Montag, 23. Januar 2017

Aufgestiegen

Von Berlin nach Bern? Luftlinie 700 km. Man kann die Strecke fliegen, fahren, laufen ... Bis vor kurzem fand man bei Google bei Eingabe dieser Phrase seitenweise Angebote von Reisebüros und Fluggesellschaften. Mein kleiner Blog tauchte unter "Ferner liefen" auf Seite 13 auf, und auf der Schweizer Suchseite noch weiter hinten.

Das hat sich in den letzten Wochen dramatisch geändert - dank Euch. Inzwischen meint der Suchriese, ich gehöre auf Seite 1, zwischen idealo und fluege.de ... Nicht, dass das wichtig wäre, aber ein wenig eitel ist man ja dann irgendwie, also ein ganz kleines bisschen, doch. :)

Mehr als zehn Jahre "veröffentliche" ich nun schon mein Leben online. Anonym zwar, aber ein paar Personen aus dem realen Leben lesen auch mit, und darüber hinaus gibt es ein paar Blogger/-innen, die schon sehr lange verfolgen, was sich bei Herrn B. so alles tut. Und das war in der Vergangenheit so Einiges. Ich kann behaupten: So gut wie jetzt und so ruhig war mein Leben in diesen letzten Jahren sehr, sehr selten, wenn überhaupt. Es war eher eine Achterbahn, voll von neuen Erfahrungen, die mich reifer gemacht haben, voll von Fehlern, aus denen ich (manchmal) etwas gelernt habe.

Dies hier ist nun mein dritter Blog. Der erste existiert nicht mehr, der zweite ruht und wird wohl vermutlich auch nicht wiederbelebt werden. Ob ich auch in weitern zehn Jahren noch blogge? Keine Ahnung. Solange es noch Spaß macht, Zeit dafür übrig ist und mir noch etwas einfällt, warum nicht? Momentan "muss" ich ja auch für Zwei bloggen, da meine Liebste den Kopf mit anderen Dingen mehr als voll hat.

Also dann - schauen wir mal, was die neue Woche zu bieten hat!

Kommentare:

  1. Ich finde die Blogwelt so faszinierend!

    Ich lese z.B. bei einigen deutschen, und vor allem bei türkischen Blogs so lange Jahre mit, dass ich mich manchmal ein Teil des Lebens dort fühle, oder umgekehrt.
    Es sind z.B. sehr gute Freundschaften bei mir entstanden. Letzten hat mich noch eine langjährige Bloggerfreundin mit Mann und Kindern aus der Türkei besucht, undd avor auch schon eine andere. Ich werde, wenn ich in Istanbul oder woanders bin, sie alle auch mal besuchen.
    Habe ihre Kinder aufwachsen sehen in ihren Blogs, ihren Hochzeiten, leider auch ihren Scheidungen... kurz: Habe ihre Leben, mehr oder weniger, verfolgt. Schon faszinierend, oder?:)

    Und Eure Geschichte hat mich auch ganz besonders gerührt und ich hoffe, dass ich noch weitere, lange Jahre hier lesen kann, wie gut es Euch beiden geht:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schon eine besondere Geschichte, so wie viele andere in der Bloggerwelt auch. Und es ist um so schöner, ein Teil davon zu sein. Ich denke schon, dass ich, oder noch besser wir sicher noch Vieles zu berichten haben werden, denn Ruhe kehrt hier noch längst nicht ein, so schön es auch für uns zwei ist.

      Übrigens werden wir im Juli mit dem Auto von der Schweiz aus quer durch Deutschland Richtung Norden an die Ostsee fahren. Vielleicht laufen wir uns ja dann zufällig über den Weg. ;)

      Löschen
  2. Hallo Herr B.
    Na, du wirst schon noch die nächsten 20 Jahre schreiben ...! Wenn ich sehe, wieviel du schreibst und wie gut du schreibst ... da blicke ich etwas neidisch zu dir rüber *zwinker*.
    Du hast auf jeden Fall interessierte Mitleser.
    Grüßli :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was ... :) Das Leben bietet einfach derzeit ziemlich viel Stoff. Und weil immer noch viel Neues dabei ist, fällt es auch eher auf als im früheren Alltag. Irgendwie ist jeder neue Tag spannend und es würde mich nicht stören, wenn das noch lange so bliebe!
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Tatsächlich ging mir heute morgen beim Frühstück vorbereiten noch mal so durch den Kopf, wie ungewöhnlich eigentlich eure Liebesgeschichte ist :-D
      Schließlich ist die Schweiz nicht um die Ecke. Ihr habt euch durchgekämpft durch die Zeiten, in denen ihr getrennt wart, habt viel Geld ausgegeben, um euch sehen zu können....und immer aneinander geglaubt und durchgehalten.
      Ich habe mein Schätzelchen ja auch übers Internet kennengelernt. Als ich hörte, wo er wohnt (10 km hinter meiner äußersten Schmerzgrenze von 50 km Entfernung) hätte ich schon fast gesagt, du wohnst zu weit weg. (Ich hatte damals kein Auto). Das er geschieden war, sprach auch gegen ihn.
      Zum Glück habe ich mich gegen mich selber durchgestzt *lach*.
      So weit ist es schon. Ich denke über Menschen nach, die ich nicht einmal persönlich kenne *kopfschüttel* ;-)

      Löschen
    3. :)
      Das Staunen höre ich immer mal wieder, wenn ich unsere Geschichte erzähle. Im Zeitalter des Internets ist es, mit oder ohne Single-Plattformen, sicherlich nicht ungewöhnlich, dass man Menschen kennenlernt, die nicht um die Ecke wohnen. Aber eine Entfernung von rund 1000 km, und das über dreieinhalb Jahre hinweg - dazu gehört dann vielleicht doch schon ein wenig mehr als nur guter Wille. In dieser Zeit gab es nie einen Zweifel, dass es richtig ist und alles gut werden wird. Und mit jedem Mal, das ich in Zürich landete, fühlte ich mich mehr zu Hause. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis wir uns unseren Wunsch erfüllen konnten.

      Mitte Juli werden wir mit dem Auto einmal "quer" durch Deutschland fahren. Also wer weiß, vielleicht muss das mit dem "persönlich kennen" ja nicht so bleiben und es ergibt sich zufällig etwas Zeit für einen Kaffee oder zwei, wenn es am Weg liegt. ;)
      Liebe Grüße aus der wieder verschneiten Schweiz!

      Löschen