Posts mit dem Label Verrücktes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Verrücktes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 14. November 2018

Das waren noch Zeiten

Neulich stiessen wir beim Zappen und Scrollen durchs Programm am Abend zufällig auf eine Folge "Biene Maja". Die gute, alte Zeichentrickserie. Was für eine Wohltat: langsame Bildfolgen, süsse Musik, einfache, niedliche Handlung mit sympathischen Charakteren.

Und heute? Bei aktuellen Serien muss es ständig knallen, explodieren, alles ist hektisch, Action im Sekundentakt, immer höher, schneller, weiter. Und am besten Binge Watching und alle 23 Folgen hintereinander schauen. Und weil das immer noch viel zu langweilig ist, hat man als Teenie einen zweiten Bildschirm, auf dem man gleichzeitig noch SIMS spielt.

Und die Erwachsenen? Die schauen "Bachelor" (inklusive "Live-Ticker" in den Apps der Boulevard-Zeitungen!) oder gar "Adam und Eva". Was für ein Unfug ist das denn? Menschen wackeln mit ihren (total rasierten) Genitalien durchs Bild und suchen dabei ihre grosse Liebe. Wer will das sehen? Wir haben, ebenfalls an besagtem Abend, einen kurzen Ausschnitt geschaut, in dem gerade Gina-Lisa L. zu bewundern war. Oh Gott, ist die verunstaltet! Das Gesicht mit den aufgespritzten Lippen zur Fratze entstellt und Brüste, die mit Natur nicht das Geringste zu tun haben. Gibt es wirklich Männer, denen so etwas gefällt? In Key West haben wir eine Frau gesehen, deren Brüste buchstäblich bis zum Bauchnabel wie Schläuche hingen. Das ist dann das andere Extrem und auch nicht gerade hübsch anzusehen. Zur Schau stellen würde ich die als Frau wohl eher nicht. Aber riesige "aufgesetzte Halbschalen", die sich keinen Millimeter bewegen, sind, zumindest für meinen Geschmack, ebenso wenig sexy und erinnern eher an eine Gummipuppe.

Eigentlich waren wir nur auf der Suche nach einer aktuellen Nachrichtensendung. Die haben wir nicht gefunden, und daher nach fünf Minuten den Fernseher wieder ausgeschaltet. Gute Nacht.

Donnerstag, 8. November 2018

Ich will auch rein!

Wir haben mittlerweile den "Widerstand" und die Zurückhaltung aufgebeben. Da Bernie offenbar in seinem Zuhause nicht vermisst wird (Rosalie hatte dort Bescheid gesagt, dass er oft bei uns im Garten ist, und falls man ihn sucht, sollte man bei uns fragen), lassen wir ihn jederzeit herein, wenn er vor der Tür steht, und seit unserer Rückkehr schläft er jede Nacht in meinem Bett. Es scheint, als geniesse er vor allem die Ruhe und auch die menschliche Aufmerksamkeit und Nähe. Offenbar hat er mit seinen 12 Jahren ein tolles Seniorenheim gefunden.

Das scheint sich draussen im Dorf herum zu "sprechen". Schon vor dem Urlaub und jetzt danach regelmässig gegen 18 Uhr findet sich eine Katze am Haus ein und sitzt dort zum Teil stundenlang, während sie die Tür im Auge behält. Im Gegensatz zu Bernie ist sie sehr scheu und gibt keinen Ton von sich. Sie sieht nicht ganz so gepflegt aus, hat mehrere Schrammen an der Nase und eine recht frische Wunde auf der Stirn.

Sie (oder er) wirkt sehr mitleiderregend, daher bekommt sie nun auch wenig Futter von uns. Und inzwischen reisst sie zumindest nicht mehr aus, wenn man die Tür öffnet, um ihr etwas zu geben. Sie bleibt aber immer auf Distanz.

Neulich habe ich am Abend mal die Tür angelehnt gelassen und über die Webcam zugeschaut, was sie macht. Tatsächlich traute sie sich irgendwann ins Zimmer und lag dann sogar für eine kurze Zeit auf einem Korbstuhl.

Allerdings schaute ich nicht die ganze Zeit auf den Monitor, und plötzlich hatten wir zusätzlich noch eine ganz andere Katze im Zimmer. Sehr neugierig, sehr aufgeschlossen. Es vergingen keine fünf Minuten, da stand sie plötzlich im ersten Stock direkt vor uns und der Küche. Alle haben sich erschreckt und sie ist dann gemütlich wieder raus spaziert.

Gestern Morgen war sie nun auch draussen vor dem Haus. Und kaum hatte ich die Tür geöffnet, kam sie mauzend herein, drückte sich gegen meine Beine und meine Hand und liess mich nicht mehr aus den Augen. So süss! Und dann haben wir sie wieder erkannt: Es ist Henrys "Freundin". Im Sommer war sie öfter da und tollte mit Henry durch den Garten. Dann sahen wir sie lange nicht, und nun kommt sie täglich und ist auch plötzlich ganz zutraulich. Sie wohnt wohl im selben Haus wie Bernie - ein Zufall?





Hier lag sie mal einen Moment lang und flirtete mit Henry. Sonst ist sie immer sehr neugierig und aufgeregt, aber ich konnte sie gestern Abend dann nach einigen Minuten mal etwas beruhigen, sodass sie sich noch einmal ruhig auf den Boden legte und den Kopf in meine Hand drückte.

Das erinnerte mich an das Buch über Homöopathie bei Katzen, das Rosalie kürzlich gekauft hat. Dort werden u. a. fünf verschiedene Hand-Typen und deren Wirkung auf Katzen beschrieben. Schon beim Überfliegen des Textes war völlig klar, welche Hand ich habe, nämlich die, zu der Katzen am schnellsten Vertrauen haben und die gut beruhigen kann. Auch die Beschreibung der Handform passt absolut. Und Katzen suchten schon immer meine Nähe, nur musste ich bis vor 1,5 Jahren wegen meiner Allergie sehr zurückhaltend sein.

