Dienstag, 21. November 2017

Mittendrin, statt ...

... nur dabei, heisst es in einem Slogan. Daran habe ich gestern auf Arbeit wieder gedacht.

Bekanntlich arbeite ich in einem Krankenhaus, zwar nicht im medizinischen Bereich, aber PC und sonstige IT-Technik haben ja längst Einzug gehalten in den Krankenhausalltag, und so ist entsprechendes Personal auch in Spitälern immer mit dabei. Und natürlich stehen Geräte auch direkt im OP-Saal.

Hin und wieder wird es notwendig, im laufenden Betrieb einzugreifen und Sofort-Massnahmen an den Geräten durchzuführen, damit die OP ohne Verzögerungen durchgeführt werden kann. Und dann lässt es sich nicht vermeiden, dass ich da rein muss. Mal ganz abgesehen von offenen Bäuchen, Wunden usw. kann es durchaus passieren, dass ich einem völlig und teilweise nackten Patienten gegenüber stehe. Ich bin nicht verklemmt und hab auch schon Vieles gesehen, aber ein eigenartiges Gefühl ist es trotzdem. In dem Moment bin ich in der Regel "verkleidet", habe also die komplette OP-Ausrüstung an, sodass mein Gegenüber nicht weiss, wer ich bin und dass ich nichts mit Medizin zu tun habe. Ich denke, das ist auch gut so, es könnte sonst vielleicht eine unangenehme Situation entstehen. Das wäre fast so, als würde einen der Klempner nackt unter der Dusche überraschen. Wer möchte das schon, auch wenn es notwendig sein sollte.

Ich bin dann auch immer froh, wenn ich möglichst schnell wieder raus kann. Zum Einen störe ich natürlich den Ablauf, zum Anderen habe ich immer (unnötig) Sorge, ich könnte irgend was kaputt machen, Schläuche herausreissen oder Schlimmeres.

Gestern ist niemand zu Schaden gekommen. :))

Keine Kommentare:

Kommentar posten