Posts mit dem Label Zuhause werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Zuhause werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 23. Mai 2018

Wartungsarm

Wir konnten uns noch nie beklagen, besonders viel Arbeit mit unserem Kater zu haben. Vom ersten Tag an hat er stets seine Toilette benutzt, ganz selten erbrochen, und ausser der Reinigung des Klos war nur das tägliche Spielen von Bedeutung.

Inzwischen, neun Monate später, macht er sein Geschäft draussen und gespielt wird auch nicht mehr. Wir sehen den Herren eigentlich nur, wenn er zum Schlafen nach Hause kommt oder nachts, wenn er sich lautstark beschwert, dass sein Futternapf leer ist. Auch Zecken und anderes Ungeziefer hat er erstaunlicherweise noch nie heim gebracht, obwohl die Gegend dafür ziemlich bekannt ist. Das kann gern so bleiben.

Vom Katzen-Kindergarten sind wir also zum Katzen-Hotel mutiert. Wie auch mit menschlichen Kindern etwas schade, dass die Kuschelzeit damit auch zu Ende ist, aber Freude macht er uns trotzdem, wenn er nach anstrengender Nacht sein Plätzchen auf meinem Bett sucht oder uns begrüsst, wenn wir von der Arbeit nach Hause kommen und ihn damit wecken.

Letztlich geht es ja auch darum, dem Kater ein schönes Leben zu bereiten. Und ich denke, das hat er bei uns, mit wahnsinnig viel Platz zum Toben, Erkunden und Chillen sowie separatem Hauseingang. :) Und wir freuen uns, wenn er am Morgen unbeschadet wieder heim kommt.

Montag, 21. Mai 2018

Die Leichtigkeit des Seins

Es geht doch nichts über eine extrem kurze Woche. Dank des heutigen Feiertages und meines 90%-Arbeitspensums muss ich in dieser Woche nur drei Tage arbeiten. Herrlich!

Und ich genieße diese Jahreszeit: das frische Grün, die Luft, die noch nicht zu heiß ist, die vielen Blüten. Und die Ruhe. Wenn man wie ich aus einer riesigen Großstadt kommt, wirkt die Ruhe hier wie aus einer anderen Welt. Es ist aber nicht nur das, was man hört, auch das, was man fühlt.

Rosalie wohnte früher auf der anderen Seite des Sees. Dort spürte ich immer, wenn ich dort war, eine gewisse innere Unruhe, Anspannung, sonderbare Energie. Selbst, wenn wir draußen saßen mit Blick auf den See, hatte ich nie das Gefühl, wirklich abschalten zu können.

Ganz anders hier. Schon, wenn ich abends nach der Arbeit vor dem Haus aus dem Auto steige, spüre ich absolute Entspannung. Am Teich oder auch auf dem Balkon hat man immer das Gefühl, weit weg von allem, quasi im Urlaub zu sein.

Genau DAS ist es allerdings, was Rosalie manchmal etwas stört: Es ist ihr ZU ruhig. Unser Ort ist ein Schlafkaff, mit all den Vor- und nicht zu unterschätzenden Nachteilen, vor allem der fehlenden Infrastruktur. Rosalie hat zuvor lange auf der anderen Seeseite gelebt, kennt dort viele Menschen, die man unterwegs hin und wieder trifft und mit denen man sich austauscht. Dazu das Leben in den Straßen, die Events, Einkaufsmöglichkeiten direkt vor Ort. All das fehlt hier, und das bedauert sie hin und wieder, vor allem, wenn sie direkt von der einen zur anderen Seite fährt und den direkten Vergleich hat.

Leider ist es eben unmöglich, Beides zu haben, schon, weil es derartige Grundstücke dort drüben entweder nicht gibt oder sie nicht bezahlbar sind. Kompromisse sind da unabdingbar, und die Frage ist, was einem wichtiger ist.

Nein, wir werden demnächst nicht umziehen, aber wer weiß, wie es in ein paar Jahren sein wird. Wir werden älter, die Kinder sind aus dem Haus, und irgendwann werden wir die gesamte Situation neu bewerten.

Aber vorerst genießen wir unseren täglichen  Mini-Urlaub daheim, und die Ruhe. :)

Donnerstag, 17. Mai 2018

Vom Hasenfuss zum Herr im Haus

Heute geht es mal wieder um eines unserer Lieblingsthemen seit knapp einem Jahr: Henry! Vor zwei Tagen hatte er seinen ersten Geburtstag und ist nun schon rund neun Monate bei uns.

Schon immer war er ein ganz lieber. Er ist sehr gutmütig, sanft und freundlich. Als er noch ausschliesslich im Haus bleiben musste, war das Spielen ein ständiger Bestandteil des Tages, meist am Vormittag, während er den Nachmittag oft verschlief.

