Donnerstag, 29. Juni 2017

Haar-"Pracht"

Es heisst ja immer, Männer würden mit dem Alter schöner, während Frauen zunehmend mit Ihrer Schönheit zu kämpfen hätten. Das liegt sicherlich im Auge des Betrachters.

Ich stelle jedenfalls fest, dass sich bei mir vor allem auf dem Kopf so Einiges tut, das mir nicht gefällt. Dabei spreche ich nicht von den grauen Schläfen, die sich so ganz langsam zeigen. Nein, ich meine vor allem die Haarfülle. Nun hatte ich schon immer recht dünnes Haar und hab die Männer mit den dicken, kräftigen Mähnen beneidet. Daran lässt sich aber nun mal nichts ändern, genauso wie an den Geheimratsecken, die sich seit langem schon ausbreiten.

In den letzten Jahren wurde nun aber das Haar auf dem Kopf immer lichter, was mir im Spiegel kaum auffällt, aber beim Betrachten von Fotos aus "ungünstigen" Perspektiven extrem ins Auge springt. Nicht nur, dass es hinten bereits eine kleine, fast kahle Stelle gibt, auch ansonsten kann man die Kopfhaut schon recht gut erkennen.

Ich hab mir immer geschworen, dass ich mir niemals die letzten drei verbliebenen Haare quer über den Kopf kleben werde, nur um bloss keine Glatze zu haben. Besonders hübsch sieht diese "Frisur" dann immer nach einem Windstoss aus ... Rosalie hab ich daher gebeten, mich unbedingt zu warnen, sollte es irgendwann in diese Richtung gehen. Momentan macht mir auch meine Friseurin noch Mut und meint, es wäre noch nicht so weit.

Aber ich fürchte, der Tag wird kommen, an dem ich statt Shampoo das Staubtuch benutzen werde. Dann hat Procter & Gamble einen Kunden weniger. :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten