Posts mit dem Label Herausforderungen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Herausforderungen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 15. Mai 2019

Dies und das

Gestern Abend erhielt ich auf meinem privaten Handy einen Anruf und die Absage auf die zweite Stelle, für die ich mich beworben hatte. Es gäbe Leute, die mehr Background zu dem Thema hätten. Glaube ich gern, ärgert mich auch nicht. Es wäre eher eine ungeliebte Notlösung geworden.

Ärgerliche Post vom Scheidungsanwalt: Der Richter beharrt darauf, dass der Gutachter die Beweise nicht sehen darf und verteidigt seine Entscheidung, dass der Gutachter einseitige Gespräche mit Rosalies Ex und dessen Anwalt führen darf, ohne die andere Seite zu hören. Das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

Stellt Euch dazu Folgendes vor: Ihr wollt dem Finanzamt und natürlich auch und vor allem dem Ex vorenthalten, wie viel Geld Ihr Euch monatlich von der eigenen Firma als Einkommen auszahlt. Also zahlt Ihr Euch ein Gehalt in halbwegs plausibler Höhe vorschriftsmässig aufs eigene Privatkonto aus, und den "Rest" verschleiert Ihr in der Buchhaltung. Mit "Rest" meine ich Möbel, Unterhaltungselektronik, Reisen, Freizeitaktivitäten, Restaurantbesuche usw. So wird aus dem sonntägliche Picknick auf der Piste ein Geschäftsessen, aus dem Schuppen für die e-Bikes und Gartengeräte ein Lagerhaus, aus der Ferienreise nach Übersee mit den eigenen Kindern, der neuen Partnerin und deren Tochter ein "Firmenausflug" ... Über die Jahre kommen so Hunderte von Buchungen zusammen, die zu beanstanden wären - wenn man sie denn erst mal findet und auch eine Idee hat, was tatsächlich dahinter steckt.

Das kann ein neutraler Gutachter logischerweise nicht - wie sollte er. Allein schon die Aufgabe, vier Jahre Buchhaltung in wenigen Tagen zu prüfen, dann noch relevante Buchungen zu finden und zu analysieren - das kann nicht gehen. Müsste es auch nicht, wenn er die Beweise von Rosalie einsehen dürfte. Da steht alles schon drin, er bräuchte nur noch DAS zu prüfen.

Doch was meint jetzt der Richter? Der Gutachter müsste zweifelhafte Buchungen ja nur mit dem Ex besprechen und dann wäre es klar. Aber sicher! Und der Ex wird sich hinstellen und sagen: Ja, genau, da und da und da habe ich beschi**en? Wenn er dem Gutachter sagt, dieser Betrag war für mein "Lagerhaus" - wie soll der wissen, dass es kein Lagerhaus gibt und die Ein-Mann-Beratungsfirma auch gar keins brauchte? Der Ex kann ihm das Blaue vom Himmel lügen, so wie er es auch Rosalie und dem Finanzamt gegenüber immer wieder getan hat.

Würde er nur die Steuern betrügen, wäre es seine Sache, aber all das Geld, was er auf diese Weise aus der Firma gezogen hat, stünde eigentlich zur Hälfte Rosalie zu. Und das ist das Perfide. Und deshalb können wir das nicht einfach auf sich beruhen lassen. Allerdings klang ihr Anwalt gestern im Mail recht resigniert. Man könnte wirklich den Eindruck bekommen, Richter und Anwalt vom Ex haben eine gemeinsame Leiche im Keller ...

Und sonst noch? Wir hatten wieder Besuch im Bett. Das riesige Katertier von der Nachbarin hat zwei Stunden mit uns gepennt. Man braucht übrigens gute Bauchmuskeln, wenn ein geschätzter 7kg-Kater über einen rüber steigt. :-)



Mit meiner dritten und letzten Bewerbung muss ich noch wenigstens bis Freitag auf ein Zwischenergebnis warten. Auch mein Chef soll bis zu diesem Tag eine Rückmeldung auf seine eigene Bewerbung bekommen. Am Wochenende können wir uns dann wohl im Alkohol ertränken, aus Freude oder Frust.

Bis dahin werfe ich mich am besten in die Schlacht von Game of Thrones und schwärme ein bisschen für die hübsche Emilia Clarke. :-)


Dienstag, 14. Mai 2019

Schatten der Vergangenheit

Gestern wurde ich - oh Wunder - tatsächlich noch zu einem Vorstellungsgespräch für den Job, der meinen beruflichen Erfahrungen am meisten entspricht, eingeladen. Eigentlich wollte nur der Chef des Bereichs anwesend sein, aber er brachte dann doch noch eine weitere Person, die sich als externer Coach vorstellte, mit.

Die Beiden spielten dann so etwas wie good cop, bad cop. Während der Chef mich ständig anlächelte und die "netten" Fragen stellte, stocherte der Externe in meinem Lebenslauf und in den Zeugnissen herum und versuchte, Ungereimtheiten aufzudecken. So meinte er, dass das Zeugnis der Behörde ja sehr passiv sei und gar nicht viel drin stehen würde.

Ja, es ist halt Behördeneutsch, und ich musste das Werk damals auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin zwei Mal ändern lassen, weil es davor noch schlimmer war. Nicht nur, dass Begriffe und Abkürzungen verwendet wurden, die man ausserhalb der Behörde und erst recht in der Schweiz gar nicht kennt: Es wurde z. B. auch eine Form des "Codes" benutzt, die unterstellt, ich würde im Büro ständig nach sexuellen Kontakten zu Kolleginnen suchen. So ein Fauxpas sollte natürlich einem HR-Bereich nicht passieren, ist aber vielleicht kein Wunder, denn Zeugnisse schreibt man in der Behörde eher selten. Wer einmal da ist, geht in der Regel nicht mehr. Ganz viele machen ihre Ausbildung dort und bleiben bis zur Rente.

Das macht den Laden zu einem trägen, verstaubten Haufen. Und die strengen Hierarchien führen ebenfalls dazu, dass nur ganz wenige die Chance erhalten, überhaupt irgendeine Karriere zu machen. Es ist nämlich zum Beispiel so, dass sich ein "Zuarbeiter" nicht auf eine Dezernentenstelle bewerben kann, selbst wenn er die fachlichen Voraussetzungen mitbringen würde. Neben der fachlichen Qualifikation wird immer auch die zumindest zweijährige Tätigkeit in der unmittelbar darunter liegenden Hierarchie-Stufe verlangt. Man muss also die lange Kette durchlaufen, um irgendwann mal in eine Stelle wechseln zu können, die vielleicht auch Personalführung beinhaltet.

Genau das war gestern auch eine Frage vom bad cop. Die ausgeschriebene Stelle beinhaltet nämlich Personalführung, und der Vorwurf war, dass ich das ja bisher noch nie gemacht hätte. Die Frage, warum nicht und warum jetzt war dann halt nicht so leicht zu beantworten und für einen Schweizer offenbar kaum nachvollziehbar. Dabei habe ich für Behördenverhältnisse schon eine steile Karriere hinter mir von der "Registraturkraft" zum "Hauptsachbearbeiter". Das schafft fast niemand, und ohne Unterstützung durch Führungskräfte und ein wenig Vitamin B ist es auch kaum möglich.

