Dienstag, 2. Oktober 2018

Die lieben Kollegen (43) - Unverschämt

Ich war durch eine fiese Erkältung eine Woche ausser Gefecht. Gestern Morgen daheim beim Kaffee mit Rosalie ahnte ich schon, dass ich mich nun wohl gleich wieder ärgern würde, wenn ich im Büro ankomme. Warum?

Es war der erste Tag im Monat und noch dazu im Quartal. Zu diesem Datum entsteht durch Neu-Einstellungen und Versetzungen immer ein hoher Mehraufwand. Man kann diesen Aufwand mindern, in dem man Einiges, was möglich ist, am Arbeitstag davor erledigt und indem alle am ersten Tag im Monat mal pünktlich kommen. Beides klappt nie, auch wenn mein Chef und auch ich es schon x Mal gesagt und angemahnt haben.

Und so war es natürlich auch gestern. Ich kam im Büro an - nichts vorbereitet. Dann das Mail des jungen Kollegen, er sei krank (komisch, mir gegenüber gab er kürzlich damit an, dass er in seinen drei Jahren zuvor beim alten Arbeitgeber nur ein einziges Mal krank gewesen sei, hier war er in vier Monaten schon zwei Mal krank ...). Ich erspare Euch das Zitat des Mails - in zwei Sätzen acht Rechtschreibfehler. Du meine Güte ...

Also fing ich mit dem Bearbeiten der Aufträge an. Es wurde 8 Uhr, 9 Uhr - vom anderen Kollegen keine Spur. Um 9:05 Uhr rief er bei meinem Kollegen an (der Chef ist ja seit Samstag im Urlaub - auch wieder ein komischer Zufall ....): Er habe verschlafen! Um 9 Uhr schon wach geworden? Tolle Leistung.

Nun sollte man meinen, er würde sich beeilen und in Lichtgeschwindigkeit ins Büro eilen. Aber weit gefehlt. Um 12:30 Uhr trabte er gemütlich durch die Tür, bedankte sich, dass ich alles erledigt habe, und das war's.

Soweit ich weiss, wurde mit dem Typen kürzlich ein ernstes Gespräch geführt. Geholfen hat es scheinbar nicht, oder er hat es gar nicht verstanden. Jedenfalls geht es munter so weiter wie immer, von Einsicht offenbar keine Spur. Und seit seine Verlobte sich von ihm getrennt hat, scheint es noch schlimmer zu werden.

Ich hab mir vorgenommen, nur noch auf mich zu schauen. Sollen die Beiden machen, was sie wollen, solange sie mich in Ruhe lassen bzw. deren Faulheit sich nicht auf meine Arbeit auswirkt. Das hat zwar nichts mit Teamgeist zu tun, schont aber meine Nerven. Ich hab gestern Vormittag halt alles allein erledigt. Dauerte natürlich etwas länger als sonst, aber zumindest wusste ich anschliessend, dass alles funktioniert und nichts vergessen wurde. Und solange ich mit anderen Aufgaben keinen Termindruck habe, ist es mir doch egal, womit ich mich beschäftige. Bleibt das Andere eben länger liegen.

Im November habe ich mein jährliches Mitarbeitergespräch mit dem Chef. Da werde ich das ganz sicher zur Sprache bringen. War es in der Vergangenheit meist so, dass der Chef davon ausging, dass wir das gefälligst im Team regeln sollen und er davon eigentlich nichts wissen wollte, nimmt er meine Kritik inzwischen zumindest an. Ändern wird das zwar auch nichts, aber ich muss mir zumindest nicht vorwerfen lassen, ich hätte das Dilemma nicht angesprochen.


Update 09:29 Uhr


Der Kollege hat auch heute verschlafen und will diesmal um halb elf im Büro sein. Ohne Worte.

Kommentare:

  1. Da bin ich fassungslos - um 9 wachgeworden und um halb eins im Büro erschienen! Aber man sagt ja den Bernern Langsamkeit nach...
    Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also SOO langsam sind sie dann doch nicht. ;-) Dass es auch früher geht, zeigt er ja vermutlich heute - lt. Mail will er "schon" um halb elf hier sein.
      Aber das Ganze MUSS aus meiner Sicht Konsequenzen haben. Leider ist sowohl der Chef als auch das ganze HR-Team im Urlaub.

      Löschen
  2. Wann ist denn der Herr Schläfer erschienen, das würde mich dann doch interessieren?
    Und wie lang blieb er?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurz nach halb elf gab er sich heute die Ehre, also stolze zwei Stunden früher als gestern! Wann er ging, weiß ich nicht, da ich vor ihm das Haus verlassen habe, bevor er auf dumme Ideen kommmt.
      Da er mittwochs nur bis zum Mittag arbeitet, müsste er morgen eigentlich gar nicht erscheinen, wenn er weiterhin in dem Umfang ausschläft ...

      Löschen
  3. Verstehe ich das richtig? Der neue Kollege ist krank und der alte Kollege verschläft dauernd oder es tut ihm etwas weh? Und trotzdem kriegt ihr die Arbeit geschafft? Warum nur stellen sie anstatt zweier (vermutlich günstigen) Anfängern nicht einen zuverlässigen älteren Mitarbeiter mit Teamgeist ein? Da soll jemand die Berner Spitalleitung verstehen - es scheint bis oben hin viele Nieten zu geben. Und warum sind an den entscheidenden Stellen alle zur gleichen Zeit in den Ferien? So ein Saftladen. Tststs...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen - genauso sehe ich das auch. Von mir aus sollen sie mir den Lohn der Anderen überweisen, dann mache ich deren Job auch noch. Und dass die gesamte (!) Führungsriege gleichzeitig Ferien macht, ist wirklich ein Skandal. Niemand da, der eine Entscheidung treffen kann. Saftladen trifft es ziemlich gut ...

      Löschen
    2. Wobei Entscheidungsfreude in eurer Führungsriege auch nicht wirklich zu den Kernkompetenzen zählt.....

      Löschen
    3. Emmmh ... ja. Ich weiss gar nicht, wie viele Gespräche schon geführt wurden. Scheinbar wirft man da nur mit Wattestäbchen. Zumindest sieht man keine Ergebnisse.

      Löschen