Donnerstag, 28. März 2019

Nur Klischees?

Anfang der Woche ging durch die Medien, dass auf der A3 diverse Edelkarossen und deren Lenker samt Brautpaar und Gästen den Verkehr zum Erliegen brachten. Nur zwei Wochen vorher das selbe Spiel auf der A40. Die Beteiligten behaupten den Beamten gegenüber rotzfrech, nichts Unrechtes getan zu haben und aussderm gute Anwälte zu kennen. Man müsse sich also keine Sorgen machen. Die Meldung endet damit, dass man mit den Behörden nun "prüfen" wolle, ob die Autos mit legalem Geld erworben wurden ...

Gestern Abend Razzia in Berlin-Neukölln mit Hundertschaften der Polizei gegen die organisierte Kriminalität, auch mit Schwerpunkt Shisha-Bars. Ich selbst kenne es noch aus meinem Wohnbezirk, der nicht einmal Schwerpunkt für derartige Aktivitäten ist: Auf 500 m Strassenlänge drei Automaten-Casinos, dazwischen eine Shisha-Bar. Kaum je eine Person drinnen, aber draussen mindestens zwei bis drei Luxus-Limousinen, von denen der durchschnittliche Bürger ein Leben lang höchstens träumen kann.

Was läuft da falsch in meinem Heimatland? Warum liess und lässt man diese mafiösen Strukturen, die sich über Jahrzehnte etabliert haben, einfach so gewähren und redet das Problem klein? Bildet man sich wirklich ein, JETZT noch effektiv etwas dagegen tun zu können? Wo führt das alles hin?

Kommentare:

  1. Solche Figuren kennen eben jede Schwachstelle in der Gesetzgebung und nutzen dies schamlos aus. Dass die Behörden da überfordert sind, wundert nicht. Wer rechnet schon mit solchen Machenschaften. Und wenn die Situation endlich durchschaut ist, wird es ein richtiger Kraftakt, um richtig aufzuräumen. Aber das ist bestimmt nicht nur in Deutschland der Fall. Mafiöse Seilschaften gibt es überall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sicherlich so, ich wundere mich nur, warum man in D solange die Augen davon verschlossen hat, wo doch das Thema schon seit vielen Jahren aktuell ist. Man muss nur mit offenen Augen durch die Stadt gehen. Um so mehr staunt man nun über solche Meldungen wie diese:
      https://www.welt.de/politik/article190962605/Polizei-In-NRW-gibt-es-doppelt-so-viele-Clans-wie-gedacht.html

      Löschen
    2. Das Problem liegt eher darin, diesen Clans etwas nachzuweisen. Da immer nur die Verwandtschaft involviert ist bei deren "Geschäften" schweigt sich jeder aus.
      Da redet keiner. Zum einen ist es Verwandtschaft, zum anderen haben solche Leute lange Arme bis ins Heimatland der Zeugen, wo diese auch Familie haben, die dann in Gefahr gerät.
      Aktuell gab es mittlerweile schon einige Razzien.
      Und man muss auch ganz klar sagen: In so einem Familienclan wie zum Beispiel den Miri's in Bremen - von denen gesagt wird, zur Familie gehören um die 1600 Personen - sind nicht alle kriminell.

      Löschen
    3. Ich hab den Eindruck, man hat viel zu lange gewartet, bevor man dagegen gesteuert hat. Und jetzt stellt man in NRW plötzlich überrascht fest, dass es deutlich mehr Clans gibt als erwartet? Das ist in meinen Augenentweder naive Verdrängung gewesen oder Angst vor der Wahrheit und den Folgen.

      Löschen
  2. Möglicherweise hat man da was verschlafen, vielleicht ist es auch schwierig an die ran zu kommen. Razzien dürfen auch nur gemacht werden, wenn es gravierende Verdachtsmomente gibt. Nicht einfach für die Ermittler.
    Mit diesen dummen Spacken, die mit einer Hochzeitsgesellschaft die Autobahn lahmlegen, würde ich ganz einfach verfahren: Wegen fehlender Eignung Lappen weg und nur mit MPU wiederbekommen.
    FEV §46 (1)
    (1) Erweist sich der Inhaber einer Fahrerlaubnis als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen, hat ihm die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen. Dies gilt insbesondere, wenn Erkrankungen oder Mängel nach den Anlagen 4, 5 oder 6 vorliegen oder erheblich oder wiederholt gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder Strafgesetze verstoßen wurde und dadurch die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ausgeschlossen ist.

    Auf der Autobahn mit mehreren Wagen mutwillig den gesamten Verkehr ausbremsen (und diese Dummheit auch noch filmen) ist ein erheblicher Eingriff in den Strassenverkehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier in der Schweiz ist man bei Verkehrsverstössen sehr viel radikaler als in Deutschland. Die Strafen sind schon bei kleinen Vergehen drakonisch, und nicht ganz selten ist gleich das ganze Auto weg. Das würde in den beschriebenen Fällen vielleicht auch zumindest mal kurz zum Nachdenken anregen ...

      Löschen