Posts mit dem Label Technik. werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Technik. werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 30. April 2018

Export/Import

Das hatte ich mir etwas einfacher vorgestellt. Twoday.net schliesst, das war ja nun lange klar. Und schon vor einiger Zeit hatte ich gelesen, dass man seine Posts recht einfach exportieren kann, sofern man nicht auf die Bordmittel von twoday zurückgreift. So weit, so gut.

In der Anleitung stand auch, dass man diese Daten dann in Wordpress wieder importieren könne. Dazu braucht es lediglich ein Plugin. Klang auch einfach - das Problem: Ich hab zwar einen Account dort, aber der ist kostenfrei, und deswegen kann man dort keine Plugins hochladen. Hierfür braucht es - natürlich - die teuerste Variante mit 300 Euro im Jahr.

Und eine direkte Verarbeitung in Blogger geht auch nicht, denn die Plattform kann nur mit XML-Files umgehen, ich habe aber nur eine Textdatei. Alexblue nutzt dafür eine lokale XAMPP-Instanz. Den "Zirkus" wollte ich eigentlich vermeiden, zumal mein kleines Notebook damit ziemlich am Anschlag wäre. Und einen PC habe ich derzeit nicht.

Also bin ich mal auf die Suche gegangen und habe eine möglicherweise noch einfachere Lösung entdeckt: Hat jemand mal Bitnami ausprobiert? Funktioniert das gut? Oder gibt es vielleicht noch bessere, also einfachere Lösungen zum Transferieren von Twoday direkt nach Blogger? Immerhin habe ich die Daten sicher bei mir, aber zum Schmökern ist so eine Textdatei nicht wirklich praktisch. Ich hätte die alten Zeilen daher gern wieder irgendwo hübsch aufbereitet. Gerade gestern haben Rosalie und ich mal wieder nachgeschaut, wie das damals, vor mehr als fünf Jahren, mit uns angefangen hat ...

Falls jemand eine gute (= schnelle) Lösung für die Datenmigration hat - immer her damit. :)

Donnerstag, 19. April 2018

Wenigstens die Engländer!

Wenn meine Arbeit hier im Büro schon nicht gewürdigt wird, dann zumindest im Ausland. :)

Wie ich hier schon mal berichtet habe, besitzen wir seit Anfang des Jahres ein Türchen für unseren "Herrn in Schwarz". Ein cooles Gadget, wenn es denn funktioniert.

Nun ist nicht jeder unbedingt technikaffin und weiss mit dem Teil umzugehen bzw. es zu programmieren. Wie heutzutage üblich, gibt es auch dafür Foren und Communities. Weil neulich unser Gerät nicht mitspielen wollte, habe ich eben diese Community aufgerufen. Und weil es dort ein paar unbeantwortete Fragen in deutscher und englischer Sprache gab, begann ich, darauf zu antworten. Leider sieht man nicht, woher die Anfragen kommen, es wäre noch spannend zu sehen, von wo auf der Welt die User schreiben.

Daraus entstand der eine oder andere nette Dialog mit verschiedenen Nutzern einerseits und dem Support in England andererseits. Wie überall sind die Fragen aber letztlich immer ähnlich und meist einfach zu beantworten. Viele sind nur zu bequem, um in den Beiträgen die Suchfunktion zu nutzen. Und so kamen bei mir bereits über 50 solcher Antworten zusammen.

Gestern nun wurde ich benachrichtigt, dass ich jetzt vom Support zum "Experten" in der Community ernannt wurde. Die Engländer haben meine Qualitäten offenbar durchaus erkannt. Also - wenn das alles im Spital den Bach runter gehen sollte, bleibt mir immer noch eine Beratertätigkeit als Katzentür-Crack. Gut, bisher bekomme ich nichts dafür, aber man kann ja mal mit den Leuten auf der Insel reden. So ein paar Pfund für einen Support-Job in Switzerland können die doch sicher locker machen. :))

Montag, 12. März 2018

Die Freude währte nicht lang

Am letzten Freitag gab es einen lauten Knall in der Küche. Ich hab mich richtig erschrocken. Das Geräusch kam aus unserer nagelneuen Kaffeemaschine. Nun ist sie kaputt. Nach nur vier Wochen. Und das bei einem Gerät, das über 1000 Euro im Laden kostet.

