Montag, 8. Mai 2017

Die Idylle muss warten

Eigentlich wollte ich heute, nach dem Kommentar von Ayse, einen Post über die Idylle (und die Klischees) der Schweiz schreiben. Aber das miese Wetter da draussen und der Ärger gesten haben mich nicht in Stimmung bringen können.

Ärger? Ja, allerdings nicht direkt bei uns daheim. Es ging, wie meistens in den letzten Wochen, um Ärger mit dem Ex. Die Kommunikation zwischen Rosalie und ihm ist in letzter Zeit dermassen gestört, dass selbst Kleinigkeiten schon zu Problemen führen. Und gestern ist ihr Noch-Ehemann, nur, weil er drei Mails nicht richtig gelesen hat, am Telefon derartig laut und ausfällig geworden, dass man Angst haben musste, er könnte ohnmächtig werden.

Auch wenn meine Liebste sehr sachlich und ruhig reagierte, hat uns das Beide nicht kalt gelassen, weil es mal wieder gezeigt hat, wie verbohrt die Gegenseite ist, oder, wie Rosalies Anwalt schrieb, "begriffsstutzig". Selbst einfachste Sachverhalte werden ohne jegliche Selbst-Reflexion sofort als Angriff und Kritik interpretiert, wohl auch deshalb, weil er mit seinen Vermutungen, falschen Anschuldigungen und Forderungen bisher vor Gericht immer verloren hat.

Dass dies einem Mann, der es gewohnt war, daheim alles bestimmen und durchsetzen zu können und keinen Widerspruch zu hören, nicht gefällt, merkt man nun sehr deutlich. Rosalie hat sich in den letzten Jahren emanzipiert, ist selbstbewusst und weiss inzwischen sehr genau, wie ihre Rechte aussehen und was ihr zusteht. Damit wird sich auch ihr künftiger Ex abfinden müssen, ob ihm das passt oder nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten