Mittwoch, 7. März 2018

Besucher im Garten

Rosalie und ich sind Fans von elektronischen Gadgets und probieren gern das Eine oder Andere mal aus. Deshalb haben wir auch nicht irgend eine Katzentür eingebaut, sondern eine, die mit dem Internet verbunden ist.

Das heisst, wir können per App die Tür öffnen oder verriegeln und bekommen eine Nachricht, wenn der Herr das Haus verlässt oder zurückkehrt. Coole Sache. :)

Das ist aber noch nicht alles, denn die Tür informiert uns auch, wenn ein anderes Tier von außen durch die Tür ins Haus schaut (aber natürlich nicht rein kommt, weil es keinen oder einen falschen Chip hat).

Und so erhalten wir am Abend, fast immer zu den selben Zeiten, diverse Meldungen, dass ein Tier an der Tür steht. Und wenn wir dann nachsehen, sind es tatsächlich immer die selben Katzen, die regelmässig die Treppe zur Terrassentür herauf kommen und dann nachsehen, was da hinter dem Eingang los ist. Schon faszinierend, was die Katzen offenbar für einen immer gleichen Tagesablauf haben, auch bei ihren Rundgängen.

Ob sie nun zu Henry wollen oder einfach nur neugierig sind, ist schwer zu sagen. :) Nicht alle jedenfalls sind Fans von ihm. Das musste ich neulich feststellen, als ich mit unserem Kater morgens an der Tür war und einen beissenden Geruch bemerkte. Da hat ein männliches Exemplar offenbar genau Richtung Tür markiert. Man sah noch die Urintröpfchen im Plastikrahmen. Wie gut, dass Henry rechtzeitig kastriert wurde, das ist im Haus wirklich keine Freude ...

Da ich momentan aus bekannten Gründen noch immer zu Hause bin, darf der Kater auch den ganzen Tag über das Haus verlassen. Er ist aber eher ängstlich und bleibt immer in einem sehr engen Umkreis von wenigen Metern. Soll uns aber vorerst recht sein, er darf den Garten dann erobern, wenn wir bei schönem Wetter auch wieder draußen sein können. Bis dahin habe ich ihn lieber im Blick. :)

Ich gehe dann mal wieder mit Tee auf die Couch ... Gute Besserung an alle Leidgeplagten!

Kommentare:

  1. Na die Fremdkatzen spionieren euch gerade gepflegt aus, und erkunden wie sie den Chip hacken.
    Wenn ihr nicht das seid ist Paaaarty! Und euer Man in Black mittendrin. (Deshalb war er so unfit! Zuviel Party!) ;-)

    Ich hab vor einiger Zeit mal eine Doku über Katzen gesehen, es war erstaunlich, welche Wege die Nachts zurücklegen.
    Faszinierende Wesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, deswegen habe ich gerade unbewusst so viele Katzen-Knabbereien gekauft. Raffinierter Kater! :)

      Löschen
    2. Du scheinst als Personal sehr kompetent zu sein!

      Löschen
  2. Hallo Herr B.
    Leider muß ich dich enttäuschen, auch kastrierte Kater können ihr Revier markieren. Unser machte das z.B. im letzten Jahr sehr oft, weil eine Zeitlang ein sehr aggressiver Kater hier rumstreunte. Besonders den Bereich der Haustür und an der Katzenklappe in der Scheune. Auch bei meiner Schwägerin makierte er mal an ihren Beinen (wovon sie wirklich nicht begeistert war), weil er vermutlich ihren Kater an ihr gerochen hat. :-D
    Kastrierte Kater werden aber häuslicher und streifen nicht so viel und weit entfernt in der Gegend rum. Unkastrierte Kater durchstreifen durchaus auch mal in einem Radius von 3 km die Gegend.
    Grüßli :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mal gelesen, wenn man Kater rechtzeitig kastriert, bevor sie damit anfangen, hätte man Ruhe. Nun ja, zumindest bis jetzt hat Henry jedenfalls noch keine Gerüche verbreitet, und bei der Stelle neulich scheidet er als Täter aus. Ich hoffe, dass das so bleibt, denn es riecht wirklich übel.
      Liebe Grüße!

      Löschen