Seit Februar darf er nun die grosse weite Welt erforschen. Spielen ist inzwischen out. Sein Tagesrhythmus hat sich auch verändert, meist ist er bis zum frühen Vormittag wach und schläft dann tagsüber, bis jemand nach Hause kommt. Dann zieht er los und kommt zwischendurch mal zum Fressen heim. Unsere Sorgen und Ängste hat er zerschlagen, der Ausgang klappt inzwischen sehr gut. Nicht zuletzt auch, weil wir immer wissen, ob er gerade draussen ist oder irgendwo im grossen Haus. Die moderne Technik macht es möglich - die Klappe übermittelt uns eine Benachrichtigung aufs Handy, wenn der Herr hereinkommt oder ausgeht. Ist das nicht cool? Für ängstliche Katzenliebhaber und sorgenvolle Katzeneltern wie uns eine tolle Sache, vor allem auch, wenn man selbst gerade nicht daheim ist. So toll, dass ich inzwischen mit dem Hersteller in ständigem Kontakt stehe, bereits einen Text auf der deutschen Webseite angepasst habe und anderen Kunden im Forum helfe, die Schwierigkeiten mit der Einrichtung haben. Heute soll auch ein Päckchen mit PR-Material für mich eintreffen. :)

Aber zurück zum Thema. Seit dem unser Kater raus darf, waren die ersten Begegnungen mit anderen Katzen dramatisch - und sehr kurz. Henry hat reissaus genommen, ist durch die Klappe in den ersten Stock unters Bett geflitzt und über Stunden nicht mehr heraus gekommen. Wir hatten schon Sorge, dass das immer so weiter gehen könnte.

Es war aber offensichtlich ein Lernprozess. Neulich am Abend, es war schon fast dunkel, hörten wir draussen ein lautes Mauzen und Fauchen. Wir sahen durch die Gartentür und konnte noch den Rest der Kampfhandlungen zwischen unserem und einem rötlich getigerten, ziemlich "arroganten" Katzentier mit ansehen. And the winner was: Henry! Die andere Katze zog ab, ein kleines Büschel Fell lag noch auf dem Fussabtreter.

Der Herr in Schwarz hat also ganz allein gelernt, wie er in der Natur zurecht kommt. Wir brauchen offenbar keinen Hund, Henry wird uns gegen alle Eindringlinge verteidigen. :)

Dienstag, 8. Mai 2018

Ein Tag zum Wegwerfen

Mehrere solcher Tage wie gestern, und man könnte sich direkt einweisen lassen. Der Arbeitstag war schon eine Katastrophe. Dem unteren Management Entscheidungen schmackhaft machen zu müssen, hinter denen man selbst nicht steht, ist immer eine schöne Aufgabe. Und den ganzen Tag von Büro zu Büro zu hüpfen, weil jeder was von einem will oder etwas nicht funktioniert, mag zwar fürs Ego gut sein, aber am Ende hat  man von den eigentlich wichtigen Dingen nichts geschafft. Und wenn man dann zwischendurch mal ins Büro zurück kommt und auf einen schmatzenden, Video schauenden Kollegen trifft, fragt man sich, was falsch läuft ...

Eigentlich wäre dann das Zuhause der Ort, an dem man sich erholt und den Tag in Ruhe ausklingen lässt. Wenn, ja wenn da nicht die verschiedenen Gerichtsverfahren wären. Post vom Scheidungsrichter, der "nicht gewillt" ist, sich die Beweise von Rosalie anzusehen und deswegen einen Gutachter beauftragen will, für den sie einen fünfstelligen Betrag vorschiessen soll. Post von ihrem Anwalt, der das ähnlich sieht und völlig empathielos um Überweisung bittet, damit das Verfahren fortgesetzt wird (ansonsten würden die Beweise halt nicht berücksichtigt werden ...?!). Und das alles bei ausstehenden Alimenten im ebenfalls fünfstelligen Bereich. Wer soll das alles bezahlen? Und wofür? Post vom Ex, der ohne Anschreiben eine Liste schickt mit Posten, an denen sich Rosalie gefälligst zu beteiligen habe, unter anderem seine Kehrichtgebühren oder ein neuer Tischtennis-Tisch. Dem Mann ist irgendwie scheinbar was auf den Kopf gefallen.

Und, nicht zu vergessen, Post vom Bau-Anwalt mit einer Stellungnahme und der Bitte um Antwort zum Baugesuch gegenüber. Da stehen vom gegnerischen Anwalt so lustige Sachen drin, wie: "Es gebe kein Gesetz, das vorschreibe, dass ein Spielplatz gerade (also waagerecht) sein müsse." Interessant, oder? auf dem geplanten "Spielplatz" könnte man nicht mal einen Ball ablegen, da der unweigerlich Richtung Strasse rollen würde. Das sei aber alles völlig in Ordnung und rechtens.

Was ist hier los mit der Justiz? Oder sind wir paranoid?

Dienstag, 1. Mai 2018

Grosse und noch grössere kleine Tiere

Es ist ja nicht so, dass nur der Kater tolle Tiere findet und mit nach Hause bringt. Auch ich habe am letzten Wochenende erstaunliche Entdeckungen gemacht.