Ja, natürlich ist noch Garantie darauf. Aber so etwas darf und sollte doch eigentlich bei einem Markenrprodukt dieser Preisklasse nicht passieren. Abgesehen davon, dass es nun Tage dauert, bis sich jemand vom Kundendienst sehen lässt, und wir bis dahin keinen "richtigen" Kaffee mehr trinken können (zum Glück haben wir noch eine alte Kapselmaschine rum zu stehen). Dabei hatten wir uns gerade an den guten Geschmack von frisch gemahlenem und gebrühtem Kaffee gewöhnt.

Ich hab die Pumpe im Verdacht, es klang, als wäre etwas im Inneren des Gerätes geplatzt, und man darf gespannt sein, ob die sich so ohne Weiteres auswechseln lässt.

Es zeigt sich mal wieder, dass Marke und hoher Preis nicht immer etwas über die Qualität aussagen. Ich bin ziemlich enttäuscht von dem Produkt und froh, dass wir nicht so viel Geld dafür bezahlt haben.

Da kann ich ja froh sein, dass ich wieder gesund bin und daher im Büro Kaffee bis zum Abwinken trinken kann. :) Nach einer Woche Zwangspause hat mich der Alltag wieder - aber nur für kurze drei Tage! Warum? Dazu dann morgen mehr.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Mein NATEL

Zunächst die Übersetzung für die Nichtschweizer: Gemeint ist mein Handy. Hier in der Schweiz benutzt man historisch bedingt eher das Wort Natel. Übrigens bedankt man sich auch fürs Telefon anstatt für den Anruf, wenn einen jemand angerufen hat. Aber das nur nebenbei. :)

Gestern während der Frühstückspause ging es mal wieder um Smartphones. Einige in der Runde meiner Kollegen prahlten mit den neuesten, schönsten, teuersten Geräten in ihrem Besitz. Wie üblich in der Schweiz, überwogen im Pausenraum ebenfalls die Apfel-Benutzer. Auch Rosalie gehört dazu, während ich mit dem angebissenen Obst noch nie etwas anfangen konnte.

Besitzt man einen Vertrag, ist die Subventionierung eines neuen Telefon bei den grossen Providern noch ziemlich hoch, wodurch man oft und recht günstig zu einem neuen Handy kommt. So habe ich mich 2016 vor meinem Umzug ebenfalls für ein neues Gerät entschieden, das ich mir eigentlich nie zugelegt hätte - ein Samsung Galaxy S7 Edge. Die um die Ecken gezogenen Ränder sind vielleicht nett anzusehen, bieten aber kaum Mehrwert. Dafür kann man damit schnell und unabsichtlich irgend welche Funktionen aufrufen, die man eigentlich gar nicht starten wollte, oder man hält das Natel wie ein rohes Ei und läuft Gefahr, dass es hinunter fällt und dank gläserner Rückseite auch gleich kaputt geht.

Ab Mai "darf" ich mir wieder ein neues Natel aussuchen. Vermutlich bleibe ich bei Samsung, schon weil es dann sehr einfach ist, das Gerät samt Daten zu wechseln. Was mir nicht gefällt beim zu erwartenden S9, ist der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Wer denkt sich so etwas aus? Sollte das Teil keine Gesichtserkennung haben, muss ich es im Geschäft erst mal gründlich testen. Ich mag nicht jedes Mal erst mit dem Finger den Sensor auf der Rückseite suchen, um das Gerät entsperren zu können.

Nun ja, ein Luxusproblem, ich weiss. Und wenn das Handy mir nicht zusagt, halte ich es auch noch ein Jahr mit meinem aktuellen Modell aus, schliesslich läuft es einwandfrei, und im Grunde ist es ohnehin völliger Unfug, ständig neuen Elektronikschrott zu produzieren, oder? Die Änderungen von Generation zu Generation sind ja marginal: Noch etwas schneller, noch mehr Speicher, eine angeblich noch bessere Kamera. Braucht man das alles? Der einzige Ärger bei Android ist, dass die "älteren" Geräte keine Updates mehr bekommen. Aber auch das liesse sich für ein Jahr sicherlich verschmerzen ...

