Freitag, 27. April 2018

Berlin, wie es leibt und lebt

Da bin ich also wieder, in meiner alten Heimat. Trotz der Abwesenheit kann ich mich immer noch mit traumwandlerischer Sicherheit in der Stadt bewegen, als wäre ich nie weg gewesen. Und der Ärger ist auch immer noch der selbe: Kaum wollte ich zum ersten Mal S-Bahn fahren, um zu meiner Verabredung zu kommen, hieß es auf dem Bahnhof: "Nach einem Polizeieinsatz UND einer Signalstörung ist der Verkehr derzeit unregelmäßig". Der nächste Zug käme in 21 Minuten ... Ganz toll!

Abgesehen davon ist es aber schön, wieder hier zu sein. Mittwoch Frozen Strawberry Margarita mit einer alten Freundin, bis man uns quasi raus gefegt hat, gestern erst ein Besuch in meiner guten alten Behörde (bei dem ich wieder gemerkt habe, dass es Zeit wurde, von dort weg zu kommen) und dann bei E. Sie hat es gerade richtig schwer, denn ihr Stiefvater ist stark dement, redet nicht mehr, verlässt das Haus nicht und beißt und tritt nach Medizinern, die ihn versorgen wollen. Es muss schlimm sein, das mit ansehen zu müssen.

Hoffentlich bleiben mir solche Szenen bei meinem Papa später erspart. Ihn werde ich nun ab heute Mittag besuchen und sicherlich den Rest des Tages dort verbringen. Dann komme ich am Abend voll beladen ins Hotel zurück, denn bei ihm lagern diverse Pakete mit Dingen, die wir immer in Deutschland kaufen, weil sie in der Schweiz zu teuer oder gar nicht erhältlich sind. Mein jetzt noch leerer Koffer wird dann wohl voll sein.

Damit mache ich mich morgen früh auf den Weg zurück in die Schweiz. Und ich bin sicher, es wird kein trauriger Abschied, wenn ich die Maschine besteige und Berlin wieder den Rücken kehre. Ich hab mein neues Zuhause gefunden!

Kommentare:

  1. Hallo Herr B. :-)
    Es ist schön, zu lesen, dass du in der Schweiz echt eine neue Heimat gefunden hast. Ich halte das gar nicht immer für so einfach, "mal eben" für immer ins Ausland zu gehen.
    Aber dir gelingt das großartig.
    Weiterhin alles Gute für euch!
    Freut mich richtig, wie sich alles so entwickelt (mal abgesehen von der Arbeit, da wundere ich mich etwas ;-) ).
    Ein schönes Wochenende :-)

    Darf ich dich um einen Gefallen bitten? Gestern hat alex_blue https://alexblue71.blogspot.de/ bei mir kommentiert, es ist mir aber aus irgendeinem Grund nicht möglich, bei ihr ebenfalls zu kommentieren, weder mit WordPress noch mit Twoday. Dabei hat sie fast das gleiche Anmeldungssystem wie du.
    Kannst du ihr das mal in den Blog schreiben?
    Wäre echt lieb, Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schon noch mal ein Unterschied, ob man in eine andere Stadt oder gleich ein anderes Land zieht. Und ich denke, ganz allein wäre das auch eine enorme Herausforderung. In meinem Fall war das gar nicht sooo schwer. Mit die größte Herausforderung war eigentlich die Sprache ... Aber schon vor dem Umzug habe ich mich dort eher zu Hause gefühlt als in Berlin, daher hatte ich eigentlich nie Sorge, es könnte ein Fehler sein.

      Zu Deiner Bitte: wird sofort erledigt! :)
      Schönes Wochenende und liebe Grüße aus Berlin
      Herr B.

      Löschen