Montag, 19. Februar 2018

Grosse weite Welt

Nachdem letzte Woche das Türchen eingebaut wurde, durfte der Kater am letzten Freitag zum ersten Mal ins Freie. Es dauerte schon mal sehr lange, bis er sich überreden liess, durch die Klappe nach draussen zu kommen. Dann schien er fast überwältigt von all den Eindrücken, Gerüchen, Geräuschen, Bewegungen. Schritt für Schritt tastete er sich vorwärts, immer schön den Eingang ins sichere Heim im Blick behaltend.

Als er sich ein kleines Gebiet "erobert" hatte, dauerte es aber nicht mehr lange, und er tat das, was er auch auf dem Dachboden so gern macht: Klettern. Blitzschnell hatte er den ersten Baum erklommen und turnte zwischen den Ästen herum, als hätte er nie etwas Anderes gemacht. Auch die anderen beiden Linden im Garten wurden kurz darauf inspiziert.



  
Nach einer ausgiebigen Erkundungstour kam er dann freiwillig mit uns wieder ins Haus - und schlief den Rest des Tages. Zu aufregend muss die grosse weite Welt gewesen sein.

Am Samstag wollte er dann gar nicht raus, erst gestern wagte er den zweiten Ausflug, schon ein wenig forscher als beim ersten Mal. Am Ende war er aber genauso platt wie am Freitag und hatte auch kein Interesse mehr, nochmals raus zu gehen.

Fürs Erste wollen wir ihn noch nicht allein draussen laufen lassen. Bis wir sicher sind, dass er sich zurecht findet und auch die Katzenklappe sicher "bedienen" kann, werden wir ihn noch beaufsichtigen auf seinem Weg durchs Katzenparadies. Und so muss er vorläufig erst einmal im Haus bleiben, denn abends ist es schon dunkel, wenn wir heim kommen. Aber das wird sich bald ändern ...

Donnerstag, 15. Februar 2018

Auf nach Kokomo

Wer hier schon länger mitliest, erinnert sich vielleicht an unseren Urlaub 2015 in den Staaten. Das Reiseland, von dem ich schon als Kind träumte und das lange unerreichbar war. Durch den Gewinn von Flugtickets wurde der Traum dann noch schneller wahr als geplant. Und beim ersten Besuch war ich so fasziniert, dass ich mir sicher war, dass es nicht die letzte Reise dorthin war.

Nach mehr als zwei Jahren ist das Fernweh nun wieder gross genug, um den Plan in die Tat umzusetzen. Und so werden wir also im Oktober, in "nur noch" 239 Tagen, erneut Richtung Florida aufbrechen. Die Route steht fest, die Hotels sind gebucht. Und ich freue mich schon wieder wie ein kleines Kind und kann es kaum erwarten.

Diesmal drehen wir das Ganze um, fangen in Florida an und verbringen die letzten Tage im Norden, genauer in Washington. Nach ein paar Blicken auf das Weisse Haus geht es nach insgesamt 16 Tagen wieder zurück nach Zürich - diesmal muss ich mich von Rosalie dann dort am Flughafen nicht verabschieden, um anschliessend noch nach Berlin weiter zu fliegen.

Beim Besuch in 2015 lief "Kokomo" von den Beach Boys im Radio, während wir im Mietwagen unterwegs waren über die Keys in Richtung Miami. Seitdem ist dieser Song zum Inbegriff von Sonne, Sommer, Urlaub für mich geworden, und ich bekomme regelmässig eine Gänsehaut, wenn er im Radio läuft.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Immer schön jammern

Der Druck im Kessel steigt immer weiter. Was sich Chef und Kollegen leisten, ist eine Zumutung. Der eine hat diese Woche Urlaub und erdreistete sich am Freitag, mir mal eben diverse Mails weiter zu leiten: Untergegangen, vergessen, nicht geschafft ... Mein Chef sah es, schüttelte den Kopf ... und nahm es hin. Mir blieb nichts weiter, als den ganzen Müll abzuarbeiten.

Gestern Mittag bat dieser tolle Chef den verbliebenen Kollegen und mich, jemand möge sich am nächsten Vormittag mit einem Arzt in Verbindung setzen, um ein paar Dinge an seinem Notebook zu korrigieren. Ich schrieb dann später meinem Kollegen per Mail, ob er das übernehmen könne, weil ich an dem Morgen einen Termin hätte und nicht wisse, wie lange das dauert. Keine zwei Minuten später klingelte mein Telefon. Der Kollege antwortete, er hätte sooo viele offene Tickets und wisse nicht, ob er DAS schaffen würde. Ich sagte, okay, dann überlegen wir uns das am nächsten Morgen.