Wer hätte damals gedacht, dass eines Tages zwei Katzen in unserem Schlafzimmer schlafen, eine im Bett und die andere daneben? Die Kinder sind auch begeistert von unseren Stubentigern, schliesslich sind es für sie die ersten Haustiere überhaupt.

Bei all dem Katzentrubel im und um das Haus haben wir unsere Idee, noch ein Tier aus dem Heim zu holen, vorerst auf Eis gelegt. Wir warten mal ab, wie sich das Ganze entwickelt, und dann überlegen wir erneut. Das Kätzchen, das wir uns ausgesucht hatten, ist wegen ihrer Scheu so schwer vermittelbar, dass es auch später vermutlich noch auf uns warten wird.


Samstag, 3. November 2018

Die zweite Urlaubswoche

Nach einer Woche Fort Lauderdale in einem wirklich sehr angenehmen Hotel fiel uns die Weiterreise fast ein wenig schwer. Wir machten und mit dem Auto auf die gut vierstündige Reise nach Key West, vorbei an Miami, entlang der vielen kleinen Keys und langen Brücken übers offene Meer. Beim letzten Mal spielte das Radio "Kokomo" von den Beach Boys, was mir seit dem als Inbegriff des Florida-Urlaubs regelmäßig Gänsehaut bereitet, wenn ich es höre. Und wir mussten auch diesmal nicht lange warten, bis es im Radio (mit voller Lautstärke) lief.

Leider waren wir vom Hotel in Key West diesmal nicht ganz so begeistert. Wir hatten zwar das selbe Zimmer, aber im Resort gab es eine größere Gruppe von Leuten aus New York, die dort wohl mal richtig feiern und die Sau rauslassen wollten. So saßen oder standen sie meist ab Mittag im Wasser am Pool, Wein oder Bier in der Hand und zum Teil noch Zigarette oder Zigarre. Mit der Zeit zeigte auch der Alkohol in der Hitze Wirkung und sie wurden immer lauter. Das war nervig.

Aber ansonsten haben wir auch die zweite Woche sehr genossen. Ziemlich schräg dabei war das dortige Fantasy-Fest, das seit mehreren Jahren in Key West im Oktober stattfindet. Wir konnten uns wenig darunter vorstellen und interessierten uns zunächst kaum dafür. Bis wir dann an einem Nachmittag zufällig eine "Parade" von Fahrrädern sahen, die durch die Straßen fuhren. Das sah dann zum Beispiel so aus wie hier links im Bild.

Beim Fantasy-Fest geht es in erster Linie darum, sich zu verkleiden. Neun Tage lang, auch am Tage, wen man denn will. Nun ist es in Florida immer und überall heiß. Dementsprechend knapp fallen viele der Verkleidungen aus. Erscheinen die Amis in der Regel prüde, erlebt man hier das absolute Gegenteil. Alles schräg, verrückt, wie in einer Art riesiger Loveparade. Wir sahen die Fahrerinnen aus dem Bild dann später am Abend auch wieder, dort wo nachts das Leben tobt, man sich trifft, bestaunt, etwas trinkt, tanzt und feiert. Und möglichst auffällig ist. Und sei es durch Körperbemalung ...



Ich könnte eine lange Serie an nackten Brüsten und fast nackten Genitalien hier hochladen, aber das wollt Ihr sicher nicht sehen. ;-)

Stattdessen noch ein paar Impressionen vom Schmetterlingsmuseum. Ein wunderschöner kleiner Ort voll von bunten Faltern, Vögeln und auch zwei Flamingos. Sehr liebevoll eingerichtet und beeindruckend. Der Schmetterling ist übrigens der gleiche, von außen und von innen ...



Wie gesagt - das Wetter in Key West ist fast immer ein Traum. Manchmal aber dann auch kurz und überraschend ein Albtraum. Auf dem Rückweg vom Fest wurden wir eines Abends auch überrascht. Das Tolle ist, dass so ein tropischer Regen heftig ist, aber meist nur Minuten anhält und dabei so warm ist, dass man sich nicht zwingend unterstellen muss, falls es einem nichts ausmacht, mit nassen Klamotten durch die Stadt zu laufen:



Nach einer knappen Woche dort hieß es auch hier, Abschied zu nehmen. Es ist hier allerdings sehr angenehm, dass der Flughafen in Key West winzig ist und man kaum Menschen trifft. Eine entspanntere Abreise habe ich bisher nur in Bern erlebt. Nur fehlte da diese traumhafte Aussicht auf das Meer:



Im letzten Teil dann noch ein paar Bilder von Washington, D. C.

Mittwoch, 2. Mai 2018

Kult

Schon wieder ein Jahr um, und wer erinnert sich noch an den Gewinner 2017? Egal, nächste Woche ist es wieder soweit - ESC! Daumen drücken für Deutschland und die Schweiz (in der Hoffnung, dass sie es endlich mal wieder ins Finale schaffen - also bitte für die Schweiz im HF voten!).

Aber das wollte ich eigentlich gar nicht schreiben. Es ist viel "schlimmer". Als ich letzten Freitag bei meinem Vater war, lief dort der Sender "Radio Paloma". Hier wird 100% deutscher Schlager gespielt, quer durch alle Jahrzehnte. Bei den aktuellen Songs habe ich wenig Ahnung, zumal Helene, Andrea, Beatrice und Co für mich alle ähnlich klingen, aber die Lieder aus "meiner" Zeit erkannte ich wie ein menschliches Shazam nach wenigen Sekunden, manchmal im Wettstreit mit meiner Stiefmutter, der ich solche Talente gar nicht zugetraut hatte.

