Montag, 18. November 2019

Vertrauen verloren

Einen Hausarzt hat man als erste Anlaufstelle für medizinische Beschwerden aller Art. Gut ist es, wenn man zu der Person auch ein gewisses Vertrauensverhältnis aufbauen kann und weiss, dass man sein Herz ausschütten kann, wenn es notwendig wird.

Bei dem Arzt, der jetzt mein Hausarzt ist, war das bisher nicht nötig, allerdings hatte ich bei den wenigen Besuchen auch nie den Eindruck, dass er überhaupt daran interessiert wäre, ein solches Verhältnis aufzubauen. Ja, er ist nett, hört zu, wirkt aber irgendwie oberflächlich.

Im Oktober war ich bei ihm, um mich beraten zu lassen, was man gegen die Rückenschmerzen tun kann. Wie schon geschrieben, empfahl er mir Akupunktur, zunächst fünf Behandlungen. Da ich das noch nie versucht hatte, stimmte ich zu. Nach fünf Behandlungen habe ich dann aber nicht weiter gemacht, weil ich nicht das Gefühl hatte, es würde irgend etwas bringen.

Kurzer Abzweig: In der Schweiz zahlt man je nach abgeschlossener Versicherung einen bestimmten Teil der medizinischen Kosten komplett selbst. Und so musste ich die Behandlungen in diesem Fall auch allein berappen. Ich rechnete zuzüglich der Untersuchung am ersten Tag mit etwa 500 Franken. Dann kam die Rechnung der Krankenkasse: 704 Franken!

Ich bin erst mal atemlos sitzen geblieben. Dann forderte ich von der Krankenkasse, die mir ja nur einen Betrag schickt, die Originalrechnung vom Arzt an. Und diese Rechnung hat mich dann richtig wütend gemacht. Also nahm ich das Papier und schrieb dem Arzt ein Mail, in dem ich die ganzen unklaren Positionen auflistete und um Erklärung bat.

Die kam auch einen Tag später, aber was da stand, war eine absolute Frechheit. Ich will hier gar nicht alles aufzählen, sondern nur ein Beispiel anführen.

Eine "Session" läuft so ab: Ich lege mich auf die Liege, der Arzt sticht die Nadeln. Dann liege ich 20 Minuten, der Wecker klingelt und er oder eine Schwester entfernen die Nadeln. Das alles dauert in der Regel etwa 30 Minuten - insgesamt! Nun hat der Arzt aber eine Überwachungszeit von 45 Minuten (3x15 Minuten) angesetzt. Damit war ich natürlich nicht einverstanden. Seine unverschämte Antwort: 20 Minuten wären nur die Netto-Liegezeit. Er müsse ja schliesslich noch einen Wecker stellen, und wenn der klingelte, würde er auch nicht sofort aufspringen und zu mir kommen.

Mit anderen Worten: Ich soll für seine Faulheit oder schlechte Organisation der Praxis zahlen? Ganz sicher nicht. Der Herr meint doch tatsächlich, das Stellen des Weckers und der Weg zurück zur Liege hätten jedes Mal (!) mindestens 11 Minuten gedauert, sodass er aus 31 Minuten schön auf 45 Minuten aufrunden kann. Wie unverschämt ist das denn?

Das toppt er in seinem Mail dann noch, in dem er meint, eigentlich wären die Positionen sowieso egal, es käme nur auf die Gesamtkosten an, und da würde er sich an seinen Kollegen orientieren. Mit anderen Worten - es ist ganz egal, was ich gemacht habe, aber es kostet so viel wie bei anderen auch.

Was ist das für eine Aussage? Ich hab ihm daher noch einen Link zu einem Arzt geschickt, der für 60-75 Minuten Akupunktur je nach Aufwand zwischen 90 und 130 Franken nimmt, also halb so teuer ist. Die Entgegnung meines Artzes dazu zeigt, dass seine Abrechnung nur Abzocke ist: Er hätte sich die Seite angeschaut, und es könne ja gar nicht sein, was da steht. Eine Akupunktur würde immer nur 20 Minuten dauern, und wenn da was von einer Stunde stehe, dann wären vielleicht noch administrative Dinge oder Gespräche mit dabei.

