Donnerstag, 16. November 2017

Armer schwarzer Kater

Heute ist es soweit - unser Kater verliert seine Männlichkeit. Auf der einen Seite tut er mir schon leid, so als Mann. ;)

Aber wir merken bereits, dass er in den letzten Wochen immer unruhiger wird, mit aller Macht nach draussen möchte und oftmals sehr unruhig ist. Ausserdem fängt er plötzlich hin und wieder unvermittelt an, relativ kräftig in meine Hand zu beissen, so als sähe er mich als Konkurrent in seinem Revier. Ich nehme dann meine Hand weg und werde laut - er lässt dann von mir ab, schaut völlig irritiert und scheint von sich selbst überrascht zu sein. In Kürze würde er wohl auch anfangen zu markieren. Alles Gründe, die sicher für diesen Eingriff sprechen, ganz zu schweigen von der ungewollten Vermehrung.

Damit das arme Tier nur einmal mit einer Narkose gequält werden muss, bekommt er bei dieser Gelegenheit gleich noch seinen Chip. Bisher dachte ich, der wäre nur gut, um ihn draussen erkennen zu können, wenn er verloren gegangen ist. Aber die aktuellen Katzenklappen erkennen diesen Chip ebenfalls und lassen damit nur die richtigen Tiere ins Haus. Eine sehr praktische Sache!

Wann wir ihn dann allerdings nach draussen lassen, darüber sind wir uns noch nicht einig. Im Grunde ist es das Paradies dort und er könnte/sollte vielleicht gleich nach der Heilung in die Natur dürfen. Aber wir haben Sorge, dass ihm etwas zustossen könnte, noch dazu, wo es jetzt lange dunkel ist. Wir haben zwar ein reflektierendes Halsband gekauft, aber ob das ausreicht, falls er mal über die Strasse rennt und gerade eines der wenigen Autos vorbei kommt?

Er hat ja noch sein grosses Spielrevier unterm Dach, wo er die Balken hochklettern und toben kann. Das liebt er sehr. Und weil Rosalie derzeit viel im Bett liegt, habe ich, mutig wie ich bin, vorübergehend mein Bett zur Verfügung gestellt. :) Meist ist er gegen Mittag für den Rest des Tages müde, und die Zeit verbringt er momentan fast pausenlos auf meiner Bettdecke. Nur in der Nacht muss er vor die Tür, damit wir in Ruhe schlafen können.

Heute muss er sechs Stunden lang in der Klinik bleiben, der arme Kater. Und dann habe ich zwei Pflegebdürftige hier zu Hause.

Zumindest meinem Papa geht es besser, die Diagnose Thrombose hat sich nicht bestätigt. Ich bin etwas erleichtert. Leider kann er nach seinem Sturz vor rund zwei Wochen noch immer nicht auftreten und damit die Wohnung nicht selbständig verlassen. Nur mit Mühe und viel Hilfe kommt er ins Bad oder ins Bett. Das macht mir auch Sorgen. Was, wenn das nicht besser wird?

Kommentare:

  1. Oh, das ist aber ein hübsches Kater-Kraul-Bäuchlein!!! Mein Schwarzer liegt auch leidenschaftlich gerne so da. Ultraschall - nu ja. Da wir das Bäuchlein wohl rasiert werden müssen.
    @ Vater: Ich kann die Sorgen nachfühlen. Die Distanz macht alles noch schwieriger... Da drücke ich alle Daumen!
    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren etwas verärgert, dass die Tierärztin erst nach der Narkose bemerkt hat, dass nur ein Hoden vorhanden ist. Nun muss die ganze Prozedur in einer anderen Klinik, dann inklusive Ultraschall, noch einmal gemacht werden. Sieht ein wenig nach Geldmacherei aus und ist für das Tier sicher auch nicht optimal ...
      Ich hoffe, das schöne Bäuchlein leidet nicht zu sehr unter der Untersuchung!
      Danke Dir fürs Daumendrücken. Ich hab heute mit meinem Vater telefoniert. Er klang ganz gut und gibt sich Mühe, möglichst beweglich zu bleiben. Das ist ein gutes Zeichen.
      Liebe Grüsse
      Herr B.

      Löschen
  2. So ein Halsband ist eine zweischneidige Sache; Katzen zwängen sich gern durch irgendwelche Büsche, Zäune u. ä. Sie können somit hängenbleiben und sich erwürgen. Freilaufende Katzen.... kommt auf die Nachbarn an, Ärger ist vorprogrammiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind ja hier auf dem Land und auch in unserem Garten tummeln sich jeden Tag verschiedene Tiger. Ich denke, das stellt kein Problem im Umfeld dar.
      Mit dem Halsband ist das natürlich so eine Sache. Uns wäre es vor allem wichtig, dass Henry im Dunkeln sichtbar ist. Auch wenn hier nur wenige Autos fahren - besonders zu dieser Jahreszeit ist es lange finster, und unser Kater ist noch unerfahren. Da kann schnell etwas passieren. Die Gefahren durch ein Halsband sind natürlich durchaus vorhanden, auch wenn es einen Sicherheitsverschluss hat, der bei etwas Zug öffnet. Ob das immer wie gewünscht funktioniert, weiss ich nicht. Welche Gefahr wiegt nun schwerer? Schwierig.

      Löschen
  3. Ach, ich wußte nicht, daß es so einen raffinierten Verschluß gibt. Dann sieht die Angelegenheit schon anders aus. Ob es klappt kann man ja testen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich liefere noch ein Komma hinterher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Eine völlige Sicherheit gibt es sicherlich nie, aber ich glaube, die Chance, gesehen zu werden, ist mir schon wichtig.

      Löschen
  5. Das Problem ist halt auch, dass es vielen Autofahrern völlig egal ist, wenn sie ein kleines Tier überfahren, auch wen sie es sehen. Katze? Dann mal los drauf zu!!! Leider. da nützt dann das beste Reflektorhalsband nix gegen solche Rowdies.
    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt natürlich, und da hilft kein Schutz der Welt (es sei denn, man verbietet den Freigang). Womöglich kommt bei schwarzen Katzen auch noch Aberglaube hinzu ...?
      Vermutlich werden wir wohl noch bis in den Frühling damit warten. Dann ist es wieder länger hell und wir sind auch öfter im Garten unterwegs und haben besser im Blick, was der junge Mann so anstellt.

      Löschen