Samstag, 31. März 2018

Papa freut sich

Nachdem ich meinem Vater per WA mitteilte, dass ich Ende April wieder nach Berlin komme, rief er mich am selben Abend noch an und fragte als Erstes, ob es denn wieder traurige Neuigkeiten gäbe. Er freute sich dann sehr zu hören, dass meine Reise diesmal aus freien Stücken erfolgen wird, vor allem, um ihn zu besuchen, und die Flüge nicht aus der Not heraus organisiert wurden.

Der Termin ergab sich durch die zu diesem Zeitpunkt recht günstigen Flugpreise. Leider wird Rosalie diesmal nicht dabei sein können. Ihre Urlaubstage sind schon stark beansprucht, einerseits durch die Ferienzeit der Kinder, andererseits durch unseren geplanten USA-Urlaub im Oktober.

So werde ich also mal wieder allein meine Heimatstadt bereisen und die Zeit nutzen, um alte Bekannte und Freunde zu sehen. Einer wird nicht mehr dabei sein, ihn habe ich im Dezember zu Grabe tragen müssen. Trotzdem gibt es einige Menschen, die ich gern mal wiedersehen möchte, und die 2,5 Tage werden ganz schnell vergehen. Was noch fehlt, ist eine Unterkunft. Papa scheidet aus, seine Wohnung ist zu klein und das Sofa ausserdem extrem ungemütlich. Und überhaupt bin ich kein grosser Freund davon, Anderen Umstände zu bereiten. Allerdings kostet jedes noch so günstige Hotel relativ viel Geld (sofern man nicht in einem Schlafsaal übernachten möchte). Da ist das letzte Wort also noch nicht gesprochen, doch es wird ganz sicher eine Lösung geben. Das wäre doch gelacht!

Bis dahin wird hoffentlich auch das Wetter mal besser. Frühling bei Nebel und 5 Grad macht irgendwie keinen Spass! Trotzdem:

Frohe Ostern!

Kommentare:

  1. Hallo Herr B.
    Das kann ich mir denken, dass dein Vater sich freut. Vielleicht ist es ja sogar gut (auch wenn man so gerne zusammen verreist), wenn ihr euch auch mal alleine seht, weil es sich dann manchmal offener miteinander sprechen lässt.
    Das gleiche gilt auch für den Besuch bei alten Freunden. Wenn man dann als Partnerin eher nur "dabei sitzt" während über alte Zeiten geplaudert wird, dann hat man kein gutes Gefühl dabei. Anders herum möchte man natürlich gerne seinen Freunden und Bekannten unbedingt die Liebste vorstellen ... ! ;-)
    Lebt dein Sohn eigentlich auch noch in Berlin?
    Genieß die Tage!

    Wie wäre denn eine Jugendherberge?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab inzwischen ein recht günstiges Hotel gefunden. Mir war vor allem auch die Lage wichtig, um einerseits bei der knappen Zeit schnell durch die Stadt zu kommen, aber andererseits am Abreisetag eine kurze Anreise zum Flughafen zu haben. Schließlich geht der Flieger schon um 9:40 Uhr.
      Es wird das zweite Mal sein, dass ich seit meinem Umzug allein nach Berlin reise. Und es ist genau, wie Du sagst - ich kann dann ohne ein schlechtes Gewissen oder auf die Uhr zu schauen ein paar Freunde treffen (die natürlich auch meist nur am Abend Zeit haben). Und da ich am Samstagmorgen wieder daheim sein werde, können wir trotzdem das ganze Wochenende wieder gemeinsam genießen.
      Mein Sohn lebt am Rande von Berlin. Ich hab vor einiger Zeit hier berichtet, dass unser Verhältnis derzeit leider recht angespannt ist. Wir werden uns wohl auch diesmal nicht sehen. Ich hoffe, dass er irgendwann zur Vernunft kommt. Zumindest hatte ich in meiner Jugend auch eine Phase, in der ich mit meinem Vater nicht viel anfangen konnte.
      Trotzdem freue ich mich auf den Kurzbesuch in Berlin, und wie beim letzten Mal wird die Zeit rasend schnell vergehen. :)

      Löschen