Eine Stunde später, ich war schon auf dem Heimweg, kam ein Mail von meinem Chef. Der Kollege hätte doch sooo viel zu tun, und darum würde er nun mich bitten, die Sache zu übernehmen.

Wie bitte? Der darf jammern und wird belohnt, und bei mir wird nicht mal gefragt, ob ich das zeitlich hinbekomme? Der telefoniert ständig privat und ist auf FB am Chatten, und ich soll dafür seine Arbeit mitmachen?

Es bewahrheitet sich leider mal wieder: Wer pflichtbewusst ist, nicht jammert, seine Arbeit schafft, und das noch ohne Mängel, ist am Ende der Dumme. Ich darf heute wegen Abwesenheit vier Telefone "betreuen", sämtliche Mails des Teams bearbeiten, nebenbei auch noch irgendwie meine Aufgaben erledigen, und nun auch noch die Arbeit der anwesenden Kollegen übernehmen? Irgendwie hab ich wohl die Welt nicht verstanden.

Gut, dass es auch noch die schönen Seiten des Lebens gibt, wie das aktuelle Post von meinem Schatz. :)

Dienstag, 13. Februar 2018

Fünf

Am 13. Februar 2013 um 9:40 Uhr hob eine Maschine von Berlin nach Genf ab, darin sass ein sehr aufgeregter, verliebter Mann, voller Vorfreude aber auch Ungewissheit, was ihn erwarten würde, wenn er in Genf aus dem Flugzeug steigt.

Dieser Mann war ich, kurz vor dem ersten Date mit Rosalie, die mich am Flughafen abholte. Der Rest ist Geschichte ... und nachzulesen auf meinem alten Blog bei twoday.net.

Fünf Jahre ist das schon her, und wer hätte damals gedacht, dass ich heute in der Schweiz leben und arbeiten und dass mir die alte Heimat so wenig fehlen würde. Es war eine der besten Entscheidungen, es zu wagen und damals das Ticket nach Genf zu lösen. Schliesslich ist es ein Unterschied, ob man sich mal schnell um die Ecke zum Essen trifft und im schlimmsten Fall danach getrennte Wege wieder heim geht, oder ob man zumindest für einen Tag irgendwie die Zeit in einem fremden Land totschlagen muss, wenn alles schief gegangen ist.

Es ging aber nichts schief, und so kehren wir heute Abend an den Ort zurück, an dem wir die ersten Stunden verbracht und zum ersten Mal gemeinsam gegessen haben. Damals war ich als Neuling in der Schweiz auch noch schockiert über die Preise im Restaurant, heute hab ich mich daran gewöhnt. Damals sind wir mit dem Zug direkt aus Genf angereist, heute wird jeder mit seinem Auto direkt aus dem Büro dorthin kommen.

Damals wie heute geniessen wir unsere Beziehung und sind glücklich, dass wir uns gefunden haben. Unser Valentinstag ist halt immer schon einen Tag früher als gewöhnlich. :)

Also dann - auf die nächsten fünf!

Montag, 12. Februar 2018

Nicht schon wieder!

Wir erleben derzeit in den ersten Wochen des neuen Jahres, dass es von überall Hiobsbotschaften über schwere und z. T. unerwartete Erkrankungen gibt. Geht Euch das auch so?

Nun hat uns vor ein paar Tagen eine weitere dieser Nachrichten erreicht, und diesmal ist es nicht nur menschlich berührend, sondern auch in der Sache ein Drama. Es geht um den Scheidungsanwalt von Rosalie. Er teilte mit, dass er eine schwere OP hinter sich habe und es völlig unklar sei, wann er wieder arbeiten könne.

In neun Tagen sollte die Scheidungsverhandlung endlich stattfinden, nachdem diverse Termine immer wieder verschoben wurden und sich das ganze Verfahren schon sooo lange hinzieht. Nun sieht es so aus, als müsste der Gerichtstermin ein weiteres Mal auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Das wäre ein Desaster.

Auch wenn es eine grössere Kanzlei ist, wird sich kein anderer Anwalt in so kurzer Zeit in den schwierigen Fall einarbeiten können, und ich hätte auch kein gutes Gefühl dabei. Da es Rosalies Ex aber nicht schnell genug gehen kann (er hofft natürlich, so bald als möglich nichts oder nur noch wenig zahlen zu müssen), wird er vermutlich vor Wut an die Decke gehen, wenn es tatsächlich zu einer weiteren Aufschiebung kommt. Er unterstellt Rosalie sowieso schon laufend absichtliche Verzögerungen.

Das Jahr fängt also nicht gut an, dabei hatten wir so gehofft, dass es jetzt aufwärts geht. Immerhin: Wir hatten jetzt ein freies Wochenende und konnten mal so richtig faul sein, auf dem Sofa lümmeln und fernsehen. Das gab es im letzten Jahr so gut wie nie. Es wäre schön, wenn dies wieder ganz normal werden und nicht die Ausnahme sein würde.

Freitag, 9. Februar 2018

Beleidigte Kaffeemaschine

Rosalie und ich sind ziemlich begeisterte Kaffeetrinker. Am Wochenende werden schnell schon erst mal zwei Tassen fällig, bevor wir überhaupt das Bett verlassen. In meiner alten Heimat Berlin hatte ich als Single eine ganz einfache Filtermaschine, der einzige Luxus daneben war ein elektrische Mühle, mit der ich die gemahlenen, herrlich aromatischen Bohnen frisch direkt in den Filter schütten konnte.

Rosalie hat dagegen schon lange Kapselmaschinen. Mir sind die Dinger eigentlich ein Graus, nicht nur wegen des vielen Mülls und der umgerechnet hohen Preise für eine Tasse Kaffee. Es gibt auch nur wenige Sorten, die wie "richtiger" Kaffee schmecken. Mein grosser Wunsch ist daher seit Jahren ein Vollautomat: Morgens aus dem Bett steigen, einen Knopf drücken, und kurz danach frisch gemahlenen, frisch gebrühten Kaffee abholen.

Nun haben wir derzeit eine Kapselmaschine von Tchibo. Seit einiger Zeit schon leckt sie und wir müssen sie dann trocken legen. Das ist aber zu verkraften. Vor einem Monat waren wir bei einer Veranstaltung, bei der für die Gäste ein wunderschöner Kaffeevollautomat bereit stand: Knopf drücken, warten, genießen. Da war mein Wunsch wieder präsent.

Nun hab ich mich Anfang der Woche mal daran gemacht, den Markt zu erkunden, und dabei habe ich zwei, drei Geräte gefunden, die in Frage kommen würden. Wie der Zufall so will, hat eine Freundin von Rosalie aber eine Maschine rum zu stehen, die sie nicht benutzt, weil sie keinen Kaffee trinkt. Diese Info haben wir vorgestern erhalten. Und seit gestern Morgen funktioniert nun unsere aktuelle Kapselmaschine nicht mehr!

Ist sie eingeschnappt und beleidigt? Oder ist es nur die gewöhnliche geplante Obsoleszenz? Alles Zureden, Streicheln, Reinigen half nicht, sie lässt kein Wasser mehr raus, brummt nur noch traurig vor sich hin. Vermutlich ist sogar noch Garantie drauf, aber wenn die neue, "richtige" Maschine in Kürze in der Küche steht - wer trinkt dann noch Kapsel-Kaffee?

Nun wird sie also wohl das Zeitliche segnen ...

Donnerstag, 8. Februar 2018

Die lieben Kollegen (16) - Weichgespült

Das war es also, mein erstes "Mitarbeitergespräch". Es war eigentlich so wie von diesem Chef erwartet: langweilig, ohne irgendwelche Erkenntnise, flach. Ich erfülle und übererfülle die Anforderungen, es gibt nichts zu meckern, und damit: weiter so!

Wir haben das nötige Formular abgearbeitet, in dem es um die Kompetenzen, Fachwissen usw. geht, er hat mir seine Sichtweise dargelegt, ich hab meine Kritik aus dem Teamgespräch wiederholt, dann haben wir uns nett bedankt und sind an unsere Schreibtische zurück gekehrt.

Irgendwie hatte ich mir insgeheim schon erhofft, dass er mir irgend etwas anbietet, zumal jetzt einige Funktionen vakant sind durch das Absägen des Kollegen und wo er doch sooo zufrieden mit mir ist. Es kam aber rein gar nichts. Keine Motivation, keine Perspektive, keine Vision, keine Ziele.

Dies bestärkt mich erneut in meinem Wunsch, mich noch einmal zu verändern. Das wird in meinem Alter allemal schwierig, aber vielleicht ergibt sich mal zufällig eine Chance. Rosalie meinte, ich solle doch bei Gelegenheit von meinem Chef mal ein Zwischenzeugnis verlangen. Das werde ich sicher mal tun, nur schon, um sein Gesicht zu sehen. Und ein aktuelles Schweizer Zeugnis macht sich bei einer Bewerbung sicher besser als ein älteres Schreiben aus Deutschland.

Vorerst geht also alles so weiter wie bisher. Ich schaue, dass ich mich nicht zu sehr rein hänge, um mich dann nicht immer wieder ärgern zu müssen, und sehe zu, dass ich meine Nischen habe, in denen ich mich verwirklichen kann, ohne dass mir einer dazwischen funkt. Es ist schliesslich "nur" ein Job und nicht mein Lebensmittelpunkt. Ich bringe mich zwar gern ein, aber das muss auch Spass machen - und sich irgendwie auch lohnen. Davon bin ich derzeit ziemlich weit entfernt.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Die lieben Kollegen - kurzes Update

Nach einer Woche Ferien kam ich heute ins Büro und musste mir erst einmal die Augen reiben: Es ist aufgeräumt. Endlich! Die beiden jungen Kollegen neigen dazu (vermutlich wie daheim bei Mutti, die alles hinterher trägt), jeden IT-Müll irgendwo zu deponieren und liegen zu lassen, sodass innerhalb weniger Wochen unser ohnehin schon kleines Büro völlig überfüllt ist mit Bildschirmen, PC und Kabeln.

Offenbar hat Chef endlich ein Machtwort gesprochen, sodass man in den letzten Tagen das ganze Zeug entsorgt hat. Nun ist es wieder hell und "geräumig", das macht das Arbeiten gleich etwas angenehmer.

Da heute Nachmittag mein jährliches Mitarbeitergespräch stattfindet, bei dem es darum geht, Ziele zu definieren, den eigenen Stand zu besprechen, und dazu das übliche "Drumherum" bei so einem Termin, fasse ich mich heute kurz und werde dann morgen berichten, was mein "Chef" so zu sagen hatte, wie er mich sieht, und wie die Stimmung in dieser Unterhaltung war. Ich bin selbst gespannt, was mich erwartet und wie er mich sieht. Bei diesem Weichei weiss man nie wirklich, wie es ablaufen wird. Aber ich werde mir sicher nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

Also - 14 Uhr ist es soweit. Wir werden sehen.

Dienstag, 6. Februar 2018

Überall Wasser

Wir haben einfach kein Glück mit unseren Besuchen an der Ostsee. Zuletzt im Hochsommer wurden wir statt von unten immer wieder von oben nass, als wir den Urlaub dort verbrachten. Im November in Lübeck beeilte ich mich, zurück ins Hotel zu kommen, weil es draussen nass und windig war, und diesmal erging es uns nicht viel besser. Während der Hinfahrt goss es in Strömen, auf der Rückfahrt schneite es intensiv.

Und dazwischen war das Wetter auch nicht viel besser. Aber immerhin reichte es für einen trockenen Nachmittag, den wir nutzten, um trotz des kalten Windes einen Hauch von Ostseeluft zu schnuppern. Dieses Meer ist einfach immer und zu jeder Zeit herrlich. Nach einem schönen Strandspaziergang wärmten wir uns am Hafen in einem Restaurant mit einem Kaffee auf und liefen dann die selbe Strecke wieder zurück. Der Geruch von Seetang und Algen, das Rauschen des Wassers und das Kreischen der Möwen ... hach.

Allein dafür hat sich die Reise nach Lübeck schon gelohnt. :) Damit die Arbeitswoche nicht so lang wird, habe ich noch frei und muss erst Mittwoch wieder ins Büro. Dann wartet gleich das jährliche Mitarbeitergespräch. Ich bin sehr gespannt, was mein Chef zu erzählen hat!



Donnerstag, 1. Februar 2018

In Lübeck

Die Ankunft gestern ist buchstäblich ins Wasser gefallen. Es hat geschüttet wie aus Eimern und die Fahrt von Hamburg mit dem Mietwagen war eine Tortour. Der einzige Lichtblick - unser Hotelzimmer, das diesmal deutlich besser war als beim letzten Besuch: modern, hell, gemütlich.

Heute früh zeigt sich nun mal kurz die Sonne, bevor gegen Mittag wieder Regen, Graupelschauer und sonstiges Mistwetter angesagt ist. Deshalb schnell mal ein paar Impressionen von dem netten Städtchen, bevor ich wieder nass werde ...