Donnerstag, 5. Dezember 2019

7100 Franken an einem Tag

Es ist erschreckend, wie leichtfertig Ämter, Behörden und Firmen mit unserem Geld umspringen. Momentan habe ich das Gefühl, dass uns wirklich jeder über den Tisch ziehen will. Allein gestern erhielten wir zwei korrigierte Rechnungen, die nur auf Grund unserer Intervention zustande kamen.

Bei der einen Rechnung geht es um unseren Anschluss ans Trinkwassernetz der Gemeinde. Wie überall gibt es entsprechende Verordnungen, die solche Berechnungen festlegen. In diesem Fall braucht es sogar zwei Reglemente, nämlich das fürs Wasser und das Baureglement.

Nun ist es bei uns so, dass es ein aktuell gültiges Reglement gibt und ein neues im Entwurf. Jeder mit gesundem Menschenverstand würde meinen, dass natürlich das aktuell gültige Papier die Basis für die Berechnung bilden muss und nicht etwas, das irgendwann in der Zukunft (wir reden hier von Monaten, nicht von Tagen) vielleicht mal gültig sein könnte. Nicht so aber die Gemeinde, die mit ausschweifenden Sätzen fabuliert, was wir dereinst in der Zukunft vielleicht alles auf dem Grundstück bauen können würden dürfen und man daher schon den neuen, natürlich höheren Faktor zur Anwendung bringen wolle.

Damit waren wir natürlich nicht einverstanden. Glücklicherweise liegt uns gerade ein aktuelles Bundesurteil vor, in dem die Gültigkeit des ALTEN Reglements zweifelsfrei bestätigt wird. Dieses Argument haben wir ihnen verbal auf den Tisch geknallt, woraufhin sie zurückrudern mussten und wir in diesem Fall nun 6600 Franken sparen!! Ist das nicht irre?

Zweiter Fall - meine Autoversicherung. Ich hatte einen Parkschaden reparieren lassen. Wie meist bei solchen Versicherungen, gibt es einen Selbstbehalt. Mit der Abrechnung dieses Versicherungsfalles kam dann auch ein Einzahlungsschein für die Überweisung dieses Selbstbehaltes: 1000 Franken. Aber Moment mal, ich hatte doch was gelesen ....

Also Versicherungsbedingungen heraus gekramt, und siehe da, im Kleingedruckten heisst es, dass der Selbstbehalt halbiert wird, wenn man eine Vertragswerkstatt der Versicherung aufsucht. Das hatte ich natürlich damals gemacht. Und so hab ich der Versicherung geschrieben und mich beschwert. Gestern kam der Anruf und man hat sich entschuldigt - es wäre ein Versehen gewesen und ich müsse natürlich nur 500 Franken zahlen.

Wir haben also an einem einzigen Tag 7100 Franken "gespart", oder besser rechtmässigerweise behalten. Wenn man das mal hochrechnet auf die vielen Fälle, in denen die Geschädigten nichts davon merken, kommen unglaubliche Summen zusammen, die unberechtigt aus den Taschen der Leute gezogen werden.

Ich selbst warte nun noch auf die Kontrolle meiner Abrechnung vom Hausarzt durch die Krankenversicherung. Auch dort wurde ja alles Mögliche in Rechnung gestellt, was gar nicht stattgefunden hat.

Es ist ja schön, wenn man zu seinem Recht kommt, aber die Zeit und Nerven, die man dafür aufwenden muss, sind sehr ärgerlich und eigentlich völlig unnötig, wenn die Leistungserbringer sorgfältiger arbeiten würden. Das ist der eigentliche Skandal.

Kommentare:

  1. Das sind umgerechnet 6.480,17 Euro?! Wow. Damit kann man fein in Urlaub fahren.
    Da lohnt sich ja der Aufwand.
    Vielleicht ist es ja auch kein Versehen, sondern Kalkül. ;-)
    Ein schönes zweites Adventwochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wünsche ich Euch auch, vielen Dank!
      Tja, ich schliesse nichts aus und es zeigt sich erneut, dass man keinem noch so offiziellen Schreiben glauben sollte, sondern immer schön selbst nachrechnen muss. Es lohnt sich.

      Löschen