Wir wissen, dass wir mindestens drei Frösche bzw. Kröten bei uns am Teich haben. Mit dem Quaken halten sie sich sehr zurück, aber kommt man den gut getarnten Tieren am Ufer des Teichs zu nahe, hört man ein lautes "Platsch" und weg sind sie. Neulich in der Sonne ist es mir aber endlich mal gelungen, zumindest schnell mit dem Handy einen Schnappschuss zu machen von dem Prachtexemplar von Wasserfrosch, dass bei uns schon mindestens seit dem letzten  Jahr zu Hause ist. Ein wirklich stattliches Tier, dass ich in dieser Größe bisher kaum gesehen habe.

Später wühlte ich am Ufer im Matsch, als mir plötzlich ein riesiger Käfer entgegen kam - ganz dunkel mit Rillen im Panzer, fast 5 cm lang und gut 1,5 cm Breite. So etwas ist mir in der Natur noch nie begegnet. Leider konnte ich ihn nicht fotografieren, denn er flüchtete und grub sich im Schlamm ein. Wir haben dann Google bemüht und sind uns ziemlich sicher, dass es sich um einen ziemlich seltenen Kolbenwasserkäfer gehandelt hat. Wenn ich mal davon ausgehe, dass es sich hier nicht um Schweizer Mutationen handelt, dann waren das spannende Naturfunde.

Apropos Funde: Es war regnerisch am letzten Sonntag, und fast folgerichtig hat Henry uns zwei wunderschöne Regenwürmer gebracht. Ist das nicht lieb? ;)


Freitag, 27. April 2018

Berlin, wie es leibt und lebt

Da bin ich also wieder, in meiner alten Heimat. Trotz der Abwesenheit kann ich mich immer noch mit traumwandlerischer Sicherheit in der Stadt bewegen, als wäre ich nie weg gewesen. Und der Ärger ist auch immer noch der selbe: Kaum wollte ich zum ersten Mal S-Bahn fahren, um zu meiner Verabredung zu kommen, hieß es auf dem Bahnhof: "Nach einem Polizeieinsatz UND einer Signalstörung ist der Verkehr derzeit unregelmäßig". Der nächste Zug käme in 21 Minuten ... Ganz toll!

Abgesehen davon ist es aber schön, wieder hier zu sein. Mittwoch Frozen Strawberry Margarita mit einer alten Freundin, bis man uns quasi raus gefegt hat, gestern erst ein Besuch in meiner guten alten Behörde (bei dem ich wieder gemerkt habe, dass es Zeit wurde, von dort weg zu kommen) und dann bei E. Sie hat es gerade richtig schwer, denn ihr Stiefvater ist stark dement, redet nicht mehr, verlässt das Haus nicht und beißt und tritt nach Medizinern, die ihn versorgen wollen. Es muss schlimm sein, das mit ansehen zu müssen.

Hoffentlich bleiben mir solche Szenen bei meinem Papa später erspart. Ihn werde ich nun ab heute Mittag besuchen und sicherlich den Rest des Tages dort verbringen. Dann komme ich am Abend voll beladen ins Hotel zurück, denn bei ihm lagern diverse Pakete mit Dingen, die wir immer in Deutschland kaufen, weil sie in der Schweiz zu teuer oder gar nicht erhältlich sind. Mein jetzt noch leerer Koffer wird dann wohl voll sein.

Damit mache ich mich morgen früh auf den Weg zurück in die Schweiz. Und ich bin sicher, es wird kein trauriger Abschied, wenn ich die Maschine besteige und Berlin wieder den Rücken kehre. Ich hab mein neues Zuhause gefunden!

Montag, 23. April 2018

Die erste Beute

Unser schwarzes Monsterchen hat seinen Biorhythmus inzwischen so verändert, dass er meist nachts wach ist und tagsüber schläft. Fast schon ein kleines Ritual ist es geworden, dass Henry, wenn ich gegen 17:30 Uhr heim komme, mit mir zum Teich kommt und sich dort noch ein wenig neben mir in den Schatten legt. Irgendwann läuft er dann los und ist oft stundenlang unterwegs, bevor er sich wieder mal blicken lässt. Dabei geht er zwar nicht weit weg von unserem Grundstück, aber es gibt ja soo viel zu entdecken. Am Morgen zwischen 7 und 9 Uhr ist er dann völlig erschöpft und schläft wie ein Stein den ganzen tag hindurch. Zum Streicheln bleibt da inzwischen fast gar keine Zeit mehr.

Gestern Morgen kam ich ins Wohnzimmer und fand auf einem Teppich ein merkwürdiges, etwa 2 cm langes Stück irgendwas. Es sah ein wenig aus wie ein Teil eines Regenwurmes, hätte aber auch Gummi sein können. Da ich nicht sicher war, was es ist, nahm ich ein Tuch und warf es weg.

Etwa sieben Stunden später kam ich mal wieder ins Wohnzimmer und wollte gerade zum Garten gehen, als ich das hier sah! Spontan war mir klar, was das am Morgen war: Henry hat der armen Blindschleiche in den Schwanz gebissen.