Freitag, 9. Februar 2018

Beleidigte Kaffeemaschine

Rosalie und ich sind ziemlich begeisterte Kaffeetrinker. Am Wochenende werden schnell schon erst mal zwei Tassen fällig, bevor wir überhaupt das Bett verlassen. In meiner alten Heimat Berlin hatte ich als Single eine ganz einfache Filtermaschine, der einzige Luxus daneben war ein elektrische Mühle, mit der ich die gemahlenen, herrlich aromatischen Bohnen frisch direkt in den Filter schütten konnte.

Rosalie hat dagegen schon lange Kapselmaschinen. Mir sind die Dinger eigentlich ein Graus, nicht nur wegen des vielen Mülls und der umgerechnet hohen Preise für eine Tasse Kaffee. Es gibt auch nur wenige Sorten, die wie "richtiger" Kaffee schmecken. Mein grosser Wunsch ist daher seit Jahren ein Vollautomat: Morgens aus dem Bett steigen, einen Knopf drücken, und kurz danach frisch gemahlenen, frisch gebrühten Kaffee abholen.

Nun haben wir derzeit eine Kapselmaschine von Tchibo. Seit einiger Zeit schon leckt sie und wir müssen sie dann trocken legen. Das ist aber zu verkraften. Vor einem Monat waren wir bei einer Veranstaltung, bei der für die Gäste ein wunderschöner Kaffeevollautomat bereit stand: Knopf drücken, warten, genießen. Da war mein Wunsch wieder präsent.

Nun hab ich mich Anfang der Woche mal daran gemacht, den Markt zu erkunden, und dabei habe ich zwei, drei Geräte gefunden, die in Frage kommen würden. Wie der Zufall so will, hat eine Freundin von Rosalie aber eine Maschine rum zu stehen, die sie nicht benutzt, weil sie keinen Kaffee trinkt. Diese Info haben wir vorgestern erhalten. Und seit gestern Morgen funktioniert nun unsere aktuelle Kapselmaschine nicht mehr!

Ist sie eingeschnappt und beleidigt? Oder ist es nur die gewöhnliche geplante Obsoleszenz? Alles Zureden, Streicheln, Reinigen half nicht, sie lässt kein Wasser mehr raus, brummt nur noch traurig vor sich hin. Vermutlich ist sogar noch Garantie drauf, aber wenn die neue, "richtige" Maschine in Kürze in der Küche steht - wer trinkt dann noch Kapsel-Kaffee?

Nun wird sie also wohl das Zeitliche segnen ...

Freitag, 5. Januar 2018

Zappenduster

Gestern Morgen, wir waren gerade dabei, aufzustehen, hörten wir einen lauten Knall aus Richtung des Umspannwerkes in der Nähe. Dann wurde es still. Wir hatten keinen Strom mehr: kein Wasser, keine Heizung, keine Kühlung, kein Herd ... Durch die vielen Stürme der letzten Wochen war schon mehrfach eine Phase weg, das konnten wir noch verschmerzen. Diesmal ging nichts mehr.

Da merkt man dann schmerzlich, wie abhängig man vom Strom geworden ist. Plötzlich funktioniert rein gar nichts mehr. Dank Handy kann man zumindest noch kommunizieren (sofern man es denn aufgeladen hatte), aber alles Andere ... Nicht mal die WC-Spülung läuft dann bei uns noch.

Wir haben noch etwa gewartet, uns dann angezogen und sind in die Stadt gefahren, um dort zu frühstücken und zur Toilette zu gehen. Und als wir nach rund zwei Stunden wieder nach Hause kamen, war der Strom zum Glück wieder da. Ich hatte schon Sorge, dass wir den Inhalt der Kühlschränke hätten entsorgen müssen, aber soweit kam es nicht.

