Dienstag, 21. Mai 2019

Nicht gerade jetzt!

Seit mehr als 15 Jahren habe ich mit rezidivierenden Schmerzen in der LWS zu kämpfen, zwei Mal war ich deswegen auch schon zur Reha. So richtig weiss niemand, wo die Schmerzen herkommen. Die Kassenärzte machten es sich einfach und sprachen von einer Bandscheibenvorwölbung. Auf den Bildern war und ist allerdings nie etwas sonderlich Auffälliges zu sehen.

Andere Ärzte haben ganz andere Idee, was aber nun wirklich der Auslöser ist, weiss ich bis heute nicht. Fakt ist, dass die Schmerzen immer wieder zurück kommen. Immerhin hatte ich jetzt fast 1,5 Jahre Ruhe, nachdem der Chef der Schmerztherapie hier im Hause mir zwei Spritzen in die Facettengelenke verpasste.

Aber heute Morgen waren sie plötzlich wieder da. Der erste "Stich" kam schon früh, als ich Futter in den Katzennapf tat. Vorhin stieg ich dann aus dem Auto, um ins Büro zu laufen, und der Weg trieb mir Pippi ins Auge. Nun sitze ich hier auf meinem Stuhl und überlege, ob ich mir in der Klinik eine starke Schmerztablette holen oder lieber gleich wieder nach Hause gehen soll.

Toller Moment, wo wir doch am Sonntag nach London fliegen wollen. Muss das gerade jetzt sein? Will mir mein Körper damit etwas sagen?

Montag, 20. Mai 2019

Das grosse Warten

Überall braucht es momentan Geduld: Warten auf schönes Wetter (ich bin ausnahmsweise mal neidisch auf Berlin!). Kühl, grau, regnerisch ist es hier seit Tagen. Natürlich ist das gut für die Natur, aber ich würde gern mal wieder draussen sitzen anstatt auf dem Sofa. Das geht leider schon seit Wochen nicht mehr.

Warten auf die Punktevergabe beim ESC, um dann zu hören: Sorry, Germany - zero points. Und dafür bin ich bis 1 Uhr wach geblieben? ;-)

Warten auf eine Entscheidung zur Stellenbesetzung. Am Freitag sollte eigentlich eine Aussage zur letzten der Stellen, auf die ich mich beworben hatte, getätigt werden. Kurz vor 16 Uhr hatte ich dann die Hoffnung schon aufgegeben, als mein Handy klingelte: Er könne mir noch nichts sagen und ich müsse bitte noch Geduld bis Montag oder Dienstag haben. Ja, was machen die denn da? Und was passiert heute oder morgen? Müssen sie noch ein Orakel befragen? Meinem Chef geht es auch nicht besser. Für seine Bewerbung auf eine andere Stelle hat er die selbe Nachricht bekommen. So warten wir also beide ...

Warten auf den Urlaub. Sonntag geht es los Richtung England. Wir werden nur fünf Tage weg sein, aber immerhin mal wieder raus! Wenn das Wetter dort auch nur etwas besser ist als derzeit hier, wird es sicher ein wunderschöner Trip.

Auf meinen Kollegen muss ich heute Morgen nicht warten, der hat sich krank gemeldet. Ich hoffe nur, er wird jetzt nicht unzuverlässig in den letzten Wochen, bevor er uns verlässt. Aber derzeit geht scheinbar wirklich "etwas" um, also gehe ich mal davon aus, dass es ihn tatsächlich erwischt hat.

Also dann - auf in die neue Woche, mal schauen, welche Überraschungen sie bereit hält und ob das Warten belohnt wird.

Freitag, 17. Mai 2019

Ziemlich gute Freunde

Diesmal geht es mir nicht um die starren und gruseligen Strukturen in der Behörde, es geht um etwas ganz Natürliches: Die Rangordnung bei Katzen.

Unser Henry war ja bei uns ein "Einzeltier", im Nachhinein nicht gerade eine gute Entscheidung. Solange er im Haus eingeschlossen war und damit auch nie "Besuch" bekam, war er der uneingeschränkte Herrscher daheim. Daran änderte sich zunächst auch nichts, als er Freigänger wurde. Wir haben ihn draussen hin und wieder mal beobachtet, wie er mit einer anderen Katze herum sprang oder auch mal jemanden verjagte.

Aber seit wir nun Dauerbesuch von den Nachbarn haben, hat sich sein Verhalten geändert. Henry selbst ist eher ängstlich und kommt mit einigen Katzen nicht gut aus. Das führt nun auch dazu, dass er sich zum Teil nicht mehr herein traut oder gleich wieder das Weite sucht, wenn er daheim auf einen Konkurrenten trifft. Das macht uns Sorgen, und wir versuchen immer wieder, ihn herein zu locken und zu überreden, auf seinen Lieblingsplätzchen zu schlafen. Mal klappt das, mal möchte er aber auch unbedingt schnell wieder ins Freie.

Es gibt aber offenbar auch Katzen, die noch unter ihm stehen und die dann "des Feldes verwiesen" werden, wenn sie im Garten auftauchen. Und besonders froh sind wir, dass Henry einen Freund gefunden hat, von dem wir früher dachten, es sei ein Mädchen. Schon seit einiger Zeit sehen wir die Beiden immer mal, wie sie gemeinsam durch den Garten toben oder sich necken. Damals wussten wir lange nicht, wer der oder die war. Inzwischen "wohnt" der Freund ja nun auch bei uns, und es ist immer noch süss zu sehen, wie die zwei zusammen auf dem Dachboden toben oder nebeneinander auf der Tischtennisplatte schlafen.

Oder beienander stehen, wenn es ums Fressen geht. Um Henry ein gewisses Privileg zu verleihen, darf er manchmal auf der Küchenplatte seine Mahlzeit einnehmen. Aber das ist natürlich auch für seinen Kumpel sehr verlockend. Und so wartet der Freund ungeduldig, bis Henry endlich fertig wird, um die Reste zu fressen:



Es ist daheim nun immer etwas los. Rosalie meinte heute Morgen, wir können eigentlich gar nicht mehr verreisen wegen der vielen Fellnasen. Manchmal müssen wir regelrecht "jonglieren", damit sich keine benachteiligt fühlt oder Angst bekommt. Wenn hier vier Katzen aus verschiedenen Haushalten gleichzeitig zur Tür herein wollen, ist das gar nicht so einfach. :-) Und wer kann bei so einem Anblick schon widerstehen ...





Donnerstag, 16. Mai 2019

12 Points go to ...

Und wieder ein Jahr um. Hab ich nicht gerade erst vom ESC geschrieben?

Früher in Berlin war das Halbfinale wenig spannend für mich, zumal es den Reiz vom Samstag ein wenig genommen hat, da man natürlich viele Beiträge doppelt zu sehen bekommt. Aber jetzt als "Schweizer" ist zumindest ein Halbfinale selbstverständlich Pflicht, schliesslich geht es darum, ob mein Gastland am Samstag endlich mal wieder teilnehmen darf.

Dem deutschen Beitrag bescheinigen die Wettbüros aktuell Platz 27, es sieht also mal wieder nach einer Pleite aus. Luca Hänni scheint bessere Chancen zu haben. Also werden wir vor allem ihm daheim auf dem Sofa am Samstag die Daumen drücken. Aber solange es Peter Urban noch gibt, schalten wir dabei natürlich die ARD ein. Das hat schliesslich Tradition.

Leider muss man inzwischen auch Daumen drücken, dass alles friedlich bleibt. Die Veranstaltung wäre das ideale Anschlagsziel für Israel-Hasser.

Hoffen wir also auf einen ruhigen, spannenden und lustigen Abend - und den einen oder anderen Punkt auch für Deutschland! Europe: Start voting NOW! :-)


Mittwoch, 15. Mai 2019

Dies und das

Gestern Abend erhielt ich auf meinem privaten Handy einen Anruf und die Absage auf die zweite Stelle, für die ich mich beworben hatte. Es gäbe Leute, die mehr Background zu dem Thema hätten. Glaube ich gern, ärgert mich auch nicht. Es wäre eher eine ungeliebte Notlösung geworden.

Ärgerliche Post vom Scheidungsanwalt: Der Richter beharrt darauf, dass der Gutachter die Beweise nicht sehen darf und verteidigt seine Entscheidung, dass der Gutachter einseitige Gespräche mit Rosalies Ex und dessen Anwalt führen darf, ohne die andere Seite zu hören. Das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

Stellt Euch dazu Folgendes vor: Ihr wollt dem Finanzamt und natürlich auch und vor allem dem Ex vorenthalten, wie viel Geld Ihr Euch monatlich von der eigenen Firma als Einkommen auszahlt. Also zahlt Ihr Euch ein Gehalt in halbwegs plausibler Höhe vorschriftsmässig aufs eigene Privatkonto aus, und den "Rest" verschleiert Ihr in der Buchhaltung. Mit "Rest" meine ich Möbel, Unterhaltungselektronik, Reisen, Freizeitaktivitäten, Restaurantbesuche usw. So wird aus dem sonntägliche Picknick auf der Piste ein Geschäftsessen, aus dem Schuppen für die e-Bikes und Gartengeräte ein Lagerhaus, aus der Ferienreise nach Übersee mit den eigenen Kindern, der neuen Partnerin und deren Tochter ein "Firmenausflug" ... Über die Jahre kommen so Hunderte von Buchungen zusammen, die zu beanstanden wären - wenn man sie denn erst mal findet und auch eine Idee hat, was tatsächlich dahinter steckt.

Das kann ein neutraler Gutachter logischerweise nicht - wie sollte er. Allein schon die Aufgabe, vier Jahre Buchhaltung in wenigen Tagen zu prüfen, dann noch relevante Buchungen zu finden und zu analysieren - das kann nicht gehen. Müsste es auch nicht, wenn er die Beweise von Rosalie einsehen dürfte. Da steht alles schon drin, er bräuchte nur noch DAS zu prüfen.