Ach so - ich bekomme also dort viel mehr Leistung und zahle daher halb so viel? Das verstehe ich. Nicht.

Ich habe hin und her überlegt, ob ich reagieren soll. Aber gerade die pampige und überhebliche Antwort auf meine Fragen hat mich dazu bewogen, den Sachverhalt der Krankenkasse zu melden und um Rückruf zu bitten. Das kann ich einfach nicht auf sich beruhen lassen. Zur Erinnerung: Man bekommt bei diesem ganzen Verfahren leider NIE die Original-Rechnung, sondern zahlt einfach die Summe, die einem die Kasse mitteilt. Ich kann daher nur erahnen, wie viele Leute er auf diese Weise schon mit völlig überteuerten Abrechnungen betrogen hat.

Ob ich jemals wieder die Praxis betrete, weiss ich nicht. Blöd ist, dass auch Rosalie und ihre Kinder dort Patienten sind. Aber vermutlich hat er längst vergessen, dass wir zusammen gehören, insofern sollte das wohl kein Problem sein.

Nun warte ich mal ab, wie die KK dazu Stellung bezieht. Sie sollte ja eigentlich daran interessiert sein, überhöhte Abrechnungen zu stoppen. Aber vielleicht knicken sie auch vor dem Gott in Weiss ein? Ich warte mal ab, noch hab ich die Rechnung nicht bezahlt.


Kommentare:

  1. Aber wenn man bestimmte Therapien selbst bezahlen muß und die Krankenkasse sie nicht übernimmt, bekommt man dann vorher nicht einen Kostenvoranschlag? Also zumindest bei Zahnärzten ist das ja so üblich und wenn ich bei einem anderen Arzt irgendeine Leistung bekommen soll, würde ich vorher auch immer erstmal fragen, was es mich kostet. Selbst wenn das bei euch irgendwie über die Krankenkasse läuft, hat man ja trotzdem einen Anspruch auf eine vorherige Kostenkalkulation. Solche frechen Ärzte gibt es leider überall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da es hier dem Standard entspricht, dass man die Leistungen selbst zahlt, ist das nicht üblich. Sicherlich hätte ich einen Voranschlag erfragen können, aber ich bin von marktüblichen Stundensätzen ausgegangen, schliesslich braucht es weder teure Apparate noch viel Einsatz in den 30 Minuten. Daher kam mir nie in den Sinn, dass es sooo teuer werden würde.
      Wie gesagt, man kann das System hier nicht mit dem in D vergleichen. Gesundheit ist hier erheblich teurer als in Deutschland. Aber dafür hat man die Wahl. In Deutschland kann ja nicht jeder Privatpatient werden.

      Löschen
    2. Ist Privatpatient sein denn ein Privileg?

      Löschen
    3. Ja, finde ich schon. In D durfte ich das nie, denn mein Einkommen reichte nicht aus. Hier in der Schweiz kann ich mir aussuchen, ob ich mir den Luxus leisten möchte oder nicht. Das würde ich mir für Deutschland auch wünschen. Oder man müsste die Zwei-Klassen-Medizin aufheben. Ich hab es x Mal erlebt, welche Unterschiede dort gemacht werden, und das geht einfach nicht. Bei einem befreundeten Paar war er privat versichert als Beamter, und sie war Kassenpatientin. Er bekam einen CT-Termin innerhalb von 24 Stunden, sie innerhalb von 4 Wochen. In der selben Praxis gab es für Privatpatienten einen extra Warteraum mit Ledersesseln, Kaffee und Wasser, während der Kassenpatient auf dem Holzstuhl Platz nehmen durfte. Wie gesagt - wenn ich mir das selber aussuchen kann, ist es ok, aber wenn ich dazu gezwungen werden, ist es eine Zumutung.

      Löschen