Dienstag, 24. April 2018

Die lieben Kollegen (23) - Die Kandidaten

Mein "Chef" hat auf Nachfrage gestern mitgeteilt, dass der Spitzenkandidat für die Nachfolge des scheidenden Kollegen leider ein Reinfall war. Somit bleibt bisher ein einziger Herr übrig, wobei "Herr" schon fast übertrieben ist - er ist erst 24 und damit noch jünger als meine aktuellen Kollegen. Ich weiß gerade nicht - soll ich das gut oder schlecht finden? Auch der könnte immerhin wieder locker mein Sohn sein ...

Vermutlich werde ich ihn am kommenden Montag kennenlernen, denn er wurde zur zweiten Runde eingeladen, bei der er uns und wir ihn kennenlernen können. Es wird also spannend. Bis dahin wird sich wohl noch jemand vorstellen, und dann gibt es noch einen neuen Kandidaten - noch einmal jünger, nämlich erst 22. Irgendwie fast ein Kindergarten, wenn das so weiter geht. Ob mein Chef Angst hat vor gestandenen Männern, oder gibt es etwa niemanden im "hohen" Alter, der ins Schema passt und sich beworben hat? Ich hätte mir schon gewünscht, noch einen Menschen mit etwas Lebenserfahrung im Team zu haben. Aber vielleicht kann man einen jungen Menschen noch ein wenig "formen"? Wenn er nur etwas fleißiger und sorgfältiger als sein Vorgänger wird, wäre das schon eine Wohltat.

Mit anderen Worten: Schlimmer kann es eigentlich kaum werden, und ich gehe mal ganz fest davon aus, dass es in der jungen Generation auch noch Menschen gibt, die bereit sind, etwas fürs Geld zu leisten, anstatt nur die Hand aufzuhalten und Forderungen zu stellen.

Da wir nun schon fast Mai haben, bleibt die Frage, wann der oder die hier anfangen kann. In rund drei Wochen sind wir hier nur noch zu zweit, und der Arbeitsvorrat ist jetzt schon kaum zu überblicken. Bis ein Nachfolger fit genug ist für selbständige Arbeit, dürften nochmals Wochen und Monate vergehen. Wie das alles gehen soll, weiss ich derzeit noch nicht, zumal Einarbeitung auch viel Zeit kostet.

Kommt Zeit, kommt Rat ...


Kommentare:

  1. Nimm, den Jungen, stell Dich als Mentor hin, und richte ihn Dir so zurecht, wie Du es brauchst.
    Viel Arbeit, das bringt Dir aber am Ehesten was, auf lange Sicht.

    Weil, wenn Dein Chef den einarbeitet, wird's womöglich das nächste Knallbonbon....

    Ansonsten, lass halt Deine Adresse rüberwachsen. Dann schick ich den Eierlikör analog in die Schweiz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird davon abhängen, was für ein Typ der Neue sein wird. Wenn er schon alles kann und alles weiss, wird es schwierig. Ich hoffe, er ist eher neugierig und lernwillig ...
      Danke Dir für das liebe Angebot, aber der Versand ins Nicht-EU-Land Schweiz ist sündhaft teuer, das könnte ich Dir nicht zumuten. :)

      Löschen
    2. Na, so wild isses nun auch nicht. Ist ja auch fürn guten Zweck.
      Da hab ich in mancher Apotheke schon mehr geschluckt....
      Ich würds nicht anbieten, wenn ich es nicht ernst meine.

      Löschen
    3. Apropos Apotheke - ist ja eigentlich auch Medizin. ;)
      Aber dann könnte ich als Gegenleistung wenigstens mit Schweizer Schoki dienen. Wäre das ein Deal?

      Löschen
    4. Deal!
      (Käse geht aber auch gut!....Wobei, da gabs Sorten, die bei der Post unter waffenscheinpflichtig laufen) ;-)

      Löschen
    5. Klar, eine Mischung geht auch - wie das schon immer war mit dem Westpaket: Von allem etwas. :))

      Löschen
    6. So, na dann:
      An welche email - Adresse wende ich mich, um eine Adresse zu erfahren?

      Löschen
    7. Janz einfach (sagt man hier in Berlin): blog (at) herrbeh.ch

      Löschen
    8. O.K., bekommst in den nächsten Tagen Mail.
      Heute grad großes Kino hier, gaaaaanz Großes. Seufz!

      Löschen
    9. Oje, was ist denn da los bei Dir? Heute brauchst Du den Eierlikör wohl eher selbst ...

      Löschen
  2. Mail kam zurück. Stimmt was nicht? Das (at) ist doch bestimmt dat Ding:@ ? Oder? Irgendwelche Leerzeichen drin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch, ich habe es gerade erfolgreich getestet. Also nochmal Klartext: blog@herrbeh.ch
      Versuchs bitte nochmal.

      Löschen
    2. Mysteriös.
      Es kommt immer dies:
      Sorry, we were unable to deliver your message to the following address.

      Adresse tausendmal geprüft....
      DU bist der Fachmann! ;-)

      Löschen
    3. Irgendwas habe ich da kaputt gemacht. Aber es gibt auch noch vonberlinnachbern
      at
      gmail.com
      Also dritter Versuch. 😃

      Löschen
    4. o.k. Die kam zumindest nicht als unzustellbar zurück. Jetzt aber die alles entscheidende Frage:
      Kam sie an? ;-)

      Löschen
    5. Kam sie! Antwort folgt, aber jetzt gibt es Würstchen und Salat. 😃

      Löschen