Dienstag, 5. Februar 2019

Die lieben Kollegen (52) - Casting

Gestern war Showtime: Der erste und bisher einzige ernstzunehmende Kandidat für die Besetzung der offenen Stelle im Team war zum Schnuppertag hier. Nachdem mein Chef ihn kurz begrüsste, habe ich ihn dann knapp fünf Stunden lang mit unserer Arbeit vertraut gemacht.

Er ist genauso alt wie ich, machte einen ruhigen, abgeklärten, freundlichen Eindruck, wirkte recht interessiert, wenn auch nicht brennend neugierig. Im Grunde hätte ich nichts Negatives sagen können, bis auf die eine Feststellung von ihm, dass wir hier ja doch recht viele Eingangskanäle hätten. Ach so? Mail, Telefon und Tickets? Ist das nicht normal heutzutage?

Ich hab dem nicht so viel Bedeutung beigemessen und dieser Satz wurde mir erst hinterher bewusst, als er gegangen war und der Chef zum Debriefing zu uns kam. Er meinte, er wäre jetzt doch ziemlich desillusioniert, da der Kandidat bei weitem nicht so euphorisch und aufgeschlossen gewirkt habe wie im Vorstellungsgespräch. Ausserdem habe er zum Abschied verkündet, dass er in zehn Tagen noch ein anderes Bewerbungsgespräch habe und sich erst danach entscheiden wolle.

Mit diesem Satz hat er sich ziemlich ins Abseits geschossen. Sind wir dann der Notnagel? Gemäss der ausgegebenen Devise, dass wir unser Team nur erweitern, wenn alle zu 100 Prozent überzeugt sind, sieht es derzeit nicht so aus, als hätte ich gestern den dritten Mann im Team gesehen. Es sei denn, er meldet sich jetzt kurzfristig und ist total begeistert. Er wirkte aber wohl eher so, als sei ihm das alles hier zu gross und zu viel ...

Wie geht es nun weiter? Ende letzer Woche trafen wohl noch zwei interessante Bewerbungen ein, die jetzt vermutlich noch zum Gespräch eingeladen werden. Ausserdem gibt es noch eine interne Bewerbung. Mein Chef kennt die Frau bereits, und ich bin ihr auch einmal begegnet. Was mir davon in Erinnerung blieb, spricht nicht gerade für diesen Job hier. Sie ist zwar sehr nett und sympathisch, aber ihr fehlt das Fachwissen.

Wir haben uns jedoch entschieden, ihr eine Chance zu geben, und so wird sie nun morgen die selbe Einführung von mir bekommen wie der Kandidat gestern, nur mit etwas mehr Technikkram, um zu sehen, ob das für beide Seiten passen könnte.

Wer hätte das gedacht - wir sind eigentlich davon ausgegangen, dass die Stelle gar nicht mehr bewilligt werden würde. Nun haben wir das OK, finden aber keinen passenden Bewerber. Verrückte Welt.

Kommentare:

  1. Wilkommen im "War for Talents" :-)
    Ich drücke Dir die Daumen, dass bei den anstehenden "Sichtungen" ein*e Kanditat*in dabei ist, die/der für Euch passt!
    Wenn die Kandidatin willens ist und auch technik-affin, wäre ihr die Einarbeitung ja vielleicht zuzutrauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überraschung: Der Kandidat von gestern hat angerufen! Er hat eine Nacht drüber geschlafen und möchte nun plötzlich "sehr gern bei uns anfangen".
      Ich kann nur hoffen, dass er das ernst meint, mein Chef hat ebenfalls zugesagt ...

      Löschen
    2. Und, wie ging es weiter? :-) Wann soll er anfangen?

      Löschen
    3. Das der Gute ja derzeit arbeitslos ist, wird der 4. März schon sein erster Arbeitstag bei uns sein. Der Chef-Chef war nicht sonderlich begeistert davon, dass mein Chef nach dem komischen Verhalten dann doch sofort zugesagt hat.
      Nun ist es aber besiegelt, und wir werden schauen, wie motiviert er wirklich ist und ob er mit dem Dimensionen hier in dem Haus klar kommen wird.

      Löschen
  2. Was soll man jetzt dazu sagen! Vielleicht dies: Sollte es dir doch mal den Deckel lupfen, müsstest du eigentlich eine neue interessante Stelle finden...!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier steht ja in den nächsten Monaten eine grosse Reorg an. Niemand weiss, was da passieren wird, aber vielleicht ergibt sich was. Ansonsten wird sich Rosalie in ihrem Amt weiter umhören, da wäre vermutlich auch das Gehalt besser.

      Löschen