Doch was meint jetzt der Richter? Der Gutachter müsste zweifelhafte Buchungen ja nur mit dem Ex besprechen und dann wäre es klar. Aber sicher! Und der Ex wird sich hinstellen und sagen: Ja, genau, da und da und da habe ich beschi**en? Wenn er dem Gutachter sagt, dieser Betrag war für mein "Lagerhaus" - wie soll der wissen, dass es kein Lagerhaus gibt und die Ein-Mann-Beratungsfirma auch gar keins brauchte? Der Ex kann ihm das Blaue vom Himmel lügen, so wie er es auch Rosalie und dem Finanzamt gegenüber immer wieder getan hat.

Würde er nur die Steuern betrügen, wäre es seine Sache, aber all das Geld, was er auf diese Weise aus der Firma gezogen hat, stünde eigentlich zur Hälfte Rosalie zu. Und das ist das Perfide. Und deshalb können wir das nicht einfach auf sich beruhen lassen. Allerdings klang ihr Anwalt gestern im Mail recht resigniert. Man könnte wirklich den Eindruck bekommen, Richter und Anwalt vom Ex haben eine gemeinsame Leiche im Keller ...

Und sonst noch? Wir hatten wieder Besuch im Bett. Das riesige Katertier von der Nachbarin hat zwei Stunden mit uns gepennt. Man braucht übrigens gute Bauchmuskeln, wenn ein geschätzter 7kg-Kater über einen rüber steigt. :-)



Mit meiner dritten und letzten Bewerbung muss ich noch wenigstens bis Freitag auf ein Zwischenergebnis warten. Auch mein Chef soll bis zu diesem Tag eine Rückmeldung auf seine eigene Bewerbung bekommen. Am Wochenende können wir uns dann wohl im Alkohol ertränken, aus Freude oder Frust.

Bis dahin werfe ich mich am besten in die Schlacht von Game of Thrones und schwärme ein bisschen für die hübsche Emilia Clarke. :-)


Dienstag, 14. Mai 2019

Schatten der Vergangenheit

Gestern wurde ich - oh Wunder - tatsächlich noch zu einem Vorstellungsgespräch für den Job, der meinen beruflichen Erfahrungen am meisten entspricht, eingeladen. Eigentlich wollte nur der Chef des Bereichs anwesend sein, aber er brachte dann doch noch eine weitere Person, die sich als externer Coach vorstellte, mit.

Die Beiden spielten dann so etwas wie good cop, bad cop. Während der Chef mich ständig anlächelte und die "netten" Fragen stellte, stocherte der Externe in meinem Lebenslauf und in den Zeugnissen herum und versuchte, Ungereimtheiten aufzudecken. So meinte er, dass das Zeugnis der Behörde ja sehr passiv sei und gar nicht viel drin stehen würde.

Ja, es ist halt Behördeneutsch, und ich musste das Werk damals auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin zwei Mal ändern lassen, weil es davor noch schlimmer war. Nicht nur, dass Begriffe und Abkürzungen verwendet wurden, die man ausserhalb der Behörde und erst recht in der Schweiz gar nicht kennt: Es wurde z. B. auch eine Form des "Codes" benutzt, die unterstellt, ich würde im Büro ständig nach sexuellen Kontakten zu Kolleginnen suchen. So ein Fauxpas sollte natürlich einem HR-Bereich nicht passieren, ist aber vielleicht kein Wunder, denn Zeugnisse schreibt man in der Behörde eher selten. Wer einmal da ist, geht in der Regel nicht mehr. Ganz viele machen ihre Ausbildung dort und bleiben bis zur Rente.

Das macht den Laden zu einem trägen, verstaubten Haufen. Und die strengen Hierarchien führen ebenfalls dazu, dass nur ganz wenige die Chance erhalten, überhaupt irgendeine Karriere zu machen. Es ist nämlich zum Beispiel so, dass sich ein "Zuarbeiter" nicht auf eine Dezernentenstelle bewerben kann, selbst wenn er die fachlichen Voraussetzungen mitbringen würde. Neben der fachlichen Qualifikation wird immer auch die zumindest zweijährige Tätigkeit in der unmittelbar darunter liegenden Hierarchie-Stufe verlangt. Man muss also die lange Kette durchlaufen, um irgendwann mal in eine Stelle wechseln zu können, die vielleicht auch Personalführung beinhaltet.

Genau das war gestern auch eine Frage vom bad cop. Die ausgeschriebene Stelle beinhaltet nämlich Personalführung, und der Vorwurf war, dass ich das ja bisher noch nie gemacht hätte. Die Frage, warum nicht und warum jetzt war dann halt nicht so leicht zu beantworten und für einen Schweizer offenbar kaum nachvollziehbar. Dabei habe ich für Behördenverhältnisse schon eine steile Karriere hinter mir von der "Registraturkraft" zum "Hauptsachbearbeiter". Das schafft fast niemand, und ohne Unterstützung durch Führungskräfte und ein wenig Vitamin B ist es auch kaum möglich.