Ich rief Rosalie, sie war noch überraschter als ich. Dann zog sie einen Handschuh an und versuchte, das Tier aufzunehmen. Erst dachten wir, es sei tot, aber offenbar stellte es sich nur so, denn kaum hatte Rosalie es zwischen den Fingern, fing es an zu züngeln und sich zu bewegen.Sie brachte es zurück in den Garten und legte es im tiefen Gras am Rande des Gartens ab.

Anschließend habe ich mal nachgelesen und gelernt, dass Blindschleichen bei Gefahr einen Teil des Schwanzes abwerfen können. Der wächst zwar nicht nach, aber damit kann das Tier trotzdem überleben. Es besteht also eine Chance, dass Henry das arme Tier nicht umgebracht hat, auch wenn man auf dem Bild überall ein paar ramponierte Stellen auf dem Körper sehen kann.

Was wird wohl als Nächstes im Eingang liegen?

Mittwoch, 18. April 2018

Heute mal ein richtiges Männer-Thema


Es wird endlich wieder grilliert! :)

Am Sonntag war es soweit: Wir haben den Grill aus dem fast einjährigen Winterschlaf befreit. Mangels Gelegenheit, also vor allem Zeit, haben wir die letzte Saison fast komplett verpasst. Das vergangene Wochenende war ideal, um endlich mal wieder einzuheizen.

Ich bin ein Verfechter des "herkömmlichen Verfahrens", also mit richtigem Kugelgrill samt Holzkohle und so. Natürlich ist das viel aufwändiger und dauert länger, als einfach den Gashahn aufzudrehen, aber ich hab Spass dran, und das ist doch eigentlich fast die Hauptsache. Und allein schon der leckere Geruch von Rauch und Fleisch (ggf. erst recht nach dem Ablöschen, aber es ist selten Bier im Haus, dieses Männer-Gen fehlt mir irgendwie) ...

Und so haben wir ein paar Geflügel-Spiesse, Würstchen und Brot auf den Rost getan und das Ganze mit Salat und Wein abgerundet auf der Terrasse genossen.

SO stelle ich mir die Gartensaison vor! Wir sollten nicht noch einen Sommer verpassen und für elenden Papierkram opfern müssen. Es wird sicher noch das Eine und Andere zu erledigen geben, aber die grossen Berge sollten, so hoffe ich, überwunden sein. Das heisst zwar leider nicht, dass sich eine Lösung in der Scheidungsmisere von Rosalie abzeichnet, aber es gibt einfach nicht mehr so viel zu schreiben; das Meiste ist nach rund vier Jahren nun gesagt.

Da wir in einer touristisch bedeutsamen Ecke wohnen, haben wir das Glück, dass ein grosser Supermarkt auch sonntags geöffnet hat, sodass wir bei Bedarf und spontan schönem Wetter jederzeit Grillgut besorgen können. Für Nachschub ist damit jederzeit gesorgt.

Das Wetter darf also gern so bleiben, wie es sich im Moment präsentiert. Dann steht einer leckeren Grillsaison nichts im Wege.

Montag, 16. April 2018

Der Bremsklotz

Der Berliner ist ja durchaus bekannt für seinen liebevollen Volksmund. Ein Wort daraus ist der so genannte Bremsklotz. Damit meint er seine Boulette (auch Frikadelle, Gehacktesklösschen, Hacktätschli ...). Ganz speziell stand dieser Begriff auch für die im Osten verkauften Industrie-Teile, die aussahen wie Pyramiden und kaum geniessbar waren.

Schon seit frühester Jugend habe ich mich mit der Eigenproduktion der Boulette beschäftigt. In der Einfachheit lag das Geheimnis, und seit damals sind "meine Bouletten" auf jeder Party der Renner.

Gestern habe ich mich mal aufgerafft, und die Bremsklötzer zum Abendessen daheim zubereitet. Während des Bratens meinte ich noch zu Rosalie, dass die Teile durchaus ja auch kalt gut schmecken würden, denn ich ging nicht davon aus, dass 600 Gramm Hackfleisch einen Abnehmer finden würden.

Falsch gedacht - es hätte noch mehr sein können. Die Dinger sind einfach super lecker. Ruckzuck waren sie verspeist, am Schluss gab es fast Verletzte beim Kampf um die restlichen Bouletten. ;) Kartoffeln und Bohnen waren als Sättigungsbeilage eher Nebensache ...

Okay, wir werden also die Bouletten in den regelmässigen Speisenplan aufnehmen. Man freut sich schliesslich, wenn es der Familie schmeckt!


Donnerstag, 12. April 2018

Hier wird scharf geschossen

Es war ein ungewohntes Bild, als ich in der Schweiz zum erstem Mal mit Soldaten im Zug sass, deren Gewehre ganz lässig auf einem unbelegten Nachbarplatz lagen. Wer es nicht weiss: Hier bekommt man als Wehrpflichtiger seine persönliche Waffe, die man, wenn man denn will, auch sein Leben lang im Besitz behalten darf.