Als ich wieder zu Hause war, schaute ich zum Spass, ob der Sender in der Schweiz auch verfügbar wäre, und fand sogar noch eine "bessere" Variante: Paloma Kultschlager. Hier laufen nur und ohne Pause die Ohrwürmer aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Klar, vieles wiederholt sich mit der Zeit und irgendwann wird es langweilig werden, aber jetzt es ist lustig und läuft nun momentan allabendlich in der Küche oder bei mir im Auto. Vorteil hier: Ich kann mitgrölen, ohne dass mich jemand hört, und die meisten Texte habe ich noch perfekt im Kopf.

Wir lesen bei enigen der damaligen Stars deren Vita. Nicht wenige sind leider schon verstorben, aber es scheint erstaunlich, wie viele der Herren, die in ihren Songs stets über Frauen sangen, seinerzeit schwul waren und sich früher oder später auch outeten. War das ein Phänomen dieser Zeit oder ist das noch heute so?

Donnerstag, 1. März 2018

Das war jetzt nicht nötig

Mit grossem Getöse verabschiedet sich der Winter. Hatten wir während der ganzen Saison bisher so gut wie keinen Schnee, hat es in der Nacht und den ganzen Morgen über aber sowas von heftig geschneit, dass ich kurz davor war, zu Hause zu bleiben.

Jeder kleine Anstieg war selbst mit Winterreifen durch den tiefen Schnee eine Herausforderung. Draussen auf dem Land wird natürlich kaum und nur zögerlich geräumt, und so war ich kurz nach sechs quasi der Räumpflug für die nach mir fahrenden Autos ...

Ich hatte dabei noch Glück, denn auf meiner Autobahnseite lief der Verkehr mit rund 60 km/h noch flüssig, während auf der Gegenseite ein Unfall schon alles zum Erliegen gebracht hatte. Und so war ich nach etwa der doppelten Zeit fast auf meinem Parkplatz angekommen.

Der ist aber bei so einer Witterung nochmal eine Herausforderung. Erst muss man die Schranke öffnen per Chip, und dann führt eine etwa 15 m lange, sehr schmale und von Mauern umgegebene recht steile Rampe nach oben auf die Parkplattform. Zu schwunghaft kann man die Sache nicht angehen, denn wenn das Auto sich weg dreht, steht man sofort in der Mauer. Fährt man aber zu langsam, bleibt man auf halber Strecke stehen. Ich hab es mit Mühe und Not geschafft, innerhalb von rund 30 Sekunden im Schneckentempo mit viel durchdrehenden Rädern die Höhe zu erklimmen.

Wie erwartet war ich der Erste im Büro, obwohl ich den weitesten Weg habe ... Nun hoffe ich, dass sich das Wetter bis zum Feierabend beruhigt. Und dann wartet ein langes Wochenende mit meinem Schatz und Kater Henry. :)

Freitag, 9. Februar 2018

Beleidigte Kaffeemaschine

Rosalie und ich sind ziemlich begeisterte Kaffeetrinker. Am Wochenende werden schnell schon erst mal zwei Tassen fällig, bevor wir überhaupt das Bett verlassen. In meiner alten Heimat Berlin hatte ich als Single eine ganz einfache Filtermaschine, der einzige Luxus daneben war ein elektrische Mühle, mit der ich die gemahlenen, herrlich aromatischen Bohnen frisch direkt in den Filter schütten konnte.

Rosalie hat dagegen schon lange Kapselmaschinen. Mir sind die Dinger eigentlich ein Graus, nicht nur wegen des vielen Mülls und der umgerechnet hohen Preise für eine Tasse Kaffee. Es gibt auch nur wenige Sorten, die wie "richtiger" Kaffee schmecken. Mein grosser Wunsch ist daher seit Jahren ein Vollautomat: Morgens aus dem Bett steigen, einen Knopf drücken, und kurz danach frisch gemahlenen, frisch gebrühten Kaffee abholen.

Nun haben wir derzeit eine Kapselmaschine von Tchibo. Seit einiger Zeit schon leckt sie und wir müssen sie dann trocken legen. Das ist aber zu verkraften. Vor einem Monat waren wir bei einer Veranstaltung, bei der für die Gäste ein wunderschöner Kaffeevollautomat bereit stand: Knopf drücken, warten, genießen. Da war mein Wunsch wieder präsent.

Nun hab ich mich Anfang der Woche mal daran gemacht, den Markt zu erkunden, und dabei habe ich zwei, drei Geräte gefunden, die in Frage kommen würden. Wie der Zufall so will, hat eine Freundin von Rosalie aber eine Maschine rum zu stehen, die sie nicht benutzt, weil sie keinen Kaffee trinkt. Diese Info haben wir vorgestern erhalten. Und seit gestern Morgen funktioniert nun unsere aktuelle Kapselmaschine nicht mehr!

Ist sie eingeschnappt und beleidigt? Oder ist es nur die gewöhnliche geplante Obsoleszenz? Alles Zureden, Streicheln, Reinigen half nicht, sie lässt kein Wasser mehr raus, brummt nur noch traurig vor sich hin. Vermutlich ist sogar noch Garantie drauf, aber wenn die neue, "richtige" Maschine in Kürze in der Küche steht - wer trinkt dann noch Kapsel-Kaffee?

Nun wird sie also wohl das Zeitliche segnen ...

Dienstag, 23. Januar 2018

Paranormal?

Vielleicht habe ich zu viele Filme zum Thema gesehen, aber bei einem Haus, das schon sehr alt ist, kann womöglich so Einiges an Merkwürdigkeiten passieren, oder?