Das alles interessierte aber nicht, stattdessen kam mehrfach die Frage nach dem "warum nicht früher".

Ich kann verstehen, dass man in der Position natürlich möglichst die perfekte Person mit Führungserfahrung und super fachlicher Qualifikation sucht. Es ist aber wie schon bei der anderen Stelle die Crux, dass man Menschen auch die Chance geben sollte, Erfahrungen zu machen - wie will man sich sonst weiter entwickeln? Jede Führungskraft hat mal angefangen, und nur weil ich schon die Fünf im Alter habe, geht das nicht mehr? Keine Erfahrung, also auch keine Entwicklung?

Es könnte gut sein, dass mir mein Behördendasein nun den nächsten Schritt verbaut, da es für Aussenstehende so aussieht, als hätte ich in den 13 Jahren nicht genug getan. Da reicht es vielleicht auch nicht, dass mein Chef-Chef sich letzte Woche persönlich dafür eingesetzt hat, dass ich eine Perspektive bekomme, nachdem er hörte, dass ich ein Zwischenzeugnis angefordert habe: "So einen guten Mann könne man doch nicht gehen lassen." Tja, vielleicht hätte er sich das früher mal überlegen sollen ...

Der "bad cop" bescheinigte mir abschliessend gestern immerhin, dass ich ein "Machertyp" sei. Ob das Argument genug ist, um mir eine Chance zu geben, werde ich vielleicht am Freitag wissen. Dann soll ich eine erste Rückmeldung bekommen.

Momentan bin ich eher skeptisch, was meine Zukunft und vor allem meine berufliche Karriere hier betrifft. Dabei ist das eigentlich ein Irrsinn. Ich habe einen tollen Stand in den Kliniken und im Team, meine Arbeit wird sehr geschätzt, mein Chef hat mir eine super gute Beurteilung im letzten MAG vorgelegt, und gestern hat mir eine Mitarbeiterin sogar spontan eine Flasche Wein geschenkt, weil sie so zufrieden war mit meiner professionellen Unterstützung. Wenn das alles nicht genug ist, zählen hier wohl andere Werte, und dann muss ich mir überlegen, ob ich hier auf Dauer wirklich am richtigen Platz bin, zumal auch das Gehalt nicht sonderlich entschädigt.

Wir werden sehen.


Montag, 13. Mai 2019

Kuscheltiere

Diese langen Wochenenden sind schon was Feines. Kein Wecker, nicht auf die Uhr schauen müssen, ausschlafen ...

Schön, wenn man keine kleinen Kinder mehr hat, die morgens um halb sechs voller Power den Tag beginnen wollen, ins Bett springen und nicht verstehen können, dass die Eltern noch sooo müde sind.

Es müssen aber nicht unbedingt Kinder sein. Ihr erinnert Euch an das Foto vom letzten Post? Das grosse, hübsche Tier rechts im Bild, das neuerdings mehrmals täglich stundenlang vor unserer Tür sitzt?

Samstagmorgen wurde ich von einem komischen Geräusch geweckt. Nachdem ich mich sortiert hatte und aufblickte, entdeckte ich den Grund dafür: Neben Rosalie im Bett lag - die grosse hübsche Katze, schön am Rand und lang ausgestreckt! Ich war erst baff und muste mir die Augen reiben, weckte dann Rosalie und sagte, sie solle sich mal vorsichtig umdrehen. Dann mussten wir beide lachen.

Der lustige Gesell schlief dann noch eine Weile gemütlich im Bett, bevor er das Haus wieder durch die Katzenklappe verliess. Seitdem bleibt er allerdings (zum Glück) wieder draussen und wartet geduldig auf ein paar Streicheleinheiten.

Keine Ahnung, was ihn an dem Morgen dazu gebracht hat, zu uns ins Bett zu kommen, zumal er noch nie zuvor so weit ins Innere des Hauses vorgedrungen war. Vielleicht haben ihm die anderen Tiere geflüstert, wie gemütlich es bei uns ist, und er (oder sie) wollte es unbedingt mal selbst ausprobieren?

Solange es nicht der Fuchs ist, müssen wir uns wohl keine Gedanken machen. ;-)

Donnerstag, 9. Mai 2019

Unser Katzenhaus

Es ist schon verblüffend, was man tags und nachts rund ums Haus beobachten kann, wenn man eine Webcam benutzt: ob Fuchs, Marder oder eben unsere vielen Katzen.

Zwei Strassen weiter gibt es ein Haus mit drei Rassekatzen. Die scheinen sich abzusprechen, denn immer wieder tauchen alle drei bei uns auf. Sie sind ganz verschieden, aber jede für sich ist etwas Besonderes.

Neulich traute ich allerdings meinen Augen nicht. Alle drei sassen gleichzeitig auf der Gartentreppe und warteten auf ... mich?

Vermutlich eher auf ein Leckerli, aber ich musste lachen, als ich die Tür öffnete und die drei da sitzen sah.

