Mittwoch, 12. Juni 2019

Kick off oder out?

Gestern fand sie nun also "endlich" statt, die Auftakt-Veranstaltung zur Reorg in unserem Team. Zusammen gepfercht im Mini-Büro vom Chef sassen wir, zum Teil auf dem Tisch, (wie peinlich), um dem externen Berater zu lauschen.

Viel schlauer bin ich trotz mehrmaliger Nachfrage nicht. In den nächsten vier bis fünf Wochen (sehr sportlich) soll mit allen im Team ein Interview geführt werden. Am Ende erstellt der Berater daraus eine Empfehlung.

Und dann? Genau diese Frage blieb offen. Weder ist klar, wer dann was damit macht, noch gibt es überhaupt irgendwelche Strukturen, die uns als Personen dann fachlich oder personell aufnehmen könnten. Ich hab dann noch mal explizit gefragt, was mit uns dann passiert. Darauf kam eine sehr zweifelhafte Antwort, die entweder "nur" extrem ungeschickt war oder aber durchblicken liess, dass der eine oder andere Kollege überflüssig werden könnte: "Also wenn man dann anhand Eurer Skills sagt, dass man Euch das Team X anbietet und das dann absolut nicht das ist, was ihr machen wollt, ja dann müsste man sehen ...". Aha - heisst das, dass es egal ist, was man bisher gemacht hat und man einfach irgendwo etwas nehmen muss, wo gerade niemand hin will? Also genau das, was ich befürchtet habe?

Mein Chef wird sich heute um mein Zwischenzeugnis kümmern, und dann muss ich sehen, ob ich mein Schicksal vielleicht trotz des hohen Alters noch selbst in die Hand nehmen oder mich hier verheizen lassen muss. Klar ist, dass die Aufgaben hier nicht komplett wegfallen, sondern weiterhin von jemandem erledigt werden müssen. Aber wer, wie, wo, das weiss niemand. Und da man auf die Kliniken Druck ausüben wird und sie für mehr Service auch künftig mehr zahlen lassen möchte, werden die sich gut überlegen, ob sie unsere Dienste noch im bisherigen Umfang nutzen oder lieber sparen möchten. Also eine Unbekannte mehr in der Gleichung.

Und wenn ich sehe, dass sich mein Chef schon nervt, mein Kollege, der einen neuen Job antreten wird, ebenfalls, dann lässt das erahnen, dass hier niemand einen Plan hat. Und immer mehr kann ich nachvollziehen, warum in den letzten Monaten so viele gute Leute aus der zentralen IT gegangen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar posten