Eigentlich wollte ich noch ein kurzes Video dazu hochladen, aber irgendwie weigert sich Blogger gerade ... Zu sehen wäre eine Art kurzes Schneegestöber, das die IR-Kamera mitten in der Nacht auf dem Dachboden aufgezeichnet hat, obwohl alle Fenster geschlossen waren. Wie kann das sein?

Dazu glauben die Kinder gehört zu haben, dass oben nachts etwas umgefallen ist oder Möbel verrückt wurden. Der Kater schlief zu dieser Zeit bei uns im Zimmer und scheidet als Verursacher daher aus. Wer also kann es sonst gewesen sein, oder haben die Kinder das geträumt? Gibt es Dinge, die man nicht immer mit den Gesetzen der Naturwissenschaften erklären kann?

Es heisst ja, dass in den meisten Fantasiegeschichten auch ein Funke Wahrheit enthalten ist. Ob vielleicht doch der eine oder andere Geist aus 150 Jahren Geschichte noch irgendwo im Haus wohnt und sich hier und da bemerkbar macht?

Solange man uns in Ruhe lässt, sind alle Wesen herzlich willkommen. :))

Mittwoch, 6. September 2017

Alle Jahre wieder

Endlich ist es soweit - diverse Supermarkt-Ketten in der Schweiz haben seit 31. August wieder Weihnachtsgebäck im Sortiment. Seit 31. August! Das ist noch vor dem meteorologischen Herbstanfang! Angeblich würden das die Kunden so wünschen ...

Also mal ehrlich - kennt jemand einen Kunden, der mitten im Sommer darauf besteht, einen Lebkuchen essen zu wollen? Was ist das für ein Irrsinn? Man beeilt sich dann auch gleich zu sagen, dass diese Diskussion um den Starttermin jedes Jahr aufkommen würde, aber man immer genau zur gleichen Zeit mit dem Verkauf von weihnachtlichen Süssigkeiten beginnen würde. Wie beruhigend.

Ich nehme mal an, dass es in Deutschland auch nicht anders ist. Aber zum Glück schliessen sich nicht alle grossen Märkte diesem Wahnsinn an, einige wollen erst im Oktober, was ich als vollkommen ausreichend erachte, starten. Ich fände es eigentlich noch besser, würde man erst nach dem genauso aberwitzigen Halloween-Hype mit dem Verkauf von Weihnachtsmännern beginnen. Aber da die Dinger wohl sowieso schon direkt nach Ostern produziert werden, wären sie dann vermutlich schon viel zu alt, um noch geniessbar zu sein.

Wie dem auch sei - man muss das Zeug ja jetzt noch nicht kaufen. Ich finde es lediglich etwas verstörend, wenn mir bei 25° C Aussentemperatur im Regal Weihnachtsmänner zuwinken. Dabei hat gerade erst die neue Mon Chéri-Saison begonnen! :)

Montag, 26. Juni 2017

Abgeschnitten von der Welt

Als wir uns vor rund drei Jahren entschieden, das Haus in diesem Dorf zu kaufen, war uns bewusst, dass die Lage wunderschön ist, die Infrastruktur jedoch zu wünschen übrig lässt. Es gibt nicht ein einziges Geschäft im Ort, und lediglich morgens, mittags und abends fahren insgesamt neun Busse (beide Richtungen zusammen gezählt). Und das auch nur montags bis freitags ...

Man ist also auf sein Auto angewiesen. Nun ja, das Fahrrad wäre vielleicht noch eine Alternative für bestimmte Ziele, aber es ist schon recht hügelig und man sollte etwas trainiert sein und ein gutes Velo haben, um ohne Herzinfarkt zum nächsten Dorf zu kommen. :)

Doch nun haben wir zufällig erfahren, dass es ab Dezember gar keinen öffentlichen Nahverkehr im Dorf mehr geben soll. Damit wären wir also komplett von der Aussenwelt abgeschnitten, und alle die (wenigen), die den Bus für die Fahrt zur Arbeit nutzen, müssen dann auch noch aufs Auto umsteigen.

Für uns könnte es vor allem zum Problem werden, wenn wir die Kinder nach dem Unterricht nicht von der Schule abholen können und sie eigentlich den Bus nehmen müssten. Wie das künftig funktionieren soll (es sind ja auch andere Kinder betroffen), ist noch völlig offen.

Schön, dass es immer wieder neue Probleme zu lösen gilt. Dabei haben wir eigentlich schon genug am Hals ...

Mittwoch, 7. Juni 2017

Tierische Untermieter

Als ich am Montag auf unserer Terrasse unterwegs war, entdeckte ich mittendrin ein Wollknäuel. Erst dachte ich, es sei Unrat, dann erkannte ich, als ich näher kam, dass es wohl zwei Mäuse sein müssen. Ich hielt sie für tot, da sie sich überhaupt nicht bewegten.

Bevor ich mich darum kümmerte, rief ich Rosalie, um sich die Tiere anzuschauen. Sie kam herunter und meinte, die beiden winzigen Mäuse würden noch leben! Und tatsächlich, wenn man genau hinschaute, sah man sie atmen.

Also Handschuhe angelegt, eine Kiste gesucht, und die beiden Mäuschen vorsichtig hinein buxiert. Bei den vielen Katzen im Garten hätten sie wohl keine Stunde mehr dort sitzen können.

Doch was nun? Meiner Liebsten fiel ein, dass wir noch ein Aquarium im Keller haben. Also haben wir das flink zum Terrarium umgebaut, Erde, Stroh, Gras und ein kleines improvisiertes Häuschen hinein getan und fertig war das Maus-Heim für Feivel 1 und Feivel 2. Wir legten Haferflocken und Wasser mit hinein, an dem sie sich auch recht schnell zu schaffen machten. Es ist ja so süß, wenn sie eine Flocke in die Vorderpfoten nehmen und daran knabbern.