Inzwischen haben auch alle drei Tiere die Katzenklappe entdeckt. Da wir die Verriegelung ausgeschaltet haben, spazieren sie nun gern mal eine Runde durchs Erdgeschoss und gehen dann wieder ihrer Wege.

Solange das so bleibt, haben wir nichts dagegen. Schwierig würde es, wenn sie sich entschlössen, bei uns zu schlafen. Dann müssen wir uns etwas einfallen lassen.

Im Bild von unten nach oben: Abessinerkatze, Manx und British Shorthair.

Mittwoch, 8. Mai 2019

Kein Leuchtturm

Kurz vor Feierabend gestern erhielt ich per internem Chat von dem Menschen, bei dem ich das Vorstellungsgespräch hatte, eine Anfrage, ob ich noch schnell für einen "kurzen Austausch" vorbei kommen könnte. Als ich das las, war mir ziemlich klar, worum es gehen würde ...

Also packte ich zusammen und ging auf dem Weg zum Auto in seinem Büro vorbei. Der Herr bot mir nicht mal einen Platz an, sondern stellte sich mit mir an sein Stehpult. Nach den üblichen Höflichkeitsfloskeln meinte er dann, ich sei noch nicht bereit, um "einer der zehn Leuchttürme der IT im Hause" zu sein. Meine Frage, ob er das begründen könne, konnte er nicht beantworten. Er meinte, es wäre ein Bauchgefühl.

So so. Ich hab zwei Mal studiert (und dann noch genau das, was hier gesucht wird), 14 Jahre ununterbrochene Erfahrung in der IT, in der letzten Beurteilung sämtliche Punkte übererfüllt - und das reicht nicht? Da bin ich jetzt sehr gespannt, wer denn der Leuchtturm sein wird. Und ich hoffe, dass da kein fahler Beigeschmack entstehen wird ...

Es ist irgendwie schräg: Kein Job ohne Erfahrung, keine Erfahrung ohne Job. Wie soll das gehen? Nur mit Vitamin B?

Mein beruflicher Weg war schon immer hart und steinig und ich bin noch nie meiner Qualifikation entsprechend bezahlt worden. Entweder war gerade kein "Taschengeld" übrig, wie meine damalige Chefin gern sagte, oder es gab keine Möglichkeit für eine neue Stelle, oder die Tarifverträge wurden nach unten angepasst und vermasselten mir damit schon zwei Mal den finanziellen Aufstieg.

Nein, ich nage nicht am Hungertuch, aber ich musste immer mit recht wenig Geld auskommen, immer wieder von vorn anfangen, auch finanziell (angefangen habe ich mal mit 6,86 MARK pro Stunde!). Dass ich mit über 50 Jahren Geld vom Papa brauche, um mir ein Auto kaufen zu können, war eigentlich nicht geplant ... Es wäre schön gewesen, wenn es zum "Ende" hin mal etwas gemütlicher geworden wäre, zumal die Jahre hier in der Schweiz bis zur Rente besonders wichtig sind für die spätere Pension. Wenn jetzt irgendwas passieren sollte und ich im Alter allein wäre, müsste ich wohl nach Deutschland zurück, denn von meiner Rente kann ich hier nicht Leben, ohne Zusatzleistungen zu beantragen.

Gehen wir mal nicht davon aus, denn ich bin ja nicht allein. :-) Und noch ist nicht aller Tage Abend. Zumindest eine theoretische Option habe ich aktuell noch, denn auf eine der Bewerbungen habe ich noch gar keine Antwort erhalten. Da die aber längst überfällig ist, glaube ich nicht an ein Wunder.

Mein Chef ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm die Entscheidung mitteilte, und er wunderte sich auch, warum man ihn niemals zu mir befragt hat. Heute werde ich ihn bitten, mir ein Zwischenzeugnis auszustellen. Nicht mit dem Ziel, hier so schnell wie möglich zu flüchten. Aber wenn ich noch einmal etwas wagen möchte, dann muss es jetzt sein. In ein paar Jahren mit knapp 60 werde ich das dann sicher nicht mehr schaffen.

Dienstag, 7. Mai 2019

Eine Farce

Wenn es nicht so ärgerlich wäre, könnte man sich im Grunde nur noch müde lächelnd an den Kopf fassen bei so viel geballter Inkompetenz. Die Rede ist vom Richter in Rosalies Scheidungsprozess.

Rückblick: Rosalie hatte Monate aufgewendet, um mühevoll jeden Beleg zu dokumentieren, aus dem die ungeheuerliche Geldverschwendung ihres Ex hervor geht. Diese Beweise wurden dem Gericht vorgelegt. Der Richter fühlte sich jedoch nicht in der Lage (!), diese vielen Ordner zu sichten und bestimmte eine neutrale Person als Gutachter.

Jedoch weigerte sich der Richter, diesem Gutachter die Beweise auszuhändigen. Stattdessen sollte der die gesamte Buchhaltung nochmals auf Unregelmässigkeiten prüfen. Eine Ermahnung durch Rosalies Anwalt diesbezüglich liess er einfach unbeantwortet.