Der Sturm hat sich nun endlich verzogen, und damit ist hoffentlich die Stromversorgung wieder stabil. Auch alle technischen Geräte haben den Ausfall überlebt. Nun darf es gern ruhig weiter gehen, das haben wir uns schließlich für 2018 gewünscht ...

Dienstag, 19. Dezember 2017

Cooles Spielzeug

Für neue Gadgets bin ich (genauso wie Rosalie übrigens) immer zu begeistern. Allerdings sind dem finanzielle Grenzen in Abhängigkeit vom Nutzen gesetzt. Ich kaufe also nicht jeden Mist ...

So war es auch bei Smartwatches. Seit Monaten lese und beobachte ich den Markt der erhältlichen Geräte, und mein Auge fiel seit Längerem auf die Samsung Gear S3. Der Haken: Zu teuer für ein Spielzeug.

Neulich war Black Friday und ich hatte durch Zufall plötzlich im Laufe des Tages ein Angebot mit 30% Rabatt gefunden. Trotzdem zögerte ich noch, bis Rosalie mich quasi überredete. Und so bin ich nun also im Besitz einer schicken Smartwatch.

Ein wenig skeptisch war ich aber schon, ob das Ding überhaupt einen Nutzen haben würde; die Meinungen darüber gehen ja extrem auseinander.

Nach ein paar Tagen des Ausprobierens kann ich aber jetzt sagen, dass das Teil für mich durchaus (auch) Sinn macht. Ob zu Hause oder im Büro - meist habe ich mein Handy nicht direkt dabei, weil ich es nicht in die Hosentasche stecken will. Es liegt dann irgendwo herum. Die Uhr bleibt aber trotzdem mit dem Telefon verbunden, und so werde ich immer informiert, wenn jemand mich erreichen möchte.

Sicher, man kann einwenden, dass es wirklich nicht notwendig ist, den ganzen Tag lang erreichbar zu sein. Aber nun werde ich stets informiert und kann dann selbst entscheiden, ob und wann ich reagieren will. Und nebenbei erfahre ich noch, wie viele Schritte ich gemacht habe oder kann ganz cool wie bei James Bond damit telefonieren ... :) Bei mir hält die Uhr mehr als zwei Tage durch, bevor sie geladen werden möchte, damit kann ich gut leben.

So ein Gadget ist ganz sicher kein Must Have, Spass macht es aber schon. Ob es sich generell durchsetzen wird in der heutigen Form, wage ich zu bezweifeln: recht klobig, kurze Laufzeit, begrenzte Funktionalität. Ich bin gespannt, was da noch geht. Bis dahin hab ich meinen Spass mit der Uhr und stelle mir täglich ein anderes Ziffernblatt ein. :))

Freitag, 1. Dezember 2017

Schöne neue Online-Welt

Es gibt ja - durchaus verständlich - zahlreiche Skeptiker, wenn es darum geht, Daten in der Cloud zu sichern. Ich gehöre nicht dazu. Ganz im Gegenteil: Ich finde es durchaus praktisch, wenn meine Dateien (bis auf Passwörter) automatisch ausser Haus abgelegt werden, ohne dass ich mich aktiv darum kümmern muss. Wenn Mr. Gates gern meine Urlaubsbilder von der Ostsee oder mein Anschreiben an die Rentenkasse lesen will - bitteschön. Im Zeitalter von Staatstrojanern kann man den Zugriff auf sensible Daten doch sowieso nicht gänzlich verhindern, es sei denn, man ist nur offline unterwegs.

Diese schöne neue Welt macht letztlich Vieles leichter. Ich musste vor kurzem mein Notebook neu aufsetzen, weil es mehrere Fehlfunktionen hatte und sich z. B. nicht mehr herunterfahren liess. In Zeiten von WinXP wäre das ein zeitaufwändiges, schier unlösbares Problem gewesen. Jetzt: Win10-Reparaturkonsole aufrufen, Recovery-Image vom Gerät installieren lassen, MS-Anmeldung nutzen, ein paar Einstellungen glatt ziehen, Updates online installieren lassen und fertig ist ein neu aufgesetztes Gerät mit allen persönlichen Daten. Einfacher geht es kaum.

