Posts mit dem Label Bern werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Bern werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 11. Januar 2018

Fly home

Heute geht es wieder nach Berlin! Am Mittag werde ich das Büro verlassen, noch schnell einen Boxenstopp beim Friseur einlegen und danach mit Rosalie den Flieger besteigen. Ich freue mich auf den Ausflug, auch wenn ich mir etwas günstigere Rahmenbedingungen gewünscht hätte.

Wie ich in einem aktuellen Artikel las, soll man Lower Back Pain nicht überbewerten und möglichst weiterhin am normalen Leben teilhaben. Ja, das ist leicht gesagt. Wenn man Mühe hat, ein Bein vors andere zu setzen und beim Aufstehen am liebsten schreien möchte, ist einem der Alltag dabei ziemlich wurscht.

Aber vielleicht hilft ja die Berliner Luft dabei, mich zu regenerieren. :) Wir haben diesmal kein stressiges Programm, lediglich einen einzigen fixen Termin bei meinem Papa, und können also den Rest der kurzen Zeit ganz nach Belieben gestalten. Für Henry sorgt Rosalies Mama, die damit auch gleichzeitig als Housesitter fungiert, und somit sollte ein paar ruhigen Tagen in der Hauptstadt eigentlich nichts im Wege stehen.

Berlin, wir kommen!

Donnerstag, 14. September 2017

Stadtführung mal anders

Einmal im Jahr bleibt unser Büro für einen Tag leer und wir gönnen uns einen gemeinsamen Teamausflug. Gerade für mich ist das eine gute Gelegenheit, Stadt, Land und Leute noch ein wenig besser kennen zu lernen.

Während wir im letzten Jahr ausserhalb auf einer Alm waren, blieben wir in diesem Jahr vor Ort und liessen uns die Stadt zeigen. Nicht auf die übliche Weise, sondern geführt von Schauspielern und mit dem Schwerpunkt "Kulinarisches". So gab es nicht nur viel zu sehen und zu erfahren, sondern während der rund zwei Stunden immer wieder auch etwas zu essen und zu trinken.

Das Wetter wurde leider erst gegen Ende etwas besser, trotzdem war es ein angenehmer Tag. Und ich fand es spannend zu erfahren, dass es hier in Bern früher über 150 Weinkeller gab oder wo die Herren Lindt und Tobler ihre berühmte Schokolade erfunden haben. Die Fabriken gibt es an diesem Standort nicht mehr, aber ein Stück Schoggi zum Probieren durfte natürlich trotzdem nicht fehlen.

Auf dem Bild ist übrigens das Bundeshaus zu sehen, im Vordergrund die Aare. Eine Perspektive, die auch ich so zum ersten Mal gesehen habe. Und im Laufe des Tage habe ich einmal mehr festgestellt, was für eine hübsche, kleine Stadt Bern ist. :)




Donnerstag, 4. Mai 2017

Wieder schick

Nun sind sie wieder ab - die Haare (auf dem Kopf). Sie werden zwar ohnehin stetig weniger, aber noch langt es für eine Frisur, die nicht nur daraus besteht, drei lange Haare quer über die Glatze fest zu kleben. :)

Bevor ich Rosalie kennenlernte, hatte ich eine sehr, sehr kurze, weil vor allem praktische Frisur. Duschen - und fertig. Kein Kamm, kein Fön. Meine Liebste meinte dann, diese "Frisur" würde mein Gesicht härter erscheinen lassen und ich solle doch mal schauen, wie es aussieht, wenn sie etwas länger wären.

Also habe ich sie wachsen lassen. Nein, ich sehe jetzt nicht aus wie ein Hippie, die Haare sind nur etwas länger als früher. Zu Anfang war ich skeptisch, inzwischen bin ich ganz zufrieden damit, und beim Vergleich alter und neuer Bilder von mir muss ich meinem Schatz Recht geben.

Da so eine Frisur dann aber hin und wieder doch professionelle Hilfe braucht, war ich gestern wieder bei meinem neuen Stammcoiffeur. Obwohl es erst mein zweiter Besuch war, erkannte mich die Dame sofort wieder, begrüsste mich und bot mir zu meiner Verblüffung gleich ein Bier an, weil es noch 15 Minuten dauern würde.

So genoss ich also ein Feierabendbier, während ich auf meine "Behandlung" wartete. Die wurde dann wieder flink und professionell durchgeführt, und nach weiteren 15 Minuten war ich schon fertig. Ich weiss gar nicht, wie man es als Frau aushält, für die Schönheit Stunde um Stunde auf dem Stuhl zu sitzen - meine Hochachtung!

Ich war froh, dass der Boxenstopp so schnell vorbei war. Nun kann der Sommer kommen, ich hab die Haare schön!


Montag, 6. März 2017

Zurück in der Zukunft

Vorbei ist er, der erste Besuch in der alten Welt seit meinem Umzug. Teilweise fühlte es sich an wie ein Flashback. Es gab Momente, in denen war ich gedanklich wieder im alten Leben, aber zumeist fühlte ich mich im Hier und Jetzt und war dankbar über die Gewissheit, dass ich die Stadt in einigen Tagen wieder verlassen kann.

Besonders schön war der Moment, an dem wir gemeinsam das Drehkreuz in Tegel passierten. In der Vergangenheit war das immer unser persönlicher "Tränenpalast", an dem ich vor dem Tor zurückbleiben musste und meiner Liebsten nur einen Handkuss hinterher schicken konnte. Das wird nun nicht mehr passieren, denn jetzt können wir immer zusammen die Heimreise antreten. So auch gestern.

Wir hatten einen recht ruhigen Flug mit unserem Lieblings-Flugbegleiter (bei der Airline gibt es nur wenige, und dieser smarte, vermutlich schwule Herr ist ein super sympathischer Typ), und 90 Minuten nach dem Abflug in Tegel setzten wir schon in Bern auf! Und weitere 50 Minuten später waren wir daheim. Genial!

Unser Flugzeug ist übrigens das kleine ganz rechts im Bild! :)

Nun hat uns der Alltag wieder, und gleich gestern Abend gab es für Rosalie wieder einen Grund, sich  über den Ex zu ärgern. Die Erholung hält leider nicht lange an ...