Schon damals haben wir uns über dieses ignorante Verhalten sehr geärgert, aber dann notgedrungen abgewartet. Es kam aber so wie befürchtet: Ein fünfstelliger Betrag ist verbraucht worden und kein Ergebnis vorhanden. Eine Unverschämtheit. Rosalies Anwalt forderte über den Richter den Gutachter auf, eine genaue Aufstellung der aufgelaufenen Kosten und geleisteten Arbeiten abzugeben. Die kam dann auch und brachte zum Vorschein, dass der Gutachter zwar keinen Kontakt mit Rosalie haben durfte, aber Stunde um Stunde mit ihrem Ex und dessen Anwalt zusammen sass.

Ausserdem trat er keinesfalls als Person auf, sondern zog viele Stunden lang seinen Chef, selbst Anwalt, mit hinzu. Dies war jedoch weder beantragt noch genehmigt worden. Doch kein Wort davon vom Richter zu dieser Abrechnung. Stattdessen forderte er Rosalie auf, einen weiteren, noch höheren Vorschuss zu leisten, damit der Gutachter weiter machen könne.

Ein unglaublicher Vorfall. Also musste wieder Rosalies Anwalt ran. Unkonventionell und weil er die Nase voll hatte vom Richter, hat er eigenmächtig die Prozessschriften und Beweise dem Gutachter geschickt und zugleich die Abrechnung beim Richter gerügt.

Um sein Gesicht zu wahren, forderte der Richter unmittelbar darauf den Gutachter auf, diese Unterlagen sofort zurück zu senden, da dies von ihm nicht genehmigt sei. Gleichzeitig räumte er jedoch ein, dass die Hinzuziehung des Chefs vom Gutachter nicht rechtens sei und er sich vorbehalte, die Rechnung zu kürzen.

Und das ist ja wohl der Gipfel: Wie kann es sein, dass der Richter die Abrechnung erst moniert, nachdem ihn Rosalies Anwalt ausdrücklich darauf aufmerksam machte?? Nicht nur, dass der Richter es versäumt, mit den Geldern der Klienten verantwortungsvoll umzugehen. Die Rüge vom Anwalt kostet Rosalie wieder mehr als 1000 Franken, und das nur, weil der Richter seine Arbeit nicht macht! Von diesem Geld sieht sie keinen Rappen wieder. Sie bezahlt für die Dummheit des Gerichts.

Bei so viel Ignoranz und Gleichgültigkeit kann man leider den Glauben an den Rechtsstaat verlieren, zumal man dem zu weiten Teilen hilflos ausgeliefert ist, erst recht, wenn man nicht die nötigen finanziellen Mittel hat, um sich dagegen aufzulehnen.

Es ist zum Verzweifeln, dass alles, was schief laufen kann, auch wirklich schief läuft. Und dabei hat man den Eindruck, dass alles viel einfacher sein könnte, wenn nur der Richter seine Arbeit machen würde.

Es ist eine Farce.


Montag, 6. Mai 2019

Die lieben Kollegen (60) - Peinliche Veranstaltung

Zum Jahreswechsel hat uns bekanntlich der letzte der "früheren" Kollegen (unfreiwillig) verlassen. Rechtzeitig vorher wurde vom Chef festgelegt, dass mein junger Kollege die wichtigsten Aufgaben des scheidenden Mitarbeiters übernehmen soll. Dafür haben sie dann auch Stunden um Stunden im Besprechungsraum verbracht, und ich hab damals schon gestaunt, wie viel Zeit man dafür aufwenden kann.

Anfang Januar erhielt der junge Kollege die Anweisung vom Chef, nun endlich mal ein Betriebskonzept zu erstellen und zugleich die übernommenen Aufgaben im internen Wiki zu dokumentieren.

Da er nun Ende Juli gehen wird, fragte mein Chef, wie weit er denn mit der Dokumentation sei und ob er uns das Ganze mal vorstellen könne. Schliesslich müssten wird dann künftig ja wissen, worum es geht, wenn Fragen oder Fehler auftauchen.

Also lud der Kollege für den letzten Freitag zu einer einstündigen Präsentation ein. Das Betriebsteam versammelte sich und ich war gespannt, endlich mal zu erfahren, was es zu dem Thema so zu erzählen gibt. Zu Beginn des Termins stammelte der Kollege dann, es würde heute nur um die Struktur gehen und das Ganze dauere vielleicht zehn Minuten.

Struktur? Ich dachte an Server-Struktur, Prozess-Struktur, Rollen und Rechte ... Dann begann die Veranstaltung, und der Kollege zeigte uns vier leere Wiki-Seiten und ein Betriebskonzept, das lediglich seinen Namen auf der ersten Seite als Eintrag hatte.

Wir sahen uns verwirrt an und ich dachte, er mache einen Scherz. Aber weit gefehlt: Mit seiner "Struktur" meinte er tatsächlich nur die Struktur auf dem Wiki - also die vier angelegten, noch leeren Seiten und den generischen Aufbau des Konzeptes ohne Inhalt.

