Dienstag, 7. Mai 2019

Eine Farce

Wenn es nicht so ärgerlich wäre, könnte man sich im Grunde nur noch müde lächelnd an den Kopf fassen bei so viel geballter Inkompetenz. Die Rede ist vom Richter in Rosalies Scheidungsprozess.

Rückblick: Rosalie hatte Monate aufgewendet, um mühevoll jeden Beleg zu dokumentieren, aus dem die ungeheuerliche Geldverschwendung ihres Ex hervor geht. Diese Beweise wurden dem Gericht vorgelegt. Der Richter fühlte sich jedoch nicht in der Lage (!), diese vielen Ordner zu sichten und bestimmte eine neutrale Person als Gutachter.

Jedoch weigerte sich der Richter, diesem Gutachter die Beweise auszuhändigen. Stattdessen sollte der die gesamte Buchhaltung nochmals auf Unregelmässigkeiten prüfen. Eine Ermahnung durch Rosalies Anwalt diesbezüglich liess er einfach unbeantwortet.

Schon damals haben wir uns über dieses ignorante Verhalten sehr geärgert, aber dann notgedrungen abgewartet. Es kam aber so wie befürchtet: Ein fünfstelliger Betrag ist verbraucht worden und kein Ergebnis vorhanden. Eine Unverschämtheit. Rosalies Anwalt forderte über den Richter den Gutachter auf, eine genaue Aufstellung der aufgelaufenen Kosten und geleisteten Arbeiten abzugeben. Die kam dann auch und brachte zum Vorschein, dass der Gutachter zwar keinen Kontakt mit Rosalie haben durfte, aber Stunde um Stunde mit ihrem Ex und dessen Anwalt zusammen sass.

Ausserdem trat er keinesfalls als Person auf, sondern zog viele Stunden lang seinen Chef, selbst Anwalt, mit hinzu. Dies war jedoch weder beantragt noch genehmigt worden. Doch kein Wort davon vom Richter zu dieser Abrechnung. Stattdessen forderte er Rosalie auf, einen weiteren, noch höheren Vorschuss zu leisten, damit der Gutachter weiter machen könne.

Ein unglaublicher Vorfall. Also musste wieder Rosalies Anwalt ran. Unkonventionell und weil er die Nase voll hatte vom Richter, hat er eigenmächtig die Prozessschriften und Beweise dem Gutachter geschickt und zugleich die Abrechnung beim Richter gerügt.

Um sein Gesicht zu wahren, forderte der Richter unmittelbar darauf den Gutachter auf, diese Unterlagen sofort zurück zu senden, da dies von ihm nicht genehmigt sei. Gleichzeitig räumte er jedoch ein, dass die Hinzuziehung des Chefs vom Gutachter nicht rechtens sei und er sich vorbehalte, die Rechnung zu kürzen.

Und das ist ja wohl der Gipfel: Wie kann es sein, dass der Richter die Abrechnung erst moniert, nachdem ihn Rosalies Anwalt ausdrücklich darauf aufmerksam machte?? Nicht nur, dass der Richter es versäumt, mit den Geldern der Klienten verantwortungsvoll umzugehen. Die Rüge vom Anwalt kostet Rosalie wieder mehr als 1000 Franken, und das nur, weil der Richter seine Arbeit nicht macht! Von diesem Geld sieht sie keinen Rappen wieder. Sie bezahlt für die Dummheit des Gerichts.

Bei so viel Ignoranz und Gleichgültigkeit kann man leider den Glauben an den Rechtsstaat verlieren, zumal man dem zu weiten Teilen hilflos ausgeliefert ist, erst recht, wenn man nicht die nötigen finanziellen Mittel hat, um sich dagegen aufzulehnen.

Es ist zum Verzweifeln, dass alles, was schief laufen kann, auch wirklich schief läuft. Und dabei hat man den Eindruck, dass alles viel einfacher sein könnte, wenn nur der Richter seine Arbeit machen würde.

Es ist eine Farce.


Kommentare:

  1. Und es gibt keine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren?
    Verstehe ich nicht.
    Rechtssysteme kann man eh nicht verstehen. Hier nicht und bei euch in der Schweiz offenbar auch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wehren kann man sich immer, aber: Man muss dann ggf. ein neues Verfahren führen, in dem man quasi den Richter bzw. das Gericht verklagt. Das kostet wieder unendlich viel Geld und Zeit. Beides haben wir nicht. Rosalies Anwalt hat mal treffend gesagt: In der Schweiz kann man heute leider nur noch prozessieren, wenn man entweder steinreich ist oder so arm, dass man Prozesskostenhilfe vom Staat bekommt. Eine traurige Entwicklung.
      Dazu passt, dass wir vorgestern im Baurechtsverfahren Post vom Anwalt bekommen haben. Er teilt uns mit, dass das Bundesgericht (!!) offenbar einen Fehler gemacht hat, denn es fragt nach einer Stellungnahme, die wir schon vor Monaten eingereicht haben. Ist das zu fassen? Gut ist, dass damit wieder Zeit verstreicht, in der nicht gebaut wird. Aber dieser Fehler des Gerichts kostet UNS wieder Geld, denn der Anwalt muss erneut einen Brief aufsetzen, und den zahlen natürlich wir, obwohl wir nichts dafür können. Es ist zum Schreien.

      Löschen
  2. Passt ja ins Behördenbild, nur dass es hier um weitaus ernstere, kostenträchtige Themen geht. :-( :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut. Ärgerlich, überflüssig, verstaubt, und doch überall an der Tagesordnung.

      Löschen