Mittwoch, 3. Mai 2017

Es geht mir gut!

Gestern kam mir auf dem Weg zur Kaffeemaschine wieder eine Gruppe dunkel gekleideter Menschen mit verweinten Augen entgegen. Durch meine Arbeit im Spital, und insbesondere in unmittelbarer Nähe zum Intensiv-Bereich, begegne ich ständig Angst, Trauer und Verlust. Wenn ich Menschen auf dem Weg zum "Raum der Stille" gehen sehe, werden die eigenen Probleme und Gebrechen plötzlich ganz klein.

Rückenschmerzen? Ach was, Kinderkram! Scheidungskrieg? Lächerlich. Hey, ich bin am Leben, geniesse es, jeden Tag meine Liebste, die Sonne und die Alpen sehen zu können und nicht als Patient zu meinem Arbeitsplatz gebracht zu werden. Es geht mir gut!

Ganz kurz flammt sie in solchen Momenten manchmal auf, die Angst vor dem Tod, und die Fragen nach dem "Danach" stellen sich ganz automatisch. Dabei ist es doch eigentlich, ganz nüchtern betrachtet, gar kein Problem: In dem Moment, wo mein Herz nicht mehr schlagen will, ist alles vorbei - ich muss nicht mehr darüber nachdenken, dass ich nicht mehr da bin. Ich spüre keinen Schmerz, keinen Verlust.

Ob ich nun einfach weg sein werde, in einem anderen Leben wieder zurück komme oder ein gemütliches Dasein im Himmel führen kann, weiss ich nicht. Aber dass ich Schmerz zurücklassen werde bei denen, die mir nahe standen, ist bitter. Ihnen wird jeden Tag bewusst werden, dass ich nicht mehr bei ihnen bin. Ich kann nur hoffen, dass ich diesen Menschen vorher nicht noch zur Last falle.

Kommentare:

  1. Etwas woran wir uns alle viel öfter erinnern sollten, das wir leben - danke :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Ganz genau ... Wenn man hin und wieder mal innehalten und sich überlegen würde, über welche Nichtigkeiten man sich gerade sinnlos aufregt, wäre das Leben vermutlich viel leichter. Ich nehme mich da absolut nicht aus.
      Zum Glück gibt es auch die Momente, wo man das Glück des Lebens spürt und geniessen kann. Seit meinem Umzug habe ich diese Augenblicke viel öfter.

      Löschen