Dienstag, 25. Juni 2019

Smart mit Hindernissen

Vor einiger Zeit habe ich erzählt, dass das smarte Home in unserem Daheim Einzug gehalten hat. Die Katzenklappe teilt uns mit, wann die Katze nach Hause kommt oder geht, Lampen lassen sich von fern oder daheim auf Zuruf oder Knopfdruck ein- und ausschalten. Und wir bekommen Fotos von Lebewesen, die sich vor der Gartentür rumtreiben.

Alles ganz nett, aber: Für die Einrichtung sollte man schon ein gewisses IT-Verständnis mitbringen, denn der Teufel steckt oft im Detail. Es gibt immer wieder Ecken und Kanten, die einen durchschnittlich IT-begabten Nutzer zur Weissglut treiben können.

Und dann gibt es auch Momente, in denen etwas nicht mehr funktioniert und man selbst gar keine Schuld hat. Denn in der Regel braucht es für die Funktion der smarten Bestandteile einen Server, und der steht eben nicht daheim sondern irgendwo. Und wenn der nicht mitspielt, kann man daheim Tante Google anschreien, wie man will - sie wird die Lampen nicht einschalten können, weil die gerade "streiken".

Ganz ähnlich auch bei der Internet-Katzenklappe. Besitzt man so ein Gadget, möchte man natürlich auch alle Funktionen 7/24 nutzen. Dann ist der Aufschrei im Forum gross, wenn plötzlich keine Benachrichtigungen mehr ankommen.

Was ich damit sagen will? So ein smartes Home kann einem hier und da schon jetzt das Leben leichter und auch sicherer machen. Aber die Technik ist noch nicht ausgereift und sicher genug, um sich unbeschränkt darauf verlassen zu können. Daher würde ich zum Beispiel nie smarte Haustür-Schlösser verwenden wollen oder WLAN-Schalter an sensiblen Anlagen benutzen, die bei Ausfall zum Hausratschaden führen könnten.

Ich vermute, dass man in fünfzig Jahren über die heutigen Anfänge nur noch lacht, aber das war bei der Erfindung des Internets genauso. Und heute möchte es niemand mehr missen.

Kommentare:

  1. Kommt jetzt der arme Henry nicht mehr ins Haus?????

    Da bin ich lieber superaltmodisch! :-)
    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, zum Glück funktioniert die Klappe auch autark, nur die armen Menschen bekommen dann keine Info und stehen nicht mit Futternapf parat, wenn der Herr "läutet". :-)

      Löschen
  2. Dieses "Zeugs" überlasse ich mit voller Überzeugung der jüngeren Generation!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine gute Entscheidung. Bei mir als ITler ist das auch mehr Spieltrieb und der Nutzen hält sich in Grenzen. Es hat halt ein wenig was von Raumschiff Enterprise, nur ohne Beamen. ;-)

      Löschen