Donnerstag, 11. April 2019

Sentimental

Während meiner Kindheit habe ich in einem der bekanntesten Chöre des Landes gesungen. Neben diversen (TV-)Auftritten hatten wir fast jeden Donnerstag auch zwei bis drei Stunden am Nachmittag Rundfunk-Produktionen im Studio.

Viele Aufnahmen aus dieser Zeit finden sich auf alten Schallplatten. Oder auch auf Spo*ify. Mit der Installation von smarten Lautsprechern daheim bietet sich dieser Dienst an, um zu Hause per Sprachbefehl und überall im Haus Musik zu hören.

Das geht am besten, wenn man zuvor Playlists aus seinen Lieblingssongs erstellt hat. Um dies zu tun, muss man fleissig im Angebot stöbern. Und dabei bin ich auch auf diverse dieser Lieder aus alter Zeit gestossen. Im Einzelfall lässt sich nicht sagen, ob ich nun gerade bei der einen oder anderen Aufnahme dabei war, da die Lieder immer mal wieder neu produziert wurden. Aber allein das Anhören und Mitsingen der Musik lässt die alten Bilder und Gefühle aus dieser längst vergangenen Zeit wieder zum Vorschein kommen.

Und dann ist alles wieder da: der Probenraum in der Schule, die Chorleiter, Mitschüler, Busfahrten zum Aufnahmestudio, Auftritte im Fernsehen ...

Es ist spannend, was so ein Schlüsselreiz auslösen kann. Und ich lächle dann und denke gern an die alten Zeiten zurück. Es sind überwiegend schöne Erinnerungen und ich bin froh, dass mich meine Eltern damals an diese Spezialschule geschickt haben, die meine Entwicklung intensiv prägte.

Kommentare:

  1. Weisst du, was das Gute am Älterwerden ist? Es gibt immer mehr solcher Momente! Auch ich geniesse das.
    Welcher Chor war das denn, wenn ich fragen darf? Eine mir so unbekannte Welt, das Chorsingen, aber es gibt so schöne (alte) Lieder...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In solchen Momenten wird mir schon bewusst, dass ich "alt" geworden bin, aber es schreckt mich nicht.
      Ich kann den Namen hier leider nicht nennen, da der Chor damals wirklich sehr bekannt war und ich mich damit "verraten" könnte. Ich schreibe es dann gern mal in einem Mail. Im obigen Fall handelt es sich allerdings in der Hauptsache um Kinder- und Jugendlieder. Zum Anhören ist das für "Fremde" nicht ganz so spannend. Aber wenn Du mal einen meiner absoluten Lieblings-Chorsätze (ohne mich) hören möchtest, dann such mal nach "Waldesnacht" von Johannes Brahms. Bei dem Lied, dass ich mit meinen Chören unzählige Mal gesungen habe, bekomme ich regelmässig Gänse- bzw. Hühnerhaut. :-)

      Löschen