Dienstagmorgen vor der Arbeit galt der erste Blick dann auch den neuen Untermietern, deren Behausung wir wegen der Kälte draussen ins Zimmer gestellt hatten. Beide schienen die Nacht recht gut überstanden zu haben.

Als ich gestern Abend heim kam, sah es leider anders aus. Eine der Mäuse lag apathisch vor dem Mäusehaus und atmete kaum noch. Minuten später war sie leider gestorben. Wir haben sie im Garten beerdigt.

Die zweite Maus wirkt aber noch fit. Wir werden versuchen, sie aufzupäppeln und kurz vor unserem Urlaub, dann sollte sie etwa 8 Wochen alt sein, in die Natur entlassen.

Hier noch Bilder der süßen Mäuschen. Auf dem ersten sieht man, wie wir sie gefunden haben. Auf dem anderen Bild erkennt man im Vergleich mit dem Flaschendeckel, wie klein sie sind:


Samstag, 27. Mai 2017

Bizarre Kreaturen


Es ist schon erstaunlich, was für seltsame Lebewesen die Natur hervorbringt ...

Wir haben vor unserem Küchenfenster einen Insektenschutz, da wir hier leider viel mit Fliegen zu tun haben. An diesem Netz klebte neulich ein kleiner Zweig, mehr als zwei Tage lang hing er da. Ich hab mir nichts dabei gedacht, bis eines Morgens ein zweiter "Zweig" direkt daneben hing. Das fand ich dann doch etwas eigenartig und öffnete daher das Fenster, um mir das genauer anzusehen.

Tatsächlich konnte man, wenn man ganz genau hinsah, kleine Beinchen an einem Ende erkennen, und als ich das Netz bewegte, flogen die "Zweige" davon ... Eine kurze Recherche im Netz ergab, dass es sich um den Mondvogel handelt! Ein Falter, der aussieht wie ein abgeschnittener Zweig, wenn er sich nicht bewegt. Leider habe ich kein Bild gemacht, daher hier nur ein Link. Was es nicht alles gibt!

Aber die Schweizer Natur beherbergt auch "normale" Tiere. Zwei Beweise habe ich gestern im Bild festgehalten. Den Milan sieht man hierzulande sehr oft, auch Eidechsen entdeckt man recht häufig, den Klapperstorch aber eher selten, und wenn, dann immer ohne Baby im Schnabel. :)







Mittwoch, 5. April 2017

Die Kunst des Aufzugfahrens

Es ist sicherlich im Grunde nichts, worüber man sich aufregen sollte, denn das Leben ist schon anstrengend genug. Trotzdem passiert es meist genau dann, wenn man es eilig hat, dass jemand, der die Funktion der Rufknöpfe für den Aufzug nicht verstanden hat, einen selbst in seiner Fahrt nach unten oder oben schamlos ausbremst.

Da gibt es diejenigen, die grundsätzlich beide Knöpfe, als auf- und abwärts drücken, wohl in der Hoffnung, dass dann schneller ein Fahrkorb anhält. Dann gibt es Menschen, die meinen, wenn der Aufzug unten steht und nach OBEN kommen soll, obwohl man selbst hinunter möchte, müsse man den Aufwärts-Knopf betätigen. Die sind dann extrem verwundert, wenn der Aufzug, obwohl sie auf Ergeschoss drücken, trotzdem ins 6. OG fährt.

Liebe Leute, ist das wirklich sooo schwer??

Lustig wird es allerdings bei den modernen Aufzügen mit Display im Wartebereich. Hier drückt man den Button für die Etage, in die man fahren möchte, und die Software weist einem dann einen bestimmten Aufzug zu. Das klappt meist recht gut, aber in meiner alten Firma erschien dann schon gern mal der Hinweis:
"Zurzeit sind keine Aufzüge verfügbar, bitten versuchen Sie es später noch einmal."

Tja, da hat man die Wahl, Überstunden zu machen oder das Treppenhaus zu benutzen, um den Feierabend beginnen zu können ...


Mittwoch, 22. März 2017

Was kann ich für Sie tun?

Wie berichtet, sind wir seit ein paar Wochen im Besitz der Domain unseres Dorfes, da es, zumindest verwaltungstechnisch, nicht mehr eigenständig existiert. Genau das haben wir auch im Text auf der Homepage erwähnt und darauf hingewiesen, dass man sich für offizielle Informationen doch bitte an die neue Grossgemeinde und deren Website wenden solle.

Offenbar haben es einige Mitmenschen im Dorf nicht ganz so mit dem Lesen. Am Freitag erreichte uns das erste Mail unter der neuen Adresse, und es war - eine Anfrage an die Verwaltung! Wir sassen gerade im Zug Richtung Zürich, als wir die Nachricht bekamen mit der Frage, an wen man sich wenden müsse, um seinen Partner im Ort anzumelden. Sie hätte dazu auf der Homepage nichts gefunden ...

In dem Moment musste ich lachen, aber im Nachhinein ist es mehr als traurig, dass uns solche Mails geschrieben werden, und es unterstreicht meine These aus diesem Post, dass viele Menschen völlig apathisch sind und gar nicht mitbekommen, was um sie herum passiert. Im Vorfeld der Fusion gab es Info-Material, Gemeindeversammlungen, Artikel in Zeitungen und sogar eine Abstimmung. Hat die Dame das alles verschlafen, verdrängt oder vergessen?

Wir sind ja nette Menschen, also haben wir ganz kurz und sachlich darauf hingewiesen, dass wir keinesfalls die Gemeinde sind, es die Verwaltung im Dorf nicht mehr gebe und sie sich nun im neuen Hauptort anmelden müsse (was ohne Auto eine halbe Weltreise ist).

