Montag, 1. April 2019

Herzzerreissend

Wenn man Haustiere hat, leidet man bei Problemen genauso wie bei den eigenen Kindern. Unser Henry entwickelte sich in den letzten Monaten eher zu einem wilden Kater und kam immer seltener zu uns. Um so mehr wird er dann geknuddelt, wenn er sich doch mal wieder blicken lässt. Und wenn er entsprechend gut drauf ist, hüpft er dann auch gern auf meinen Schoss.

Dann geniessen wir beide die kurzen Momente. Doch diesmal war es anders. Als er mit den Milchtritten anfing, bemerkte ich, dass sämtliche Krallen an den Vorderpfoten mehr oder weniger gesplittert waren. Und während ich mir das anschaute, stellte ich dann auch fest, dass er an den Handwurzelballen Verletzungen hat, die ziemlich übel aussahen.

Mit diesen Wunden wollten wir ihn nicht mehr raus lassen, solange wir ihn nicht einem Tierarzt gezeigt haben. Nun kennt es Henry aber seit über einem Jahr nicht mehr, eingesperrt zu sein.
Dementsprechend war die Nacht eine Katastrophe. Er jammerte und jammerte immer wieder, weil er unbedingt raus wollte. Zwischendurch schlief er ein wenig, bevor das Jammern wieder begann ... Es ist schwer, dem zu widerstehen, aber es geht schliesslich um seine Gesundheit, also haben wir durchgehalten, und ich hoffe, wir können ihn heute beim Arzt vorstellen. Es könnte sich um eine Verletzung durch einen Unfall handeln oder eine Krankheit. Wir wissen es nicht, aber vielleicht hat der Tierarzt eine Idee ...


Kommentare:

  1. oh, armer henrymauz! ist er irgendwo böse abgerutscht? und hat sich aufgeschürft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, das wissen wir leider nicht, es sieht aber danach aus. Der Tierarzt meinte, wir sollen die Wunden desinfizieren und mit Bepanthen behandeln. Diese Wunden würden heilen, es dauere nur recht lange, bis die Hornhaut nachgewachsen sei.
      Nun hat Rosalie den armen Kerl heute wieder in die Freiheit entlassen, die er einen Tag lang sehr vermisst hat ...

      Löschen
  2. Läuft er normal?
    Sehn alle Pfoten so aus?

    Klassischerweise würd ich behaupten, der ist von einer Mauer oder so abgerutscht.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosalie hat ihn vorhin wieder "frei gelassen", nachdem der TA Entwarnung gab und keine Auffälligkeiten bemerkt wurden. Vielleicht ist er wirklich abgerutscht, zumindest die Vorderpfoten sehen gleich "kaputt" aus.
      Nun leckt er ständig an den Wunden, aber ist froh, wieder draussen zu sein ...

      Löschen