Das alles interessierte aber nicht, stattdessen kam mehrfach die Frage nach dem "warum nicht früher".

Ich kann verstehen, dass man in der Position natürlich möglichst die perfekte Person mit Führungserfahrung und super fachlicher Qualifikation sucht. Es ist aber wie schon bei der anderen Stelle die Crux, dass man Menschen auch die Chance geben sollte, Erfahrungen zu machen - wie will man sich sonst weiter entwickeln? Jede Führungskraft hat mal angefangen, und nur weil ich schon die Fünf im Alter habe, geht das nicht mehr? Keine Erfahrung, also auch keine Entwicklung?

Es könnte gut sein, dass mir mein Behördendasein nun den nächsten Schritt verbaut, da es für Aussenstehende so aussieht, als hätte ich in den 13 Jahren nicht genug getan. Da reicht es vielleicht auch nicht, dass mein Chef-Chef sich letzte Woche persönlich dafür eingesetzt hat, dass ich eine Perspektive bekomme, nachdem er hörte, dass ich ein Zwischenzeugnis angefordert habe: "So einen guten Mann könne man doch nicht gehen lassen." Tja, vielleicht hätte er sich das früher mal überlegen sollen ...

Der "bad cop" bescheinigte mir abschliessend gestern immerhin, dass ich ein "Machertyp" sei. Ob das Argument genug ist, um mir eine Chance zu geben, werde ich vielleicht am Freitag wissen. Dann soll ich eine erste Rückmeldung bekommen.

Momentan bin ich eher skeptisch, was meine Zukunft und vor allem meine berufliche Karriere hier betrifft. Dabei ist das eigentlich ein Irrsinn. Ich habe einen tollen Stand in den Kliniken und im Team, meine Arbeit wird sehr geschätzt, mein Chef hat mir eine super gute Beurteilung im letzten MAG vorgelegt, und gestern hat mir eine Mitarbeiterin sogar spontan eine Flasche Wein geschenkt, weil sie so zufrieden war mit meiner professionellen Unterstützung. Wenn das alles nicht genug ist, zählen hier wohl andere Werte, und dann muss ich mir überlegen, ob ich hier auf Dauer wirklich am richtigen Platz bin, zumal auch das Gehalt nicht sonderlich entschädigt.

Wir werden sehen.


Mittwoch, 8. Mai 2019

Kein Leuchtturm

Kurz vor Feierabend gestern erhielt ich per internem Chat von dem Menschen, bei dem ich das Vorstellungsgespräch hatte, eine Anfrage, ob ich noch schnell für einen "kurzen Austausch" vorbei kommen könnte. Als ich das las, war mir ziemlich klar, worum es gehen würde ...

Also packte ich zusammen und ging auf dem Weg zum Auto in seinem Büro vorbei. Der Herr bot mir nicht mal einen Platz an, sondern stellte sich mit mir an sein Stehpult. Nach den üblichen Höflichkeitsfloskeln meinte er dann, ich sei noch nicht bereit, um "einer der zehn Leuchttürme der IT im Hause" zu sein. Meine Frage, ob er das begründen könne, konnte er nicht beantworten. Er meinte, es wäre ein Bauchgefühl.

So so. Ich hab zwei Mal studiert (und dann noch genau das, was hier gesucht wird), 14 Jahre ununterbrochene Erfahrung in der IT, in der letzten Beurteilung sämtliche Punkte übererfüllt - und das reicht nicht? Da bin ich jetzt sehr gespannt, wer denn der Leuchtturm sein wird. Und ich hoffe, dass da kein fahler Beigeschmack entstehen wird ...

Es ist irgendwie schräg: Kein Job ohne Erfahrung, keine Erfahrung ohne Job. Wie soll das gehen? Nur mit Vitamin B?

Mein beruflicher Weg war schon immer hart und steinig und ich bin noch nie meiner Qualifikation entsprechend bezahlt worden. Entweder war gerade kein "Taschengeld" übrig, wie meine damalige Chefin gern sagte, oder es gab keine Möglichkeit für eine neue Stelle, oder die Tarifverträge wurden nach unten angepasst und vermasselten mir damit schon zwei Mal den finanziellen Aufstieg.

Nein, ich nage nicht am Hungertuch, aber ich musste immer mit recht wenig Geld auskommen, immer wieder von vorn anfangen, auch finanziell (angefangen habe ich mal mit 6,86 MARK pro Stunde!). Dass ich mit über 50 Jahren Geld vom Papa brauche, um mir ein Auto kaufen zu können, war eigentlich nicht geplant ... Es wäre schön gewesen, wenn es zum "Ende" hin mal etwas gemütlicher geworden wäre, zumal die Jahre hier in der Schweiz bis zur Rente besonders wichtig sind für die spätere Pension. Wenn jetzt irgendwas passieren sollte und ich im Alter allein wäre, müsste ich wohl nach Deutschland zurück, denn von meiner Rente kann ich hier nicht Leben, ohne Zusatzleistungen zu beantragen.

Gehen wir mal nicht davon aus, denn ich bin ja nicht allein. :-) Und noch ist nicht aller Tage Abend. Zumindest eine theoretische Option habe ich aktuell noch, denn auf eine der Bewerbungen habe ich noch gar keine Antwort erhalten. Da die aber längst überfällig ist, glaube ich nicht an ein Wunder.

Mein Chef ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm die Entscheidung mitteilte, und er wunderte sich auch, warum man ihn niemals zu mir befragt hat. Heute werde ich ihn bitten, mir ein Zwischenzeugnis auszustellen. Nicht mit dem Ziel, hier so schnell wie möglich zu flüchten. Aber wenn ich noch einmal etwas wagen möchte, dann muss es jetzt sein. In ein paar Jahren mit knapp 60 werde ich das dann sicher nicht mehr schaffen.

Dienstag, 30. April 2019

Die Spannung steigt

Nun wird es langsam ernst. Ich hatte mich ja auf drei Stellen beworben. Nach dem Gespräch letzte Woche hatte ich gestern ein weiteres für eine der Stellen.

Wie sich recht schnell zeigte, wäre diese Stelle nicht unbedingt etwas für mich, sie ist zu theoretisch und weit weg vom Kunden. Und dabei wäre genau DAS meine Stärke. Das hat auch der Mensch, dem ich gegenüber sass, erkannt, und gleich gefragt, ob ich mich denn auch beim Service Desk beworben hätte - dafür wäre ich doch DER Kandidat schlechthin. Ja, habe ich, nur hat der Verantwortliche dort sich noch nicht gemeldet.

Nun ist der allerdings erst seit gestern aus dem Urlaub zurück und vermutlich erst dabei, die Unterlagen zu sichten. Es könnte also sein, dass ich dort noch eine Einladung erhalte.

Wie dem auch sei: Heute läuft die Bewerbungsfrist ab, und morgen sitzen wohl alle Chefs beisammen und wollen gemeinsam einen Blick auf die Kandidaten für die Stellen werfen, um zu sehen, wer für welche Stelle mit welcher Priorität am besten geeignet wäre. Ich finde das eine gute Idee, denn es wäre schade und Verschwendung, wenn man Bewerber auf Stellen setzt, die vielleicht nur deren zweite Wahl war, nur weil man sich nicht abgesprochen hat.