Um uns nicht ganz "auszuliefern", gibt es aber seit ein paar Tagen auch ein neues NAS im heimischen Netzwerk, mit dem wir einerseits die Daten aus der Cloud nochmals sichern und zugleich andererseits für die ganze Familie Zugriff auf Musik, Bilder und Videos ermöglichen. Auch das geht eigentlich alles kinderleicht und bietet schier ungeahnte Möglichkeiten.

Ich gebe zu - ein wenig technikaffin muss man natürlich schon sein, um solche Dinge zu realisieren, auch wenn die Software heute so gut ist, dass man ein NAS auch als Laie ohne grosse Probleme installieren kann. Aber einmal eingerichtet, ist es einfach total cool, auf jedem Handy, Tablet, TV oder Notebook im Haus unsere gesamte Medien-Bibliothek aufrufen zu können.

Wenn es mir nicht (noch) ein wenig unheimlich wäre, dass da "jemand" ständig hört, was ich sage, hätte ich wohl auch schon ein Gadget mit Sprachassistent hingestellt. Über kurz oder lang wird das aber wohl die Zukunft sein. Eine Zukunft, wie sie schon vor 40 Jahren in diversen SF-Filmen gezeigt und damals für unmöglich gehalten wurde ...

Samstag, 18. November 2017

"Notruf" aus Berlin

Gestern schrieb mir mein Papa und fragte, wann er mich mal anrufen könne, er hätte grosse Probleme mit der Telekom. Ich dachte an eine technische Panne, falsche Abrechnungen oder Probleme mit dem Internet.

Am Telefon erzählte er mir aufgeregt, dass er Post bekommen hätte, in der stehe, dass jetzt alles neu werden würde und man seinen alten Anschluss kündigen wird. Er war völlig aufgelöst und beinahe in Panik. Eine Veränderung, und dann auch noch eine technische ... Geht ja gar nicht!

Ich bat ihn, mir den Brief doch mal als Foto zu schicken, ich würde mir den Inhalt mal ansehen. Das tat er dann, und es stellte sich heraus, dass es um die Umstellung des Anschlusses auf IP-Telefonie ging und man gebeten wurde, doch möglichst innerhalb von vier Wochen Kontakt für einen neuen Vertrag aufzunehmen. Also eigentlich alles ganz einfach.

Und so rief ich zurück und erklärte ihm, dass er nichts weiter tun müsse, als die angegebene kostenlose Nummer in den nächsten Wochen anzurufen und das Angebot aus dem Brief anzunehmen. Das sei schliesslich sogar noch besser als das bisherige. Da ich die Installation des neuen Routers leider nicht aus der Ferne durchführen kann, solle er auch den Service in Anspruch nehmen, den man dort anbietet.

Er war hörbar erleichtert, dass es sooo einfach sein soll. Eine Stunde später rief er mich wieder an und berichtete, dass er alles gleich und sofort erledigt habe, bevor "die Anderen" auch alle anrufen und die Nummer überlastet sei ... Und, siehe da - es war wirklich so einfach wie vermutet. Die nette Dame am Telefon hat alles aufgenommen und ihm sogar noch einen Rabatt eingeräumt! Nun kommt der Service-Mann am 16. April 2018! Was für ein Glück. :)

Wenn wir schon bei neuer Technik sind: Vor einiger Zeit schrieb ich mal über unsere geplante Anschaffung einer neuen Kühl-Kombi und das unverständliche Fehlen einer IST-Temperatur-Anzeige. Inzwischen hab ich des Rätsels Lösung gefunden:

Bei unserem und vielen anderen Geräten der mittleren gehobenen Preisklasse ist es so, dass unmittelbar nach dem Einschalten für etwa fünf Minuten die tatsächliche Temperatur erscheint, und dann springt die Anzeige dauerhaft auf die SOLL-Anzeige um. Das führt bei vielen Kunden nicht nur zur Verwirrung, sondern ist auch völlig unverständlich, denn was interessiert mich im Alltag der Wert, den das Gerät haben sollte??

Die Geräte in dieser Preisklasse haben in der Regel alle No-Frost, man muss sie also nicht mehr abtauen. Technisch bedingt müssen die Kühlstäbe aber trotzdem enteist werden. Und das ist das Problem: Beim Erwärmen der Stäbe, das automatisch passiert, erwärmt sich bei diesen Geräten auch der Kühlraum. Somit steigt die Temperatur etwa alle 24-36 Stunden im Tiefkühler innerhalb von etwa einer Stunde auf bis zu -6 Grad Celsius. Das ist völlig normal und wurde uns vom Mechaniker so bestätigt. Ich hatte mir nämlich separate Messgeräte mit Speicherfunktion besorgt, und als ich die Werte sah, den Kundendienst vor Ort bestellt. Der erklärte mir, dass nur die ganz teuren Geräte eine andere, bessere Technik nutzen, die den Kühlraum nicht erhitzt.

Ganz klar - wenn Besitzer eines Kühlschranks diese Schwankungen in der internen Anzeige sehen würden, wären Reklamationen vorprogrammiert, zumal sogar in der Bedienungsanleitung steht, dass Speiseeis schon bei -15° C zu schmelzen beginnt. Wie soll man da erklären, dass die Geräte einmal täglich noch viel wärmer werden? Dann lässt man die technisch ja durchaus mögliche IST-Anzeige lieber weg.

Es ist wie überall - es wird geschummelt, gelogen oder zumindest weggelassen, um die eigenen Unzulänglichkeiten zu vertuschen.

Montag, 6. November 2017

Die Kraft der Musik

Seit meiner frühen Kindheit ist die Musik ein sehr wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Bevor ich zur Schule kam, stand ich schon in der Oper mit dem Kinderchor auf der Bühne, und das hat sich viele Jahre fortgesetzt.

Inspiriert durch eine Fachmesse kaufte ich mir vor etwa 25 Jahren den ersten "richtigen" Kopfhörer, ein High-End-Gerät von Sennheiser. Angeschlossen an meine Pioneer-Anlage war es ein Genuss, damit Musik zu hören. Ich weiss nicht mehr genau, was aus den Hörern geworden ist, vermutlich habe ich sie mal beim Auszug zurück gelassen ...

Bis zuletzt in Berlin hatte ich zumindest wieder eine gute Musikanlage mit grossen Standboxen. Nun ist es in einer Mietwohnung aber leider bekanntlich so, dass laute Musik schnell für Ärger mit den Nachbarn sorgt. Daher war an ein richtiges Musikerlebnis kaum zu denken.

Durch meine vielen Flüge in den letzten Jahren wurde das Thema Kopfhörer wieder aktuell. Aber ich scheute bisher immer das Geld für etwas Gutes und dachte mir, ein Billighörer tut es auch, Hauptsache, ich hab im Flieger etwas Unterhaltung. Allerdings konnte man teilweise beim normalen "Krach" im Flugzeug nur raten, worum es in einem Film oder bei einem Lied ging.

Im letzten halben Jahr wurde der Wunsch wieder stärker, mal guten Stereo-Sound zu geniessen. Das Haus ist zwar gross, aber derzeit gibt es keinen richtig guten Platz für meine Musikanlage, sodass sie noch im Karton verstaut ist. Und die Bluetooth-Lautsprecher machen zwar auch gut "Krach", aber Stereo und so ist halt doch noch etwas Anderes.

Es ist aber wahnsinnig schwierig, einen guten Kopfhörer zu finden. Die Auswahl ist gross, die Rezensionen natürlich immer subjektiv, und es bleibt eigentlich nichts weiter, als selbst Probe zu hören. Mein zunächst präferiertes Teil von Beyerdynamics kann man leider nirgends hören. Und da meine Kollegen von Noise  Cancelling schwärmten und in diesem Zusammenhang Bose ins Spiel kam, habe ich dann diesen Hörer mal kurz getestet. Nicht schlecht, das Teil - ohne Kabel, leicht, sitzt gut, guter Klang - und sehr teuer ...

