Mittwoch, 1. Mai 2019

Atemnot

Aus meiner Zeit als Katzen-Allergiker kenne ich das noch gut: War ich zu lange den Allergenen ausgesetzt, bekam ich Mühe mit dem Atmen, musste husten und es rasselte in den Bronchien ...

Letzten Donnerstag kam ich morgens ins Wohnzimmer und vernahm ein "bekanntes" Geräusch - allerdings von einem Kater. Das arme Tier (einer unserer Dauergäste) hatte offenbar Mühe mit dem Luftholen.

Phasenweise ging es besser und der Kater wirkte auch trotz allem recht agil, und so warteten wir ein wenig ab. Aber gegen Abend hatten wir den Eindruck, dass es schlimmer wurde. Also riefen wir den Tier-Notarzt an. Die Ärztin meinte zunächst, wenn ansonsten alles okay wäre, hätte er vermutlich einen Schnupfen und wir könnten noch bis zum nächsten Tag warten und zum ohnehin geplanten Vorstellungstermin beim Arzt gehen.

Aber wir bekamen es mit der Angst zu tun und riefen kurze Zeit später wieder an. Dann wurde es der Frau in der Leitung wohl auch etwas mulmig und wir fuhren zur Notsprechstunde.

Dort wurde der Kater abgehört und abgetastet, geröntgt und das Blut untersucht. Eine Stunde später (und vermutlich 500 Franken ärmer - Rechnung steht noch aus) dann die vermutete Diagnose: Felines Asthma. Katerchen hat eine Kortisonspritze bekommen und wir konnten wieder heim fahren.

Nun bekommt er noch Tabletten, aber es geht ihm deutlich besser. Wir sind froh, denn wenn man ein Tier so leiden sieht wie im Video, dann leidet man mit. Die Besitzerin weiss übrigens Bescheid, ihr macht es nichts aus, dass der "alte Herr" fast ausschliesslich bei uns ist und wir werden demnächst mal ein Glas Wein zusammen trinken. :-)


Kommentare:

  1. Oh, das arme Tier! Ich persönlich habe im Aufgang nebenan in einer Wohnung unbekannterweise ein menschliches Exemplar, das phasenweise Tag und Nacht röchelt. Da es hier so hellhörig ist, kriege ich das immer live mit. Inzwischen geht es schon seit Jahren so, deshalb mache ich mir weniger Sorgen als am Anfang, aber ich kann ja weder den Tier- noch sonst einen Notruf deshalb anrufen. Ich verstehe nur nicht, warum jemand das freiwillig mitmacht, statt zum Arzt zu gehen. Zum Glück gibt es doch Medikamente, die in solchen Fällen helfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne zwar nicht das Röcheln, aber den typischen Raucherhusten vom Nachbarn unter mir in Berlin - immer so eine Mischung aus Räuspern und trockenem Reizhusten. Das war auch furchtbar, und ich hab mich immer gefragt, wie sein Lebensgefährte das aushalten kann. Schon merkwürdig, was Menschen so über sich ergehen lassen.
      Dem Tier konnten wir glücklicherweise helfen, es war schlimm, wie es sich gequält hat, und hat einem in der Seele leid getan.

      Löschen
    2. Ein Raucher registriert seinen Raucherhusten gar nicht mehr. Das ist Alltag. ;-)

      Löschen
    3. Sprichst Du aus Erfahrung? ;-) Also mir oben drüber ging das tierisch auf die Nerven, stundenlang dieser Reizhusten, jeden Tag ...

      Löschen
    4. Oh ja, das kenne ich auch. Zum Glück gab es diesen Nachbarn, der nicht nur auf dem Balkon geraucht, sondern dabei auch ständig dem Raucherhusten gefröhnt hat, nur ein Jahr lang. Dann hat sich die eigentliche Mieterin wohl von ihm getrennt. Das zerrt echt an den Nerven.

      Löschen
    5. Oh ja, allerdings. Ich bin dann gleich mal in ein anderes Land gezogen, um dem zu entkommen. :-))

      Löschen
  2. Oh, da hätte ich es auch mit der Angst zu tun bekommen.
    Hört sich ja schlimm an.
    Ein bildschöner Kater ;-)
    500 Franken sind umgerechnet in Euro?
    Da freut sich die Besitzerin sicherlich auch, das ihr die Rechnung übernehmt und spendiert dann den Wein, oder? ;-)
    Einen schönen ersten Mai ..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind etwa 440 Euro ... Die Besitzerin hätte und wollte auch zahlen. Aber das der Herr rund 90% des Tages bei uns ist, wäre es uns auch peinlich, wenn wir ihr einfach die Rechnung geben und dafür ihren Kater "klauen".
      Er ist wirklich bildschön, man möchte ständig Bilder mit und von ihm machen. Unser schwarzer Panther ist halt nicht ganz so fotogen.

      Danke Dir, wir mussten heute leider arbeiten. In der Schweiz haben nur weniges Kantone heute einen Feiertag gehabt, z. B. Basel und Zürich. Wir nicht ...

      Löschen
    2. Uii, das ist kein Schnäppchen, eine happige Rechnung. Ich bezahle (ohne Röntgen) meistens so zwischen 30 und 50 Euro, mit Blutuntersuchung und ohne Medikamente. Die kommen meist extra.

      Löschen
    3. Ja, habe in meinem ersten Leben auch geraucht. Wenn ich früh morgens der Nachbarin die Zeitung rüberbrachte, habe ich immer gehustet, hat sie gesagt. War mir nicht bewußt. Seit rund 18 Jahren rauche ich nicht mehr und ich huste morgens auch nicht mehr ;-)

      Löschen
    4. Das Teure in der Schweiz sind die Stundenlöhne. Es gibt fast keine Handwerker, die weniger als 100 Franken pro Stunde verlangen. Rosalies Anwalt liegt bei 330 Franken plus MwSt. Ein halbstündiges Telefonat kostet damit schon 180 Franken!!
      Toll, dass Du aufgehört hast zu rauchen. Ist doch ein Stück Lebensqualität. :-)

      Löschen