Mittwoch, 6. Mai 2020

Anerkennung

Nachdem mein Chef neulich feststellte, dass ich weniger Gehalt bekomme als mein Kollege, scheiterte der Versuch, unsere Löhne anzupassen. Er wird also mit geringerer Qualifikation und bei gleicher Tätigkeit auch weiterhin mehr Geld bekommen. Sei es drum, hat er halt Glück gehabt.

Aber immerhin gab es einen kleinen "Geldregen" im letzten Monat. Der Vorgesetzte erhält einmal im Jahr eine gewisse Lohnsumme, die er im Team verteilen kann. Als Anerkennung meiner Arbeit und zur Abmilderung der Ungerechtigkeit habe ich fast den gesamten "Topf" allein bekommen, sodass sich mein monatliches Gehalt erfreulicherweise um mehr als eine Currywurst im Monat erhöht. Darüber hab ich mich wirklich gefreut und mich auch gern dafür bedankt.

Nun sieht es so aus, als würde der Chef den Bereich wechseln und uns damit verlassen. Vielleicht hätte das meine Chance werden können, leider kommt die Aktion aber zu spät. Da wir immer noch in der Reorg sind, wird es diese Funktion künftig nicht mehr geben und sie wird dann bald ersatzlos gestrichen. Es soll also mal wieder nicht sein. Allerdings gab es in letzter Zeit immer mal wieder Momente, in denen ich mich gefragt habe, ob mehr Verantwortung überhaupt (noch) mein Ziel ist. Geld hin oder her, aber mehr Verantwortung bedeutet in der Regel auch mehr Stress. Noch dazu, wo ich von der aktuellen Leitungsstruktur nicht überzeugt bin und mich sicherlich öfter ärgern müsste als jetzt.

Vielleicht soll es also so sein und ich geniesse lieber meine Lebensqualität. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten