Freitag, 23. Juni 2017

Süsser Besuch

Vor ein paar Monaten schrieb ich über einen Gast, der sich einen Tag lang in unserem Haus aufhielt und mit seinem Wesen so viel Vergnügen bereitet hat. Die Rede ist von einem jungen Kätzchen, das durch unseren Garten streifte und dann, ganz ohne Scheu, plötzlich im Wohnzimmer war und es sich dort mit mir gemütlich machte. Es war absolut keine Katze vom Typ Diva, also eigenwillig, bestimmend, herablassend. Dieser junge Stubentiger war aufgeschlossen, vorsichtig, verspielt, neugierig, verschmust. Wir hatten sofort einen Draht füreinander.

Nach diesem Tag haben wir sie lange nicht mehr gesehen. Wochen später haben wir zufällig in Erfahrung gebracht, dass sie dem Hausbesitzer ein Stück die Strasse hinunter gehört, als sie um dessen Haus spazierte. Doch bei uns hat sie sich fortan nie blicken lassen.

Vorgestern Abend wollten wir noch die Fische füttern, und da hab ich sie in unserem Garten entdeckt. Sie tollte quer durch das Gelände, jedem Insekt hinterher, rauf auf die Sitzbank, einen jungen Baum und wieder herunter.

Als sie uns sah, hielt sie zunächst gebührenden Abstand, sprang aber weiter über den Rasen. Als Rosalie dann zurück ins Haus ging, kam sie auf mich zu, wollte spielen und sich streicheln lassen.

Ich glaube, wenn man so eine Katze im Haus hat, kann man noch so verärgert nach Hause kommen - ein paar Minuten mit so einem lebensfrohen, lieben Tier lässt einen jeden Ärger ganz schnell vergessen. Sofern man keine Allergie hat ...

Kommentare:

  1. Da hilft nur eins: Katze auf den Arm nehmen ud durch die Gegend tragen - mindestens 14 Tage lang.
    So zumindest hat es der große Sohn meines Exmannes gemacht. Nach einer Woche mit furchtbar tränenden Augen hat es die zweite Woche nachgelassen, danach war Ruhe mit Allergie. Geht natürlich nur, wenn man nicht arbeiten muß.
    LG aus dem heißen Kroatien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So etwas Ähnliches schwebt uns auch vor ... Nachdem ich schon mehrfach gehört habe, dass es mit dieser "Methode" funktioniert haben soll, wäre die Frage, ob das bei mir nicht auch klappen könnte. Allerdings ist meine Allergie wirklich stark, und die Gefahr, dass dadurch massive Asthma-Anfälle ausgelöst werden könnten, ist nicht zu unterschätzen.
      Da wir gestern Nachmittag aber gerade wieder Bilder von bildhübschen jungen Kätzchen gesehen haben, die ab Anfang August abzugeben wären, sollte ich vielleicht mal einen direkten Test machen und bei einem Besuch dort zwei Stunden lang den Dauerbeschuss mit Allergenen üben ... :)
      LG aus dem genauso heissen Seeland in der Schweiz.

      Löschen
  2. Eine Katze ist eine Obsorgeverpflichtung für 15 bis 20 Jahre - zweimal täglich füttern, und zwar 365 Tage im Jahr, Kistchen zweimal täglich sauber machen (mindestens), Katzenkotze auf dem Bettvorleger, genau da wo man im Halbschlaf hinsteigt wenn man mal aufs Klo muss, Tierarztbesuche, bei freilaufenden Katzen öfters als bei Wohnungskatzen, da Kämpfe mit Mardern, Nachbarskatzen, unschöne Zusammenstöße mit Autos, Jägern, Hunden, schlaflose Nächte, wenn das liebe Tierchen nicht nach Hause kommt wie üblich, etc..... Außerdem ist die Lebensspanne einer Katze kürzer als die eigene (im positiven Fall, sonst muss man rechtzeitig dafür sorgen, dass wer die Katze übernimmt, wenn man nicht mehr ist/kann). Und das tut sehr sehr weh! Man geht eine sehr strenge Verpflichtung ein. Das sollte man sich als Katzenhalter in spe vorher überlegen und mann sollte bereit sein, für das Wohl des abhängigen Lebewesens zu sorgen.
    Andererseits: Ein Leben ohne Katze ist zwar möglich, aber komplett sinnlos. :-) (besser sind natürlich zwei Katzen!!!)

    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caterina, oh ja, das ist alles wirklich schrecklich ... :-) Bevor meine Allergie ausbrach, lebte ich auch mit einer Katze zusammen und kenne all die furchtbaren Unannehmlichkeiten.
      Hier bei uns hätte es eine Katze wirklich gut - grosses Haus, jede Menge Auslauf, kaum Autos auf den Strassen. Ein Paradies, derzeit vor allem für fremde Katzen in unserem Garten. :)
      Ich hoffe immernoch auf homöopathische Ansätze, um die Allergie los zu werden. Stichwort Prostaglandin-Synthese. Mal schauen, ob da was geht. So schnell geben wir nicht auf, denn wie sagst Du richtig: Ein Leben ohne Katze ist irgenwie sinnlos.
      Liebe Grüsse
      Herr B.

      Löschen
  3. Nu, dann ran an die Kätzchen! :-) Und ausprobieren. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Allergiker nicht auf jede Katze gleich reagieren.
    Viel Erfolg bei der Katzensuche und der Allergiebekämpfung
    caterina

    AntwortenLöschen