Der Herr von gestern war jedenfalls begeistert von mir und wollte morgen schauen, ob und welche Möglichkeiten es gibt, und sich dann wieder melden. Er meinte, er wäre froh um jeden, der so viel Aktivität zeige wie ich. Es gäbe nämlich, zumindest in seinem Bereich, sehr wenige Bewerbungen, weil viele aus der IT nicht bereit seien für Veränderungen und lieber abwarten wollten.

Soll mir recht sein. Ich überlege derzeit, was ich machen würde, sollte ich mich zwischen zwei oder mehr Stellen entscheiden müssen, auf die ich mich beworben habe. Die von gestern wäre sicher meine letzte Wahl, aber die anderen beiden sind zumindest von den Aufgaben her beide spannend.

Aber es lohnt sich wohl erst, darüber nachzudenken, wenn es ernst wird. Bis jetzt habe ich noch gar nichts ...

Mittwoch, 24. April 2019

Und nun: Warten!

Kurz vor dem Termin gestern war ich dann doch etwas nervöser als ich vermutet hätte. Ja, es ging um Einiges, eine mögliche Weichenstellung für die Zukunft immerhin. Nicht, dass ich bei Ablehnung im Erdboden verschwinden würde, aber eine Aufwertung meiner Fähigkeiten so "kurz" vor dem Ende meiner Laufbahn wäre schon eine Belohnung für das lange Warten der letzten Jahre.

Ob es dazu kommen wird, ist völlig offen. Das Gespräch selbst war gut, die meisten Fragen waren zu erwarten und daher auch die Antworten schon gedanklich im Kopf vorbereitet. Und alles Andere habe ich aus meiner Sicht gut gemeistert.

Ein immer heisses Eisen ist die Frage nach dem Gehalt. In diesem Fall hatte ich nicht unbedingt damit gerechnet, da es ja einerseits eine interne Bewerbung war und andererseits die Gehälter nicht verhandelbar sind, da vom HR vorgegeben. Aber die Frage kam dann doch und das von einer nicht erwarteten Richtung. Mein möglicher künftiger Chef meinte nämlich, der Gap zwischen jetzigem und dem angedachten Salär wäre schon sehr gross, und er fragte mich, warum ich denn jetzt so wenig verdienen würde bzw. ob das meine jetzigen Aufgaben widerspiegeln würde. Das verneinte ich natürlich vehement und erklärte, dass ich damals nur geringe Forderungen stellte, da mein grosses Ziel war, überhaupt in der Schweiz Fuss zu fassen. Und diesem Ziel habe ich auch die Lohnforderungen untergeordnet. Dass man das dankend angenommen hat, ist aus Arbeitgebersicht nachvollziehbar, auch wenn man im "Lohnband" noch viel Luft nach oben hatte und auch jetzt noch hat, es jedoch nicht nutzt.

Und so gab man zu bedenken, dass das Gehalt zwar deutlich höher sein würde, aber auch mit enormer Verantwortung für das gesamte Spital verbunden sein wird. Genau dieser Punkt mag meine grösste Schwachstelle sein - ich hab keine Erfahrungen mit so einer Verantwortung. Allerdings dürfte das auf viele der Bewerber zutreffen, da ja nur Interne zur Auswahl stehen.

Eine leichte Nervosität überkommt mich dann schon, wenn ich darüber nachdenke. Aber der Mensch wächst nun einmal mit seinen Herausforderungen, und warum sollte ich das nicht auf die Reihe kriegen? Immerhin bin ich fachlich auf der Höhe, und den "Rest" werde ich dann auch bewältigen.

Nach einer Stunde war das Gespräch beendet und ich ziemlich müde. Diese dauernde Anspannung auf hohem Niveau, um blitzschnell reagieren zu können, ist anstrengend.

Ich war wohl der erste Kandidat, mit dem man sprach (gutes Zeichen oder Zufall?). Es wird nun wohl weitere Einladungen geben und man möchte gern noch das Ende der Frist abwarten. Somit muss ich mich vermutlich bis Mitte Mai in Geduld üben, bevor ich eine Entscheidung mitgeteilt bekomme.

Bis dahin wartet womöglich noch ein anderes Gespräch, denn ich hab mich ja noch auf zwei weitere Stellen beworben, und für eine davon werde ich wohl auch eine Einladung bekommen. Vielleicht nehme ich die dann auch noch wahr, selbst wenn das nur Platz drei in der Prio-Liste war. Es wäre dumm, diese Chance auszulassen, solange ich nicht weiss, was aus der ersten Stelle wird.

Wie und in welchem Tempo eine mögliche Umsetzung stattfinden würde, ist ebenfalls noch völlig offen, gerade vor dem Hintergrund, dass der junge Kollege in meinem Team bereits zu Ende Juli gekündigt hat. Wenn ich nun hier auch noch wegfallen würde, käme die Arbeit wohl zum Erliegen. Auch da müssten dann Lösungen her, doch darüber muss man sich erst Gedanken machen, wenn die wichtigen Entscheidungen getroffen sind.

Und so arbeiten also erst einmal alle weiter wie gewohnt.

Freitag, 12. April 2019

Die lieben Kollegen (59) - So viel Heimlichkeit

Es herrscht eine merkwürdige Atmosphäre zurzeit im Team. Seit der Info-Veranstaltung letzte Woche, in der wir alle erfahren haben, dass es uns als Team irgendwann nicht mehr geben wird und aktuell 42 neue Stellen angekündigt wurden, weiss niemand so genau, wer hier was plant.

Gut, ich hab inzwischen Einiges erfahren, allerdings immer nur im Dialog, sodass ich davon ausgehen muss, dass der Rest des Teams es jeweils nicht weiss. Meine Kollegin hat mir neulich ihr Motivationsschreiben zur Überarbeitung anvertraut, der junge Kollege im Team hatte gestern ein Bewerbungsgespräch bei einer externen Firma, mein Chef hat mir mitgeteilt, dass er sich auf eine der neuen Stellen beworben hat, und der jüngst hinzugekommene Kollege, für den die Situation am schlechtesten ist, meinte, er würde seine Suchoption im Internet aufrecht erhalten und schauen, ob er woanders unterkommen kann.

Es wäre also durchaus möglich, dass schon in ein paar Wochen hier nichts mehr so ist, wie es bis gestern war. Was die internen Wechsel betrifft, so gilt zwar, dass der Übergang fliessend sein soll, um kein all zu grosses Loch in das bisherige Team zu reissen. Aber unruhig wird es in jedem Fall. Und sollte es mit meiner neuen Stelle klappen, wäre auch bei mir die Frage zu stellen, wie schnell ich wechseln kann. Das müssen dann die Chefs untereinander ausmachen.

Und so herrscht eine fast greifbare Spannung im Team, wie die Ruhe vor dem Sturm. Wie stark der wird, lässt sich momentan nicht abschätzen. Aber dass er Einiges umwerfen wird, davon kann man ausgehen. Ob ich einer der Urheber sein werde, erfahre ich frühestens ein paar Tage nach Ostern.

Es wird spannend.

Mittwoch, 10. April 2019

Vorankündigung

Wie bereits hier geschrieben, bewegt sich derzeit beruflich so Einiges. Es gibt diverse neue Stellen, und auch, wenn man sich nicht darauf bewirbt, wird man früher oder später von den Veränderungen eingeholt und findet sich auf einem irgendwie anders gearteten Arbeitsplatz in einem anderen Team wieder.