Dafür muss man allerdings auch bis zu einem bestimmten Alter in jedem Jahr zum Schiesstraining. Wer das versäumt, zahlt Strafe. Für viele Männer stellt das aber kein Problem dar, denn in der Schweiz ist das Schiessen ein sehr verbreiteter Volkssport. So gut wie in jedem Dorf gibt es einen Schiessverein und damit meist auch einen Schiessplatz. Ich möchte nicht wissen, wie hoch die Bleibelastung der Schweizer Wälder ist ...

Auch bei uns daheim, quasi direkt vor der Haustür, gibt es einen Schiessplatz. Mit Beginn der Sommerzeit heisst das für uns, dass man am Mittwochabend möglichst nicht zu Hause ist, denn ab 17:30 Uhr ist jede Woche Schiesstraining. Dann knallt es fast ohne Pause bis gegen 20 Uhr. Gemütliches Sitzen auf der Terrasse ist unmöglich, und schon ein offenes Fenster führt zu Lärmbelästigung.

Ein paar Mal im Jahr finden natürlich auch Wettbewerbe statt. Die starten dann gern am Samstag und/oder Sonntag um 10 Uhr und dauern mehrere Stunden. Ein Traum, wenn man sich vorgenommen hat, im Garten zu arbeiten oder einfach nur zu relaxen. Zum Glück beschränken sich diese Events wirklich auf wenige Wochenenden.

Wir wussten natürlich beim Kauf, worauf wir uns einlassen, jammern gilt also eigentlich nicht. Aber lästig ist es hin und wieder dann doch ...

Dienstag, 10. April 2018

Wiedergutmachung

Nach den Regen-Pleiten unserer Ausflüge nach Lübeck und Wien hat das Wetter in der vergangenen Urlaubswoche nun Einiges wieder gut gemacht. Frühlingshafte Temperaturen und Sonne haben dazu geführt, dass wir die Garten-Saison ausgiebig eröffnen konnten, aufräumen, pflanzen, geniessen.

Mindestens genauso stolz und froh war und ist Henry. Mit uns gemeinsam hat er den Garten und das angrenzende Terrain erobert, und nachdem er zunächst ein wenig überredet werden musste, ins Freie zu gehen, ist er nun kaum noch zu bändigen und spielt verrückt, wenn seine Katzentür mal verschlossen ist. Jeden Morgen werde ich früher geweckt, um ihn raus zu lassen, sodass es wohl nur eine Frage der Zeit ist, bis wir ihn gar nicht mehr einsperren können.

Ganz von allein hat sich auch sein Umgang mit Gastkatzen im eigenen Garten geändert. War er zuerst völlig scheu, fing er dann an zu fauchen, wenn sich eine Katze näherte. Nun aber ist er soweit, dass Henry den fremden Katzen im Garten hinterher jagt. Scheinbar gar nicht wegen Gebietsansprüchen, sondern einfach aus Neugier. Einige Fellnasen quittieren das mit Flucht, andere laufen lässig weiter und lassen sich nicht stören. Aber erstaunlicherweise verhalten sich alle ganz friedlich und cool. Das hätte ich nicht erwartet, aber es ist toll.

Hier zwei Katzen - wenn man genau hinschaut. Vorneweg der Gast, mit etwas Abstand unser Kater hinterher.



Wir sind sehr zufrieden, dass das mit der "Eingewöhnung" so gut funktioniert, auch wenn ein paar Sorgen immer bleiben werden. Schliesslich gibt es nicht nur Katzenfreunde auf der Welt. Aber damit müssen wir uns halt abfinden. Dafür ist es toll, auf der Terrasse zu sitzen und zuzuschauen, wie der Herr in Schwarz durch den Garten tobt und seine Freiheit geniesst.


Dienstag, 3. April 2018

Küchen-TV

Wenn man ein paar Tage frei hat, kann man endlich mal Dinge entdecken, die sonst oft zu kurz kommen oder die man einfach verpasst.

Dazu gehört auch der überaus putzige Ausblick aus dem Küchenfenster. Wir schauen dort auf einen kleinen Hang mit Wiese, und der dient hin und wieder für den ansässigen Schäfer und seine Tiere als Weide. Gerade jetzt sind die Osterlämmer da und es ist wieder eine Freude, den kleinen Lämmchen zuzuschauen. Eine Herde aus etwa dreißig weißen und schwarzen Mini-Schafen rennt und springt voller Lebensfreude immer von ganz links nach ganz rechts, verharrt einen Moment, um dann den Weg auf die andere Seite der Wiese im Affenzahn mit Bocksprüngen und wehenden Schwänzchen anzutreten.

Da braucht man keinen anderen Fernseher. Dort einfach am Fenster zu stehen und zuzusehen ist die reinste Freude. Natur pur zum Schmunzeln und Mitfreuen über diese tollpatschigen, lebenslustigen und sicher glücklichen jungen Schafe.

Donnerstag, 29. März 2018

Superman

Okay, ist vielleicht ein wenig übertrieben. Aber immerhin - in unserer Anwesenheit - rennt der Kater nicht mehr gleich panisch durch die Klappe ins Haus, sondern nimmt allen Mut zusammen und betrachtet die Situation aus sicherer Entfernung.

