Mittwoch, 30. Oktober 2019

Kann der weg?

In unserem Katzenasyl daheim ist ja immer etwas los. Unter anderem bekommen wir regelmässig Besuch von zwei Katzen aus der Nachbarschaft. Wie wir erfahren haben, steckt eine schwierige Familien-Geschichte dahinter, die zur Folge hat, dass sich kaum einer dort um die Tiere kümmert. Das ist vermutlich der Grund, warum sie gern bei uns sind.

Der eine Kater ist ein Japanese Bobtail. Er ist schon mehr als 15 Jahre alt und offenbar nicht mehr so ganz fit. Immer wieder ist er tagelang bei uns und schläft nachts in meinem Bett, ohne zwischendurch mal nach Hause zu gehen. Seit letztem Freitag ist er erneut ununterbrochen daheim bei uns.

Daraufhin hat Rosalie gestern mal mit der Besitzerin gesprochen und erfahren, dass ihn eigentlich niemand wirklich vermisst, das Tier schon seit Jahren nicht beim Tierarzt war und man dort der Meinung ist, den Kater gegebenenfalls lieber einschläfern zu lassen, sollte er irgendwie krank sein.

Geht's noch? Er macht auf uns einen noch recht vitalen Eindruck, ist unheimlich anhänglich und eigentlich sehr lieb. Nur mit vielen anderen Katzen kommt er nicht so gut klar.

Rosalie hat angeboten, dass wir das Kätzchen ohne Schwanz adoptieren könnten. In jedem Fall haben wir für Freitag einen Termin beim Tierarzt gemacht, damit man sich dort die Probleme, die er hat, mal anschauen kann. Und wenn es nichts Lebensbedrohliches ist, dann darf er natürlich auch gern seinen Lebensabend bei uns verbringen.

Wie könnte man diesen kleinen Kerl ums Leben bringen?

Kommentare:

  1. Und praktisch zu verstauen ist er auch noch! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)))
      Und mangels Schwanz nimmt er im Bett auch viel weniger Platz ein.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Ist ja nur ein altes Tier, das keiner mehr haben will. :-(

      Löschen
  3. Ich finde alte Tiere sehr spannend, denn sie sind meistens sehr gelassen und haben spezielle, oft liebenswerte Macken. Wenigstens ging es mir immer mit unseren Hunden so...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ja unter den Menschen meist Hunde- oder Katzenmenschen. Rosalie und ich sind in jedem Fall Katzenmenschen. Das merken die Tiere wohl auch. :-)

      Löschen
  4. Mir geht das Herz auf, wenn ich lese, wie lieb ihr zu den Katzen seid!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Es macht so viel Freude, vor allem, wenn man merkt, was von den Tieren zurück kommt. Gerade in diesem Fall, wo man vermuten muss, dass der arme Kerl daheim gar keine Aufmerksamkeit oder gar Streicheleinheiten bekommt, ist es so schön zu sehen, wie wohl er sich jetzt bei uns fühlt.

      Löschen
    2. Was hat denn der Tierarzttermin ergeben? Hoffentlich geht es ihm gut und er darf noch ein paar Jährchen bei euch bleiben!

      Löschen
    3. Gesundheitlich geht es ihm gut, bis auf ein paar Flöhe macht er einen fitten Eindruck. Aber wir müssen trotzdem gut überlegen, was wir nun tun ... Ein neuer Post dazu folgt.

      Löschen