Unter den aktuell ausgeschriebenen 42 Stellen habe ich drei gefunden, die mir interessant erscheinen. Es handelt sich um ganz verschiedene Bereiche, jeder für sich durchaus reizvoll und mit unterschiedlichen Anforderungen.

Gestern nun erhielt ich die erste Rückmeldung, und die war sehr positiv: Ich wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen, direkt nach Ostern wird es stattfinden. Zugegeben - ein wenig Angst vor der eigenen Courage habe ich schon. Nicht wegen des Gespräches, da mache ich mir keine Sorgen. Aber sollte das tatsächlich klappen, wäre es eine Stelle mit fachlicher und finanzieller Verantwortung, die ich bisher noch nie getragen habe.

Man wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben, und das Gehalt wäre auch nicht zu verachten. Ich wäre wirklich blöd und ein Hasenfuss, wenn ich diese Chance nicht ergreifen würde, denn auf so eine Gelegenheit habe ich fast mein ganzes Berufsleben lang gewartet, und sie wird mir vermutlich nicht mehr oft gegeben werden.

Von den anderen beiden Bewerbungen habe ich noch nichts gehört. Eine davon war eigentlich sowieso mehr eine Art "Absicherung" für den Fall, dass ich bei den weiteren Stellen nicht zum Zuge komme. Die dritte ist auf eine andere Art reizvoll, allerdings vermutlich auch nicht so gut bezahlt. Eigentlich läuft also derzeit alles wie erhofft, wobei ein Gespräch natürlich längst keine Garantie dafür ist, die Stelle auch zu bekommen. Nur die Chancen sind gestiegen.


Wird nun also auf meine "alten Tage" doch noch was "Anständiges" aus mir? ;-)


Dienstag, 9. April 2019

Es läuft aus dem Ruder

So eine Aussage aus der Feder des eigenen Anwaltes ist kein gutes Zeichen. Und in der Tat sieht es momentan so aus, als ginge alles mit voller Wucht gegen den Baum und der Anwalt wisse nicht mehr weiter.

Das Scheidungsverfahren bei Rosalie zieht sich nun bereits seit 2014 in die Länge und aktuell ist man noch keinen Schritt näher an einer Lösung als zu Beginn des Verfahrens. Im Gegenteil. Rosalie hatte über ein Jahr lang Beweise gesammelt, um dem Richter zu zeigen, in welch unglaublichem Umfang der Ex bei der Buchhaltung geschummelt und private Gelder als berufliche Ausgaben verschleiert und abgezweigt hat. Hunderte von Stunden gingen drauf, um dies alles anhand von Abrechnungen und Belegen darzulegen. Die Summe, die dabei herausgekommen ist, mag ich hier gar nicht nennen - sie ist gewaltig und schwindelerregend, selbst für Schweizer Verhältnisse.

Am Ende der Analyse standen mehr als zehn Aktenordner, voll mit Beweisen (wohl gemerkt Beweise samt Belegen, keine blossen Vermutungen), die dem Gericht zur Verfügung gestellt wurden. Der meinte dann arrogant, er sei "nicht gewillt", diese Belege zu prüfen und wolle einen Gutachter einsetzen (den natürlich Rosalie bevorschussen müsse). Darüber haben wir uns bereits sehr geärgert: Der Richter hat keine Lust, Akten zu lesen, und lässt Rosalie dafür kräftig zahlen?

Doch nicht nur die unnötigen Kosten waren ärgerlich, auch der Auftrag an den Gutachter. Der sollte nämlich plötzlich nur noch den Wert der Firma feststellen, und das, ohne die Beweise von Rosalie ausgehändigt zu bekommen. Eine Ermahnung dazu vom Anwalt igonierte er einfach und gab den Auftrag genau so heraus.

Nun, 10000 Franken später, kommt ein Schreiben vom Gutachter. Er bräuchte einen weiteren Vorschuss (!) mit mehr als doppelt so viel Geld. Es gäbe Indizien für unsaubere Abrechnungen, aber für eine genauere Prüfung reiche der Vorschuss längst nicht aus. Mit anderen Worten: Der Gutachter fängt nun wieder von vorn an mit der Arbeit, die Rosalie längst getan hat! Erneut gab es einen bösen Brief vom Anwalt, und erneut fegte der Richter das Argument hinweg. Der Gutachter soll also allen Ernstes wieder eine Tabelle mit auffälligen Transaktionen machen, die es ja bereits von Rosalie erstellt hat. Der Richter hält es aber nicht für nötig, ihm die Beweise auszuhändigen - dabei soll er doch gerade diese prüfen! Was für eine arrogante Frechheit ist das eigentlich?

Und es kommt noch besser: Der Gutachter hat sich mehr als acht Stunden lang persönlich und per Mail mit dem Ex und dessen Anwalt ausgetauscht. Man mag sich das vorstellen: Ein Mann, der nie mit Fakten, sondern nur mit Emotionen argumentiert und jeden Tag der Welt und selbst seinen Kindern vorjammert, wie schlecht es ihm doch geht (er verdient jeden Monat netto das Dreifache von meinem Gehalt!), erklärt dem Gutachter ganz sicher offen und ehrlich, wie er seine Frau systematisch hintergangen hat. Und der Gutachter darf dann die Beweise der Gegenseite nicht einmal sehen oder gar bewerten, sondern muss sich mühsam in dem Berg von Ordnern selbst auf die Suche machen. Und ein Gespräch mit Rosalie verbietet der Richter ebenso kategorisch.

Und nun soll mir mal jemand erklären, wie unter diesen Umständen eine objektive Stellungnahme dabei herauskommen soll??  Das KANN nicht zu einem gerechten Urteil führen, denn selbstverständlich hat der Ex die betreffenden Buchungen gut versteckt und natürlich auch aberwitzige "Erklärungen" dafür, die aber einer eingehenden Prüfung dann nicht standhalten, wenn man die ganze Wahrheit, nämlich z. B. auch sein Privatkonto, anschaut. Aber davon hat der Gutachter keinen Schimmer - weil er die Beweise nicht sehen darf.

Man könnte meinen, der Richter sei gekauft. Davon gehe ich höflicherweise mal nicht aus, aber ganz sicher hat er keine der Akten gelesen und weiss überhaupt nicht, was in den Beweisordnern enthalten ist. Leiden muss  darunter vor allem Rosalie, die langsam den Glauben an die Gerechtigkeit und das Rechtssystem in der Schweiz verliert. Man ist dem Handeln des Richters fast wehrlos ausgesetzt, und das macht wütend, wenn man sieht, wie ignorant er mit Menschen und Schicksalen umgeht.

Rosalie hat ihrer Kanzlei am Wochenende nochmals einen langen Brief mit Argumenten und Fragen geschickt. Nun warten wir, welche Reaktion von dort kommt. Aufzugeben ist keine Alternative, denn dann müsste sie auf alles verzichten, da der Ex das verprasste Vermögen komplett für sich beansprucht und damit unsere (finanzielle) Zukunft auf der Kippe stünde ...

