Donnerstag, 30. April 2020

Krabbeltiere

Seit einer Woche haben wir einen neuen Staubsauger. Es ist einer von Dyson, ohne Kabel. Eine praktische Sache im grossen Haus, um nicht ständig das Kabel umstecken zu müssen und auch mal eben schnell den Flur von Katzenhaaren zu befreien.

Die Geräte haben ja keinen Beutel, sondern einen durchsichtigen Plastikbehälter für den Staub und Schmutz. Als Zubehör liegen diverse Düsen und Bürsten bei. Eine davon sei besonders für Tierhaare und tiefsitzenden Staub in Polstern und Betten geeignet. Das haben wir natürlich gleich mal an unserem Laken im Bett ausprobiert. Und wir waren schockiert, wie viel Staub und Schmutzteilchen man mit einem Sauger aus dem doch augenscheinlich sauberen Laken holen kann. Wir werden das mal mit einem ganz frisch gewaschenen Laken wiederholen, um zu sehen, ob es wirklich nur am Gebrauch liegt oder der Staub eben einfach immer vorhanden ist.

Danach möchte man eigentlich lieber im Stehen schlafen. ;-) Erst recht, wenn man sich dann noch vorstellt, dass bis zu 10 Millionen Hausstaubmilben in einem Bett lustig herumkrabbeln, wie dieser Artikel beschreibt. Na dann - gute Nacht!

Kommentare:

  1. Genau aus dem Grund liebe ich Wasserbetten. Da kannst du über dem Wasserkern alles in die Waschmaschine stecken und den Kunststoff mit entsprechendem Pflegemittel abwischen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waschen natürlich unser Bettzeug auch in der Waschmaschine. ;-)) Es lässt sich halt gar nicht verhindern, dass sich im Laken und in den Bezügen nach ein paar Tagen Hautschuppen, Staub und Katzenhaare sammeln. Man hat nur in der Regel keine Vorstellung davon, wie viel feiner Staub da so zusammen kommt. Insofern war dieser "Test" schon eindrücklich.

      Löschen
    2. Das ihr euer Bettzeug mit der Wama reinigt, davon bin ich ausgegangen ;-) Aber nicht die Matratze und darauf hab ich mich bezogen, darin sammelt sich soooo viel mehr...man darf nicht lange darüber nachdenken glaub mir ist nicht lecker.

      Löschen
    3. Ich hab das Thema auch abgehakt. Schliesslich schlafe ich schon mehr als 50 Jahre lang in einem Bett und habe es bisher auch überlebt. ;-)

      Löschen
  2. In solchen Fällen sage ich mir gerne: Will ich das alles wissen? Nein, will ich nicht! ;-)
    Sonst hätte meine Mieze gar nicht auf dem Bett liegen dürfen ... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei die Mieze ja nur zum Teil dafür verantwortlich ist ... Aber sie dürfen natürlich auch weiterhin bei uns schlafen, nur wird es manchmal langsam etwas voll im Bett, wenn gleich drei auf einmal ein Plätzchen brauchen.

      Löschen
  3. Möglicherweise sind es aber genau diese Partikel, die uns (Allergiker ausgenommen) erst stark machen, um nicht an jeder kleinen Bakterie sofort zu erkranken. Nicht alles, das schlimm aussieht, ist es auch. Ich erinnere mich daran, welchen Ekel ich empfand, als ich meine eigene Spucke unter dem Elektronenmikroskop betrachten durfte. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für irgend etwas werden die Biester sicher gut sein. ;-)

      Löschen