Donnerstag, 11. August 2016

Der Zauberspiegel - ein Rückblick

Angestoßen durch Frau Vau und den Kommentar von Aysenputtel® zu meinem letzten Post habe ich auch versucht, mich an den Beginn meiner Bloggerei zu erinnern, was gar nicht so leicht fiel. Es ist schon lange her, und meinen allerersten Blog gibt es leider inzwischen nicht mehr. Er wurde irgendwann automatisch deaktiviert, schade. Ich weiß allerdings noch, dass ich mich damals, so gegen 2004, durch Zufall mal mit dem Bloggen beschäftigt habe und es ziemlich spannend fand. Irgendwann begann ich, hier und da Kommentare zu schreiben. Und letztlich war es diese Dame, die sowohl meinen Blognamen "erfand", als auch den Anstoß gab, selbst etwas zu schreiben. Und so begann es ...

Natürlich hätte ich niemals gedacht, dass damit irgendwann mein Leben auf den Kopf gestellt werden würde. Lange war es eine Möglichkeit, mich mit mir selbst zu beschäftigen, meine Gedanken zu ordnen und auch mal den Kopf gewaschen zu bekommen (gern und oft von Elisabetta - danke dafür!).

Und dann war es 2013. Ich war seit drei Jahren wieder Single (wobei, eine richtige Beziehung war es zuvor auch nicht, ich wollte es nur nicht wahr haben) und kommentierte immer noch gern hier und da. Und so begab es sich, dass ich beim Kommentieren auf Rosalie und sie auf mich stieß. Und da mir die Art des Kommentierens sehr sympathisch war, wurde ich neugierig und landete auf ihrem Blog.

Woran ich mich dann erinnere, ist der Zauberspiegel. Ein Bild in einem ihrer Posts und ein Text, der mich fasziniert hat. Und nachdem ich diesen Beitrag kommentiert hatte, begann ich zu lesen, ein Post nach dem anderen, bis ganz zurück zum Anfang.

Der weitere Verlauf ist ja den Meisten hier bekannt: das erste Treffen, das zweite, dritte, unsere kleine Krise, und nun das Happyend, das zu diesem Blog hier geführt hat.

Und der Spiegel? Es gibt ihn wirklich, und er steht im Schlafzimmer ganz in der Nähe unseres Bettes. Nun erinnert er mich immer an die spannende und aufregende Zeit des Kennenlernens, und ich schmunzle, wenn ich hinein schaue.

Rosalie und ich sind ja nicht die Einzigen, die sich auf diesem Wege gefunden haben. Wir sind also keine Ausnahme, aber trotzdem ist es eine faszinierende Geschichte. Auf Single-Portalen habe ich lange vergeblich gesucht, letztlich war es dann doch eine zufällige "Begegnung", die mein Leben gravierend verändert hat. Ob es nun Glück oder Schicksal war - wer weiß. Ich bin jedenfalls sehr dankbar, dass wir uns gefunden haben!

Das Bloggen ist inzwischen "nur" ein schöner Zeitvertreib in der Freizeit. Einige Leser/-innen und Blogger aus der vergangenen Zeit gibt es noch, viele haben inzwischen aufgehört, neue sind hinzugekommen. Ich hoffe, dass auch Rosalie bald wieder Zeit fürs Schreiben findet. Themen haben wir beide jedenfalls noch genug.

Kommentare:

  1. Hach....!! :)

    Eure Geschichte erinnert mich auch immer an unsere, nur dass die Entfernung bei mir und meinem Liebsten nicht so weit war, wie bei Euch (nur 75 km, die er übrigens immer noch täglich zu seiner Arbeitsstelle hin und zurücklegt).
    Weißt Du , Herr B., wir sind wirklich große Glückspilze. Ich sagte gestern noch zu meinem (mittlerweile) Mann, dass es wie ein 6'er im Lotto ist, was wir erleben durften/dürfen. Heutzutage einen Seelenverwandten zu finden, so sehr geliebt zu werden, wie man selber liebt und endlos zu vertrauen... Das ist einfach unbezahlbar und unglaublich schön.
    Dafür bin ich, auch nach 6 Jahren, immer noch jeden Tag dankbar.

    Und was für ein Glück, dass Ihr beiden tollen Menschen Euch auch gefunden haben. Wünsche Euch für Eure Zukunft alles erdenklich Gute.

    Lieben Gruß
    Ayse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dem Lottosechser sprechen wir auch immer, wenn wir über uns nachdenken und staunen, dass alles tatsächlich so passiert ist! :-) Was für ein Glück, und es ist toll, dass Ihr Beide auch (noch immer) so glücklich seid. Dann habt Ihr wohl alles richtig gemacht! :-)

      Lieben Dank für Deine guten Wünsche! Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Glück uns erhalten bleibt und wir das Leben nun zusammen genießen können. In 90 Minuten landet mein Schatz erst mal hier in Berlin!

      Herzliche Grüße
      Herr B.

      Löschen
  2. Es ist so schön zu lesen, wie gut es Dir jetzt geht. Ich habe immer aus der Ferne verfolgt, was so bei Dir los war und freue mich so sehr für Euch Beide. Ihr habt es verdient. Gib auf Euch Beide acht und ich wünsch Dir ganz viel Freude und Glück in Deinem / Euren neuen Leben in der Schweiz.
    Alles Liebe
    Goldfederchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Goldfederchen,
      es freut mich sehr, mal wieder von Dir zu lesen! Wir kennen uns ja auch schon lange und Du hast viele Hochs und Tiefs mitverfolgt.
      Nun geht es mir seit drei Jahren unglaublich gut, und das, was jetzt bevorsteht, kann ich manchmal noch gar nicht fassen! :-)
      Ich danke Dir für die guten Wünsche und hoffe sehr, dass es Dir auch gut geht!
      Ganz liebe Grüße
      Herr B.

      Löschen