Freitag, 5. April 2019

Die lieben Kollegen (58) - Frust

Nein, diesmal geht es nicht um mich. Ich hab hier derzeit alles im Griff und schaue gespannt, was sich in den nächsten Tagen und Wochen tut. Gefrustet ist meine Bürokollegin. Ich hab fachlich mit ihr wenig zu tun, aber wir haben den selben Chef.

Sie ist sicherlich keine ganz einfache Person, manchmal launisch, manchmal genervt. Aber sie vertritt ihre Meinung und hält damit nicht hinter dem Berg. Und genau DAS nimmt man ihr übel. Sie ist in der unschönen Position, verantwortlich für ein Programm zu sein, dass von Ärzten genutzt wird. Und diese Götter in Weiss haben oft ihre ganz eigenen Ansichten und Wünsche.

Nicht immer gehen diese Wünsche konform mit dem, was im Haus machbar oder gefordert ist. Wenn Zweifel da sind, benennt die Kollegin diese auch offen und widerspricht der Ansicht der Ärzte. Das Problem: Die gehen dann zu unserem gemeinsamen Chef, und der winkt das Ganze einfach durch.

Nun kann der das Kraft seines Amtes zwar tun, aber seine Kollegin dann wie ein dummes Schulmädchen dastehen zu lassen und sie noch als Querulantin darzustellen, ist ziemlich unsensibel und gehört sich nicht für einen Chef. Noch dazu kreidet er ihr das an und hat ihr daher in der letzten Beurteilung viele Minuspunkte gegeben, sodass sie diese nur unter Protest unterschrieben hat.

Sie möchte daher in jedem Fall hier weg, und da kommt die Reorg wie gerufen. Sie hat zwei Stellen gefunden, auf die sie sich bewerben möchte (andere als meine), und da ihre Muttersprache Französisch ist, habe ich ihr gestern angeboten, das Motivationsschreiben ein wenig zu überarbeiten und von Fehlern zu befreien.

Darüber hat sie sich sehr gefreut, und ich hab es gern gemacht - gehört schon während meiner gesamten beruflichen Laufbahn zu meinen "Kernkompetenzen". :-)

Die nächsten Wochen werden interessant. Es könnte sein, dass das ganze Team sehr schnell auseinanderfällt. Oder niemand von uns bekommt seine Lieblingsstelle und wir bleiben alle hier, bis man uns irgendwo anders unterbringt. Alles ist möglich ...

Montag, 1. April 2019

Herzzerreissend

Wenn man Haustiere hat, leidet man bei Problemen genauso wie bei den eigenen Kindern. Unser Henry entwickelte sich in den letzten Monaten eher zu einem wilden Kater und kam immer seltener zu uns. Um so mehr wird er dann geknuddelt, wenn er sich doch mal wieder blicken lässt. Und wenn er entsprechend gut drauf ist, hüpft er dann auch gern auf meinen Schoss.

Dann geniessen wir beide die kurzen Momente. Doch diesmal war es anders. Als er mit den Milchtritten anfing, bemerkte ich, dass sämtliche Krallen an den Vorderpfoten mehr oder weniger gesplittert waren. Und während ich mir das anschaute, stellte ich dann auch fest, dass er an den Handwurzelballen Verletzungen hat, die ziemlich übel aussahen.

Mit diesen Wunden wollten wir ihn nicht mehr raus lassen, solange wir ihn nicht einem Tierarzt gezeigt haben. Nun kennt es Henry aber seit über einem Jahr nicht mehr, eingesperrt zu sein.
Dementsprechend war die Nacht eine Katastrophe. Er jammerte und jammerte immer wieder, weil er unbedingt raus wollte. Zwischendurch schlief er ein wenig, bevor das Jammern wieder begann ... Es ist schwer, dem zu widerstehen, aber es geht schliesslich um seine Gesundheit, also haben wir durchgehalten, und ich hoffe, wir können ihn heute beim Arzt vorstellen. Es könnte sich um eine Verletzung durch einen Unfall handeln oder eine Krankheit. Wir wissen es nicht, aber vielleicht hat der Tierarzt eine Idee ...


Donnerstag, 28. März 2019

Nur Klischees?

Anfang der Woche ging durch die Medien, dass auf der A3 diverse Edelkarossen und deren Lenker samt Brautpaar und Gästen den Verkehr zum Erliegen brachten. Nur zwei Wochen vorher das selbe Spiel auf der A40. Die Beteiligten behaupten den Beamten gegenüber rotzfrech, nichts Unrechtes getan zu haben und aussderm gute Anwälte zu kennen. Man müsse sich also keine Sorgen machen. Die Meldung endet damit, dass man mit den Behörden nun "prüfen" wolle, ob die Autos mit legalem Geld erworben wurden ...

Gestern Abend Razzia in Berlin-Neukölln mit Hundertschaften der Polizei gegen die organisierte Kriminalität, auch mit Schwerpunkt Shisha-Bars. Ich selbst kenne es noch aus meinem Wohnbezirk, der nicht einmal Schwerpunkt für derartige Aktivitäten ist: Auf 500 m Strassenlänge drei Automaten-Casinos, dazwischen eine Shisha-Bar. Kaum je eine Person drinnen, aber draussen mindestens zwei bis drei Luxus-Limousinen, von denen der durchschnittliche Bürger ein Leben lang höchstens träumen kann.

Was läuft da falsch in meinem Heimatland? Warum liess und lässt man diese mafiösen Strukturen, die sich über Jahrzehnte etabliert haben, einfach so gewähren und redet das Problem klein? Bildet man sich wirklich ein, JETZT noch effektiv etwas dagegen tun zu können? Wo führt das alles hin?

Mittwoch, 27. März 2019

Bewegt sich da etwas?

Die Situation ist trostlos, und fast aussichtslos scheint es, überhaupt eine Lösung zu finden im Scheidungsverfahren bei Rosalie. Jetzt gab es immerhin ein klitzekleines Zeichen ...

Wie schon früher berichtet, war sich der Ex in den Jahren seit der Trennung nicht zu schade, ein gewaltiges Vermögen für sein persönliches Vergnügen und das seiner neuen Partnerin zu verschleudern, und das durch mehr oder wenige geschickte Tricks in der Buchhaltung seiner Firma zu verstecken. Rosalie hat Monate damit zugebracht, um die relevanten Beträge aus seiner Buchhaltung mitsamt der Belege zusammen zu suchen und dem Gericht zur Verfügung zu stellen.

Nun fühlte sich das Gericht ausserstande, diese Belege zu prüfen, und hat daher einen Gutachter beauftragt. Dieser hat jetzt nach einer ersten Sichtung zwar die formal richtige Buchführung bestätigt, jedoch starke Zweifel angemeldet, was die Inhalte angeht. Es müsse jedoch weitere Prüfungen geben, um dies genauer zu untersuchen.

Meine Hoffung nach dieser ersten Einschätzung war, dass der Ex vielleicht doch endlich mal wach wird und merkt, dass er mit diesem Betrug nicht durchkommen wird. Ein erster Kurzbrief, in dem sein Anwalt mitteilte, dass der Mandant keine weiteren Untersuchungen wünsche, bestärkte schon diese Hoffnung. Und um Rosalies Position und Bestreben zu untermauern, hat ihr Anwalt noch einmal bestätigt, dass man gewillt sei, die gutachterlichen Tätigkeiten so lange weiter zu führen, bis die Richtigkeit der Behauptungen von Rosalie zweifelsfrei bewiesen ist.

Nun kam ein weiteres Schreiben vom Anwalt mit einem immerhin winzigen Angebot und der Hoffnung zwischen den Zeilen, man möge doch von weiteren Kontrollen der Zahlen absehen. Und um das nochmals zu untermauern, hat der Ex sogar noch ein Mail geschrieben, das zwar zunächst das übliche Gejammer enthielt, wie schrecklich vor allem die Kinder und auch er unter dieser Situation leiden würden (komisch, dass die Kinder bei uns immer einen entspannten Eindruck machen und ja eigentlich von dieser "Situation" gar nichts mitbekommen, es sei denn, man jammert ihnen ständig etwas vor ...), aber dann mit der nochmaligen Bitte schliesst, Rosalie sollte sich dieses "Angebot" doch mal durch den Kopf gehen lassen.

Es ist - vielleicht - ein Anfang, auch wenn der Vorschlag nun immer noch Lichtjahre von dem entfernt ist, was der Ex einseitig in den letzten drei Jahren verjubelt hat. Rosalies Anwalt wird nun ein eigenes Angebot machen, das, wie beim Verhandeln üblich, deutlich über der eigentlichen Schmerzgrenze liegt, verbunden mit dem Hinweis, dass man im Falle des Scheiterns dieser Verhandlung weiterhin gewillt ist, den Betrug des Ex vollumfänglich durch den Gutachter bestätigen zu lassen.

Rosalie ist völlig klar, dass sie niemals den vollen Betrag dessen, was ihr eigentlich zustehen würde, bekommen wird, und im Zweifel der Spatz in der Hand besser ist als die Taube auf dem Dach. Aber eine gewisse Gerechtigkeit muss unter dem Strich schon zu spüren sein. Davon sind wir aktuell noch ein ganzes Stück entfernt.

Und das Ende ist weiterhin völlig offen ...




Montag, 25. März 2019

Die lieben Kollegen (57) - Zwei anstrengende Wochen

Der junge Kollege im Team steigt heute Morgen in den Flieger Richtung Philippinen (seine Heimat), und damit werde ich nun zwei Wochen mit dem neuen Mann bei uns allein den Betrieb am Laufen halten müssen. Ich werde ihm die eine oder andere Gelegenheit geben, sein Können unter Beweis zu stellen.

Gleich heute wird er damit anfangen und Anforderungen für eine gewünschte Software bei einem Termin mit einer Managerin aufnehmen. Da ich mit der "gut kann", werde ich im Anschluss mal beiläufig fragen, wie er sich geschlagen hat. Schliesslich befindet er sich in der Probezeit, und jetzt wäre noch Gelgenheit, darüber nachzudenken, ob er bleiben kann oder nicht. Und auch wenn ich das natürlich nicht zu entscheiden habe, kann ich zumindest dem Chef meine Eindrücke mitteilen, bevor der Arbeitsvertrag dann unbefristet wird.

Offenbar nimmt die Reorg ein wenig Fahrt auf. Ende letzter Woche erhielten wir zwei Einladungen zu Info-Veranstaltungen. Bei der ersten geht es ums Grosse und Ganze, aber die zweite könnte interessant werden. Hier sollen neue Stellen beschrieben werden, auf die man sich dann unmittelbar danach bewerben kann. Ich hab keine Ahnung, worum genau es sich dabei handeln wird, aber sollte mich etwas interessieren, werde ich in jedem Fall meine Fühler ausstrecken. Auch wenn mir die Arbeit hier Spass macht und auch verbal gewertschätzt wird, hätte ich nichts dagegen, dies auch auf dem Konto zu sehen. Da ich auf meiner jetzigen Stelle wohl bis zum Sanktnimmerleinstag auf mehr Lohn warten kann, muss ich einen Wechsel in Betracht ziehen. Das würde meinem Chef ganz sicher nicht gefallen, ist mir aber egal. So, wie er seinen Busenfreund an jeder Stelle bevorzugt und ihm einen Aufstieg nach dem anderen zuschustert, muss er sich nicht wundern, wenn der Rest des Teams flüchtet. Da hilft auch kein einmaliger 100-Franken-Gutschein für Kinobesuche oder einen Elektronik-Markt.

Ich bin also sehr gespannt auf den 2. April. Aber nun muss ich erst einmal diese 50-Stunden-Woche überstehen.INC1081282

Freitag, 8. März 2019

Mir graut

Vor einigen Wochen habe ich schon mal meine Bedenken geäussert, als ich erfuhr, dass mein Papa sich ein nagelneues Auto bestellt hat - mit fast 79 Jahren.

Nun hat er mir gestern ein Bild geschickt von dem neuen Wagen. Und ich bin ein weiteres Mal erschrocken. Wenn ich mir vorstelle, wie er mit seinem Rollator und unsicheren Schrittes zum Auto läuft, mit Mühe und Not und viel Geduld einsteigt, während seine Frau den Rollator im Auto verstaut, und dann mit diesem Geschoss wegfährt - das kann man nur für einen schlechten Scherz halten ...

Jede Menge neuer Technik, ein riesiges Display, das wunderbar ablenkt, ein Frontspoiler fast bis zum Boden. Wie lange geht das gut, bis der erste Schaden entsteht??

Hier in der Schweiz muss man im Alter alle zwei Jahren die Fahrtüchtigkeit unter Beweis stellen. Ich finde das absolut richtig, auch wenn es mich damit auch eines Tages erwischen wird. Aber man gefährdet sich halt nicht nur selbst, sondern stellt auch ein erhöhtes Risiko für seine Umwelt dar. Und das kann man selbst nun mal nicht objektiv einschätzen. Mein Opa fuhr damals mit 85 nur noch auf der Mittellinie, bis er nach einem Fast-Unfall endlich den Führerschein zurück gab. Mein Papa hat erst vor ein paar Wochen eine Beule in das alte Auto gefahren, weil er einen Pfeiler übersah. Was kommt als nächstes, weil er vielleicht gerade auf das tolle Display geschaut hat??

Und hier ist das gute Stück, das nächsten Mittwoch auf die Strasse entlassen wird (zum Teil noch mit Folie abgeklebt):






Mittwoch, 6. März 2019

Strategie oder Pleite?

Der Scheidungskrieg entwickelt sich immer mehr zu einem Desaster für alle Beteiligten. Aktuell hat der Richter einen Gutachter eingesetzt, der die Buchhaltung des Ex auf Unregelmässigkeiten prüfen soll.

Dieser Gutachter hat nun auch bereits ernsthafte Zweifel an der Ordnungsmässigkeit der Buchungen angedeutet, behauptet aber, mit dem von Rosalie geleisteten Kostenvorschuss nicht auszukommen, und fordert noch einmal mehr als doppelt so viel für genauere Stichproben.

Weitere Recherchen können natürlich dem Ex nicht recht sein, denn es würde seinen Beschiss gegenüber Firma, Finanzamt und erst recht Rosalie schonungslos aufdecken.

Nun zahlt der Ex seit Monaten keine Alimente mehr, es hat sich bereits ein fünfstelliger Betrag an Aussenständen aufgebaut, den Rosalie derzeit per Zwangsvollstreckung einfordert. Da drängt sich ein wenig die Frage auf, ob er das womöglich absichtlich macht, um Rosalie "auszutrocknen", damit sie die Kosten fürs Gericht und den Gutachter nicht mehr aufbringen kann?

