Montag, 29. Januar 2018

Die lieben Kollegen (15) - Zwickmühle

Aus aktuellem Anlass: Mein Chef kocht schon wieder am frühen Morgen. Der eine Kollege sollte eigentlich um 7 Uhr hier sein, um als Verantwortlicher den Rollout zu begleiten. Aber es ist nichts von ihm zu sehen ... Auf Nachfrage per WA schrieb er, dass er nicht vor 7:45 Uhr hier sei. Tja, toller Kollege halt. Mein Chef ist sauer: Degradiert, Geld gekürzt, und trotzdem klappt es nicht. Nun ja, was hat er erwartet? Bei solchen Typen, die bloss Autos, Geld, Spielen, Saufen und Bu*sen im Kopf haben, hilft einfach nichts ausser einer Kündigung.

Was ich eigentlich erzählen wollte: Letzte Woche traf ich im Pausenraum die administrative Chefin eines der drei Bereiche, für die wir zuständig sind. Sie lächelte mich an und meinte: "Läuft super!". Für einen Moment war ich nicht sicher, ob sie es ernst meinen würde, aber das Grinsen verriet schnell, dass es ironisch gedacht war. Sie legte dann gleich nach: "Es war seit einem halben Jahr bekannt, dass das Formular ersetzt werden muss. Aber *** hat es vergessen und sein Chef hat nicht nachgefragt! Und jetzt beim Rollout geht alles durcheinander, dabei sollte *** mit meiner Kollegin die Dienstpläne anschauen und Termine machen. Aber auch das hat er vergessen und uns dann nicht einmal informiert. Das ist schlecht."

Ich musste blitzschnell überlegen, wie ich darauf antworten soll, schliesslich war es Kritik an meinem Team und ganz speziell an dem Kollegen und meinem Chef. Aber warum sollte ich lügen, zumal diese Aussage in meiner Gegenwart ja irgendwie ein indirektes Kompliment für mich war. Also stimmte ich ihr mit Abstrichen durchaus zu: "Ja, ich weiss, was Du meinst, und das ist wirklich sehr ärgerlich. Wir sind zwar nicht an allem schuld, was da schief gelaufen ist, aber Deinen Ärger kann ich gut verstehen und bin selbst wütend über die Zustände, zumal es nicht das erste Mal ist, dass Termine und Absprachen nicht eingehalten wurden."

Sie stimmte mir nickend zu und ich erklärte ihr noch kurz, wie ich das Theater erlebt hatte, ohne zu sehr ins Detail zu gehen oder sehr offensichtlich gegen meine Mitarbeiter zu wettern (obwohl ich allen Grund gehabt hätte und die Liste mit Beispielen endlos ist). Wir stiessen dann noch mit Kaffee auf bessere Zeiten an und gingen in den Feierabend.

Es ist sehr schade und ärgerlich, wie das hier läuft. Und mein Chef, der ja morgen zur Aussprache gerufen hat und darum bittet, dass jeder sagt, was ihm passt oder nicht, wäre eigentlich derjenige, der hier austeilen müsste, anstatt darauf zu hoffen, dass sich die Mitglieder des Teams selbst irgendwie heilen, während er nur daneben sitzt. Egal, was ich morgen sage, werde ich sowieso der Böse sein, weil die beiden anderen "Kollegen" einfach faul sind und nicht mitdenken können, und jede Kritik als persönliche Anklage empfunden wird. Wenn mein Chef das in der Vergangenheit mal ansatzweise gemacht hat, waren sie manchmal am nächsten Tag krank ...

Ich bin froh, dass diese Woche nur zwei Arbeitstage hat. Mittwoch um diese Zeit landen wir gerade in Hamburg. Dann bin ich für eine Woche weit weg von dem "Kram".

Kommentare:

  1. Ja, aber den Mund halten bringt auch nix. Der Chef mag zwar feig sein und Sie der Böse. Aber es muss irgendwann mal wirklich richtig krachen. Wenn die Arbeit Ihres Bereichs die anderen Bereiche so beeinträchtigt, dann kann man nicht darüber hinweg sehen. Sie sind doch damals unter anderem auch eingestellt worden, um dem Team auf die Sprünge zu helfen, oder erinnere ich mich da falsch? Also Mund auf und durch... Auch wenn Ihre Kollegen beleidigt sind und krank feiern. es gibt keinen anderen Ausweg - zumindest ich sehe ihn nicht.
    Nur Mut!
    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe ihn leider auch nicht. Allerdings haben bisher auch keine Ansprachen, "Strafen", Gehaltskürzungen oder Abmahnungen geholfen. Ich weiss nicht, was meine Kritik daran ändern wird. Es scheint ein sinnloses Unterfangen zu sein. Die einzige Hoffnung wäre, dass die beiden Kollegen von sich aus gehen.

      Löschen