Mittwoch, 27. Juli 2016

Das Tomatensaft-Phänomen

Jetzt mal ehrlich - gehört Ihr auch zu den Tomatensaft-Trinkern im Flugzeug? Ich habe noch auf keiner Party oder anderen Großanlässen dieses Getränk entdeckt, und doch ist es im Flugzeug heiß begehrt! Aber warum? Es gibt die Theorie, dass in der Höhe die Geschmacksnerven anders ticken und damit dieser Saft mit Salz und Pfeffer vermischt besonders lecker sei. Ist da etwas dran?

Ich amüsiere mich immer über die enttäuschten Blicke der Passagiere bei SWISS, die Tomatensaft auf der Kurzstrecke nicht im Angebot hat. Mich stört das nicht, ich bleibe viel lieber beim Wein. Der ist zum festen Ritual geworden, wenn ich am Sonntagabend um 20:50 Uhr Richtung Tegel abhebe.

Doch damit ist nun bald Schluss, und es wird mir ganz bestimmt nicht fehlen!

P. S. Ich freue mich über den ersten Follower auf diesem Blog! :-)

Kommentare:

  1. Lieber Herr B.
    Ich bin auch eine Tomatensaft-Trinkerin und mag dafür keinen Apfelsaft (mehr). Trinke äußerst selten Alkohol und die Auswahl der alkoholfreien/ungesüßten Getränke ist ja nicht wirklich groß. Also Salz, Pfeffer und ein Schuss Worcestershiresauce ..... was will man mehr ;-))

    Zum Thema Follower:
    Ich folge Dir seit fast 9 Jahren !!! Aber ich möchte nicht über Gu.gel folgen, weil ich da einen ganz anderen Nicknamen besitze, den ich aber - meines Wissens - nicht ändern kann und der hat mit der Elisabetta rein gar nix zu tun. Also ich bin der "hidden Follower" *gg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber das weiß ich natürlich! :-)) Sieht halt nur "gut" aus, wenn da keine NULL steht. ;-)

      Aber jetzt die "entscheidende" Frage: Schmeckt der rote Saft in 10000 m Höhe anders als am Boden? *g*

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ja, tut er... hab ich vor Kurzem in einer Quizshow gesehen! ;)
    Am Boden schmeckt Tomatensaft definitiv anders als in großer Höhe.
    Liebe Grüße an Rosalie... ich würde mir wünschen, dass sie ihren Blog auch mal wieder aktualisiert ;) und ich freue mich für Euch!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Aufklärung! Dann ist es ja fast schade, dass ich das nicht selbst überprüfen kann. ;-)
      Die Grüße habe ich sehr gern übermittelt (bzw. liest sie natürlich hier auch mit). Vielleicht schon bald gibt es von Rosalie auch wieder etwas zu lesen, derzeit kribbelt es ihr gerade sehr in den Fingern. Wobei es neben dem alten Blog auch die Idee eines neuen Projektes gibt. Vielleicht auch Beides? Ich bin selbst gespannt! :-)
      Und ich verrate mal ein "Geheimnis": Ich lese sogar ihre privaten Schreiben an Handwerker, Behörden usw. gern, weil ihr Schreibstil einfach wundervoll ist.

      Liebe Grüße, heute noch aus Berlin

      Löschen