Er behauptet zwar gebetsmühlenartig, er habe kein Geld, aber man muss schon viel Phantasie haben, um sich vorzustellen, wie man mehr als das Doppelte meines Gehalts (NACH Abzug der Alimente) monatlich aus dem Fenster werfen kann ...

Es ist derzeit kein Licht am Ende des Tunnels zu erkennen. Irgendwie haben wir zwar immer noch die Hoffnung, der Ex könnte irgendwann mal zur Vernunft kommen und über ein faires Angebot nachdenken, aber solange auch sein Anwalt der Ansicht ist, er müsse so gut wie nichts zahlen und das Vermögen gehöre allein seinem Mandanten, wird das schwierig.

Wer der Meinung war, der legendäre Film mit Michael Douglas und Kathleen Turner wäre Fiktion, wird hier teilweise eines Besseren belehrt. Leider.

Dienstag, 26. Februar 2019

Die lieben Kollegen (54) - Der nächste Paukenschlag?

Zur Erinnerung: Bis zum Mai 2017 war ich der neueste Kollege in unserem dreiköpfigen Team. Dann ging (endlich) einer der beiden anderen und ein frischer Kollege kam dazu. Nach ein paar Startschwierigkeiten habe ich ihn inzwischen ganz gut "erzogen" und es läuft mit uns.

Im Dezember wurde der zweite Kollege raus geschmissen und ein neuer Mitarbeiter gesucht. Der fängt nun am kommenden Freitag an und damit wäre das Team komplett.

Wäre ... Gestern Nachmittag wollte mein Teamkollege unbedingt mit unserem Chef sprechen. Noch bevor die Tür zu dessen Büro geschlossen wurde, ahnte ich, worum es gehen könnte, und als mein Kollege anschliessend nach einem freien Tag fragte, war es mir klar: Er bewirbt sich auf eine andere Stelle bei einer anderen Firma! Aus seiner Sicht nachvollziehbar, denn die Perspektive hier ist ungewiss durch die Reorg, und das Gehalt ist im Vergleich zur Privatwirtschaft jämmerlich. Dass man sich da mit 25 noch entwickeln möchte, ist völlig normal.

Und so wird er also nächste Woche Donnerstag fehlen und sich bewerben. Wenn das klappt, sind wir ab Sommer wieder nur noch zu zweit. Mit anderen Worten - ich sässe dann mit einem fast noch neuen Kollegen allein hier. Dazu passt ja bestens die Ansage vom Chef, ich möge meine Überstunden abbauen. Daraus würde dann wohl vorläufig nichts.

Die äusserst mickrige Bezahlung ist derzeit das Einzige, was mich an dem Job hier ärgert. Ich bin es zwar mein Leben lang gewohnt, mit wenig Geld auskommen zu müssen, aber wenn ich sehe, wie Anderen hier Pöstchen zugeschoben werden, dann muss ich mir überlegen, ob das momentan wirklich der Job ist, den ich bis zur Rente ausüben möchte. Leider ist es mit über 50 nirgends leicht, eine Stelle zu bekommen. Lohnerhöhungen, wie man sie aus Deutschland kennt, sind hier aber leider so gut wie ausgeschlossen, sodass man durch die Inflation im Laufe der Zeit ohnehin schon immer weniger übrig hat. Im Grunde bleibt einem also nur, weiter zu ziehen, wenn man die Möglichkeit hat.

Vielleicht sollte ich mal ein Zwischenzeugnis beim Chef einfordern und signalisieren, dass ich nicht gewillt bin, hier für einen "Hungerlohn" bis ans Ende meiner Tage zu bleiben.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Auf ins siebte Jahr!

Nein, ich werde das Wort "verflixt" nicht benutzen. Es gibt ja genügend Beispiele, die dieses Klischee Lügen strafen.

Am 13. Februar 2013 habe ich Rosalie zum ersten Mal getroffen. Darüber hab ich im alten Blog ja seinerzeit ausgiebig berichtet. Seit dem ist wahnsinnig viel passiert, wobei mein Umzug in die Schweiz dabei für mich sicherlich das bedeutendste Ereignis war.

Mit diesem Umzug hat sich auch unsere Beziehung ein wenig verändert. In den ersten Jahren war sie vor allem von der Sehnsucht geprägt, endlich wieder zusammen sein zu können und die Tage zwischen den Wochenenden möglichst schnell vergehen zu lassen.

Diese Sehnsucht braucht es nun nicht mehr - wir verbringen jeden Tag miteinander. Das Thema Beziehungsalltag kennt sicherlich jeder, der schon in einer längeren Beziehung gelebt hat. Wenn man nicht aufpasst, läuft man Gefahr, dass sie sich abnutzt.

Unsere grossen Sorgen (Mängel am Haus, Klage gegen Bauprojekte gegenüber, Scheidung) haben von Anfang an viel Energie und Zeit gefressen. Ich denke, die Gefahr dabei ist, dass man in einen Strudel gerät, und dieser stressige Alltag die Zweisamkeit mit der Zeit immer mehr verdrängt: Wochenenden und halbe Nächte gehörten dem Aktenstudium und dem Schreiben von Stellungnahmen, dazwischen der tägliche Ärger über immer neue Anwaltsschreiben und -rechnungen, Stress mit den Kindern, Sorgen um den Arbeitsplatz.

Die grosse Kunst dabei ist, sich davon nicht zu sehr beinflussen zu lassen und der Partnerschaft trotz allem genug Raum zu geben. Neben Vertrauen, Sensibilität und Kraft bedarf es auch einer Portion Achtsamkeit, sich selbst und dem Anderen gegenüber. Es geht nicht darum, wie Kletten aneinander zu kleben, sondern die Nähe immer wieder neu zu erobern und das Glück zu spüren, sich gefunden zu haben, reden und zuhören zu können und den Augenblick zu geniessen.

Das Wissen darum ist das eine, die Umsetzung das andere.

Gleich heute gönnen wir uns solche Momente. Schliesslich starten wir nachher zu unserem Kurz-Tripp nach Berlin. Also - bis nächste Woche!


Dienstag, 12. Februar 2019

Geld ausgeben leicht gemacht

Es ist erstaunlich und erschreckend zugleich, wie einfach es heutzutage ist, Geld auszugeben. Rosalie und ich sind seit einigen Wochen Kunden von Revolut, dem englischen Fintech-Unternehmen, das kostenlos und zu sehr fairen Umrechnungskursen Prepaid-Kreditkarten anbietet. Man überweist also im Voraus Geld auf das dortige Konto und kann mit seinen Karten jederzeit darüber verfügen.

Soweit, so normal. Nun gibt es manchmal Shops im Internet, da ist man sich nicht ganz so sicher, ob und wie der Laden läuft, oder man bestellt vielleicht nur einmal und nie wieder. Hier kommen nun virtuelle Kreditkarten ins Spiel. In der App des o. g. Anbieters kann man mit einem Klick eine Einmal-Karte generieren. Im Shop gibt man dann die Daten der erstellten Karte ein, bezahlt damit, die Karte verfällt und kann nicht missbraucht werden.