Lebt es sich eigentlich besser, wenn man so naiv und ignorant durch die Welt geht?


Dienstag, 21. März 2017

Wie bitte? Oder: Der Kunde ist immer der Dumme (2)

Kennt Ihr noch aus alter Zeit die Sendung "Wie bitte?", die viele Jahre auf RTL lief? Sie zeigte auf satirische Weise Fälle, bei denen Kunden über den Tisch gezogen oder vera*scht wurden. Man war hin- und hergerissen zwischen Lachen und Weinen, wenn man solche Szenen sah. Service-Wüste Deutschland in Reinkultur!

Genau so einen Fall erlebe ich gerade mit meinem Handy, allerdings in der Schweiz. Bereits hier habe ich ja berichtet, was mir letzte Woche widerfahren ist. Gestern Vormittag kam nun das SMS, dass die Reparatur (also der zweite Versuch) durchgeführt sei und ich das Handy abholen könne.

Ich war schon skeptisch, als ich mich auf den Weg machte ... Vor Ort im Laden unterliess ich diesmal den Fehler, das Leih-Handy zurück zu setzen, bevor ich mein eigenes in den Händen hielt. Zu Recht, wie sich heraus stellte! Der Berater brachte das Gerät und gleich zu Anfang schalteten wir es einfach nur ein. Bereits nach 15 Sekunden war mir alles klar. :( Ich bat also den Angestellten, das Handy doch mal zu berühren und mir zu sagen, ob DAS normal sei. Das konnte er natürlich nicht bestätigen.

Angeblich sei diesmal das komplette Innenleben ausgestauscht worden. Wenn das stimmen sollte, frage ich mich, ob das ein Serienfehler ist oder welche Komponente denn noch schuld an der Erhitzung sein könnte. In den letzten Wochen wurde ich schon fast schizophren, weil ich mich ständig fragte, ob das vielleicht doch normal sei mit der starken Erwärmung. Aber wenn der Sohn von Rosalie eine Stunde lang auf dem gleichartigen Gerät spielt und dabei so gut wie nichts merkt, kann es wohl kaum richtig sein, dass ich nach dem Aufruf einer Webseite ein Heizgerät in den Händen halte ...

Die entscheidende Frage war nun: Was jetzt? Der arme Kundenberater meinte, es gebe zwei Möglichkeiten. Entweder er würde es noch ein weiteres Mal einschicken mit dem Hinweis, was genau schon alles gemacht worden sei, oder ich solle doch wegen eines Austauschs direkt mit Samsung Kontakt aufnehmen, weil man als Provider da nichts tun könne.

Ich fand diese Aussage etwas eigenartig, aber brav, wie ich bin, nahm ich mein kaputtes und das Leih-Handy und ging wieder zurück ins Büro. Dann rief ich Samsung an. Die kurze und knappe Antwort der Hotline: Ich könne das Gerät ja gern einsenden, aber wenn es um einen Austausch gehe, wäre doch immer der Händler zuständig und nicht der Hersteller!

Das sass. Ich musste mich kurz sammeln, dann rief ich die Hotline meines Providers an. Ich schilderte den Fall, und dort war man mit mir einer Meinung, dass doch gefälligst der Shop sich zu kümmern habe und man mir ein neues Handy geben müsse (zumindest im Sinne des Kunden, denn genau wie in Deutschland sind drei Reparaturversuche im Rahmen der Gewährleistung zulässig).

Also wieder zurück zum Shop. Zum insgesamt vierten Mal. Diesmal fragte ich direkt nach einem Vorgesetzten. Der Chef sei erst morgen wieder da, sagte man mir. Aber ich liess mich nicht abwimmeln und ging zu dem Berater, mit dem ich schon eine Stunde zuvor gesprochen hatte. Der "zauberte" dann doch noch eine Stellvertreterin aus dem Hut, die er gern fragen würde.

Okay. Ich wartete. Und wartete. Dann kam er zurück, an seinem Blick konnte ich nicht ablesen, welche Lösung er mir anbieten würde. Als er dann anfing, von einer weiteren Reparatur zu reden, beschleunigte sich schon mein Puls. Aber die Idee war, dass dies nur ein Proforma-Auftrag sein solle und man vor Ort einen Totalschaden bescheinigen würde. Und im Anschluss daran würde ich direkt ein neues Gerät erhalten. Heureka!

Da das ganze Prozedere eine Weile dauern würde, schlug man mir vor, doch nach Feierabend vorbei zu kommen, um das nagelneue Gerät abzuholen. Gesagt, getan.

Kurz vor Feierabend klingelte mein Leih-Handy, der Shop wollte mich erreichen. Leider konnte ich das Gespräch nicht annehmen, da ich beschäftigt war, und zurückrufen konnte man die Nummer nicht. Also trabte ich nach Dienstschluss wieder in den Laden, nun schon wieder mit einem mulmigen Gefühl.

"Mein" Berater kam auf mich zu und meinte gleich, wir müssten einen anderen Weg gehen ... Man könne leider das Telefon doch nicht direkt tauschen, denn drei Reparaturen sehe das Gesetz vor, und die müssten von der Zentrale durchgeführt werden. Man hätte aber mit dem Repair-Center vereinbart, dass das Gerät unmittelbar ausgetauscht werden solle und keine weitere Reparatur durchgeführt werden würde.

Abgesehen davon, dass ich das erst glaube, wenn es soweit ist, bedeutet das nun also wieder zwei Wochen Wartezeit, bis das (vielleicht neue) Gerät angekommen ist. Unglaublich, was man sich dem Kunden gegenüber erlaubt, und eigentlich sollte es einen dazu bringen, den Anbieter zu wechseln. Nur leider ist es vermutlich überall das Selbe ...

