Donnerstag, 29. September 2016

Handwerk hat goldenen Boden?!

Es mag ja sein, dass dieser Spruch (noch) Gültigkeit hat. Aber dann sollte sich eine Firma auch so verhalten, dass sie mit ihrem Handwerk Geld verdienen kann. Leider erleben wir teilweise sehr merkwürdige Situationen. Ob es nun der Kaminbauer ist, der eine Wartung verspricht, mittendrin abbricht und sich nie wieder meldet, oder der Maler, der uns empfiehlt, die Decke doch lieber selbst zu streichen.

Hier in Berlin habe ich derzeit zwei Beispiele, bei denen ich mich frage, wie man bei solchen Gebaren überhaupt überleben kann.

Fall 1: Der Schornsteinfeger. Einmal im Jahr wird von der Hausverwaltung eine Firma beauftragt, um die vorgeschriebene CO²-Messung der Gastherme durchzuführen. Diese hängt dann rund eine Woche vor dem Termin eine Info im Haus auf und informiert über die genaue Uhrzeit. Diese liegt meist zwischen 10 und 12 Uhr, sehr praktisch für Berufstätige. Immerhin bieten sie auf dem Infoblatt ein super großzügiges Zeitfenster von täglich EINER Stunde an (zwischen 7 und 8 Uhr), in dem man sich telefonisch um einen Ersatztermin bemühen kann.

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich von dieser Möglichkeit Gebrauch machen wollen und mich dort gemeldet. Die Dame am Telefon fragte mich, an welchem Tag ich denn Zeit hätte. Auf meinen Hinweis, dass ich nie vor 16 Uhr zu Hause sei, entgegnete sie, dass der späteste Termin 15 Uhr sei, danach hätten die Kollegen Feierabend! Was, wie ... sind Sie nicht Dienstleister und auf Kunden angewiesen, denen sie ihre Dienstleistung anbieten können? Dachte ich, schluckte die Frage aber herunter und ließ mich zähneknirschend auf einen Termin um 15 Uhr ein.

Zum eigentlichen Termin lt. Aushang war ich also nicht daheim und fand postwendend einen Zettel an der Tür, dass man mich ja nicht angetroffen hätte und in zwei Tagen wieder gegen 10 Uhr vor Ort wäre. Den Zettel entsorgte ich, denn ich hatte ja meinen eigenen Termin.

Am vereinbarten Tag war ich gegen 14:45 Uhr zu Hause und wartete, und wartete ... Wer nicht kam, war der Schornsteinfeger. Nun hatte ich absolut keine Lust, dort noch einmal anzurufen. Auch die Firma meldete sich nicht. Also fiel die vorgeschriebene Messung im letzten Jahr einfach mal aus.

Neuer Versuch in diesem Jahr - das selbe Spiel, Anwesenheit zwischen 10 und 12 Uhr gewünscht. Wieder mein Anruf, wieder die selbe Antwort, wieder ein Termin um 15 Uhr, und wieder ... genau - wer nicht kam, war der Schornsteinfeger. Stattdessen hatte ich am Tag des offiziellen Termins, der zeitlich danach lag, einen Zettel im Briefkasten, man hätte mich zum vereinbarten Termin nicht angetroffen. Was für eine Unverschämtheit!

Diesmal habe ich mich erbost an meinen Vermieter gewandt mit der Bitte, er möge das doch mal selbst klären. Das tat er dann auch mit einem Anruf, und auf seine Frage, warum denn niemand da war, wich man nur aus. Letztlich einigte man sich, ich möge doch einen neuen Termin vereinbaren. Diesen Anruf schiebe ich gerade vor mir her, weil ich keine Lust mehr habe, mich wieder zu ärgern und zwei Stunden für diesen Mist zu opfern.

Fall 2: Messgeräte-Firma. In meiner Küche wurde ein neuer Heizkörper eingebaut. Daran angeschraubt sind elektronische Messgeräte, um den Verbrauch zu bestimmen. Diese Geräte sind geeicht und müssen exakt an der richtigen Stelle angebracht werden, damit die ermittelten Werte korrekt sind. Dafür muss deswegen extra jemand von der Hersteller-Firma vorbei kommen, der Heizungsmonteur darf die Geräte nicht wieder anbauen.

Ich informierte also den Vermieter über den Mangel, der informierte die Hausverwaltung, und die schrieb der Firma mit den Messgeräten. Danach passierte .... nichts. Es dauerte rund sechs Wochen, dann erhielt ich einen Brief mit einem Termin - zwischen 10 und 12 Uhr! Anscheinend gibt es bei Handwerkern nur diese Zeit zwischen Frühstück und Mittagspause. Wie dem auch sei, ich habe also angerufen, so wie es in dem Brief stand, um den Termin ändern zu lassen.

Drei Versuche brauchte es, bis ich nicht mehr nach zwei Minuten aus der Leitung geworfen wurde und einen Menschen am Telefon hatte. Der wiederum brauchte fünf Minuten, um den Auftrag zu finden, den er dann auch canceln konnte. Nun wollte ich mit ihm einen neuen Termin machen. Aber das wäre ja wohl viel zu einfach: Einen neuen Termin könne er nicht vereinbaren, ich würde wieder einen Brief bekommen mit einem neuen Vorschlag. Ich dachte, er macht einen Scherz, aber es war keiner. Soll das heißen, dieses Spiel von Brief, Absage, neuer Brief, Absage geht jetzt endlos weiter, bis ich ausgezogen bin? Ich weiß es noch nicht. Der Mann am Telefon wollte zumindest "versuchen", im gelöschten Auftrag zu vermerken, dass ich vor 15 Uhr keinesfalls anwesend sein könne. Ob dies aber berücksichtigt wird, wusste er nicht zu sagen.

Das ist jetzt zwei Wochen her, bisher habe ich nichts mehr von der Firma gehört.

Das mit der Service-Wüste in diesem Land ist leider Realität.

Keine Kommentare:

Kommentar posten