Freitag, 10. Februar 2017

Ein schwieriger Termin

Meine Liebste hat heute einen unangenehmen Weg vor sich. Das Gericht hat ihr zugebilligt, die Kontounterlagen ihres künftigen Ex-Mannes einzusehen. Dass sie das im Keller ihres früheren Zuhauses wird machen müssen, weil der Ex das so will, ist noch eine andere Geschichte.

Aber allein schon die Situation im gemeinsamen Haus mit dem Mann, mit dem man viele Jahre lang Tisch und Bett teilte und mit dem man heute im Grunde kein Wort mehr wechseln kann, weil der vor Geiz fast platzt und jeden Rappen zwei Mal umdreht, bevor er ihn seiner Ehefrau überweist und stattdessen lieber das Geld zum Fenster hinaus wirft, ist alles andere als angenehm. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie das seinerzeit vor zehn Jahren bei mir war. Obwohl die Situation nicht ganz so angespannt war, bin ich jedes Mal vor einem Besuch im gemeinsamen Haus extrem nervös gewesen. Wo man sich einst wohl fühlte, war die Anspannung jedes Mal mit Händen zu greifen und ich war froh, wenn ich endlich die Tür wieder von aussen schliessen konnte. Von einem Tag auf den anderen fühlte ich mich dort überhaupt nicht mehr zu Hause, alles kam mir fremdartig vor. Und selbst, wenn ich jetzt die Wahl hätte, das Haus zu übernehmen - ich würde es nicht mehr wollen.

Mein Schatz wird heute mehrere Stunden in "ihrem" Haus verbringen (müssen), um die wichtigen Unterlagen zu kopieren. Ich hab ihr mit auf den Weg gegeben, sich nicht auf Diskussionen einzulassen und sich auf den richterlichen Entscheid zu beziehen, der ihr dieses Recht auf Akteneinsicht zubilligt. Ich hoffe sehr, dass alles friedlich abläuft, dann können wir uns anschliessend ins Wochenende stürzen ...


Kommentare:

  1. Ich wünsche Euch auch, das es glatt gelaufen ist, hoffe sie ist nicht alleine dorthin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war eine Zumutung ... Rosalie musste allein hin. Einerseits musste ich arbeiten, andererseits hat er es untersagt, dass ausser ihr und dem Anwalt jemand seine privaten Unterlagen zu Gesicht bekommt.
      Sie durfte das Haus nicht betreten, er hat alle Unterlagen im Keller gestapelt, der Kopierer steht an der Erde ... noch Fragen? Und weil sie natürlich die Berge von Papier nicht innerhalb von fünf Stunden kopieren konnte, ist sie heute Morgen noch einmal hingefahren.
      Es ist eine extreme Belastung.

      Löschen