Das alles kostet nichts extra und funktioniert tadellos, wie wir gestern getestet haben. Innerhalb von fünf Sekunden war die Karte erstellt, binnen einer Minute im Internet-Shop eingegeben und schwups - bezahlt, samt Bestätigung der Zahlung in der Karten-App. Einfacher und sicherer geht es nicht.

Nachdem ich ein Jahr nach dem ersten USA-Urlaub mal eine Karte wegen Missbrauchs sperren lassen musste und am eigenen Leib spürte, wie leicht es offenbar ist, mit solchen Daten zu betrügen (auch wenn mir zum Glück kein finanzieller Schaden entstanden ist), ist das Verfahren hier deutlich besser und transparenter, zumal ich bei jeder Transaktion sofort in der App informiert werde. Damit habe ich auch bei den physisch vorhandenen Karten sofort die Möglichkeit, bei falschen Buchungen die Karten unmittelbar per Klick zu sperren.

Vielleicht ein kleines Stück mehr Sicherheit in Zeiten, wo der Betrug überall lauert.


Donnerstag, 7. Februar 2019

Wunder der Technik

Ich muss schon sagen, dass ich bei genauerer Überlegung selbst als IT-Mensch doch immer wieder mal fasziniert bin, was Technik heutzutage so kann. Gerade bei uns daheim auf dem Land - und verglichen mit Deutschland! Vor unserem Haus wurde ein dünnes Drähtchen in 5m Höhe quer über die Strasse zum nächsten Mast gespannt, und mit diesem schwarzen Kabel bin ich nun in der Lage, mir Live-Bilder von Key West anzschauen, binnen Millisekunden Millionen von Musikstücken abzurufen, meinen Papa nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen und Briefe in nullkommanichts in die ganze Welt zu senden. Ist das nicht eigentlich unvorstellbar?

Begeistert bin ich dabei tatsächlich vom Ausbaustandard hier in der Schweiz. Wenn ich meinen Papa sehe oder auch eine ehemalige Kollegin, die beide mitten in der Stadt wohnen und froh sind, knapp 6000 MBit/s durch die Leitung zu bekommen, und das dann mit uns vergleiche, am Dorfrand, das Drähtchen über der Strasse, und dann rassige 110000 MBit/s ...

Wer erinnert sich noch an alte Zeiten mit analogem Modem und so: Habe ich früher zum Herunterladen eines Liedes fast eine halbe Stunde warten müssen, landet heute ein ganzes Album in einer Minute auf meiner Festplatte. Am besten hat man vorher noch in der Familie gefragt, ob jemand einen Anruf erwartet, damit der Download nicht vielleicht durch ein Anrufsignal unterbrochen wurde.Und soeben hat mein Handy (!) satte 1,8 GB für das neue Android Pie mal eben aus dem Netz gesaugt. Irre.

Man nimmt es heute schon als selbstverständlich hin, dabei ist diese Technik noch gar nicht so alt. Verzichten möchte ich aber nicht mehr darauf. Irgendwie ist es auch cool, meinen smarten elektronischen Zuhörer mal eben zu bitten, Mamma Mia von ABBA zu spielen, und eine Sekunde später läuft der Song auf einem Lautsprecher meiner Wahl.

Die Kehrseite der Medaille sei natürlich auch nicht ganz vergessen: Wenn ich heute sehe, dass Rosalies Kinder keine Sekunde ohne ein Internet-Gerät sein können, mit Handy oder gar Notebook vor der Nase sogar aufs Klo gehen, dann frage ich mich, ob wir "Alten" uns daran gewöhnen müssen, weil es normal geworden ist, oder ob man einschreiten müsste. Obwohl ich nun wirklich kein Handy-Junkie bin, erzählt mir mein Smartphone, dass selbst ich täglich schon zwischen ein und zwei Stunden aktiv mit dem Gerät verbringe. Bei den Kindern ist es vermutlich drei oder vier Mal so viel Zeit, wenn man das Notebook noch dazu rechnet.

Es gibt eine schöne Karikatur zu dem Thema: Früher musste man die Kids an den Haaren ins Haus zerren, heute muss man die Kids an den Haaren ins Freie ziehen. Muss man sich darüber Gedanken machen oder ist das der Lauf der Dinge?

Mittwoch, 23. Januar 2019

Gernzenlose Naivität

So langsam fehlen einem die Worte, wenn es darum geht, den Ex von Rosalie zu beschreiben. Eigentlich kann man sich inzwischen nur noch die Frage stellen, ob sein Verhalten pathologisch ist oder er einfach eine (miese) Show abzieht.

Offenbar seit Wochen erzählt er überall herum, und natürlich auch vor den beiden Kindern, dass er Ende des Monats geschieden sei. In jedem Mail an Rosalie beschwört er sie, natürlich "zum Wohle der Kinder", dass sie doch alles dafür tun möge, die Scheidung zu einem vernünftigen Ende zu bringen.

Das alles ist ja gut und schön und eine redliche Absicht (wenn sie denn ehrlich gemeint ist), aber die Prozesslage lässt eine Scheidung in der nächsten Woche überhaupt nicht zu. Und wir fragen uns, ob er, sein Anwalt oder beide das nicht begreifen wollen oder können?

Einen wesentlichen Teil der Verhandlungsmasse stellt das Thema Finanzen dar. Hierfür wurde ja eigens ein Gutachter beauftragt. Nur: Dessen Bericht liegt noch gar nicht vor! Worüber soll also verhandelt werden?

Bei so viel Einfalt ist sogar Rosalies Anwalt fassunglos und vergleicht die Intelligenz der Gegenpartei in einem bitterbösen Mail mit der eines Gummibaumes. Nicht fein, aber in diesem Fall fällt es wirklich schwer, sachlich zu bleiben. Man kann Rosalies Anwalt sicherlich Vieles vorwerfen: Empathielosigkeit, Raffgier, Kaltschnäuzigkeit. Aber in prozessualen Abläufen scheint er mir sehr sattelfest zu sein. Und daher hat er nun auch festgestellt, dass es zwar eine Voravisierung für den Verhandlungstermin gab, aber eine formale Einladung ausblieb. Ob das nun - mal wieder - ein Fehler des Gerichtes war oder aber diese Einladung, eben aufgrund des fehlenden Gutachtens, ganz bewusst nicht ausgesprochen wurde, wird er in einem Schreiben ans Gericht erfragen.

Da der Ex offenbar völlig von sich und der Lösung nächste Woche überzeugt ist, freuen wir uns jetzt schon auf das Gebrüll, das einsetzen wird, wenn er erfährt, dass es keine Verhandlung geben wird. Wir fragen uns auch, warum er so dermassen drängelt. Natürlich nerven ihn die Alimente und er hofft, danach nichts mehr zahlen zu müssen. Aber ist das alles, oder steckt mehr dahinter? Hat er Heiratspläne, damit ihm die Neue nicht wegläuft? Will er beruflich zurück dahin, wo er hergekommen ist, und kann das nur, wenn klar ist, dass er davon nichts abgeben muss?

Wie auch immer, seine Reaktion wird sicher nicht fein, wenn er das Schreiben vom Anwalt in den Händen hält. Aber nun sieht er einmal mehr, dass es nicht allein nach seinem Willen geht und er nicht (mehr) der Bestimmer in der Beziehung ist. Seine künftige Ex-Frau hält dagegen - und das ist gut so. :-)