Montag, 25. Februar 2019

Fluch oder Segen

Wenn es um unsere Stubentiger geht, sind wir durchaus so etwas wie Helikopter-Eltern. Wir nutzen Webcams, um das Geschehen im Garten verfolgen zu können, und unsere Katzenklappe meldet jeden Ein- und Ausgang ans Handy.

Es gibt einem durchaus ein gutes Gefühl, wenn man sieht, dass der oder die Racker in der Nähe sind und wohlauf. Ansonsten würde man, erst recht in dem grossen Haus, zum Teil gar nicht wissen, wer sich wann und wo drinnen aufhält. Und es würde einem auch viel später auffallen, wenn sich eine Fellnase eine Zeit lang nicht blicken lässt.

Nun wissen wir bei Henry, dass er eigentlich kaum länger als ein paar Stunden verschwindet und dann zumindest zum Fressen kurz nach Hause kommt. Wenn dann plötzlich mal die letzte Meldung rund elf Stunden zurück liegt, wird man schon ein wenig unruhig. Ein wenig besorgt sind wir sowieso, da unser Dauer-Gast-Kater Bernie ihn gern mal aus dem Haus jagt. Was also, wenn er plötzlich gar nicht mehr heim kommen möchte, weil er sich nicht mehr sicher fühlt?

Auf Rufe hört er in der Regel fast nie, also blieb uns nur zu warten ... Zum Glück kam er dann irgendwann kurz vor dem Schlafengehen ganz gemütlich angelaufen, frass ein wenig, als sei nichts geschehen, und legte sich gemütlich auf ein Bett. So konnten wir dann auch beruhigt schlafen gehen.

Vor allem auch, wenn wir nicht daheim sind, freuen wir uns immer über ein elektronisches Lebenszeichen unserer Tiger aus der Ferne, aber wenn der dann mal ausbleibt, macht man sich sofort Sorgen, in der Regel unbegründet. Trotzdem möchten wir unsere Überwachung nicht mehr missen. :-)

Kommentare:

  1. Aaah, Webcam, alles klar.
    Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, die Katzen zu überwachen. Aber wir haben auch keine Katzenklappe in der Haustür.
    Wenn bei der Überwachung sowas rauskommt, wie das Elsternvideo, muss ich auch mal drüber nachdenken. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte in der Vergangenheit hier schon mal ein anderes Video online gestellt, in dem man einen Marder sieht, der neugierig durch die Baumkrone schaut und dann wieder verschwindet. Sehr putzig, wie in einem Trickfilm.
      Wir hatten schon lange die Vermutung, dass sich bei uns im Garten so Einiges abspielt, und nun können wir das Treiben von Ferne oder aus dem Bett live oder zeitversetzt verfolgen, und es ist unheimlich interessant, was sich so alles bei uns tummelt.

      Löschen