Mehr oder weniger zufällig stolperte ich dann letzte Woche über einen Sennheiser. Mit Kabel, dafür aber deutlich günstiger. Kurz die Kritiken gecheckt und unmittelbar zugeschlagen im Netz. Einen Tag später war er da.

Und er hat mich nicht enttäuscht. Endlich wieder laut Musik hören, ohne jemanden zu stören, und auf Flügen auch mal einen Film schauen können, ohne von den Lippen lesen zu müssen. Gestern auf dem Sofa habe den halben Tag querbeet meine Lieblingsstücke gehört. Hach, schön. Musik hat noch immer die selbe, kraftvolle Wirkung auf mich. Manchmal habe ich da ziemlich nah am Wasser gebaut, und das nicht bei trauriger Musik. Sie ist dann einfach nur toll! Das passiert allerdings fast ausschliesslich bei klassischer Musik, einem Genre also, das wohl irgendwann ausstirbt. Wenn Rosalies Kinder so etwas hören, flüchten sie kopfschüttelnd und suchen das Weite. Und so geht es vermutlich den meisten Menschen in diesem Alter. Sehr schade.

Am Donnerstag kann ich meine neuen, schicken Hörer zum ersten Mal im Flieger testen. Ich freue mich auf ein neues Flugerlebnis. Für alle Fälle mit Taschentuch, falls die Musik mich mal wieder überwältigen sollte. ;)

Dienstag, 24. Oktober 2017

Technik, die (noch) nicht begeistert

Man kann über die Möglichkeit, bei Go*gle den Standort live zu teilen, sicher unterschiedlicher Meinung sein. Wobei - wer es nicht nutzen möchte, muss das ja auch nicht.

Ich finde das Feature jedoch für einige Situationen durchaus spannend. Wenn man sich z. B. in der Menge finden will oder bei einer Verabredung zu spät kommt und zeigen möchte, wie weit man noch entfernt ist.

Oder, wie bei uns, wenn man auf dem Weg nach Hause ist. Gerade, wenn Rosalie am späten Abend vom Büro heim kommt, bin ich ganz froh, wenn ich sehen kann, wo sie ist. Nicht zuletzt schon deshalb, weil das Auto nicht mehr so ganz zuverlässig ist. Und wenn sie irgendwo liegen bleibt, weiss ich immerhin, wo sie sich gerade befindet.

Leider funktioniert diese Funktion zwischen uns aber nicht zuverlässig. Auf meinem Android-Knochen scheint die Übertragung recht stabil zu laufen. Rosalie sieht mich auf ihrem Apfel zeitnah. Aber in die andere Richtung hakt es leider immer. Für die ersten Minuten nach der Freigabe klappt es gut, danach erhalte ich nur alle 10 bis 20 Minuten noch eine aktuelle Position. Ansonsten steht da, dass der Standort nicht ermittelt werden konnte. Ist jetzt nicht dramatisch, aber für den Fall, dass man sich bei laufender Bewegung, zum Beispiel in der Stadt, ziemlich nutzlos.

Habt Ihr solche Erfahrungen auch gemacht? Im Netz finde ich kaum etwas dazu. Nun hatte ich gehofft, dass WA, wo es diese Möglichkeit seit einigen Tagen auch gibt, das vielleicht besser beherrscht. Wir haben es gestern ausprobiert - und das Ergebnis ist noch schlechter als bei G. Nicht nur, dass der gezeigte Standort meilenweit von der Realität abweicht, nach 10 Minuten habe ich gar kein Update mehr von meinem Schatz bekommen. Auch hier scheint es wieder von der Richtung abzuhängen. Vom Android aus funktioniert es recht gut, vom Apfel aus geht fast nix. Beim Test gestern hätten wir uns wohl nie gefunden. Mein Telefon zeigte an, Rosalie wäre querfeldein gefahren und würde nicht im Supermarkt, sondern im Krankenhaus einkaufen ...

Zum Glück kann man im Zweifel immer noch das tun, wofür die Geräte vor langer Zeit mal erfunden wurden: Anrufen!