Dienstag, 10. Januar 2017

Schicksale

Mein Arbeitsplatz hier in der Schweiz befindet sich mitten in einem Spital/Krankenhaus. Auch wenn ich "nur" für IT zuständig bin, werden öfter mal Patienten in ihren Betten an mir vorbei geschoben, muss ich regelmässig an OP-Sälen und der Intensivstation vorbei, und dabei laufe ich auch durch den Wartebereich für die Angehörigen. Immer wieder sehe ich dort Menschen mit verweinten Gesichtern, bangen Blicken und nervösem Auf- und Ablaufen.

Und dann frage ich mich, was sich wohl gerade für Schicksale abspielen mögen oder wann man selbst mal in der Situation sein wird, vor den Stationstüren unruhig auf eine Nachricht der Ärzte zu warten (oder gar selbst Patient zu sein). Dabei ist es mir fast peinlich, wenn meine Kollegen und ich gerade über etwas schmunzeln oder gar lachen müssen, weil jemand einen Scherz gemacht hat. Aber es ist nun mal unser Arbeitsplatz, und es kann wohl niemand erwarten, dass wir immer mit ernster Miene über die Station laufen. Da wir keine Kittel tragen, sondern nur am Ausweis als Mitarbeiter zu erkennen sind, sollte das auch kein Problem sein. Ein eigenartiges Gefühl ist es trotzdem.

Ich musste zum Glück schon lange nicht mehr um jemanden bangen, und ich hoffe sehr, dass mir das auch noch eine ganze Weile erspart bleiben wird.

Kommentare:

  1. Ich bin im Krankenhaus im Warteraum gesessen und hab um meinen Mann gebangt (schwerer Schlaganfall). Ich glaub' ein lachender oder schmunzelnder Mensch hätte mir mehr Mut und Zuversicht gegeben als jemand, der mit Jammermiene vorbeischleicht. Daher: Bitte weiter/trotzdem lachen/schmunzeln!

    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caterina,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Für mich fühlt es sich manchmal unangebracht oder gar rücksichtslos an. Auf den Gedanken, dass es auch Mut machen könnte, bin ich noch gar nicht gekommen.
      Ich hoffe, bei Euch ist es gut ausgegangen.
      Liebe Grüße
      Herr B.

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, sorry, jetzt habe ich mich verklickt, und kann es nicht rückgängig machen, aber Deine Antwort habe ich noch als Mail:

      "Ja, es ist sehr gut ausgegangen. Nach einem Jahr ist nur noch sehr wenig zu bemerken. :-)
      caterina"

      Das freut mich sehr für Euch! Dann weiterhin alles Gute und liebe Grüsse!

      Löschen