Wir haben drei, vier Katzen, die regelmässig im Garten vorbeischauen. Eine ist besonders häufig zu Besuch, und nach anfänglicher Scheu inzwischen schon so vertraut mit uns, dass sie nur einen gewissen Sicherheitsabstand hält. Darum konnte ich so auch so gut fotografieren, während sie die warmen Steine genoss. Henry starrte gebannt von oben auf die Terrasse und rührte sich nicht:


Aus der sicheren Entfernung von oben betrachtete er das Geschehen, ohne sich zu bewegen. Als der rote Kater dann gemächlich durch den Garten schlenderte, entdeckte er Henry und marschierte auf ihn zu. Wir rührten uns nicht und wollten sehen, wie beide Tiere sich verhalten würden. Der rote Kater stand unten, Henry oben. Während das fremde Tier entspannt hoch sah, baute unser Kater sich mit Drohgebärde auf und wartete. Als der rote Kater dann die erste Stufe hinauf ging, fauchte Henry laut und flüchtete durch die Klappe. Im Haus aber drehte er sofort um und sah durch die verschlossene Tür wieder nach draussen. Zu sehen gab es nichts, denn das Gast-Kater zog mit lässigem Gang zum nächsten Garten weiter.

Nachdem die Luft rein war, verbrachte Henry einen tollen, gemütlichen Nachmittag draussen in der Sonne. Am Abend war er dann total platt. Während er mich letzte Nacht drei Mal geweckt hat, schlief er in jener Nacht komplett durch. Schönes Katzenleben ...



Freitag, 23. März 2018

Mal was Schönes: Sommerzeit

Bei der Kälte und der weissen Puderdecke draussen mag man kaum glauben, dass am Sonntag die Uhren schon wieder umgestellt werden und uns in der Nacht eine Stunde fehlen wird. Aber gut ist: Endlich ist es abends wieder länger hell!

Der letzte Sommer ist bei uns fast komplett ausgefallen, da die Formalitäten für die Scheidung vor allem Rosalie komplett absorbiert haben. Das soll in diesem Jahr unbedingt anders und vor allem besser werden. Ich bin gar nicht sicher, ob uns der Grill vielleicht schon gekündigt hat, weil wir ihn im letzten Jahr nur ein einziges Mal genutzt haben. Das geht ja gar nicht!

Aussderm ist der Garten in einem recht trostlosen Zustand, auch das soll sich ändern. Eigentlich hatten wir darauf gehofft, dabei einen finanziellen Rahmen zu haben, um ein paar aufwändigere Gelände-Veränderungen in Angriff nehmen zu können. Das wird nun auch in diesem Sommer nichts, weil die Scheidung nicht voran kommt. Sei es drum, dann machen wir nur das, was wir selbst bewerkstelligen können.

Ich freue mich in jedem Fall darauf, endlich wieder draussen sitzen und ein Glas Wein trinken zu können, ganz in Ruhe und ohne schlechtem Gewissen, weil eigentlich Papierberge abzuarbeiten wären. Natürlich nur, wenn der Sommer in diesem Jahr auch hält, was er verspricht.

Wir haben das Glück, über einen grossen Garten zu verfügen mit diversen gemütlichen Plätzchen zum Sitzen, je nach Lust, Laune und Tageszeit. Das war seinerzeit auch einer der Gründe, warum wir uns für dieses Objekt entschieden haben. Nun wird es Zeit, das alles auch wieder zu nutzen.

Also, liebes Wetter: Es ist Sommerzeit, bitte richte Dich danach! Danke.

Mittwoch, 7. März 2018

Besucher im Garten

Rosalie und ich sind Fans von elektronischen Gadgets und probieren gern das Eine oder Andere mal aus. Deshalb haben wir auch nicht irgend eine Katzentür eingebaut, sondern eine, die mit dem Internet verbunden ist.

Das heisst, wir können per App die Tür öffnen oder verriegeln und bekommen eine Nachricht, wenn der Herr das Haus verlässt oder zurückkehrt. Coole Sache. :)

Das ist aber noch nicht alles, denn die Tür informiert uns auch, wenn ein anderes Tier von außen durch die Tür ins Haus schaut (aber natürlich nicht rein kommt, weil es keinen oder einen falschen Chip hat).

Und so erhalten wir am Abend, fast immer zu den selben Zeiten, diverse Meldungen, dass ein Tier an der Tür steht. Und wenn wir dann nachsehen, sind es tatsächlich immer die selben Katzen, die regelmässig die Treppe zur Terrassentür herauf kommen und dann nachsehen, was da hinter dem Eingang los ist. Schon faszinierend, was die Katzen offenbar für einen immer gleichen Tagesablauf haben, auch bei ihren Rundgängen.

Ob sie nun zu Henry wollen oder einfach nur neugierig sind, ist schwer zu sagen. :) Nicht alle jedenfalls sind Fans von ihm. Das musste ich neulich feststellen, als ich mit unserem Kater morgens an der Tür war und einen beissenden Geruch bemerkte. Da hat ein männliches Exemplar offenbar genau Richtung Tür markiert. Man sah noch die Urintröpfchen im Plastikrahmen. Wie gut, dass Henry rechtzeitig kastriert wurde, das ist im Haus wirklich keine Freude ...

