Donnerstag, 15. September 2016

Glück im Unglück

Das war ein schöner Schreck am Montag!

Seit Jahren buche ich meine Bahn-Tickets über meine App auf dem Handy. Seit Jahren gab es damit auch nie Probleme. Am Sonntag wollte ich nun mein nächstes Ticket buchen, das man dort per hinterlegter Kreditkarte bezahlt, und erhielt immer wieder die Nachricht, die Zahlung sei vom Kartenherausgeber abgelehnt worden.

Ich war mir sicher, genügend Geld auf dem Konto zu haben und glaubte an einen Fehler auf Seiten der Bahn. Also nahm ich Kontakt auf, erhielt aber als Antwort, dass es keine Störung gebe.

Schließlich kam ich auf die Idee, zur Sicherheit mal auf dieses Konto zu schauen, von dem nur Buchungen der Kreditkarte abgehen. Und sofort, als ich den Kontostand von 13 Euro sah, schwante mir, was da passiert sein musste.

Der Blick auf die Kontodetails bestätigte meine Befürchtungen: Nicht genehmigte Buchungen im Wert von etwa 277 Euro, allerdings umgerechnet vom Dollar, waren da zu sehen. Alle getätigt am 10. September.

Die Karte und auch das Konto hatte ich damals extra und ausschließlich für den USA-Urlaub eröffnet. Da die Gebühren aber geringer sind als bei mir, habe ich es danach offen gelassen, um es für meine Bahn-Tickets, die ja in Franken verrechnet werden, zu nutzen.

Nun, nach fast einem Jahr, hat offenbar jemand mit meinen geklauten Daten Transaktionen durchgeführt!!

Und warum nun Glück? Vor rund vier Wochen erhielt ich von dieser Bank eine Information, dass man den Dispo gelöscht hätte, da es keine regelmäßigen Geldeingänge mehr gebe. Somit war für den Räuber Schluss, als der Saldo nicht mehr ausreichte. Sonst wäre die Summe vermutlich viel höher gewesen.

Ich habe nun sofort meine Bank kontaktiert, die Karte sperren lassen und ein Formular zur Reklamation für VISA abgeschickt. Bleibt zu hoffen, dass ich die Beträge wieder (ich hatte so etwas Ähnliches leider schon einmal vor ein paar Jahren) recht zügig und problemlos zurück bekommen werde. Außerdem hat mich gestern noch ein Dienstleister für Kartenherausgeber per Post um Rückruf gebeten, weil man verdächtige Kontobewegungen entdeckt hätte und derzeit gehäuft Betrugsfälle in den Staaten auftreten würden. Die Chancen stehen also gut, dass mir kein Schaden entstanden ist.

Ich kann allen, die Karten im Ausland nutzen, nur raten, die Verfügungsrahmen so gut wie möglich zu begrenzen und am besten auch keinen Dispo-Kreditrahmen zuzulassen. Und natürlich immer die Abrechnungen gut zu studieren.

Leider habe ich keine Ahnung, bei welcher Gelegenheit meine Daten geklaut wurden. Da man in den Staaten so gut wie alles per Karte bezahlt, kann es überall gewesen sein. Verhindern kann man das wohl nur, wenn man stets bar zahlt. Aber will man immer so viel Bargeld mit sich herum tragen?

Kommentare:

  1. Oh man, das ist ja ätzend. Ich halte die Daumen, dass du nicht dafür aufkommen musst, die Chancen stehen ja wirklich gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Ich hab heute Morgen mit der Dame des Dienstleisters gesprochen, und die meinte, das Geld würde zeitnah erstattet. Ich müsse dann nur noch eine eidesstattliche Erklärung abgeben, dass diese Buchungen nicht von mir getätigt wurden.
      Momentan häufen sich wohl Fälle mit gefälschten Kreditkarten in den USA!

      Löschen