Mittwoch, 27. September 2017

Zwischen Kuscheltier und Kampfkatze

Unser Panther ist nun "schon" rund viereinhalb Monate alt, und ab und zu hat man jetzt das Gefühl, dass die Hormone beginnen, sich bemerkbar zu machen. Jeden Tag hat er kurze Phasen, in denen er völlig "verrückt" spielt. Dann tobt er wie ein Irrer durchs Haus, macht Bocksprünge und Purzelbäume, stellt sich gern mal wie im Zeichentrickfilm quer zur Laufrichtung hin, macht den Buckel krumm, stellt das Fell und den Schwanz auf und wirkt damit in der Tat sehr bedrohlich. Wer ihn nicht kennt, könnte annehmen, gleich angefallen zu werden.

Tatsächlich ist er aber in der Regel sehr vorsichtig. Im Übermut beisst er hin und wieder mal etwas fester in die Hand, aber ohne Verletzungen zu verursachen. Er ist halt pubertär und testet sich aus. Die Kinder im Haus machen es ihm ja vor (ohne zu beissen!). :)

Das ist übrigens interessant zu beobachten - beide Kinder haben bisher so gut wie keine Erfahrungen im Umgang mit Tieren und wirken daher manchmal sehr unbeholfen im Umgang. Gerade Katzen sind ja sehr eigenwillig und bestimmen selbst, ob, wann und wie sie gestreichelt werden wollen. Sie sind halt keine Stofftiere, die man sich nimmt, wenn man gerade Lust hat. Das führt dann dazu, dass die Kinder denken, die Katze hätte etwas gegen sie, was natürlich nicht stimmt.

Wie überall, wo Tiere und Menschen zusammen wohnen, stehen vor allem die Futtergeber hoch im Kurs. Daher ist es nur natürlich, dass unser Kater am liebsten zu Herrchen oder Frauchen kommt, wenn es darum geht, geknuddelt zu werden oder einfach nur zu schlafen. In diesen Momenten wirkt der "junge Mann", wie hier auf dem Bild beim Mittagsschlaf, dann ganz friedlich, schnurrt, kuschelt sich an oder dreht sich auf den Rücken und geniesst die Berührungen der Hände.

Das ist es wohl, was das Zusammenleben mit einer Katze so besonders macht.

Kommentare:

  1. Oh, das beliebte Breitseitendrohen... Da schauen so Jugspunde von Kater wirklich ganz erschröcklich aus! :-) Ich denke, mit dem Katerchen lernen die Kinder sehr gut, Grenzen Anderer zu respektieren... Und das, ohne dass ein "böser" Erwachsener diese Grenzen setzt.
    Wann wird er den kastriert, der junge Mann?
    Viel Freude mit dem Kleinen!
    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sieht wirklich bedrohlich aus! Wenn er dann angesprintet kommt und mit der Samtpfote vorsichtig auf die Hand "schlägt", möchte man ihn aber gleich wieder knuddeln. :)
      Die Tierärztin wies darauf hin, dass im November, also wohl genau zur passenden Zeit, immer eine "gesponsorte" Aktion stattfindet, um Kater zu kastrieren. Das Angebot werden wir dann auch annehmen. Und dann darf er im nächsten Frühling nach draussen. Falls wir nicht zu ängstlich sind ...
      Für die Kinder ist die Anwesenheit des Katers ganz bestimmt auch gut. Nicht nur, um sich in Sozialverhalten zu üben, sondern auch, um überhaupt mal den Blick von diversen Bildschirmen zu lösen.
      Aber wir haben natürlich auch jeden Tag unsere Freude, und schon längst möchte man sich einen Alltag ohne den Racker nicht mehr vorstellen.
      Liebe Grüsse
      Herr B.

      Löschen
  2. ach ja: warmes, schnurrendes Katzenfell auf dem Rücken hilft auch gegen beleidigte Wirbelsäulen. (Man muss das Katz halt nur dazu bringen, sich auf die richtige Stelle zu legen). Gute Besserung!
    caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Die Wärme und das gleichmässige Schnurren sind wirklich sehr wohltuend und beruhigend.
      Momentan macht er es sich aber am liebsten zwischen den Beinen gemütlich. Da tut es (zum Glück) in der Regel nicht weh. :))

      Löschen
  3. Katze ist cool. ;-)
    Wie geht das eigentlich jetzt Allergietechnisch? Wird das besser? Darf der Kater überall hin in der Wohnung, oder musste der Aktionsradius begrenzt werden?

    Ich frag deshalb so dämlich, weil wir das Allergieproblem ja auch kennen. Seit aber die Katze als Freigänger unterwegs ist, hat sich das total gebessert.

    PS. Der kommt mir so groß vor? Täuscht das? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Katze ist megacool!
      Er ist im letzten Monat schon sehr gewachsen, aber verglichen mit den Katzen, die draussen herum laufen, ist er noch eher zierlich. Wir kennen nur seine Mutter, die ist auch eher klein, sodass er wohl kein Riese werden wird. Die Bilder täuschen ein wenig, da macht er sich seeeehr lang. :)
      Zu Thema Allergie gibt es etwas mehr zu erzählen. Dazu werde ich morgen einen eigenen Post schreiben, okay? Nur so viel: Ich bin sehr zufrieden! :)

      Löschen