Da ich momentan aus bekannten Gründen noch immer zu Hause bin, darf der Kater auch den ganzen Tag über das Haus verlassen. Er ist aber eher ängstlich und bleibt immer in einem sehr engen Umkreis von wenigen Metern. Soll uns aber vorerst recht sein, er darf den Garten dann erobern, wenn wir bei schönem Wetter auch wieder draußen sein können. Bis dahin habe ich ihn lieber im Blick. :)

Ich gehe dann mal wieder mit Tee auf die Couch ... Gute Besserung an alle Leidgeplagten!

Montag, 26. Februar 2018

Grosse Sorge

Update: Entwarnung. Gerade rief Rosalies Sohn an: Henry stand ganz plötzlich mitten im Flur, als sei nichts gesehen. Er muss also in einem von den sieben Räumen gewesen sein und es sich an einer Stelle gemütlich gemacht haben, die trotz intensiver Suche unentdeckt blieb. Womöglich hat Henry meinen Post gelesen und sich deshalb bequemt, mal heraus zu kommen, auf Rufe hat er jedenfalls nicht reagiert.

Momentan ist er wohl etwas apathisch. Wir müssen vielleicht noch abklären, ob er völlig fit ist, denn zuletzt hat er auch relativ schlecht gefressen.

Danke aber fürs Daumendrücken. :)

Es gibt einen Grund, warum ich nur zum Teil ein Freund von Haustieren bin: Die Trauer und Leere, wenn sie plötzlich nicht mehr da sind ...

Rosalie schrieb mir heute Vormittag, dass sie Henry nicht finden könne. Nun ist das Haus sehr gross und es gäbe zahlreiche Versteckmöglichkeiten. Aber bisher kam er immer voller Freude an, wenn er uns hat kommen hören. Sofern er nicht irgendwo versehentlich eingesperrt ist, müssen wir nun von der schlimmsten Vermutung ausgehen: Er ist am Morgen, als Rosalie ihre Tochter zur Schule brachte, unbemerkt mit nach draussen geflüchtet.

Leider kennt er aber diese Seite des Hauses überhaupt noch nicht, und daher hat er - ausser per Zufall - keine Chance, seine Katzenklappe zu finden, die sich auf der anderen Seite des Hauses befindet. Ausserdem ist er noch überaus ängstlich und vorsichtig draussen, da er erst ein paar Mal kurz in unserem Garten unterwegs war.

Nun sind wir in grosser Sorge, dass Henry irgendwo da draussen ist, sich versteckt, nicht zurück findet. Und das ausgerechnet bei der grossen Kälte ... Rosalie und ihr Sohn, der schon Schulschluss hat, werden jetzt alles absuchen und Handzettel verteilen. Ausserdem hat er ja einen Chip, sodass eine gewisse Chance besteht, dass er, falls ihn jemand findet, unserem Haushalt zugeordnet werden kann und wir ihn zurück bekommen.

Wenn, ja wenn er überhaupt gefunden wird ... Bitte drückt uns die Daumen, dass wir unseren schwarzen Liebling gesund und munter nach Hause bringen können.

Montag, 19. Februar 2018

Grosse weite Welt

Nachdem letzte Woche das Türchen eingebaut wurde, durfte der Kater am letzten Freitag zum ersten Mal ins Freie. Es dauerte schon mal sehr lange, bis er sich überreden liess, durch die Klappe nach draussen zu kommen. Dann schien er fast überwältigt von all den Eindrücken, Gerüchen, Geräuschen, Bewegungen. Schritt für Schritt tastete er sich vorwärts, immer schön den Eingang ins sichere Heim im Blick behaltend.

Als er sich ein kleines Gebiet "erobert" hatte, dauerte es aber nicht mehr lange, und er tat das, was er auch auf dem Dachboden so gern macht: Klettern. Blitzschnell hatte er den ersten Baum erklommen und turnte zwischen den Ästen herum, als hätte er nie etwas Anderes gemacht. Auch die anderen beiden Linden im Garten wurden kurz darauf inspiziert.



  
Nach einer ausgiebigen Erkundungstour kam er dann freiwillig mit uns wieder ins Haus - und schlief den Rest des Tages. Zu aufregend muss die grosse weite Welt gewesen sein.

Am Samstag wollte er dann gar nicht raus, erst gestern wagte er den zweiten Ausflug, schon ein wenig forscher als beim ersten Mal. Am Ende war er aber genauso platt wie am Freitag und hatte auch kein Interesse mehr, nochmals raus zu gehen.

Fürs Erste wollen wir ihn noch nicht allein draussen laufen lassen. Bis wir sicher sind, dass er sich zurecht findet und auch die Katzenklappe sicher "bedienen" kann, werden wir ihn noch beaufsichtigen auf seinem Weg durchs Katzenparadies. Und so muss er vorläufig erst einmal im Haus bleiben, denn abends ist es schon dunkel, wenn wir heim kommen. Aber das wird sich bald ändern ...

