:


Die Schweiz begeht morgen ihren Nationalfeiertag und ich starte in die Ferien, gerade rechtzeitig, um mich von diesem schrecklichen Angriff erholen zu können ...