Dienstag, 5. Dezember 2017

Gehetzt

Der gestrige Abend war symptomatisch für die letzten Tage, Wochen ... Um 17:54 Uhr haben wir eine Einsprache zur Post gebracht, deren Frist an diesem Tag ablief (und die Post schloss um 18 Uhr ...).

Wir, und vor allem Rosalie lebt von einem Termin zum nächsten, hetzt von einer Einsprache, Stellungnahme, Klageschrift zur folgenden. Zusammen ins Bett gehen? Das ist schon lange die Ausnahme, denn meist sitzt mein Schatz bis tief in die Nacht vor dem Notebook, liest, sortiert, schreibt. Und immer, wenn ein Vorgang abgeschlossen ist, liegt schon wieder neue Post im Briefkasten mit neuen Fristen, neuen Stellungnahmen. Es ist zum Verzweifeln.

So ist dieses Jahr wie im Fluge vergangen und nun hoffen wir sehnlichst, dass 2018 uns endlich etwas Ruhe und einen halbwegs "normalen Alltag" bringen möge, spätestens im Frühling, wenn dann mal die ganze Scheidungs-Tragödie überstanden ist.

Ich kann meinen Schatz nur bewundern für die Ausdauer und Übersicht, die sie bei all den gleichzeitig laufenden Verfahren noch behält. Jedes davon hat seine ganz speziellen Anforderungen, verlangt viel Aufmerksamkeit, Konzentration und aufwändige Recherchen. Es geht aber um viel, und daher ist Durchhalten die einzige Leitlinie.

Gestern sind wir direkt nach dem Abendessen nur mal kurz die Beine ausstrecken gegangen ... und sofort eingeschlafen. Ich bin dann gar nicht mehr wach geworden, während Rosalie später die Kinder ins Bett brachte und noch ein wenig weiter gearbeitet hat. Alltag sollte das auf keinen Fall werden.

Kommentare:

  1. Ich drücke Ihnen beiden ganz fest die Daumen, daß dieser Ärger hoffentlich bald vorbei ist und Sie die Zukunft ohne Belastungen genießen können. Toi, toi, toi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ganz lieb! Es wird wirklich Zeit, denn ich weiss nicht, wie lange man diese Daueranspannung aushalten kann. Zumindest eine Pause wäre gut, gerade jetzt über Weihnachten ...
      LG Herr B.

      Löschen