Dienstag, 13. Februar 2018

Fünf

Am 13. Februar 2013 um 9:40 Uhr hob eine Maschine von Berlin nach Genf ab, darin sass ein sehr aufgeregter, verliebter Mann, voller Vorfreude aber auch Ungewissheit, was ihn erwarten würde, wenn er in Genf aus dem Flugzeug steigt.

Dieser Mann war ich, kurz vor dem ersten Date mit Rosalie, die mich am Flughafen abholte. Der Rest ist Geschichte ... und nachzulesen auf meinem alten Blog bei twoday.net.

Fünf Jahre ist das schon her, und wer hätte damals gedacht, dass ich heute in der Schweiz leben und arbeiten und dass mir die alte Heimat so wenig fehlen würde. Es war eine der besten Entscheidungen, es zu wagen und damals das Ticket nach Genf zu lösen. Schliesslich ist es ein Unterschied, ob man sich mal schnell um die Ecke zum Essen trifft und im schlimmsten Fall danach getrennte Wege wieder heim geht, oder ob man zumindest für einen Tag irgendwie die Zeit in einem fremden Land totschlagen muss, wenn alles schief gegangen ist.

Es ging aber nichts schief, und so kehren wir heute Abend an den Ort zurück, an dem wir die ersten Stunden verbracht und zum ersten Mal gemeinsam gegessen haben. Damals war ich als Neuling in der Schweiz auch noch schockiert über die Preise im Restaurant, heute hab ich mich daran gewöhnt. Damals sind wir mit dem Zug direkt aus Genf angereist, heute wird jeder mit seinem Auto direkt aus dem Büro dorthin kommen.

Damals wie heute geniessen wir unsere Beziehung und sind glücklich, dass wir uns gefunden haben. Unser Valentinstag ist halt immer schon einen Tag früher als gewöhnlich. :)

Also dann - auf die nächsten fünf!

Dienstag, 30. Januar 2018

Er kommt!

War DAS schön! Eigentlich war am Sonntag genug im Haus zu tun, aber Rosalie wollte etwas draussen erledigen und meinte danach, wir müssten unbedingt mal in den Garten, es sei so herrlich dort!

Und das war es auch - mit Sonnenschein, herrlich klarer und sehr milder Luft und viel Ruh (bis auf  Vogelzwitschern). Die ersten Weidenkätzchen und ein paar neugierige Blätter von Osterglocken entdeckten wir auch schon. Nach dem Rundgang haben wir den Frühling mit einem Glas Wein gemütlich auf der Schaukel begrüsst.

Ja, natürlich, das kann und wird noch nicht alles gewesen sein, was der Winter zu bieten hat. Immerhin gab es bisher fast keinen Frost in dieser Saison. Das dicke Ende kommt sicherlich noch. Aber die Vorfreude auf das Erwachen der Natur in den nächsten Wochen ist gross, und wir hoffen, dass wir dieses Jahr endlich wieder mehr Zeit für diese Dinge haben und nicht noch endlose Stunden vor Papieren und Bildschirmen verbringen müssen.

Schmuddelwetter wird uns leider in den nächsten Tagen erneut in Lübeck erwarten. Schon beim letzten Besuch im November war es dort sehr ungemütlich nasskalt. Das selbe "Schicksal" scheint uns auch dieses Mal zu beschieden zu sein. Wie schade, dabei kann man eigentlich so schön spazieren gehen und in der Altstadt bummeln. Bei Regen und Wind macht das eher wenig Spass. Da man bekanntlich das Wetter nicht mitbuchen kann, werden wir trotzdem das Beste daraus machen, und vielleicht reicht es für ein paar Fotos. :)

Dienstag, 23. Januar 2018

Paranormal?

Vielleicht habe ich zu viele Filme zum Thema gesehen, aber bei einem Haus, das schon sehr alt ist, kann womöglich so Einiges an Merkwürdigkeiten passieren, oder?

Eigentlich wollte ich noch ein kurzes Video dazu hochladen, aber irgendwie weigert sich Blogger gerade ... Zu sehen wäre eine Art kurzes Schneegestöber, das die IR-Kamera mitten in der Nacht auf dem Dachboden aufgezeichnet hat, obwohl alle Fenster geschlossen waren. Wie kann das sein?

Dazu glauben die Kinder gehört zu haben, dass oben nachts etwas umgefallen ist oder Möbel verrückt wurden. Der Kater schlief zu dieser Zeit bei uns im Zimmer und scheidet als Verursacher daher aus. Wer also kann es sonst gewesen sein, oder haben die Kinder das geträumt? Gibt es Dinge, die man nicht immer mit den Gesetzen der Naturwissenschaften erklären kann?

Es heisst ja, dass in den meisten Fantasiegeschichten auch ein Funke Wahrheit enthalten ist. Ob vielleicht doch der eine oder andere Geist aus 150 Jahren Geschichte noch irgendwo im Haus wohnt und sich hier und da bemerkbar macht?

Solange man uns in Ruhe lässt, sind alle Wesen herzlich willkommen. :))