Freitag, 29. Dezember 2017

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

... oder auch anders herum. Als es nach der OP dem Stubentiger nicht so gut ging, haben wir es zugelassen, dass er in der Nacht ins Schlafzimmer durfte, um nicht allein zu sein und damit wir es mitbekommen, sollte sich sein Zustand verschlechtern. Das hat ihm offenbar gefallen, nun wird es teilweise schwierig, ihm das wieder zu untersagen. Wie kann man auch widerstehen, wenn das süsse Kätzchen abends an der Tür kratzt und dabei jämmerlich mautzt?

Also haben wir uns auch gestern Abend wieder erweichen lassen ... Da der junge Mann derzeit am liebsten auf meinem Bauch oder zumindest in meinem Bett schläft, sind meine Nächte dann zum Teil auch etwas unruhig, zumal Katzen ja durchaus auch nachts aktiv sind und auf Wanderschaft gehen. Daher war ich heute Morgen überrascht, als ich erst vom Wecker wach wurde, während der Kater noch immer am selben Platz auf meiner Bettdecke lag. Es scheint, als würde er sich den menschlichen Gewohnheiten und dem Alltagsrhythmus immer mehr anpassen. Er kennt nicht nur die Zeiten, wann wir kommen und gehen und wartet dann schon an der Tür, er kann auch genau das Geräusch identifizieren, wenn Rosalie vor dem Haus das Auto abstellt. Dann springt er zum Fenster und kratzt voller Freude an der Scheibe.

Ich denke, wenn man Tierliebhaber ist, kann eine Katze vor allem auch für Alleinstehende eine grosse Bereicherung sein. Sie hört zu, kuschelt mit einem und lässt sich dankbar verwöhnen. Das einzige "Problem" ist die Abhängigkeit, in die man sich begibt. Wir müssen nun für die anstehenden Reisen nach Berlin und Hamburg im nächsten Monat auch wieder eine Betreuung organisieren. Solange er noch nicht raus darf, erscheint es uns zu wenig, nur zwei Mal am Tag jemanden zur Fütterung vorbeikommen zu lassen. Und so wird wohl wieder Rosalies Mama bei uns für zwei Wochenenden einziehen. Sie freut sich über die Aufgabe und wir können beruhigt in den Flieger steigen.

Aber nun geniessen wir erst einmal das kommende Silvester-Wochenende, wenn der heutige Tag überstanden ist, und die nächste Woche habe ich frei. Was für eine Wohltat, hoffentlich auch für meinen Rücken.

Guten Rutsch und einen tollen Start ins neue Jahr!

Kommentare:

  1. Kater gehören ins Bett. Wozu hat man sie sonst????? (Die Betten und die Katers). Und ja, die Fellnasen lernen sehr schnell den menschlichen Rhythmus und passen sich an bzw. richten sich den Tagesablauf entsprechend ein. Die Miezen können Geräusche über überraschend lange Strecken richtig zuordnen und wissen, wer wann kommt.

    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher war das Schlafzimmer tabu. Einerseits wegen meiner Allergie, andererseits wegen der zu erwartenden "Störungen". Aber süß ist es schon, wenn der Kater sich zu uns legt. ;) Wir müssen ihm nur noch klar machen, dass er am Wochenende länger schlafen soll ...

      Löschen
  2. Tscha nun. Erobertes Terrain gibt man doch nicht wieder auf. Als Kater schon mal gleich gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Es sei ihm auch gegönnt. :) Wenn er dann erst mal raus darf, werden wir ihn wohl nur noch selten sehen ...

      Löschen