Dienstag, 11. Oktober 2016

Fishing for compliments

Ich gebe zu, es tut gut, ein paar nette Worte gesagt zu bekommen. Das muss nicht gerade von einer (ungeliebten) Chefin sein, die mich für den 31. zum Abschiednehmen eingeladen hat ("leider" bin ich da nur noch auf dem Papier ein aktiver Mitarbeiter, aber schon längst nicht mehr in der Stadt). Aber von Kolleginnen und Kollegen ein paar liebe Grüße zum Abschied zu hören, hat sicherlich jeder gern.

Da bei weitem nicht jeder im Haus, mit dem ich in den letzten 14 Jahren zu tun hatte, darüber Kenntnis hat, dass ich gehe, und ich mich bei vielen gern "persönlich" verabschieden wollte, habe ich das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und gestern ein Abschiedsmail verschickt. Kurz danach erhielt ich zahlreiche Antworten per Mail und Telefon mit vielen Glückwünschen und teilweise traurigen Abschiedsgrüßen. Und fast jeder gratulierte mir, dass ich es geschafft habe, den ÖD zu verlassen ...

Nun war in der Behörde wirklich nicht alles schlecht. Ich hatte fast überall, wo ich gearbeitet habe, ein gutes Team, konnte Einiges lernen, hab tolle Menschen kennen gelernt, und die Rahmenbedingungen waren nicht zu verachten. Dass ich mich über Vieles auch geärgert habe, verblasst ja zum Glück mit der Zeit.

Und so bleibt im Rückblick ein wichtiger Lebensabschnitt, der mich beruflich, aber auch persönlich weiter gebracht und sicherlich auch seinen Teil dazu beigetragen hat, dass ich den Schritt in ein neues Leben jetzt gehen kann.

Kommentare:

  1. Jaja, man geht ja immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge :) ich freue mich auf Berichte aus deinem "neuen Leben"

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch! :) Bin sehr gespannt, wie das alles wird, wie ich mit all dem Neuen klar kommen werde, ob es besser, schlechter, anders wird ...
    Und dann werde ich es natürlich hier erzählen!

    AntwortenLöschen