Ich war also gestern drei Mal umsonst in diesem Laden und warte nun wieder zwei Wochen mit meinem Ersatzhandy darauf, ein funktionierendes eigenes Telefon zu bekommen, für das ich mal viel Geld bezahlt habe.

To be continued ...

Donnerstag, 23. Februar 2017

Ich kaufe mir ein Dorf

Die Gemeinde, in der ich mit Rosalie lebe, fusionierte vor einiger Zeit mit weiteren Dörfern zu einer Gross-Gemeinde. Die Gründe, warum die Einwohner (und Einwohnerinnen natürlich auch) dafür gestimmt haben, können wir nicht nachvollziehen, aber verhindern liess es sich leider nicht.

Offenbar liegt vielen Menschen im Ort nicht viel an der Geschichte des Dorfes und dem Erhalt von historisch Gewachsenem. Dies gilt wohl genauso auch für die Website der Gemeinde. Pünktlich zur Fusion wurde die Domain zurückgegeben. Damit verschwand das Dorf quasi auch von der Internet-Landkarte. Schliesslich sind wir offiziell im Sprachgebrauch nur noch ein "Sektor". Das wollte ich so jedoch nicht einfach akzeptieren und daher habe ich mich schlau gemacht, was denn aus der Adresse geworden ist. Ob Zufall oder nicht - als ich bei der Registrierungsstelle nachfragte, teilte man mir mit, dass die Domain nur drei Tage später wieder verfügbar sei!

In der betreffenden Nacht wurde ich nun auch noch zufällig um halb drei wach, nahm mein Notebook zur Hand und - registrierte die Domain für weniger als 11 Franken pro Jahr! Nun "besitze" ich also ein ganzes Dorf. :) Das Ganze ist eine rechtliche Grauzone, es gab auch schon Urteile, die die private Nutzung von Ortsnamen untersagt haben, weil deren Verwendung nicht zum erwarteten Inhalt passte. Aber ich warte nun erst einmal ab, ob jemand bei mir anfragt, und vorläufig findet man beim Aufruf der URL nur einen Hinweis auf eine neue Web-Präsenz. Wir werden uns in Ruhe überlegen, ob und welche Inhalte wir veröffentlichen wollen. Zumindest liegt uns etwas am Erhalt des Dorfkerns, und dafür wollen wir uns einsetzen. Vielleicht ist diese Site dann der richtige Ort dafür.

Und wenn nicht, ist es immerhin schön, dass kein Anderer mit dieser historischen Adresse Unfug treiben kann und wir eine schöne Erinnerung an alte Zeiten unser Eigen nennen können.

Samstag, 18. Februar 2017

Bald schon ist Weihnachten!

Gestern Mittag meldete sich mein Handy zu Wort, oder genauer die App der Schweizerischen Post. Ich erhielt die Nachricht, dass es nun die Möglichkeit gebe, Bilder für Weihnachtsbriefmarken zu scannen und zu verschicken!

Nun bin ich schon ganz nervös frage ich mich, ob diese Nachricht jetzt zwei Monate zu spät kommt, was ich aus eigener Erfahrung der Post durchaus zutrauen würde, oder doch eher zehn Monate zu früh, was darauf hindeuten könnte, dass man im Dezember Engpässe erwartet und darum die Kunden überreden möchte, ihre Weihnachtspost schon jetzt zu versenden?! Und da meine Post bis nach Deutschland muss - sollte ich in diesem Fall vielleicht zur Sicherheit auch noch "EILT SEHR" dazu schreiben?

Vielleicht belasse ich es dann doch bei einer WA-Nachricht direkt am 24. Dezember.

Schönes Wochenende!

Dienstag, 31. Januar 2017

Hi-Tech?!

Wir haben in unserer Wohnküche ein schickes Food-Center zu stehen, ein Vermächtnis der Vorbesitzer. Das Teil ist eigentlich gar nicht schlecht, zumindest bietet es viiiiel Platz.

Das Problem: Es macht einen Höllenlärm, und das fast 24 Stunden lang ohne Pause: Es brummt, ächzt und röchelt. Und es verbraucht jede Menge Strom. Alle Tipps und Tricks aus dem Netz haben nichts gebracht, sodass wir mittelfristig das Teil ersetzen müssen, bevor wir wahnsinnig vom Brummen werden.

Wie bei fast allem kann man sich auch bei der Auslese eines neues Kühlschranks in den Tiefen des Internets verlieren und tagelang Datenblätter, Tests und private Rezensionen lesen, um dann am Ende festzustellen, dass es DAS optimale Gerät doch nicht zu geben scheint. Ein Gerät ist zu laut, das nächste verbraucht zu viel Energie, hier ist die Platzaufteilung im Kühlbereich unpraktisch, da das Gefrierfach zu klein.

Was allerdings allen Modellen fehlt, und da kann ich mir nur an den Kopf fassen, ist die eigentlich ganz simple Anzeige einer IST-Temperatur! Liebe Kühlschrank-Bauer: Es gibt inzwischen Drucker, die direkt in die Cloud scannen, Fotoapparate mit WLAN, Mäh-Roboter, die ihren Standort per GPS und SIM-Karte mitteilen, Kühlschränke, die einen 21-Zoll-Monitor in der Tür eingebaut haben, aber ihr habt keine fünf Franken übrig für eine einfache, vernünftige Temperatur-Anzeige? Was nutzt mir die dauerhafte Ansicht der Soll-Temperatur in Übergrösse? Die stelle ich ein einziges Mal ein, wenn der Kühschrank geliefert wurde, danach muss ich da nie wieder ran. Dagegen möchte ich eigentlich immer informiert sein, ob der Kühlschrank diese Temperatur auch erreicht (und das nicht nur per Alarm, wenn es schon zu spät ist)! Doch dafür muss ich mir nun für 3 Franken ein Plastikteil aus dem Baumarkt in den Kühlschrank hängen? Wie ist das im 21. Jahrhundert zu erklären?