Das war die Präsentation.

Mein Chef grinste schief und fragte leicht genervt, was er denn in den letzten vier Monaten getan habe und vor allem, was während der Übergabe passiert sei? Die Antworten blieb er jedoch schuldig und stammelte nur etwas wie, dass er noch nicht fertig sei und keine Dokumentationen vom ehemaligen Kollegen erhalten habe ... Auch die Frage, warum er denn damit nicht schon im Januar zum Chef gekommen und nachgefragt habe, konnte er nicht beantworten.

Damit war die Veranstaltung beendet. Wir gingen, nur der Kollege blieb noch beim Chef. Als ich kurz danach wieder kam, war der Kollege schon gegangen und mein Chef winkte mich zu sich, um zu fragen, ob er vorhin zu hart gewesen sei. Ich verneinte vehement und sagte, dass ich genauso genervt war wie er. Schliesslich hatte man sich im November und Dezember tagelang verschanzt für irgendwelche Besprechungen, und wenn DAS jetzt das Ergebnis sei, müsse man sich schon fragen, was die Beiden da in den vielen Stunden eigentlich miteinander getan haben.

Der Chef wird den Kollegen nun also an die Hand nehmen müssen und jeden Schritt mit ihm gemeinsam besprechen, damit wir alle zu den nötigen Dokumenten kommen. Und einmal mehr kann ich letztlich wohl froh sein, dass auch dieser Kollege geht. Für kurzfristige Dinge kann man ihn ja durchaus brauchen, aber er hat, privat wie dienstlich, keinen Plan und kann nicht auf ein Ziel hinarbeiten. Er ist sprunghaft und chaotisch.

Vielleicht lernt er es noch, er ist ja erst 25 Jahre alt. Aber dieses Gewurstel hat mich schon bei den anderen beiden Kollegen im gleichen Alter geärgert, nun setzt es sich hier fort. Doch ich werde mich jetzt nicht mehr aufregen, schliesslich ist er Ende Juli weg ...


Freitag, 3. Mai 2019

Schnee bis ins Flachland?

Heute Morgen im Autoradio wurde voraus gesagt, dass es am Sonntag Schnee geben wird bis in die unteren Lagen. Und "Flachland" meint in der Schweiz halt Orte bei 400 m ü. M. und höher. Es kann also auch bei uns daheim (590 m) am Wochenende weiss werden. Anfang Mai? Wo ist denn die olle Klimaerwärmung, wenn man sie mal braucht? ;-) Brauchen wir jetzt noch mal Kaminfeuer, Glühwein und eine Kuscheldecke?

Wie es auch kommen mag - machen wir das Beste draus. Schönes Wochenende!


Donnerstag, 2. Mai 2019

Gierige "Regierungen"

Die Struktur aus Bund, Kantonen und Gemeinden in der Schweiz mit ihren ausgeprägten eigenen Kompetenzen ist für deutsche Verhältnisse schon ungewohnt. Das fängt bei den sehr unterschiedlichen Feiertagsregelungen an (es gibt nur einen gesetzlich festgelegten Tag für die ganze Schweiz, das ist der Nationalfeiertag, alle anderen Feiertage legt der Kanton fest), und hört bei den völlig unterschiedlichen Steuern auf.

Man zahlt hier Bundessteuern, die sind natürlich einheitlich. Darüber hinaus Kantonssteuern und Gemeindesteuern. Und da fangen die grossen Unterschiede schon an. Jeder Kanton legt seinen Steuersatz selbst fest, und jede Gemeinde auch. Damit kann es sein, dass zwei benachbarte Gemeinden extrem unterschiedliche Steuersätze haben. Die Gemeindesteuern betragen einen bestimmten Prozentsatz der Kantonssteuern, die Schwankungen sind enorm. Es gibt Gemeinden mit 60%, wir liegen bei schon recht hohen 85% der Kantonssteuern.

Dies haben wir der letzten Fusion zu verdanken. Die Schweiz ist bemüht, die Anzahl der Gemeinden zu verringern, in dem sie die Kantone drängt, einzelne Dörfer und Städte verwaltungstechnisch zusammen zu legen. Grundsätzlich ist das sicherlich eine gute Idee, aber die Gefahr ist, dass einzelne Gemeinden dabei unter die Räder kommen. Man kann eben nicht mal eben so relativ grosse Städte einfach mit ganz kleinen Gemeinden in der Nähe zusammen legen und denken, es wird für alle ein Gewinn. Genau das hat man den Einwohnern in unserem Dorf versprochen, und trotz aller Bedenken und Warnungen verschiedener Menschen, auch von uns, hat sich letztlich eine Mehrheit für die Fusion ausgesprochen, weil sie den tollen Visionen geglaubt hat.

Davon ist leider, wie zu erwarten war, nichts übrig geblieben. Unser Dorf spielt in der grossen Stadt so gut wie keine Rolle, die Verwaltung gleicht alle Reglemente Schritt für Schritt an, ohne auf die besondere Situation der Dörfer in irgendeiner Weise Rücksicht zu nehmen. Und natürlich wird alles teurer. Als Erstes wurde gleich mal die Grundsteuer verdoppelt und in der Höhe damit der grossen Stadt angepasst. In der Stadt sind natürlich die Parzellen in der Regel kleiner, weil verdichtet gebaut wird. In den historischen Dörfern hatten und haben die Bauernhöfe schon immer mehr Fläche gehabt, die sie natürlich auch benutzen. Interessieren tut das niemanden in der Verwaltung - eine Gemeinde, ein Steuersatz, fertig.

Genauso zeichnet sich das nun beim Abwasser ab. Rosalie kam gestern völlig genervt von der Info-Veranstaltung zurück. In unserem Dorf galt bisher eine durchaus faire Regelung, die bei der Grundgebühr im Wesentlichen auf die Anzahl der Wohneinheiten abstellte. Macht ja auch Sinn - je mehr Menschen auf einem Grundstück wohnen, desto mehr Abwasser wird produziert.

Davon will man nun plötzlich nichts mehr wissen. Neu soll jetzt nach Fläche bezahlt werden. Nach Fläche!! Heisst, wer einen grossen Garten hat, wird bestraft mit Abwassergebühren - also Gebühren für Wasser, das im Garten versickert und im Grundwasser auf natürlichem Wege ankommt. Auch hier wieder die tolle Argumentation der Verwaltung: Das sei halt Pech und man könne ja die Fläche überbauen! Aber sicher, nichts leichter als das ... Und erneut hat man sich nur an der Stadt orientiert und die Besonderheiten von Dörfern völlig ignoriert. Für viele Einwohner könnte das dazu führen, dass sich die Gebühren mehr als verdoppeln, und das ohne irgendeine Gegenleistung!

Es gibt Gemeinden, wo man zumindest unterscheidet, ob ein Grundstück betoniert ist oder nicht. Das macht auch Sinn, denn in Beton kann Wasser nicht eindringen und landet in der Kanalisation. Aber ein Naturgarten, der Vorbild bei der Biodiversität ist, soll dafür noch Abwasser-Gebühren zahlen? In Zukunft muss also ein Paar genauso hohe Gebühren zahlen auf 1000 m2 Land wie die vielleicht zehn Bewohner eines Mehrfamilienhauses zusammen auf der gleichen Fläche. Was ist daran gerecht?

Leider war das Interesse an der Veranstaltung gestern sehr gering, sodass die Wenigsten wissen, was da auf sie zukommt. Vermutlich ist das dem Chef der Gemeinde auch völlig bewusst und er setzt darauf, dass durch Unwissenheit die neue Bestimmung ohne Proteste durchgewunken werden kann.

Dagegen hilft nur, die Bevölkerung mobil zu machen und aufzufordern, auf der nächsten Versammlung dagegen zu stimmen. Ob das gelingt, ist fraglich ...


Mittwoch, 1. Mai 2019

Atemnot

Aus meiner Zeit als Katzen-Allergiker kenne ich das noch gut: War ich zu lange den Allergenen ausgesetzt, bekam ich Mühe mit dem Atmen, musste husten und es rasselte in den Bronchien ...

Letzten Donnerstag kam ich morgens ins Wohnzimmer und vernahm ein "bekanntes" Geräusch - allerdings von einem Kater. Das arme Tier (einer unserer Dauergäste) hatte offenbar Mühe mit dem Luftholen.

Phasenweise ging es besser und der Kater wirkte auch trotz allem recht agil, und so warteten wir ein wenig ab. Aber gegen Abend hatten wir den Eindruck, dass es schlimmer wurde. Also riefen wir den Tier-Notarzt an. Die Ärztin meinte zunächst, wenn ansonsten alles okay wäre, hätte er vermutlich einen Schnupfen und wir könnten noch bis zum nächsten Tag warten und zum ohnehin geplanten Vorstellungstermin beim Arzt gehen.

Aber wir bekamen es mit der Angst zu tun und riefen kurze Zeit später wieder an. Dann wurde es der Frau in der Leitung wohl auch etwas mulmig und wir fuhren zur Notsprechstunde.

Dort wurde der Kater abgehört und abgetastet, geröntgt und das Blut untersucht. Eine Stunde später (und vermutlich 500 Franken ärmer - Rechnung steht noch aus) dann die vermutete Diagnose: Felines Asthma. Katerchen hat eine Kortisonspritze bekommen und wir konnten wieder heim fahren.

Nun bekommt er noch Tabletten, aber es geht ihm deutlich besser. Wir sind froh, denn wenn man ein Tier so leiden sieht wie im Video, dann leidet man mit. Die Besitzerin weiss übrigens Bescheid, ihr macht es nichts aus, dass der "alte Herr" fast ausschliesslich bei uns ist und wir werden demnächst mal ein Glas Wein zusammen trinken. :-)