Ich habe bei ama*on eine 1-Stern-Kritik gefunden, weil sich jemand beklagt hat, dass sein Gerät ständig -18 Grad anzeigte, aber sein Thermometer im Innenraum ganz andere Werte gemessen hatte. Offenbar können sich einige Menschen nicht einmal mehr vorstellen, dass ihr neuer Kühlschrank nur Soll-Werte anzeigt.

Und ich kann einfach nicht glauben, dass so eine Anzeige auf dem Markt nicht gewünscht wird. Also warte ich weiterhin auf diese grosse Innovation.

Montag, 17. Oktober 2016

Sex nach Flugplan

Es ist schon so, dass sich unser Leben in den letzten dreieinhalb Jahren oft nach dem Kalender gerichtet hat. Schließlich waren gemeinsame Termine nur möglich, wenn sie zu meinen Flügen passten.

Das gilt natürlich auch für das Sexleben - typisch in einer Fernbeziehung. Solche Momente plant man aber nicht, sie ergeben sich spontan. Doch auch hier muss immer ein Auge auf der Uhr bleiben, um nicht zu spät zu "kommen". :)

Bezeichnend dafür war die Situation gestern Morgen. Ich war schon wach, während mein Schatz noch schlief. Da ich diesmal bereits um 14 Uhr zurück fliegen musste, habe ich schon mal nachgesehen, ob mein Flugzeug denn pünktlich unterwegs ist. Es zeichnete sich ab, dass mein Flug womöglich 90 Minuten verspätet sein würde, aber eine offizielle Bestätigung stand noch aus.

Dann wurde Rosalie wach, und mit ihr unser Verlangen aufeinander. Und so stellte ich das Notebook auf den Nachttisch. Während auf dem Bildschirm dann, quasi zur Kontrolle, ständig die voraussichtliche Startzeit zu sehen war, nutzten wir die gewonnene Zeit für uns ... Etwas skurril, aber das ist mir erst später bewusst geworden.

Bald beschränken uns keine Flugpläne mehr, die Melancholie an den Sonntagen bleibt aus und wir können ganz spontan sein. In zwei Wochen bin ich bereits umgezogen!

Montag, 8. August 2016

Ein verrückter Tag

Manchmal muss man einfach verrückt sein, oder?

Eine meiner Aufgaben bis zum Umzug ist, einen günstigen und praktischen Weg zur Arbeit zu finden. Es gibt verschiedene Varianten, alle in Kombination von Auto und ÖV. Es sei denn, ich würde einen Parkplatz in unmittelbarer Nähe zum Büro finden. In jedem Fall werde ich aber ein Auto brauchen! Die Frage ist nur, was für eins? Für einen kurzen Weg zum Bahnhof reicht sicher ein winziges Auto, aber für längere Wege über die Autobahn wäre dann etwas mehr Komfort und Sicherheit auch gut und wichtig.

Nun habe ich letzte Woche ein Angebot für einen Stellplatz entdeckt, der sehr gut gelegen ist, und hab mich sofort beworben. Fehlt also nur noch ein Auto ...

Die erste Frage - welche Marke? Bezahlbar natürlich, aber Spaß sollte das Fahren auch machen! Recht schnell kam ich auf Skoda, eine Marke, mit der ich schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht hatte - viel Komfort zum fairen Preis!

Nächste Frage - wo kaufen? Mein Budget stand ja fest, Neuwagen schieden aus. Also Preise vergleichen. Und siehe da, die Preise in der Schweiz unterschieden sich im Grunde nicht von denen in Deutschland, erst recht, wenn man noch die Bürokratie bedenkt, um das Auto dann zu überführen.

Also standen die Rahmenbedingungen fest und ich konnte auf die Suche gehen. Ein Skoda sollte es sein, mit Klima und Navi, nicht all zu alt, und wenn möglich in schwarz.
Nach zwei Tagen Suche im Netz, letzten Freitag, fand ich einen Kandidaten, gut ein Jahr alt, mit reichlicher Sonderausstattung, zu einem attraktiven Preis. Ich habe nicht lange gezögert und für den nächsten Tag einen Termin für eine Probefahrt vereinbart.

Am Samstag gegen 11 Uhr waren wir da, bekamen den Schlüssel, und schon von außen habe ich mich ein bisschen verliebt. Dann stiegen wir ein, mein Handy hatte gleich eine Bluetooth-Verbindung zum Bordcomputer und spielte mein Lieblingslied. Da war es fast um mich geschehen ... Als das Auto danach meldete, es hätte alle meine Kontakte im Computer gespeichert, konnte ich praktisch gar nicht mehr zurück! Ach ja, gefahren bin ich auch noch!  :-) Ein fast perfektes Auto, dem nur ein wenig vom Luxus des alten Volvos von Rosalie fehlt, was aber für den Preis nicht der Rede wert ist.

Nach gut einer Stunde kamen wir wieder beim Händler an. Der meinte, solche Autos seien sehr gefragt und gingen in der Regel in kurzer Zeit weg. Und so habe auch ich nicht gezögert und direkt unterschrieben! Als kleinen Bonus gab es noch ein Jahr Garantie und eine kostenlose Inspektion obendrauf.

In drei Wochen steht er zur Abholung bereit, und ich freue mich sehr darauf. Neun Jahre lang war ich ohne Auto, nun bin ich also wieder mobil.

Okay, ich habe bisher weder eine Aufenthaltsbewilligung noch einen Parkplatz, Versicherung oder Krankenkasse, aber schon das Auto. Die Reihenfolge mag verrückt sein, aber was soll's - alles Weitere wird sich nun auch noch finden!

Und hier ist er: